1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Im Wettlauf mit der Zeit!

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Duffy, 17. Juni 2009.

  1. Duffy

    Duffy Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2009
    Beiträge:
    5.374
    Werbung:
    Hallo ihr Lieben!

    Die Welt ist schon sehr ungerecht! Es kommt die Zeit in der wir alle einmal schwach werden! Unsere Köper zeigen uns das es schon sehr bald zum Ende kommen wird! Bei den einen passiert das früher und bei den anderen später! Ob durch Krankheit, einem Unfall oder im alter... eines ist gewiss, es passiert! Das ist das Gesetzt der Natur! Dann stehen wir da, der Geist wacher als nie zuvor! Alles Unwichtige rückt in den Hintergrund! Eine ganz entscheidende Frage quält uns! Geben wir auf und lassen den Dingen ihren Lauf oder fangen wir an zu kämpfen?? Es ist ein aussichtloser Kampf im Wettlauf mit der Zeit!!! Früher oder später erwischt es jeden!

    So jetzt zu meiner Frage: Was bringt uns dazu entweder weiter zu Kämpfen oder aufzugeben? Sollte es nicht das Leben selbst sein das uns immer wieder zum Kämpfen bewegt? Egal wie die Umstände sind wie kurz das Leben auch noch sein mag!

    Ich bin sehr gespannt auf eure Antworten!

    Alles liebe Duffy
     
  2. Duffy

    Duffy Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2009
    Beiträge:
    5.374
    Ok! Ich schreibe jetzt noch warum mich diese Frage so beschäftigt! Ich habe zwei liebe Menschen in meiner Familie die beide sehr Krank sind! Die eine Person hat jeden Tag den Tod vor Augen und kämpft wie eine Löwin um ihre Jungen! Die Andere Person lebt schon fast ihr ganzes Leben mit einer Krankheit die jetzt schlimmer geworden ist und sie scheint aufgeben zu wollen!

    Tick tack...
     
  3. JoyeuX

    JoyeuX Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    9.100
    Ort:
    daheim
    Ich glaube man gibt auf, weil man es satt hat... entweder die körperlichen Beschwerden oder die seelischen.
     
  4. Azura

    Azura Guest

    Hallo Duffy,

    Man hat irgendwann mal die Kraft nicht mehr um weiter zu kämpfen. Dabei muss es ja nicht mal um den Tod gehen.

    Ich selbst habe quasi hilflos zusehen müssen, wie jemand dahingegangen ist, Tag für Tag etwas weniger Kraft...

    Nun, diesen Prozess kann man in mehrere Stufen einteilen, die letzte ist dann die Akzeptanz dessen, was vor einem steht.


    Was du auch bedenken solltest, ist, dass man sich nicht an diese Personen klammern sollte, so schwer dies auch ist. Ich glaube, das wenn man "vor dem Abgrund" steht man eine gewisse Kraft und Energie entwickelt, das Ende zu akzeptieren (v.a. bei einer langen Krankheit kann das die Erlösung bedeuten) und bereit ist, hinüberzutreten.

    Viele Grüße,
    Diana
     
  5. Duffy

    Duffy Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2009
    Beiträge:
    5.374
    Hallo Diana!
    Ja, das weis ich! Der Tod kann die Erlösung bedeuten! Ich habe selbst schon zwei geliebte Menschen gehen lassen bei denen der Tod die Erlösung war! Ich meine, das wenn wir positv bleiben, uns immer wieder motivieren und optimistisch sind eher eine chance haben werden! Das trifft auf alle Bereiche im Leben zu! Es gibt ja nur zwei Möglichkeiten! Ja oder Nein...

    LG D.
     
  6. Nefretiri86

    Nefretiri86 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2009
    Beiträge:
    29.602
    Ort:
    Niedersachsen
    Werbung:
    Das ist wahr. Ich selber stand schon seht oft davor den Kampf aufzugegen. Das Kämpfen ist sehr anstrengend und kostet viel Kraft. Irgendwann hat man einfach nicht mehr die Kraft zum kämpfen. Vor allem, wenn man nicht sieht, das sich etwas ändert oder das es vorwärts geht.
     
  7. JoyeuX

    JoyeuX Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    9.100
    Ort:
    daheim

    Ja...ich stells mir so vor wie wenn man ständig Schmerzen hat, und man denkt "jetzt will ich nicht mehr".
    Man hat sowieso zu nichts Lust, möchte nur dass die Schmerzen verschwinden, (egal jetzt welcher Art) aber das tun sie nicht.
    Man möchte nur noch seine Ruhe haben.
    Das wird der Punkt sein wo man sich für ein "Nein" entscheidet.
     
  8. Nefretiri86

    Nefretiri86 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2009
    Beiträge:
    29.602
    Ort:
    Niedersachsen
    Stimmt genau, vor allem wenn keine Chancen auf Besserung bestehen. Depressionen oder Rheuma zum Beispiel werden nie mehr verschwinden. Irgendwann kommt man halt an den Punkt, da für einen das Maaß voll ist.
    Dann kann man nicht mehr und will nur noch das es aufhört und man seinen Frieden hat.
     
  9. peterle

    peterle Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    2.771
    Ort:
    halle
    die antwort steckt sinngemäß hier mit drin

    der tod der physis ist und kann keine erlösung sein - das ist eine schaumburg die an der realität zerfließt

    die grundantriebe dazu sitzen weit tiefer



    es ist im grunde ein latentes drängen des menschen sich selbst ein ominöses etwas zu "verwirklichen" - es wird kaum ein mensch auffindbar sein der dieses drängen nicht kennt - wenn doch ist er gebrochen oder taub


    auch die angst vor dem tod entspringt der (unterbewussten)gewissheit der endlichkeit - entgegen dem zu lange schon gepflegtem mythos

    der mensch kann nicht wie das tier seinen tod annehmen und sich auch nicht mit seinem "bau" zufrieden geben - weil es einem wesentlichen teil seiner natur widerspricht
     
  10. JoyeuX

    JoyeuX Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    9.100
    Ort:
    daheim
    Werbung:
    Das stimmt schon, kein Mensch kann sich damit zufrieden geben, dass der Tod das Aus bedeutet, und wird alles tun, um weiterzuleben.
    Zumindest bis zu einem gewissen Punkt.
    Aber wenn Schmerz zu stark wird, und keine Kraft mehr da ist, ist einem das auch egal, das wird unwichtig, man denkt darüber dann auch nicht mehr so nach, und akzeptiert sein Ende.

    @Nefretiri

    Ja stimmt, alles was chronisch ist, ist sehr schlimm, und kann einen schon dazu bringen, nicht mehr zu wollen. :(
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen