1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

In Deutschland keine Rassenkunde Unterricht mehr

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Shimon1938, 1. April 2009.

  1. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.728
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    Werbung:
    Seit fast 20 Jahren versucht "Die Heimattreue Deutsche Jugend" (HDJ), Kinder und Jugendliche zu überzeugten Neonazis zu erziehen. So soll eine rechte Elite entstehen. Gestern hat Innenminister Schäuble den Verein verboten

    "Die HDJ missbraucht die Jugendarbeit um Kinder und Jugendliche zu überzeugten Nationalsozialisten zu erziehen" sagte Innenminister Schäuble gestern zur Begründung des Verbots. Das Innenministerium ging dabei nach Paragraph 3 des Vereinsgesetzes vor, da sich die HDJ - Kader auch in "aggressiv-kämpferische Weise gegen die verfassungsmäßige Ordnung stelle.
    Seit 1990 unterzieht die HDJ Kinder und Jugendliche bei Fahrten und Zeitlagern eine "nationalsozialistische" und antidemokratische Bildung inklusive Körperertüchtigung. Schon lange ging es dabei nicht nur um die rund 400 Mitglieder und ihr Umfeld. Der Verein umwarb viel mehr auch Kinder außerhalb der Szene. Bei den Zeltlagern wurden planmässig "Grenzfragen" geklärt, NS-Grössen verherrlicht, und "Rassenkunde2 wurde betrieben. Wir können nur gespannt sein, ob nach der Verbot auch neue rechtsextreme Organisationen auch verboten, oder es wider 10 und mehr Jahre braucht bis die Politik darauf reagiert?

    (So bergrüssenwert dieser Schritt aus meiner Sicht auch sein mag, auch ein Verbot des NPD überfällig. Ich weiss, dass hier unzählige "Demokraten2 mir wiederspreceh werden. Sie werden "versuchen" mir zu erklären, wie unbedeuend NPD in Deutschland sei...Dieses Argument hielt und halte ich bei den Haaren herbeigezogen. Warum soll in Deutschland aus Steuermitteln ein mehr oder minder "verfassungsfeindliche" und alte Naziideologie propagierende Partei erlaubt sein? -- Wenn diese oberschlaue "Demokraten" meine Antworten auf ihre geistreiche Äusserungen vermissen sollten, so möchte ich schon im Vorfeld sagen, ich bin ein paar Tage leider-leider abwesend, und kann nicht auf ihre Äußerungen eingehen. Es wird leider
    meine Antwort bis nächste Woche auf sich warten lassen müssen...)



    LG


    Shimon1938
     
  2. sage

    sage Guest


    Geb ich Dir vollkommen recht,das Geld, was der NPD u.ä. rechten Parteien zufließt, kann man sinnvoller verwenden.
    Und wenn Jugendliche was für ihr Land tun wollen, dann brauchen sie keine Nazi-Vereine dafür, denn die zerstören "die Heimat" mit ihrem rassistichen Gift.


    Sage
     
  3. pixie

    pixie Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2008
    Beiträge:
    380
    Wie kann ein Staat sich denn glaubwürdig gegen Rassismus einsetzen, wenn gleichzeitig eine rechtsextreme Partei mit Steuergeldern finanziert wird.

    Ich kann da nur mit dem Kopf schütteln …

    Jede Freiheit, auch die Meinungsfreiheit, hat Grenzen, da wo die Rechte und Freiheit dritter eingeschränkt werden und die persönliche Würde verletzt wird. Das ist bei der NPD der Fall, folglich gehört sie verboten.

    Und ich denke, das wäre auch möglich; man müsste einfach mögliche Nachfolgeparteien, die aus der verbotenen NPD herausgingen gleich mitverbieten. In Deutschland wird allgemein zu wenig gegen diese Tendenzen unternommen. Vorallem müssten aber auch Präventivmassnahmen ergriffen werden, damit Menschen gar nicht erst in diese Szene abdriften.
     
  4. Darkhorizon

    Darkhorizon Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juli 2008
    Beiträge:
    8.276
    Ort:
    nieder-und oberbayern
    nicht so leicht vereinbar wenn es um einen demokratischen staat geht in dem nun mal meinungsfreiheit gilt.
     
  5. pixie

    pixie Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2008
    Beiträge:
    380
    Lies doch meinen Text, wenn du ihn schon zitierst, jede Freiheit hat ihre Grenzen, wie ich geschrieben habe. JEDE Freiheit.

    Ansonsten hast du die Menschenrechte nicht verstanden; die einzigen Menschenrechte, die absolut sind; Verbot von Folter und Sklaverei. Die anderen sind relativ, dass heisst, sie müssen teilweise zum Schutze Anderer eingeschränkt werden.
     
  6. pixie

    pixie Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2008
    Beiträge:
    380
    Werbung:
    Zum Beispiel das "Recht auf Leben" ist kein "absolutes" Menschenrecht.

    Wenn ein Geiselnehmer droht, seine Geiseln zu erschiessen sagen wir nicht "oh, er hat das Recht auch Leben, wir dürfen ihn nicht erschiessen, das wäre gegen die Menschenrechte!".

    Sondern wir erschiessen ihn zum Schutze der Geiseln und entziehen ihm in diesem Moment dieses Menschenrecht. Wir haben somit aber Menschenrechtskonform gehandelt.

    Wenn wir hingegen jemanden Foltern, um Leben zu retten, ist das NICHT menschenrechtskonform, da dies ein "absolutes" Menschenrecht ist, dass NIE eingeschränkt werden darf, unter keinen Umständen.
     
  7. Darkhorizon

    Darkhorizon Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juli 2008
    Beiträge:
    8.276
    Ort:
    nieder-und oberbayern
    so, habe ich deinen text so genau zetiert? ;)
    etwas falsch liegst du dennoch. warum ist die npd zb. nicht verboten?
     
  8. pixie

    pixie Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2008
    Beiträge:
    380
    Hast du etwa das Gefühl, so wie's ist, ist es automatisch menschenrechtskonform? Komische Definition von Menschenrechten.

    Menschenrechte werden auch in Staaten wie Deutschland oder der Schweiz verletzt.

    Dass die NPD nicht verboten ist, ist "menschenrechtswidrig" und es wird deswegen auch immer wieder über ein Verbot diskutiert.

    Und der Fakt, dass es bisher noch kein Verbot gibt, macht die Partei doch nicht automatisch menschenrechtskonform.

    Möglicherweise halten manche Politiker ein Verbot für nicht praktizierbar, oder fürchten die Folgen eines Verbots noch mehr als die Existenz dieser Partei, da sie denken, so hätten sie es zumindest unter Kontrolle und die Szene würde sich sonst in den Untergrund verlagern. Rechtfertigt es aber nicht.
     
  9. Darkhorizon

    Darkhorizon Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juli 2008
    Beiträge:
    8.276
    Ort:
    nieder-und oberbayern
    nicht das du mich falsch verstehst. auch ich hasse nazis!
    es geht hier auch nicht um meine meinung sondern das gesetzt das in unserem demokratischen staat nun mal gilt. und was alles menschenrechtskonfrom ist...leider mehr als du hier schreibst...selbst in der demokratie!
     
  10. Sabbah

    Sabbah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2009
    Beiträge:
    5.327
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Ich seh das anders, das Recht zur freien Meinungsäußerung wird für mich mit sochen erlässen schwer eingeschränkt, egal wellches Gedankengut vertreten wird und egal welche politische Gesinnung.

    Der Nationalsozialismus war ja nur so schlimm, weil er die Ermordung von millionen Menschen bewirkte...erst wenn die NPD Gruppen oder einzelne bedroht und öffentlich zur Gewalt aufruft oder schlimmeres gehört die Partei verboten, aber solange kein Gesetz gebrochen, ist für mich die NPD genauso unsympathisch wie die christlich sozialen oder sonst wer, aber erlaubt...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen