1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

indigo kind

Dieses Thema im Forum "Sensitivität und Empathie" wurde erstellt von mizzebill, 3. April 2009.

  1. mizzebill

    mizzebill Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Mai 2007
    Beiträge:
    9
    Ort:
    wien
    Werbung:
    hallo zusammen! :)

    ich bin mehr oder weniger neu und muß einfach mal nachfragen, ich hoff, ich bin hier halbwegs richtig. :)

    vor ca. 2 wochen hab ich eine familienaufstellung gemacht, in zuge dessen haben beide therapeuten gemeint, dass ich ein indigokind sei. ein sehr frühes (1980 geboren) allerdings. :confused:

    eigentlich bin ich nicht besonders esoterisch angehaucht und weiß entsprechend wenig darüber. in den letzten knapp 10 jahren hab ich, verzweifelt auf der suche nach mir selbst nicht nur 3 jahre therapie (integrative gestalttheapie) hinter mich gebracht, sondern war bei einer astro-frau, bei einer energetikerin und auch bei einem jemandem, der mich kinesiologisch ausgetestet hat. amüsanterweise kam war bei allen 3en, ohne dass ich irgendetwas erwähnt hätte, heraus, dass ich meiner umwelt fast ausschließlich über mein gefühlsleben (nicht verstand, "erdung", etc.) begegne, was dann auf logischem wege dann meine häufigen erschöpfungsdepressionen erklären würde.

    dazu wiederum würde die indigo-sache passen. nur - die informationen, die ich mir aus dem netz gesogen hab, sind irgendwie, hmmm, sonderbar? zum einen, weil es scheinbar kaum indigos in meinem alter gibt, zum anderen, weil ich mich in der retrospektive bzw. aus erzählungen meiner eltern nicht als "verhaltensauffällig" bezeichnet hätte. oder schon? oder nicht - wah, ich bin einfach sehr, sehr verunsichert diesbezüglich...

    meine frage wäre halt jetzt, ob's hier noch andere wie mich gibt. ob mir jemand irgendwie erklären könnte, wie ich damit "produktiv" umgehen kann. man hat mir gesagt, dass das ein unheimliches talent sei - eigentlich würd ich das manchmal ganz gern samt schleiferl abgeben und einfach "normal" sein - aber im prinzip denk ich mir, wenn ich das schon hab, dann solltert ich's auch irgendwie nutzen, oder? ich weiß nur leider nicht wie, bislang hat's mir nur probleme eingebracht, auch wenn meine umgebung eventuell davon profitiert hat. nur, wie soll ich ein derartiges "geschenk" nutzen, ohne selber dabei drauf zu gehen? bitte um entschuldigung, das chaos in meinem kopf ist noch ziemlich unübersichtlich, ich hoffe, ich konnte halbwegs rüberbringen, worum es mir geht...

    über antworten würd ich mic sehr, sehr freuen!

    gruß von der mizzebill
     
  2. traumerin1

    traumerin1 Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2009
    Beiträge:
    139
    Ort:
    Gelsenkirchen,deutschland
    Hallo Mizzebill,

    Mir wurde ebenfalls gesagt ich sei ein Indigo Kind.
    Ich weiss das ich immer anders war wie die anderen und auch immernoch bin :)

    Würde auch gerne mal mehr darüber erfahren bei google hab ich auch nur komische
    beschreibungen gefunden wo ich mir denke "ah ja okay"

    Indigo Kinder sollen Kinder der neuen Zeit sein und schon mit esoterischen "blut" geboren sein.

    Bin mal gespannt ob wir hier mehr erfahren als über suchmaschinen.

    Traumerin
     
  3. sulaike

    sulaike Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. April 2009
    Beiträge:
    17
    Hallo

    warum ist es Euch so wichtig ob ihr Indigo Kinder seit?
    bei mir wird auch von einem Kind behauptet es sein ein Indigokind :confused: keine Ahnung, und Ehrlich gesagt mir ist es egal ;)
    Ich weiß nur ich habe (wie jede Mutter) besondere Kinder, mit besonderen Bedürfnissen. Ich versuche so gut ich es kann auf diese einzugehen, mehr kann ich eh nicht machen.
    :tomate:ok ich gebe es zu...egal um was es geht ich kann und will nicht in Schubladen denken

    Liebe Grüße
    Sulaike
     
  4. akkasha

    akkasha Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. April 2009
    Beiträge:
    4
    meine frage wäre halt jetzt, ob's hier noch andere wie mich gibt. ob mir jemand irgendwie erklären könnte, wie ich damit "produktiv" umgehen kann. man hat mir gesagt, dass das ein unheimliches talent sei - eigentlich würd ich das manchmal ganz gern samt schleiferl abgeben und einfach "normal" sein - aber im prinzip denk ich mir, wenn ich das schon hab, dann solltert ich's auch irgendwie nutzen, oder? ich weiß nur leider nicht wie, bislang hat's mir nur probleme eingebracht, auch wenn meine umgebung eventuell davon profitiert hat. nur, wie soll ich ein derartiges "geschenk" nutzen, ohne selber dabei drauf zu gehen? bitte um entschuldigung, das chaos in meinem kopf ist noch ziemlich unübersichtlich, ich hoffe, ich konnte halbwegs rüberbringen, worum es mir geht...

    über antworten würd ich mic sehr, sehr freuen!

    gruß von der mizzebill[/QUOTE]



    also , ich bin selber ein indigo kind von 1981 , habe es nicht so lange her selber herausgefunden und dabei noch entdeckt das es noch andere indigo kinder in meine naehe gibt !!! nicht alle indigo sind gleich aber die meisten haben troztdem sehr viele aenlichkeiten vor allem was die kindheit betrifft.... alle indingo kinder haben eine aufgabe , eine lebens aufgabe um die menschen zu helfen , zb liebe auf der welt zu bringen stattdessen hass , neid...
    das wichtigste fuer einen indigo kind , ist annerkannt zu werden fuer was er ist !! da die meisten davon viel reifer sind als normaler kinder , koennte es probleme geben ob es in der familie ist (wenn das indigo kind nicht von der eltern anerkannt wird als was er ist ) und mit normalen kinder weil er sich nicht in seinen umgebung entfallten kann ( fuehlt sich oft von anderen nicht verstanden) !! so ein kind kann sich nur entfallten in eine gleichgesinnte umgebung (mit anderen indigos ) oder wenn er sich von seine eltern verstanden fuehlt !!!! und wenn ein indigo waerend seine kindheit seinen weg nicht findet , wird es dann irgendwann spaeter passieren .....
    viel von diesen kinder sind hoch intelligent ( obwohl sie oefter irgendwas dummes ausstrahlen ) und haben auch oft besonderen faehigkeiten in verschiedenen richtung .... ich zum beispiel ich war schon sehr frueh hellsichtig und bin mittlerweile extrem hellsichtig und hellhoerig geworden , ich habe vorhanungen und ich kann fuehlen was die anderen fuehlen ob die menschen in meine naeher sind oder weit entfernt , ich kann auch im dunkeln sehen und und und ........
     
  5. deonysius

    deonysius Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2009
    Beiträge:
    4
    kannste mir die hass neid klamotte noch mla erklären ? ich weiss glaube ich was du meinst, allerdings verstehe ich den zusammenhang deines geschriebenen nicht ! danke :confused:
     
  6. hoho

    hoho Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2008
    Beiträge:
    118
    Werbung:
    ich übernehme die volle verantwortung für meine energien und handlungen

    ich bleibe in meinen emotionen neutral,und unterscheide immer zwischen meinen energien und energien die nicht zu mir gehören

    ich verwende meine fähigkeiten nicht um andere leute zu manipulieren, zu kontrollieren oder zu programmieren

    ich nehme mir genügend zeit, um mich ausreichend zu erden.

    ich respektiere jeden menschen als gleichwertiges individuum

    ich gebe mich meinem körper hin und lebe nur im augenblick


    das sind ein paar ethische grundsätze an die man sich halten kann bzw. sollte hoffe es hilft dir/euch weiter

    grüße
     
  7. Phineas

    Phineas Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2005
    Beiträge:
    206
    Ort:
    Baden Württemberg
    Ha!

    ich habs auch mal von zwei Leuten gehört, also dass ich, 82 geboren, ein Indigo-Kind sein soll, bzw. jetzt ja auch kein Kind mehr.
    Dieses Gefühl, anders zu sein, hatte ich auch recht früh, und im Nachhinein betrachtet: als ich nicht fand, dass ich anders war, haben die anderen das so gesehen oder beschrieben. Früher habe ich mich aber - so wie ich war - akzeptiert. Hatte ich also da vielleicht so ein "Wissen" über die Wirklichkeit der Dinge? - ich weiß es nicht.

    Die Beschreibungen á la: als Kind Gefühl, königlich zu sein, immer anstrengend, immer laut, wollen immer die ersten sein... nee, das passt nicht zu mir. Das war noch nie meine Art.

    Ich war eher zu ruhig, zu hilfsbereit, zu sehr um andere bedacht.

    ABER: eine Vermutung von mir ist, dass die Menschheit besonders "DUAL" denkt. Also "Gut" vs "böse", "schön" vs "häslich", "klein" vs "groß" und so weiter. Und daran erinnere ich mich: ich hab das früher so nicht gesehen. Ich habe nie "gewinnen" wollen, ich wollte ein Spiel spielen! Nie ging es mir ums gewinnen.
    Mir gings auch nie ums "besser-sein" als andere. Ich habe mich gefreut, wenn meine Mitmenschen zufrieden waren. Ich habe es gerne gemocht, wenn ich bei einem Wettbewerb dabei war - ich hab das Ziel vor Augen gesehen, aber nicht als wichtig empfunden, als erster oder zweiter da durch zu kommen."

    All das - dieses Wettbewerbdenken - habe ich erst mit der Zeit erfahren. Und oft auf schmerzvolle Art und Weise:

    zb: Ski-Wettbewerb: ich fahre, bin sehr schnell, Ziel vor Augen, mein Vater ruft: "Super Phineas, Super". und was mache ich: ich halte an, schaue, wo mein Vater steht und überlege, was er gesagt hat, weil ich habe es nicht verstanden. Eher dachte ich, er wollte mir winken, oder ich hätte irgendwas vergessen - so als müsste er mir das jetzt grade auf den Ski sagen, so im Wettkampf! Ich habe an diesem Tag gelernt, dass mein Vater sich gewünscht hätte, ich wäre weiter gefahren, er war enttäuscht. Zwar nicht lange, aber es hatte mir gereicht, das nächste Mal fest mir vorzunehmen, auf nichts zu achten, was andere in dem Moment rufen und nur ja der schnellste, der beste zu sein.

    Und genau das habe ich gelernt in der Schule, die besten Noten bekommen, darauf kommt es an.

    Die schönste Schrift haben, besser als der andere, darauf kommt es an.

    "Gut" und "Schlecht" (ich war meist eher schlecht, das habe ich gelernt, weil ich das "besser" nicht angestrebt hatte, ich wollte ja nicht gewinnen, mir ging es um die Sache an sich)

    Auch heute weiß ich: ich gebe immer mein bestes, egal, ob ich nun Geld dafür bekomme oder nicht. Hab auch schon nen halbes Jahr in der Aidshilfe bearbeitet und keinen Cent gekriegt. Musste auch an Wochenenden arbeiten manchmal, und ich gab immer mein bestes.

    Meine Vermutung ist - und da bin ich mir nicht sicher - dass einige Indigo-Kinder ganz klar für eine Sache an sich sind und nicht darauf bedacht sind, etwas dafür zu bekommen. Also quasi intrinsische Motivation. Das führt oft dazu, dass ich zu manchen Dingen ganz klar "NEIN" sage, zu anderen "Ja". Ich bin keiner, der andere fertig machen will oder es gar offenkundig tut. Aber ich merke, ich verliere das Interesse, wenn es nicht mehr "MEIN" Ding ist, wenn derjenige, der mir was beibringen will, nicht dahinter steht, wenn der Sinn der Sache weg ist, wenn verlangt wird, eine für mich sinnvolle Sache auf sinnlose Weise zu tun.

    Und ich bin der Meinung dass die gegenwärtige Situation darauf zusteuert: ich meine, einige Menschen sagen heute doch schon: "Also ich will im sozialen Bereich arbeiten, weil ich gerne mit Menscdhen arbeite" oder "Ich will Häuser bauen lernen, Autos etc..."

    Tja, also was Indigos genau sind, weiß ich jetzt zwar nicht, ist auch egal, weil auch das Schubladen sind, die man aufmacht und zu machen kann.
    Ich weiß nur soviel: zur Zeit gehe ich einen Weg, erstmal erkenne ich zumindest die Umrisse dieses Weges. Über die Jahre (Kindheit, Pubertät, 20-25 Jahre) hab ich die Umrisse nicht gesehen, bin quasi blind, folglich unsicher vorwärts gegangen. Heute 26 sehe ich was, entwickle Sicherheit, finde Antworten, komme vorwärts und Dinge aus der Vergangenheit, Probleme lösen sich. Es wird einfacher. Das ist teils Gefühl, teils sehr spürbar für mich.

    Einige Leute sagen ja: "Alles hier wird schlechter, die Menschen immer schlimmer etc..." Das hab cih auch mal gesagt. Doch immer öfter sage ich mir: "Hey, irgendwie finde ich, dass vieles doch erst besser wird. Ich sehe eine positive Entwicklung. Ist dieses Gefühl also ein Hinweis darauf, allmählich zu lernen, zu sehen, welche Lebensaufgabe man hat?
     
  8. Kaja07

    Kaja07 Mitglied

    Registriert seit:
    18. Dezember 2008
    Beiträge:
    81
    alles nur menschliche Bezeichnungen - die den wahren Zustand kaum erfassen...

    ich bin zeit meines Lebens viel zu gefühlsbetont gewesen - so sehr, dass ich zu offen war für Gefühle anderer... ich hab etwas gelernt was mir weitergeholfen hat.. vielleicht kennt ihr es "DAS KLEINE ICH BIN ICH"

    nichts ist wichter zu akzeptieren : ICH BIN ICH... ICH BLEIBE ICH..

    egal, wie die einen etwas nennen.. regenbogenkind, sternenkind, Kristallkind.. blabla das sind alles nur menschliche Bezeichnungen für verschieden Seelen, individuelle Menschen...

    dieses Gerede macht es schwer... leichter wäre es, wenn die Gedanken diesbezüglich zu Ruhe kommen u man einfach sich selbst erkennt.. ICH BIN ICH.
     
  9. Kaja07

    Kaja07 Mitglied

    Registriert seit:
    18. Dezember 2008
    Beiträge:
    81
    achtung: hellsichtig - hellhörig.. zu offen für wahrnehmungen des AUSSEN..
    im Herzen bleiben ICH BIN ICH:.. der rest is UNWICHTIG
     
  10. Sternschen

    Sternschen Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2009
    Beiträge:
    186
    Ort:
    Lavanttal
    Werbung:
    Ach herrje mir wurde es auch schon gesagt...
    ... Das es jetzt mein letztes Leben auf der Erde wäre...
    Indigo Kind... Sternen Kind... Atlantis... Ich kann mit Tieren kommunizieren...

    Hab sogar ein Buch über Indigo Kinder hier... und als ich gelesen habe - weil meine Kinder es ja auch seien... ist mir klar geworden es ist sooo scheiss egal wie sie sind - ich liebe sie und unterstütze sie... Meine Kinder sind auch "anders" und "unterschiedlich"... aber es ändert nichts an der Tatsache das es meine Mädels sind und ich lass sie so sein wie sie sind...

    Und ich persönlich bin auch noch auf der Suche nach meinem Weg... Ich bin 23 hab Reiki, Kinesiologie, bissi Karten legen, kenn mich bei Engel aus.... mach jetzt dann Prana Healing & Tierkommunikation - ich weiss es ehrlich gesagt auch nicht... was mein Weg ist - wie ich irgendwas fördern kann... und bitte WAS fördern??? *lach*

    Ich hab auch keine Ahnung aber ich lass es laufen u mach das wozu ich Lust habe und will mir alles anschauen :D mir wurde ein wunderbares Leben geschenkt u ich liebe es ;)

    lg und viel Glück um deinen Weg zu finden ;)

    Silke
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen