1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Immer wieder Geldmangel

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von mathilde9, 22. September 2008.

  1. mathilde9

    mathilde9 Guest

    Werbung:
    Hallo, seit Jahren oder fast schon immer habe ich Geldmangel. Kann meist nur Existenzielles bezahlen und komme immer wieder stark an meine Grenzen. Habe schon immer versucht, das ganze auch esoterisch zu sehen oder an der Geldblockade zu arbeiten. Aber nichts scheint zu helfen. Habt ihr Tipps, wie ich da mit umgehen soll/kann?

    lg mathilde
     
  2. usagi

    usagi Guest

    Hi Mathilde!

    Geht mir genauso. Ich bin chronisch pleite, und war es schon immer.

    Aber mir macht es eigentlich überhaupt nichts aus. Entweder es ist die Gewohnheit, oder ich habe gelernt, nicht materialistisch zu denken :D

    Solange du existieren kannst, ist es ja nicht bedrohlich. Wenn du gern mehr hättest, wechsle den Job. Oder mach deinen Kopf frei und genieße das Leben, so wie es ist.

    Lg, Mala
     
  3. mathilde9

    mathilde9 Guest

    Hallo, das hört sich schon einmal nach einer ganz guten Einstellung an, aber mir macht das schon zu schaffen und ich kann manches nicht bezahlen, was ich bezahlen müsste. Den Job wechseln versuche ich gerade, aber mal eben einen höherbezahlten Job zu finden, stellt sich gerade auch nicht als einfach heraus.
    Ich habe das Gefühl, egal was ich anstelle, ich bleibe bei meinem Limit und von daher, denke ich das ist irgendeine Blockade bei mir, deren Kern ich noch nicht getroffen habe!?

    lg mathilde
     
  4. usagi

    usagi Guest

    Wie bist du spirituell eingestellt?

    Es könnte eine deiner Lernaufgaben in diesem Leben sein, dich mit wenig Geld zufrieden zu geben. Nur eine Vermutung.

    Es könnte auch einfach sein, dass du (nicht böse sein) nicht richtig mit Geld umgehen kannst, das gibt es auch.

    Mit Blockaden im Zusammenhang kenne ich mich leider nicht aus, weiß dementsprechend auch nicht, wie man daran arbeitet.

    So wie du das beschreibst, lebst du ja schon sehr karg, kannst also deine Ausgaben auch nicht mehr zurückschreiben. Vielleicht überprüfst du das aber auch noch mal?

    Leider weiß ich auch nicht weiter, aber wenn mir noch etwas einfällt, schreib ich wieder.

    :trost: Alles Liebe
    Mala
     
  5. mathilde9

    mathilde9 Guest

    Tja, das könnte natürlich alles zutreffen, das weiß ich nicht. Ob ich wirklich nicht mit Geld umgehen kann? Ich hätte eigentlich zuwenig, um es mal so zu verschleudern. Habe schon ein schlechtes Gewissen, wenn ich mir mal ein Buch kaufe und habe Ende des Monats immer eben zuwenig Geld. Eigentlich fehlt es an allen Ecken und Enden und wenn etwas kaputt geht, ist das sehr schwierig.
    Spirituell, Lernaufgabe? Tja, weiß nicht, dann müsste ich es ja erstmal so akzeptieren, wie es ist. Ich bin ja eingebunden in meiner Familie, d.h. meine Kinder hängen dann ja auch mit drin. Denke immer es wäre eine innere Blockade, aber wie geasgt, wenn das so ist, finde ich seit Jahren für mich nicht den Knackpunkt.
     
  6. traumreisende

    traumreisende Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2006
    Beiträge:
    342
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo Mathilde!

    Ich schreib dir mal meine Gedanken dazu.
    Ich denke, dass beim Geldmangel, besonders das Mangelempfinden an sich die größte Blockade darstellt. Ich glaube, dass wenn man sich ständig Sorgen macht, dass man nicht genug Geld hat und auch ständig an diesen Mangel denkt und den Geldmangel zusammen mit diesem unangenehmen und auch ängstigenden Gefühl (kenn ich gut) ständig spürt, auch nichts anderes als Mangel daraus entstehen kann. Eben weil die Gedanken dauernd darum kreisen und du dem Geldmangel ständig Aufmerksamkeit und somit Energie gibst.
    Der Ausweg wäre möglicherweise, dem Leben vertrauen zu lernen, dass es immer für dich sorgt und du dir um deine Existenz keine Sorgen machen musst und dankbar dafür zu sein, was du hast (für alles, auch kleine Kleinigkeiten). Mit deiner Dankbarkeit erzeugst du nämlich ein positives Gefühl in dir und wenn du deine Aufmerksamkeit auf all die Dinge lenkst, die du hast, dann gibst du dem Energie und es kann mehr kommen. Du solltest versuchen, dich innerlich reich zu fühlen, nicht nur aufs Materielle bezogen.
    Das ist alles nur Theorie, die Praxis ist natürlich manchmal nicht so leicht, vor allem wenn man direkt damit konfrontiert ist, trotzdem glaube ich, dass diese innere Einstellung, das innere Erleben von etwas der entscheidende Punkt ist. Und man kann daran arbeiten. Das versuche ich momentan, und auch wenn es mir nicht so leicht fällt (und es auch sicherlich ein Prozess ist), glaube ich trotzdem fest daran, dass das geht!

    Was mir gleich am Anfang noch eingefallen ist. Glaubst du vielleicht tief im Inneren, dass du es nicht verdienst, es nicht wert bist, viel Geld zu haben und sorgenfrei durchs Leben zu gehen, oder dass du denkst, dass das nicht erlaubt wäre/du es dir nicht wirklich erlaubst? Das muss nicht stimmen, war nur eine Idee von mir.

    Wegen dem Job kannst du das Universum bitten, dass es dir eine Jobmöglichkeit schickt, die dich von deinen finanziellen Problemen befreit. Wichtig ist dabei, absolutes Vertrauen darin zu haben, dass dir irgendwann diese Möglichkeit zufliegt und auch zu spüren, wie sich das anfühlen würde.

    Ich hoffe, du kannst mit diesen Gedankenimpulsen etwas anfangen und wünsche dir alles Gute, und dass sich bald alles für dich zum positiven und Erfüllendem wendet!

    Alles Liebe, traumreisende
     
  7. traumreisende

    traumreisende Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2006
    Beiträge:
    342
    Ort:
    Wien
    Hallo Mathilde!

    Ich schreib dir mal meine Gedanken dazu.
    Ich denke, dass beim Geldmangel, besonders das Mangelempfinden an sich die größte Blockade darstellt. Ich glaube, dass wenn man sich ständig Sorgen macht, dass man nicht genug Geld hat und auch ständig an diesen Mangel denkt und den Geldmangel zusammen mit diesem unangenehmen und auch ängstigenden Gefühl (kenn ich gut) ständig spürt, auch nichts anderes als Mangel daraus entstehen kann. Eben weil die Gedanken dauernd darum kreisen und du dem Geldmangel ständig Aufmerksamkeit und somit Energie gibst.
    Der Ausweg wäre möglicherweise, dem Leben vertrauen zu lernen, dass es immer für dich sorgt und du dir um deine Existenz keine Sorgen machen musst und dankbar dafür zu sein, was du hast (für alles, auch kleine Kleinigkeiten). Mit deiner Dankbarkeit erzeugst du nämlich ein positives Gefühl in dir und wenn du deine Aufmerksamkeit auf all die Dinge lenkst, die du hast, dann gibst du dem Energie und es kann mehr kommen. Du solltest versuchen, dich innerlich reich zu fühlen, nicht nur aufs Materielle bezogen.
    Das ist alles nur Theorie, die Praxis ist natürlich manchmal nicht so leicht, vor allem wenn man direkt damit konfrontiert ist, trotzdem glaube ich, dass diese innere Einstellung, das innere Erleben von etwas der entscheidende Punkt ist. Und man kann daran arbeiten. Das versuche ich momentan, und auch wenn es mir nicht so leicht fällt (und es auch sicherlich ein Prozess ist), glaube ich trotzdem fest daran, dass das geht!

    Was mir gleich am Anfang noch eingefallen ist. Glaubst du vielleicht tief im Inneren, dass du es nicht verdienst, es nicht wert bist, viel Geld zu haben und sorgenfrei durchs Leben zu gehen, oder dass du denkst, dass das nicht erlaubt wäre/du es dir nicht wirklich erlaubst? Das muss nicht stimmen, war nur eine Idee von mir.

    Wegen dem Job kannst du das Universum bitten, dass es dir eine Jobmöglichkeit schickt, die dich von deinen finanziellen Problemen befreit. Wichtig ist dabei, absolutes Vertrauen darin zu haben, dass dir irgendwann diese Möglichkeit zufliegt und auch zu spüren, wie sich das anfühlen würde.

    Ich hoffe, du kannst mit diesen Gedankenimpulsen etwas anfangen und wünsche dir alles Gute, und dass sich bald alles für dich zum positiven und Erfüllendem wendet!

    Alles Liebe, traumreisende
     
  8. traumreisende

    traumreisende Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2006
    Beiträge:
    342
    Ort:
    Wien
    Ups, sorry!!!!! Hab doppelt gepostet.
     
  9. Anni

    Anni Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2006
    Beiträge:
    2.153
    Ort:
    77963 Schwanau, Ba-Wü
    Dem möchte ich mich gerne anschliesen. Ich arbeite momentan mit Visualisierung & Wunscherfüllung - dabei konnte ich erstaunliche Erlebnisse machen. Ich habe dabei erkannt, dass es wirklich so ist, dass wir meist dieses Mangeldenken leben und somit auch diese negative Energie ausstrahlen und dementsprechend anziehen. Ich arbeite momentan vor allem mit Affirmationen, das hilft schon sehr viel. Es geht vor allem darum, dass wir uns selbst zugestehen, dass wir Reichtum verdient haben! Du hast es verdient und darfst reich sein. Versuche Dir zu visualisieren, dass Du in Reichtum lebst und gehe davon aus, dass es bereits jetzt so ist. Versuche Deine Ängste zu lösen und arbeite dabei immer mit Affirmationen.

    Dazu möchte ich ein Buch empfehlen: Kreativ Visualisieren (weiß den Autor gerade nicht), vielleicht kennt es jemand?

    Alle liebe, Anni
     
  10. mathilde9

    mathilde9 Guest

    Werbung:
    Hallo, das sind ganz wertvolle und schöne Gedanken, die ihr hier schreibt.
    Und danke euch schon mal dafür. Vertrauen haben, Mangelbewußtsein, es nicht verdient haben, sind Wörter, Sätze, die mich schon etwas berühren.
    Was ich allerdings nicht verstehe, ich habe diese Geldblockade schon lang und auch schon massive Erlebnisse damit gehabt, z.b aufeinmal Wohnung gekündigt, Mann hat Job verloren und mit 2 Kindern standen wir vor einem Nichts mit Schulden usw. Danach hatte ich mich etwas berappelt, ich habe viel zu dem Thema gemacht, CDs gehört, visualisiert, Übungen gemacht und mich intensiv damit auseinandergesetzt. Das was ihr schreibt, ist mir auch sehr vertraut und trotzdem funktioniert es nicht. Und das verstehe ich nicht. Wo könnte der Haken sein, wo der Knoten, der nicht aufgeht. Ich sehe mich oft in der Zwickmühle, einerseits versuche ich zu vertrauen, visualisieren und Affirmationen zu sagen, andrerseits bin ich in der Realität und muss immer wieder z.b. den Kindern sagen, nein dafür haben wir kein Geld, nein das können wir uns nicht leisten etc.
    Wie soll ich da jemals Vision und Realität zusammen bekommen?

    lg mathilde
     

Diese Seite empfehlen