1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

In vitro Fleisch - Die Lösung ?

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Akwaaba, 8. Dezember 2007.

  1. Akwaaba

    Akwaaba Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2006
    Beiträge:
    4.451
    Werbung:
    Liebe Foris,

    was haltet ihr davon, wenn die Wissenschaft Tierzellen züchtet und daraus Hamburger, Steaks etc. produziert.
    Natürlich, sauber, ethisch korrekt ?
    Schaut mal die Seiten von Future Food an, interessant, finde ich ...

    Zitat von "Future Food":

    Die FAO veröffentlichte im Jahr 2006 ihren Bericht, wonach die weltweite Tierhaltung mehr zur Klimaerwärmung beiträgt als das gesamte globale Transportwesen. Der Verbrauch von 50 Milliarden Nutztieren weltweit verursacht aber neben Umweltzerstörung auch enormes Tierleid und trägt zum Welthunger und zur Gefährdung der menschlichen Gesundheit bei. Auf Forscher und Firmen, die ökologischere, ethischere und für die Menschen gesündere Alternativen zu Fleisch finden, wartet theoretisch ein gigantisches Marktpotential von weltweit rund 250 Mrd Euro jedes Jahr. Das ist der Umsatz, der derzeit mit dem Ausgangsrohstoff Tierfleisch jährlich in etwa erzielt wird.

    "Future Food" bietet Informationen für Wissenschaftler, Nahrungsmittelindustrie, Konsumenten und Tierschutzorganisationen. Alles Gruppen die dazu beitragen können, Milliarden Lebewesen pro Jahr aus der Nahrungskette der menschlichen Zivilisation zu entfernen und damit Umwelt, Gesundheit, Welternährungssituation und Tiere zu entlasten. "Future Food" verfügt derzeit über 2200 einschlägige Kontaktadressen weltweit und ist damit die wohl größte Vernetzungsplattform für dieses Thema, was beispielsweise für Forscher im Bereich "kultiviertes Fleisch"bei der Suche nach Sponsoren hilfreich sein kann.

    Nicht zuletzt fasst "Future Food" die wichtigsten Marketingüberlegungen und Erfolgskriterien für Pflanzenfleisch, pflanzliche Milch und Alternativen zu Eiprodukten aus verschiedenen Studien zusammen.

    www.futurefood.org
     
  2. Ninja

    Ninja Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2004
    Beiträge:
    5.672
    Ort:
    Salzburg
    ***Thema verschoben***

    LG Ninja
     
  3. reinsch

    reinsch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    2.818
    Das New York im Jahr 2022: Ein einziger Müllberg. Smog durchzieht in grünen Schwaden die gesamte Stadt, Platz ist Mangelware und die Bevölkerungszahl ist auf über 40 Millionen angewachsen. Marktstand mit Soylent Gelb Die meisten Menschen leben und schlafen auf der Strasse, in U-Bahnschächten in schrottreifen Fahrzeugen oder in zerstörten Gebäuden. Durch die katastrophalen Umweltverhältnisse ist echtes Essen wie Gemüse oder Fleisch Mangelware geworden und kostet horrende Summen, die sich die überwiegende Zahl der Menschen nicht leisten können.
    Aus diesem Grund versorgt die Regierung die Leute mit synthetisch hergestellten Lebensmitteln, die von dem Nahrungsmonopolisten Soylent Company unter anderem aus Plankton und Soja hergestellt werden.

    Doch die ganze Sache hat einen Haken...

    Soylent hat schon lange die Meere und andere Nahrungsketten überfordert. Doch wo bekommt man nun alternative Nahrung her? WAS kann man noch essen? ist die Lösung...

    Einer meiner Lieblingsfilme. Bisschen angstaubt, aber sehr aktuell...


    Liebe Grüße
    R.R
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31. Dezember 2014
  4. Akwaaba

    Akwaaba Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2006
    Beiträge:
    4.451
    Hihi. ... .ja den fand ich damals auch gut.

    Doch ist es mit future food ein bischen anders.... Gell! Oder?
    Ein bischen mehr Ernst, bitte. :clown:

    LGA
     
  5. reinsch

    reinsch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    2.818
    Ich meine das schon ernst. Bitter ernst.
    Also. Die wollen Pflanzen anbauen und dann so zusammenmanschen, daß die Leute glauben es sei Fleisch? Das echte Fleich gibt es dann als Bückwahre unterm Ladentisch.

    Ok. Heute sagen sie uns es wäre frisch, das Fleisch. Auch nicht viel anders.

    Da drehe ich mir doch lieber ein schönes Schaf:schaf: (das ist übrigens Dolly, RiP) durch den Fleischwolf und behaupte dann es sei Sojamehl. Mein Gewissen ist damit auch sehr beruhigt. So oder so.

    Kann man das wirklich wollen?

    Liebe Grüße
    R.R
     
  6. Akwaaba

    Akwaaba Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2006
    Beiträge:
    4.451
    Werbung:
    Du hast anscheinend nicht gelesen http://www.futurefood.org/in-vitro-meat/index.php und hängst noch in den 70er Jahren bei Soylent Green rum ....

    Es geht darum, aus einzelnen Fleischzellen viele Fleischzellen zu machen und nicht um Pflanzenanbau und Fleischimitate.

    LGA
     
  7. reinsch

    reinsch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    2.818
    Pflanzenfleisch. Gute Idee. Aber das sagte ich schon.
    Schafe wollen auch ihren Spaß.
    Deshalb bin ich gegen Entfremdung des Menschen von der Natur und für eine frei kopolierende Tierwelt.

    Mir persönlich gehen diese Besamungstationen schon gewaltig auf den Sack. Entweder Tierfleisch oder Vegetarier.

    Gibt es dieses Pfanzenfleisch bzw. Fleischzellen dann in Pillenform?
    Der nächste Schritt ist dann die Fleischzellen durch Milchzucker zu ersetzen. Wie man heute weiß gibt es den Placeboeffekt wirklich.

    Sollte ich zum Patent anmelden: PflanzenfleichFleischzellen aus Milchzucker. Satt durch Einbildung. Das löst doch unsere Nahrungsprobleme, oder?

    Und jeder, der herkömmlich landwirtschaftet, wird durch eine neue Preispolitik in den Ruin gezwungen.

    Heute Echtfleisch. Ganz frisch eingetroffen. 100g nur 99,50€. Mmm, lecker. Man gönnt sich ja sonst nix.

    Wer denk sich eigentlich solche kranken Sachen aus?

    Liebe Grüße
    R.R

    Noch einige Worte zur Entfremdung:
    Im 19. Jh. definierten Hegel und Marx einen Menschen als von sich selbst entfremdet, wenn ihm „die eigene Tat [...] zu einer fremden, gegenüberstehenden Macht wird, die ihn unterjocht, statt daß er sie beherrscht“. Die Entfremdung des Menschen zu sich selbst, seinen Handlungen und dadurch notwendigerweise auch zu seiner Umwelt, ist in der modernen Gesellschaft zu einem zentralen Problem geworden.

    Der entfremdete Mensch wird vielmehr von äußeren Einflüssen statt inneren Strebungen gelenkt. Insofern dient auch der Konsum nicht mehr dazu, sich selbst einen Wohlgefallen zu tun, sondern es geht vielmehr um „die Befriedigung von künstlich stimulierten Phantasievorstellungen“, die vor allem durch die Massenmedien an den Menschen herangetragen werden. Da diese scheinbare Befriedigung die tatsächlichen menschlichen Bedürfnisse des Einzelnen jedoch unbefriedigt lässt, hat sich in der heutigen Gesellschaft eine regelrechte Konsumsucht etabliert.

    Das Bedürfnis nach Massenkonsum erzeugt im Gesellschafts-Charakter den Drang, „daß jeder Wunsch sofort befriedigt werden muß und kein Verlangen frustriert werden darf“. Dadurch ist der moderne Mensch weitgehend unfähig geworden, seine Wünsche aufschieben zu können, auch wenn diese nur von der Wirtschaft vorgegeben sind. Anstatt sich mit Konflikten mit dem eigenen Selbst auseinanderzusetzen, beschäftigt sich der Einzelne ständig mit einem neuen Vergnügen aus der breiten Palette kultureller Opiate. In der heutigen Gesellschaft besteht also nicht einmal mehr die Notwendigkeit, sich seiner selbst bewusst zu werden.

    Werbeeinblendung:
    Heute PflanzenfleichFleischzellen in grün. Ganz frisch eingetroffen
     
  8. Akwaaba

    Akwaaba Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2006
    Beiträge:
    4.451
    Nix Pflanzen, kultivierte Fleischzellen.

    Freiheit für alle Schafe !
    Schöne Idee, aber schon lange nicht mehr sinnvoll verwirklichbar.
    Also ich lebe vegan. Mir egal, was Du oder sonstwer darüber denkst. Wie Du schon kopolieren erwähnst, denkst Du scheinbar auch nur an das Besamen.:weihna1 Mir geht es generell um den Misbrauch des "Tiers" an sich und die grotten schlechte Haltung heutzutags. Da die Erfahrung lehrt, dass Fleischfresser eher nicht von diesem Konsum abzubringen sind, empfinde ich die in vitro Erzeugung von Fleisch als Alternative für diese Menschen OK.

    Wie bereits andere Fleischsubstitute zeigen, kann es in jeder erdenklichen Form angeboten werden.
    Wenn Du mit Milchzucker leben willst, bitte. Muss aber nicht sein.
    Mumpitz !
    Ist doch klar, dass so eine Umstellung nicht von heute auf morgen geht.
    Und wieso ist "in vitro" nicht echt ?
    Wieso krank ? Aber dennoch:
    Meinst Du in vitro Fleisch: renomierte Wissenschaftler.
    Meinst Du Echtfleisch 99,50: reinsch.
    Hegel und Marx fand ich früher auch gut. Bei so mancher Veranstaltung im Audimax hatte ich - nicht nur - das Kapital unterm Arm.
    Aber heute sind sie nicht mehr aktuell und aus ganz anderen Gründen nicht mehr tragbar. Aber das wär was für einen anderen Thread...

    Die Entfremdung des Menschen von der Natur hat schon längst stattgefunden. Befriedigung und Frustration gehorchen schon längst anderen Gesetzen. Heute geht es um das nackte Überleben unter möglichst angenehmen Umständen.

    Hey reinsch, ich versteh Deinen Standpunkt nicht. Im Moment kommt er mir so vor: "Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht".

    Ansonsten muß ich aus meiner Sicht sagen, dass die Wahl für die Menschen nicht mehr so gegeben ist wie es einmal war....
    Und so weitermachen, wie bisher geht schon mal garnicht !

    Wie Überbevölkerungsversuche an ratten gezeigt haben, entsteht ab einer gewissen Bevölkerungsdichte Aggression und dann Kanabilismus. Siehe subtil "Soylent Green". Obwohl, was ist gegen Menschenprotein einzuwenden, abgesehen von der hohen Schadstoffbelastung... Mittlerweile müssen tote Menschen ja wie Sondermüll behandelt werden.


    @Galahad, was hast Du denn geändert ?
     
  9. reinsch

    reinsch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    2.818
    Akwaaba,
    das ist aber lieb von Dir, daß Du mir dein ekelhaftes, entgeistigtes, außerhalb des Organismus hergestelltes Zeug vorschreiben willst. Danke.

    [Die Gesellschaft] ...scheint derzeit in breitem Masse vom Wunsch getragen zu sein, den Menschen mit Hilfe technischer Mittel von jeglichem Leiden und aller Vergänglichkeit und Unvollkommenheit zu befreien, ihn zum perfekten und unsterblichen Übermenschen zu machen. Indem der Mensch hier selbst zum Industrieprodukt und Konsumangebot wird, soll der unbeschränkte Warenmarkt die grenzenlose Wunscherfüllung aller menschlichen Träume realisieren. Wissenschaft, Technik und Wirtschaft machen sich auf diese Weise zur pseudo-rationalen Heilsutopie und Ersatzreligion.
    ... Das menschliche Leben ist zu kostbar, um es im illusionären Glauben an unsere menschliche Allmacht nun dem zwangsläufig scheiternden Experiment zu unterwerfen, es fehlerfrei, leidfrei, unsterblich und gänzlich beherrschbar machen zu können. Stattdessen brauchen wir Menschen heute den Mut zur wahren Selbstbestimmung: zur Einsicht in unsere Begrenztheit, zur Annahme unserer Unvollkommenheit und zur Beschränkung unserer Ansprüche.

    Darüber hinaus sollten wir alle unsere Erkenntnisse, Kräfte, Fähigkeiten und Mittel darauf verwenden, gesellschaftliche Bedingungen zu schaffen, die allen Menschen unserer Erde ein menschenwürdiges Leben gewährleisten, die allen Tieren die ihnen gemäßen Lebensrechte und -Verhältnisse zugestehen und jedem Menschen, der dies wünscht, die höchstmögliche Entfaltung seines innersten spirituellen Potentials (die "Verwirklichung der Buddhaschaft") erlauben. [...] Quelle: Statement DBU

    Das nennt man Entfremdung. Vor 2500 Jahren, vor 30 Jahren und auch heute.

    "Wie bereits andere Fleischsubstitute zeigen, kann es in jeder erdenklichen Form angeboten werden.": sagst Du.
    Genau das ist ja das Problem.

    Als in vitro (lateinisch für im Glas) bezeichnet man Vorgänge, die außerhalb des lebenden Organismus stattfinden, im Gegensatz zu solchen, die im lebenden Organismus in vivo ablaufen.

    Deshalb ist das nicht echt. Kunstprodukt. Gentechnisch manipuliert, ohne zu wissen, welche physisch/psychischen Wirkungen zu erwarten sind.

    Mal ein kleines Beispiel:
    DER DOKUMENTARFILM:
    Leben außer Kontrolle - Von Genfood und Designerbabies

    [...] In Indien stehen viele kleine Bauern vor dem Ruin, weil ihnen die 2002 erstmals zugelassene gentechnisch veränderte Baumwolle von Monsanto eine katastrophale Ernte beschert hatte. Als einzigen Ausweg aus der Schuldenfalle sehen Tausende von Bauern nur noch den Selbstmord. Die promovierte Physikerin, Autorin und Kämpferin für die Umwelt Vandana Shiva engagiert sich seit mehr als 20 Jahren für die indischen Kleinbauern und die Erhaltung der biologischen Artenvielfalt. Sie sammelt traditionelles Saatgut und gibt es an Bauern weiter. Vandana Shiva ist strikt gegen jegliche Patentierung von Nahrungsmitteln. Mit privatem Geld hat sie vor etwa 15 Jahren die Versuchsfarm NAVDANYA gegründet [...]. http://www.swr.de/das-erste/doku/20040714index.html

    2.05.2006
    Indien: Große Probleme mit genmanipulierter Baumwolle

    "In Indien haben sich mehr als 40'000 Bauern im letzten Jahrzehnt umgebracht. Mehr als 90% der Bauern, die in Andhra Pradesh und Vidharba in der 2005 Baumwollsaison Selbstmord begingen, haben genmanipulierte Bt-Baumwolle angepflanzt," rechnet die Ökologin und Wissenschaftlerin Vandana Shiva vor. Der Grund seien katastrophale Erträge und hohe Schulden. Eine Studie belegt, dass 2005 die gesamten Verluste von Andhra Pradesh über 80 Mio$ betrugen. Die Bearbeitungskosten von Gentechbaumwolle waren 67% höher als die von IP-und Bio-Baumwolle, die Erträge 37% tiefer."

    Oder wußten sie was sie verursachen würden?

    "Die Entfremdung des Menschen von der Natur hat schon längst stattgefunden. Befriedigung und Frustration gehorchen schon längst anderen Gesetzen. Heute geht es um das nackte Überleben unter möglichst angenehmen Umständen.": sagst Du.

    Ich sage: Wir leben in einer scheinbar dualen Welt. Daher ist es uns möglich ständig eine Wahl zu treffen. Unwissenheit, Haß, Neid und Begierden bedingen das ursächliche Leiden. Sie gilt es zu beseitigen. Duch abhängiges Entstehen wird täglich neues Leiden verursacht.

    [...] Durch die überhebliche Annahme, daß wir die Natur besitzen und beherrschen können, sind wir der natürlichen Welt entfremdet, aus der wir kommen und der wir nicht entfliehen können. Diese gedankliche, gefühlsmäßige und spirituelle Entfremdung hat ungeheure Umweltprobleme hervorgerufen, wie Überbevölkerung, Verschmutzung, das Fehlen naturbelassener und unberührter Gebiete, Verschandelung und Verlust der Artenvielfalt. Dazu gehört eine Weltsicht, die die Dinge nur auf ihren unmittelbaren Nutzen oder ihren materiellen Wert hin betrachtet - und häufig ganz einfach als Geldwert, wie zum Beispiel ein Wald lediglich als bestimmte Menge Festmeter Holz oder als Dollarwert gesehen wird. Menschen werden zu "Verbrauchern", das heißt, ihre Bedeutung entspricht ihrer Zahlungskraft, nämlich der Höhe des Profits, der aus ihnen gezogen werden kann. Aufgrund dieser Entmenschlichung sind wir auch spirituell entfremdet. Dieses ungeheure Problem zeigt sich heute im Zusammenbruch von Religion und Sittlichkeit,[...] Quelle: Die vier edlen Wahrheiten der modernen Gesellschaft, Santikaro Bhikkhu

    Aus dieser Denke bedingt sich dann der Selbstmord von indischen Bauern.
    Künstliches Fleisch löst keine Probleme. Anbieten könnte ich Karmakapitalismus.

    Deshalb: Freies Ficken für die Schafe.:schaf:


    Liebe Grüße
    R.R

    P.s. noch ein Link hinzu. Ist mir gerade reingeflatter
     
  10. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.784
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    Werbung:
    Dennoch wurde schon in den 70ern darüber nachgedacht. Ich kann mich an einen Spielfilm mit Luis de Funes erinnern, wo es genau um dieses Thema ging. Den Titel habe ich vergessen...
    Thema war, dass die Hühnchen zwar wie Hühnchen aussehen, aber doch keine sind - und auch andere Lebensmittel so aussehen als ob, aber eben nur so aussehen. Mehr weiss ich nicht mehr, nur dass ich die Vorstellung damals ziemlich Übelkeitserregend fand...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen