1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

In den Spiegel geschaut...

Dieses Thema im Forum "Esoterik kritisch" wurde erstellt von Pragma, 9. Januar 2013.

  1. Pragma

    Pragma Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2013
    Beiträge:
    114
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Grundsätzlich dürften die Basisunterschiede zwischen vermeintlichem, mehr oder weniger gesichertem Wissen und Glauben weitgehend bekannt sein. In vielen Fällen, in denen ich Menschen treffe, die an herkömmliche Philosophien glauben ( da beziehe ich die Religionen mit ein ), stosse ich auf das Phänomen, dass sie andere ständig dazu auffordern, doch Ihren Geist für Anderes / Weiterführendes etc. öffnen, dabei aber selbst einen massiven Tellerrand haben über den sie keinesfalls hinaus schauen möchten.

    Wenn ich in meiner Mitte ruhe ( ja, diesen Begriff gibt es auch beim pragmatischen Esoteriker ) dann eröffnet mir die dadurch entstandene, angstfreie Sicherheit ein " open Mind " - sprich die Möglichkeit, mich allen möglichen anderen Dingen zu beschäftigen - nein, nicht sie zu akzeptieren oder zu tolerieren, denn das ist gleichbedeutend mit ignorieren - sondern mich effektiv damit zu beschäftigen, vor allem auch mit anderen Meinungen und konstruktiver Kritik - alleine schon deßhalb, weil ich keinen Anspruch auf den Besitz der ultimativen Wahrheit erhebe sondern - ganz eigennützig - immer auf lernbereit geschaltet habe...

    Woher kommt die vielfach vertretene Idee in der Esoterik ( nach der heutigen Definition ) von "Geheimwissen" zu reden, das Aussenstehenden nicht zur Verfügung steht, woher kommt die Idee, sich aus kritischen Diskussionen zurück zu ziehen? Woher die Idee, sich auf ein gewisses Gebiet zurück zu ziehen und dort wie angeklebt zu bleiben?
     
  2. Ireland

    Ireland Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    10.936
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Gemeinsam ist den schillernden Esoterik-Predigern ihre Anmaßung in sanftem Gewand.
    ...
    Viele Geschichten von Esoterik-Opfern beginnen so unscheinbar, in der Nachbarschaft, bei Freunden, in halb privaten Wochenendseminaren.
    ...
    Die Beratungsstelle Sekten-Info NRW in Essen etwa betreute allein im vergangenen Jahr 98 Fälle von Esoterik-Opfern: Sie verschulden sich, um fünfstellige Wahrsagerrechnungen bezahlen zu können, fürchten sich vor bösen Flüchen oder merken zu spät, dass Geistheilen eben keinen Arztbesuch ersetzt. Zum Vergleich: Scientology und fundamentalistische Christengruppen machen nicht einmal halb so viele Beratungsfälle aus.
    ...
    Was ist das große Versprechen der Esoterik? Sie stellt Kräfte in Aussicht, die gerade in Umbruchsituationen verlockend sind, und sie wird von einem
    Zeitgeist getragen, der die ständige Selbstoptimierung propagiert. »Esoterik bedient nicht nur das Bedürfnis nach Sicherheit«, erklärt Matthias Pöhlmann, der Esoterik-Experte der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen. »Der Reiz liegt vor allem auch darin, dass sie eine Möglichkeit zur Selbstermächtigung verspricht.« Die verheißene Freiheit schlägt allerdings oft in ihr Gegenteil um.

    alles aus:
    http://www.zeit.de/2010/28/Esoterik
     
  3. Sayalla

    Sayalla Guest

    Und nun erklär mal den Unterschied zum radikalen Konstruktivismus. :)
     
  4. Ireland

    Ireland Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    10.936
    Ort:
    Ruhrgebiet
    He, Du solltest dieses Zitat schon im Gesamtkontext sehen! :)

    Der radikale Konstruktivismus ist ein philosophisches Modell, eine Position der Erkenntnistheorie, die einen Ansatz zur Erklärung menschlicher Wahrnehmung bietet.
    Zur Selbstermächtigung im o.g. Sinne dient er nicht.

    Aber: jede wissenschaftliche Erkenntnis läßt sich auch mißbrauchen(!!!):

    Der objektive Erfolg der Therapien kann nicht der Grund sein, denn für keine esoterische Therapie wurde der Nachweis erbracht, dass sie wirkt. Allenfalls der Placeboeffekt spielt eine Rolle, wenn Patienten über eine wundersame Genesung berichten. Oft sind die Berichte der Anbieter auch schlicht erfunden oder maßlos übertrieben. Entsprechend verlockend klingen ihre vollmundigen Versprechen. Viele behaupten, auch körperliche Krankheiten über die Psyche behandeln zu können. Untersucht man die populärsten Techniken, wird jedoch schnell klar: Viele der Pseudotherapien sind nicht sanft, sondern psychologisch brutal, manchmal sogar lebensgefährlich.
    http://www.zeit.de/zeit-wissen/2011/04/Dossier-Esoterik-Seelenpfuscher
     
  5. Sayalla

    Sayalla Guest

    Genau darauf wollte ich hinaus.

    Die Nachfrage bestimmt das Angebot. Und solange diese "Esoteriker" immer wieder Klientel finden, welches nur all zu gern bereitwillig glaubt, werden sie auch weiterhin ihre zweifelhaften Dienste anbieten.:)
     
  6. Ireland

    Ireland Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    10.936
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Werbung:
    Es boomt wie nie:

    Die Beratungsstelle Sekten-Info Nordrhein-Westfalen , die Katja B. geholfen hat, von dem Heiler loszukommen, registrierte im vergangenen Jahr 64 Prozent mehr Anfragen als im Vorjahr. Inzwischen suchen mehr Esoterikgeschädigte als Sektenopfer die Beratungsstelle auf.
    http://www.zeit.de/zeit-wissen/2011/04/Dossier-Esoterik-Seelenpfuscher/seite-1
     
  7. Sayalla

    Sayalla Guest

    War eine Frage der Zeit. Die Kirchen sind seit Jahren leer, sehr viele Menschen ausgetreten, die aber nach wie vor ihren Halt im Leben suchen und nun nicht mehr finden. Auch das ist nichts neues...
     
  8. Ireland

    Ireland Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    10.936
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Es gibt Zielgruppen ... :

    Dankbare, zahlungswillige Kunden
    Auf der Esoterik-Messe trifft die Schamanin auf dankbares Klientel. Es sind zu achtzig Prozent Frauen, die meisten ab Mitte vierzig aufwärts, viele geschieden oder alleinstehend und auf der Suche nach dem, was man den Sinn des Lebens nennt.

    http://www.morgenpost.de/berlin/article1813013/Wenn-Frauen-in-Berlin-Mutter-Erde-anschreien.html
     
  9. Ireland

    Ireland Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    10.936
    Ort:
    Ruhrgebiet
    und ein paar Zahlen hab ich auch gefunden ... :

    Was sich da abspielt - auch darauf gibt die Statistik Antwort: 52 Prozent, also ein wenig mehr als die Hälfte aller Deutschen, glauben zum Beispiel, dass sogenannte "ganzheitliche Heilverfahren" wie Reiki oder Bachblüten ernstzunehmende Alternativen zur Schulmedizin darstellten. Und die meisten dieser Gläubigen wenden diese Heilmethoden auch an, genauer: 80 Prozent der Frauen und 60 Prozent der Männer. Und noch eine Zahl: Nach einer EMNID-Umfrage glauben 48 Prozent der Befragten, also fast die Hälfte, dass der Stand der Sonne und der Sterne das körperliche und seelische Wohlbefinden beeinflussten. Unterm Strich - diesen Schluss ziehen wiederum die Expertinnen der Essener Beratungsstelle - bilden mittlerweile jene Menschen, die nichts mit Esoterik im Sinn haben, eine Minderheit.

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/hintergrundpolitik/1505308/

    :blue2:
     
  10. Asaliah40

    Asaliah40 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    34.686
    Ort:
    Kärnten
    Werbung:
    :eek:Minderheit ,...menno :schmoll:

    ;)

    LG Asaliah
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. corali
    Antworten:
    37
    Aufrufe:
    2.289

Diese Seite empfehlen