1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

im Traum Fenster spiegelverkehrt gesehen

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von dieMuse, 8. April 2012.

  1. dieMuse

    dieMuse Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2007
    Beiträge:
    195
    Ort:
    Nähe Wien
    Werbung:
    Hallo ihr Lieben,

    der Treadtitel sagt schon alles.
    Ich habe einen Teil des Traumes spiegelvekehrt gesehen. Am Besten kann ich mich an Fenster erinnern. Es hat mich im Traum sehr irritiert ..ich dachte, ich sei tot und das wäre vielleicht das Jenseits.

    Was hat das zu bedeuten?

    Danke:)
     
  2. muluc

    muluc Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2009
    Beiträge:
    539
    Ort:
    Am Lande, Österreich
    Hallo!

    Durch das Fenster sieht man die Welt und wenn diese auf den Kopf gestellt ist, macht dir vielleicht deine Sichtweise „kopfzerbrechen“, beispielsweise wenn du glaubst, dass du scheiterst oder nicht gut genug bist oder was auch immer. Gerade bei einer Angst vor dem Scheitern wäre da auch das Thema „Tod" denn Tod ist ja nicht nur das körperliche Sterben, wenn ein Job oder eine Beziehung zu Ende geht, ist das auch eine Form oder „Essenz“ von Tod, weil etwas ja zu Ende geht.

    Die Frage ist, ob hinter dieser „verkehrten Sicht“ nicht auch irgendein Glaubenssatz dahinter steckt, der dir das Leben erschwert. Beispielsweise könnte er lauten „Die Welt ist gegen mich“ oder ähnliches. Das ist jetzt nur ein Beispiel bzw Denkanstoß. Du kannst aber beispielsweise auch vor dem Einschlafen um ein Bild oder ein Symbol in deinen Träumen bitten, welches dir einen etwaigen Glaubenssatz, der dir das Leben nur erschwert und dir nicht mehr dienlich ist, zeigt.

    In weiterer Folge könntest du diesen Glaubenssatz loslassen, gegebenenfalls einschließlich damit verbundener Emotionen, Übernahme der Verantwortung für die Schaffung deiner Realität, gegebenenfalls auch eine positive, „gesunde“ Alternative dir vorstellen.

    Zur Unterstützung verwende ich da oft auch Mantras vom hawaianischen Ho`oponopono, beispielsweise „es tut mir leid-ich verzeihe-ich liebe mich“.

    Ein Impuls ist mir bei diesem Traum im Zusammenhang mit dem Tod auch gekommen: „vor dem Tod sind alle gleich“. Ob arm oder reich usw. Es gibt dort nichts verkehrtes.

    Alles Liebe
    Muluc
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen