1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Immer wieder Träume von meiner verstorbenen Katze

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von chaya_wien, 17. Oktober 2005.

  1. chaya_wien

    chaya_wien Guest

    Werbung:
    Hallo,
    ich träume seit Jahren immer wieder von meiner vor mehr als dreizehn Jahren verstorbenen Katze und frage mich, was nun genau dahintersteckt, dass sich dieser Traum wiederholt.
    Vielleicht sollte ich dazu sagen, dass ihr Tod für mich traumatisch war, er passierte in einer Phase wo ich mitten in der Pubertät steckte und den ersten total schlimmen Liebeskummer mit meinem damaligen Freund hatte, der absolut nicht gut für mich war, von dem ich mich aber lange nicht lösen konnte. Ich habe damals nur mehr tageweise bei meinen Eltern gewohnt, den Rest der Zeit bei meinem damaligen Freund und somit war auch der Kontakt zu meiner Katze nicht mehr so intensiv wie früher.
    An dem Tag, wo sie starb, war ich mit meinem Ex bei meinen Eltern und meine Mutter sah bei uns herein und fragte mich ob ich Minki (die Katze) gesehen habe. Wir suchten sie dann in der ganzen Wohnung, vergebens. Da meine Eltern im 10ten Stock mit Balkon leben, mussten wir schließlich das Schlimmste annehmen und sind zu den Leuten die unter uns leben mit dem Aufzug gefahren, doch auch auf ihrem Balkon war keine Minki. Wir suchten ca. eine Viertelstunde um Minki dann im 2ten Stock auf einem Betonvordach zu entdecken, tot und regungslos. Ich war total geschockt und heulte, meine Mutter war auch sehr traurig, mein Vater und mein Ex reagierten eher männertypisch - es abwiegelnd. Da gerade Wochenende war, lag Minki noch zwei Tage lang tot auf unserer Terrasse, bevor sie mein Vater dann wegbrachte. Meine Trauer war damals von vielen anderen Ereignissen bald weggedrängt, u.a. trennte ich mich endlich von meinem Ex. Meine Eltern waren strikt gegen eine neue Katze und da sich bei mir in den nächsten Jahren sehr viel ereignete, nahm ich mir ebenfalls keine Katze mehr.
    In meinen Träumen ist der Ablauf immer ziemlich ähnlich: ich fahre zu meinen Eltern und dort ist dann plötzlich Minki und meine Eltern sagen mir, dass sie wieder lebt und gar nicht tot war. Dann weisen sie mich nochmal auf die Gefahr der Balkons hin und dass sie um Minki Angst haben. Anfangs war es in den Träumen so, daß Minki eher eine Art Zombie war und auch nichts von mir wissen wollte, neuerdings ist sie eine "normal" lebendige Katze und sehr zutraulich zu mir. Oft bin ich mit ihr am Balkon und letzte Nacht träumte ich, dass von dort Stiegen runterführen zu einer wunderschönen Landschaft, wo allerdings auch seltsame Gefahren lauerten.
    Es ist immer so, daß von meinen Eltern ausdrücklich in meinen Träumen daraufhin gewiesen wird, daß Minki noch lebt und ihr Tod ein Irrtum war, ich träume also nicht von der Zeit vor Minkis Tod.
    Ich sollte vielleicht noch hinzufügen, dass ich einerseits eine Katze in meinem Leben bestimmt vermisse, allerdings schon bemerkt habe, dass es mir nicht mehr gelingt, einen Bezug zu Katzen zu entwickeln. Ich sehne mich nach ihnen, doch vielleicht verbinde ich wirklich nur Minki damit und dieses Kapitel ist mit dem Tod von ihr irgendwie nicht richtig abzuschliessen - die Sehnsucht bleibt, die Realität versagt mir die Erfüllung.
    Vielleicht ist der Traum das missing link und ich verstehe ihn nur nicht?
    Was meint ihr dazu?
    Freue mich über alle Antworten.
    servus, chaya_wien
     
  2. MaTrixx

    MaTrixx Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2005
    Beiträge:
    2.139
    Ort:
    Ganznah
    Halo chaya_wien

    Denke mal du kannst dich nicht entscheiden eine neue Katze zu dir zu nehmen
    da dir das Trauma mit Minki zu schaffen macht.
    Das Geschehene zeigt mir ganz deutlich das du dich im Nachhinein schuldig fühlst. Schuldig nicht bei ihr gewesen zu sein als sie starb.

    " Da gerade Wochenende war, lag Minki noch zwei Tage lang tot auf unserer Terrasse, bevor sie mein Vater dann wegbrachte."

    Sie 2 Tage dort liegen zu lassen und sie danach nur "wegbringen" nehme an ihr habt die Minki nicht beerdigt ? Dieses käme noch dazu. Du hast keinen Ort kein Grab an dem du trauern kannst. Darum träumst du sie sei gar nicht tot.


    "In meinen Träumen ist der Ablauf immer ziemlich ähnlich: ich fahre zu meinen Eltern und dort ist dann plötzlich Minki und meine Eltern sagen mir, dass sie wieder lebt und gar nicht tot war. Dann weisen sie mich nochmal auf die Gefahr der Balkons hin und dass sie um Minki Angst haben. Anfangs war es in den Träumen so, daß Minki eher eine Art Zombie war und auch nichts von mir wissen wollte, neuerdings ist sie eine "normal" lebendige Katze und sehr zutraulich zu mir. Oft bin ich mit ihr am Balkon und letzte Nacht träumte ich, dass von dort Stiegen runterführen zu einer wunderschönen Landschaft, wo allerdings auch seltsame Gefahren lauerten.
    Es ist immer so, daß von meinen Eltern ausdrücklich in meinen Träumen daraufhin gewiesen wird, daß Minki noch lebt und ihr Tod ein Irrtum war, ich träume also nicht von der Zeit vor Minkis Tod."

    Zuerst war Minki eine Art Zombie und jetzt eine "normale Katze". Zeigt das du bereit bist den Verlust jetzt zu verarbeiten.

    Sie zeigt dir eine wunderschöne Landschaft: Es gefällt ihr wo sie jetzt ist.
    Mit den seltsamen Gefahren die dort lauern kann ich im Bezug zur Katze nicht nachvollziehen. Es könnten eigene Ängste sein vor dem was nach dem Leben kommt.

    Ich schlage dir als Lösung vor sie virtuell zu begraben. Es gibt virtuelle Links zu Tierfriedhöfen. Dort kannst du sie virtuell begraben mit allen was du möchtst. Dieses hilft dir Abschied zu nehmen.Leider habe ich jetzt keinen Link parat aber ich werfe gleich meine Suchmaschine an und stell ihn hier rein.

    _____________________

    L. G. Ute
     
  3. MaTrixx

    MaTrixx Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2005
    Beiträge:
    2.139
    Ort:
    Ganznah
    Vielleicht gefällt dir dieser :

    http://www.regenbogenbruecke.com/


    Alles Liebe

    Ute
     
  4. chaya_wien

    chaya_wien Guest

    Liebe Ute,
    danke für Deine Antwort, die mir sehr weitergeholfen hat, ich kämpfe derzeit mit den Tränen. Das mit dem virtuellen Grab ist eine gute Idee :) Es stimmt leider, dass wir Minki damals nicht begraben konnten, da wir keinen eigenen Garten hatten und meine Eltern es mir nicht erlaubt haben, sie im Grünen zu beerdigen, ist wohl gesetzlich verboten.
    Eine virtuelle Umarmung für dich :)
    Servus, chaya
     
  5. MaTrixx

    MaTrixx Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2005
    Beiträge:
    2.139
    Ort:
    Ganznah
    Habe selbst Katzen mein ganzes Leben.


    :trost: auch für dich


    liebe chaya


    ___________________

    Liebe Grüße nach Wien, servus :winken5:
     
  6. Schneegans69

    Schneegans69 Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2005
    Beiträge:
    56
    Werbung:
    Es ist völlig natürlich, daß du dir Vorwürfe machst aber die verdrängung war nicht deine Schuld. Nach meinen Erfahrungen wird dir in diesem Traum gesagt, daß Minki im "Himmel" ist, die beschreibung mit der Landschaft ist Hinweise auf einen grünen Pfad der dort hin führt. Und ein Hinweis auf Gefahren, die gibt es immer wenn wir nicht absolut auf die Schützlinge und uns selbst achten.
    Ich denke Minki will dich in diesen träumen trösten, stell dich deinem Schmerz und erforsche ob du nicht nur den Mut sondern auch die Kraft findest eine neue katze anzunehmen, nicht jede wird zu dir passen.

    Ich lebe mit 4 katzen, wir sind eine familie. Die erste in meiner Ex-Beziehung war ein sehr sensibler kater, der weglief. das war schwer aber er wollte es nicht anders.Mehr will ich lieber nicht sagen weil es dein Thema ist und deine trauer sicher schwer genug wiegt.
    Ich wünsch dir kraft und finde den richtigen Weg
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen