1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

immer und immer wieder!

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von klamunkel, 16. August 2007.

  1. klamunkel

    klamunkel Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2007
    Beiträge:
    677
    Ort:
    deutschland
    Werbung:
    hallo ihr lieben,

    ich habe ein wirklihes problem im moment mit dem verstehn meiner träume!

    ich blick einfach nicht dahinter und es kommt immer und immer wieder!

    ich träume andauernt von hund/wolf/fuchs, oftmals sinds auch michwesen.
    den ersten traumin der art hatte ich vor einiger zeit. ich war ein wolf und riss ein reh. die übrigen rehe töteten das von mir angefallene tier mit einem knüppel oder so, den irgendwie konnten sie das. ich biss mit dem bewusstsein zu, dass das tier nun da ist um sein leben durch mich zu lassen. dass dies seine bestimmung sei und ich fühlte auch, dass es das wusste, deshalb ließ es sich on mir auch reißen...

    ein weiterer traum war das ich eines nachts zur toilette wollte und das licht sich nicht anschalten ließ, ich höte ein stöhnen, machte das licht im schlafzimmer an und so sah ich im flur einen riesigen wolfshund stehen, er war wirklich groß, ich nahm einen besen, klemmte ihn diesen ins maul und schob ihn so aus dem haus. ich schloß die tür, öffnete sie wieder und sah den nun klein gewrdenen (normalgröße) wolf/hund draußen im regen stehn. ich bekam mitleid, doh shloß ih die tür wieder.

    ein ander mal ging ich einen waldweg entlang. links und rechts waren lauter füchse. ich empfand sie nicht als bedrohlich. es waren sogar kleine babyfüchse dabei. diesen weg ging ich mit jmd den ich in wirklichkeit nicht kenne, nicht zuordnen kann. aber er war mir vertraut. ein stückchen weiter stad dann ein großer fuchs auf dem weg. mir zugewandt. ich war iritiert ob ich mich nun fürchten sollte oder nicht? da war der traum zu ende...

    in einer der letzten nächte träumte ich, ich sei bei einem freund im keller. dort war ein offener ofen den er anfeerte. davor saß sein hund. der hund hatte "ausgedient" und sollte verbrannt werden. im traum hatte der hund das ewusstsein was auf ihn zukam und war damit einverstanden. ich bat meinenfreund (er ist nur "ein" freund ;) ) er solle den hund vorher bitte erschlagen und nicht leendig verbrennen! dann ging ich hoch weil ich es mir nicht mitansehn wollte. so als wolle man nich sehen wenn jmd genäht wird oder so. ich empfand es nicht als schrecklich!
    später kam dieser freund zu mir hoh und ich glaube wir badeten zusammen. ob er den hund nun verbrannte oder nicht weiß ich nicht, es war in dem moment irrelevant, wir sprachen nicht drüber und ich fragte auch nicht nach.

    gestern nacht täumte ich, ih stand auf einer art burg mit irgendwelchen unbekannten arbeitskolleginnen. wir sahen hinunter und aus dem hohen gras flog ein vogel hinauf. eine frau sagte es sei ein adler... kurz darauf drehte uch mich zu meiner rechte und dort war ein junger mann dessen gesicht ich nicht sah, da ich nach unten schaute. dort waren viele kleine hundewelpen.
    ich versteh das alles nicht!

    achja, onormalerweise finden meine träume immer im dunkeln statt, ausser beim letzten traum, dort war es hell..

    es lässt mir einfach keine ruhe. vllt kann mir jmd dabei helfen:)

    vlg, klamunkel
     
  2. DEEP_CORAL

    DEEP_CORAL Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Oktober 2005
    Beiträge:
    639
    Ort:
    Deutschland
    also ich habe folgende Auszüge im Traumdeutungslexikon für dich gefunden:

    1.Tiere allgemein:

    "Wenn Sie darauf angewiesen sind, etwas über Ihre dringenden psychischen Bedürfnisse zu erfahren, tauchen Tiere in Träumen auf, die diese Bedürfnisse symbolisieren. Tiere repräsentieren Triebe und Instinkte.
    Jeder hat sicherlich schon von einem wilden Tier geträumt und dabei auch seine eigene Wildheit gespürt. Träume von wilden Tieren sind als sehr positiv zu sehen, da sich in ihnen unsere Lebensenergie äußert.
    Bei Körperteilen von Tieren ist ihre Deutung ähnlich wie jene von menschlichen Körperteilen (siehe "Körper"). Wenn vier Beine besonders hervorgehoben werden - vielleicht im Gegensatz zu einem Tier mit drei Beinen -, steht die ganze, runde Persönlichkeit mit allen vier vollentwickelten Geistesfunktionen im Zentrum der Aufmerksamkeit.
    Sehen Sie missgestaltete Tiere, erkennen Sie, dass manche Ihrer Impulse unverschämt oder abstoßend sind."


    2.Fuchs:


    "In Männerträumen ist der Fuchs als Symbol der Lust zu sehen.
    Auch steht der Fuchs für List und Tücke, es kann aber sein, dass Sie überlistet werden.
    Seien Sie Freunden gegenüber misstrauischer."


    3.Wolf:

    "Wenn Sie von Wölfen - sei dies ein einzelnes Tier oder ein ganzes Rudel - träumen, kann dies darauf hindeuten, dass Sie sich von anderen Menschen bedroht fühlen."

    4.Hund:

    "Der Hund umfasst vor allem sexuelle Triebe, Instinkte und Gefühle, dann bringt er die eigenen Einstellungen zum Ausdruck, warnt vielleicht auch davor, diese psychischen Inhalte zu stark zu unterdrücken.
    Im weiteren Sinn kann das Tier die männlich aggressive Sexualität verkörpern.
    Bissige Hunde im Traum eines Mannes deuten auf Eifersucht.
    Erlebt eine Frau den Traum, so ist sie ziemlich hemmungslos veranlagt. Das heißt nicht, dass sie auch so lebt, nur die Veranlagung zur Hemmungslosigkeit ist vorhanden. Deshalb träumen Frauen oft auch davon, wie ein Hund an der Leine geführt wird. Das heißt, sie zügeln ihre Triebe.
    Ein zutraulicher Hund warnt oft vor Hinterlist und Betrug.
    Ein bellender Hund kann auf üble Nachrede und Verleumdung hinweisen.
    Ein heulender oder bissiger Hund gilt als allgemeine Warnung vor schwerwiegenden Gefahren.
    Ein jagender Hund soll eine oberflächliche, leichtfertige Lebenseinstellung mit Neigung zu (vor allem sexuellen) Abenteuern anzeigen.
    Mit dem Hund spielen bedeutet, dass Sie Gegner überwinden werden.
    Ein Hund an die Kette legen kann ein finanzielles Risiko oder andere Schäden durch Leichtfertigkeit ankündigen.
    Ein schwarzer Hund wird oft als schmerzhafte Täuschung durch einen Freund gedeutet.
    Mehrere Hunde, die sich streiten, soll familiären Zwist anzeigen.
    Artemidoros glaubte, dass man sich vor Betrügern hüten solle, wenn ein fremder Hund einen anwedele.
    Kleine Hunde stehen für niedere Gedanken und Lust an frivolen Vergnügungen,
    - struppige Hunde künden von misslichen Geschäften oder kranken Kindern,
    - ein Schoßhündchen sehen: Freunde werden Ihnen in schweren Zeiten beistehen,
    - abgemagertes und kränkliches Schoßhündchen: Sie müssen sich auf Schwierigkeiten gefasst machen,
    - aufgeputzte Schoßhündchen zeugen von Eitelkeit, Egoismus und Engstirnigkeit ihres Besitzers,
    - weißen sehen: eine gute, angenehme Bekanntschaft,
    - ein freundlich weißer auf einen zukommt: Omen eines glücklichen Zusammentreffens, eine Frau kann bald darauf heiraten,
    - schwarz: Verrat durch Freunde,
    - einen roten sehen: Sie werden sich auf Freunde leider nicht verlassen können,
    - einen schönen besitzen: große Reichtümer Ihr eigen nennen,
    - mit einem spielen: es stehen beträchtliche Gewinne und treue Freunde in Aussicht,
    - spielende: Erfolg im Geschäft, ein treuer Liebhaber, Versöhnung mit einem entzweiten Freund,
    - einen bösartigen sehen kündigt unabwendbares Missgeschick an, selbst größte Anstrengungen
    werden nicht den gewünschten Erfolg bringen,
    - einen bösartigen töten: Gesinnungsgegner bezwingen und finanziellen Gewinn einfahren,
    - von ihnen geängstigt werden lässt bevorstehende Gefahr befürchten,
    - sich beim Anblick einer großen Dogge fürchten: Sie werden Probleme haben, über das Mittelmaß
    hinauszuwachsen,
    - von einem Bluthund verfolgt werden: Sie könnten einer Versuchung erliegen, die den Untergang nach sich zieht,
    - von ihm angefallen oder niedergerissen werden: Sie werden in Gefahr kommen, Mahnung zur Vorsicht,
    - einen auf jemanden hetzen bringt Feindschaft,
    - Hunde knurren hören: möglicherweise intriganten Leuten ausgeliefert sein oder zu Hause mit unschönen Neuigkeiten konfrontiert werden,
    - bissiger bedeutet eine Verleumdung,
    - gebissen werden: Zwist wegen Geld, Nachstellungen eines falschen Freundes, bedeutet Krankheit,
    auch: es steht privat oder beruflich ein Streit ins Haus, in einer bestimmten Angelegenheit ein schlechtes Gewissen haben,
    - einen zutraulichen und schmeichelnden sehen: man soll in eine Falle gelockt werden,
    - das einsame Jaulen eines Hundes kann den Tod oder die lange Trennung von Freunden mitteilen,
    - jagen sehen: Sie werden durch Fleiß etwas erreichen,
    - auf der Jagd nach größeren Beutetieren: Sie werden alles mit ungewohnter Forschheit angehen,
    - toll (Tollwut): Sorgen bekommen,
    - tollen sehen: bedeutet unbegründete Furcht vor etwas,
    - knurrende und kämpfende Hunde deuten Erniedrigung durch Feinde an,
    - mehrere miteinander raufen oder sich beißen sehen bringt Familienstreit wegen einer Erbschaft,
    - zusammenhetzen: eine schwere Kränkung erfahren,
    - aufzäumen: Feinde bekommen,
    - anbinden: jemand will Sie bestehlen,
    - Hundehütte: selbst auf den Hund kommen,
    - alleine reisen und ein Hund folgt: Sie dürfen auf treue und ergebene Freunde zählen,
    - eine Hundeausstellung besuchen: Sie dürfen auf vielerlei kleine Glücksfälle hoffen,
    - Hunde und Katzen scheinbar friedlich nebeneinander liegen und dann plötzlich aufeinander losgehen
    sehen: es steht ein Fiasko in Liebes- und Geschäftsangelegenheiten bevor – sofern Sie die beiden nicht trennen können,
    - tötet ein Hund eine Katze: es winken erfolgsversprechende Geschäfte und ein unerhoffter Glücksfall,
    - eine Schlange umbringend gilt als gutes Omen,
    - Hunde schwimmen sehen: Sie brauchen nur die Hand nach dem Glück auszustrecken,
    - Welpen sehen: unschuldig vom Pech verfolgten Menschen helfen und dafür Dankbarkeit ernten,
    - sind die Welpen munter: starke Freundschaftsbande und wachsender Reichtum,
    - mickrige Welpen: es drohen Einbußen."


    vielleicht hilfts weiter ;)
     
  3. klamunkel

    klamunkel Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2007
    Beiträge:
    677
    Ort:
    deutschland
    hallo deep coral,
    vielen dank für deine mühe:) gegoogelt hab ich auch schon. auch häufen sich toilettenträume. immer wieder stóße ich auf warnungen vor falschen freunden und gleichzeit stehn mir aber andere menschen bei.

    mir hat jmd die karten gelegt und ich bekam gesagt dass eine schlechte nachricht ankommen wird. mir aber ein guter freund beistehen würde...

    ohje ohje, ich mach mir schon totale gedanken und auch sorgen!

    denn wenn diese träume immer wieder kommen, dann muss doh auch wirklich was dahinter stecken!
     
  4. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.784
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    Hallo Klamunkel,

    vielleicht versucht Dein Krafttier mit Dir Kontakt aufzunehmen? Ist er für Dich bedrohlich, oder nur die Situation, dass da plötzlich ein wildes Tier um Dich rum ist?
    Versuch mal (wenn es geht) im Traum zu fragen, was das Tier von Dir möchte...

    LG
    Ahorn
     
  5. klamunkel

    klamunkel Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2007
    Beiträge:
    677
    Ort:
    deutschland
    ich weiß ja noch nicht einmal was mein krafttier ist! ih habe keine ahnung! leider kann ih ja auch nicht von einem bestimmten tier reden, da es manchmal mischesen sind und/oder nur hunde oder füchse. wobei und und msichwesen überwiegen!

    es ist immer unterschiedlich. bei den letztten malen war es nicht bedrohlich! das mit dem fragen ist eine gute idee, ih werds versuchen!

    danke :)
     
  6. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.784
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    Werbung:
    Liebe Klamunkel,

    lass Dich durch diese Mischwesen nicht verunsichern... Von meinem Krafttier kann ich auch nur die Obergattung klassifizieren, obwohl ich regelmäßig reise.
    Vielleicht wollen Dir die Traumtiere aber auch was anderes mitteilen...

    LG
    Ahorn
     
  7. klamunkel

    klamunkel Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2007
    Beiträge:
    677
    Ort:
    deutschland
    hast du vllt eine idee? :confused:
    seit heut mittag macht es mich fast wahnsinnig. ich glaub ich steiger mich da voll hinein! :(
     
  8. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.784
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    Werbung:
    Liebe Klamunkel,

    Panik ist keine gute Idee... Wie ist es denn in Deinem Alltag: Lebst Du da Deine Wildheit? Oder bist Du nur angepasst und zahm?
    Und egal, was ist: Atme gut durch!

    LG
    Ahorn
     

Diese Seite empfehlen