1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Im Selbstmitleid baden

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Azura, 10. April 2011.

  1. Azura

    Azura Guest

    Werbung:
    Bin ich eigentlich die eizige, die es so richtig ank***, wenn Leute im Selbstmitleid baden?! Ich finde das unerträglich. Man soll doch bitte seinen Gefühlen freien Lauf lassen, wenn's nötig ist, aber nicht auf diese "ich bin ja so arm dran"-Tour.
    Das ändert nichts an der eigentlichen Lage und zieht andere nur runter.

    Das musste jetzt einfach mal raus und es soll sich bitte keiner durch meine Worte irgendwie verletzt fühlen.

    Grüße
    Diana (die Wasser zum Baden vorzieht)
     
  2. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    12.709
    Liebe Diana,

    ich kann dich verstehen, allerdings mich "kotzt " es nicht an, wenn jemand in Selbstmitleid badet, denn derjenige badet und wenn er dieses Bad unbedingt braucht, dann soll er doch.
    meißt ist es aber so, das genau diese Menschen andere mit einbeziehen wollen und auch müssen, genau die Menschen die ihnen beistehen und bemitleiden, auch das "Baden" unterstützen sind genau die, die das Eigentlichen Beenden dieses Selbstmitleides verzögern, aufhalten oder unterbinden.
    Es zieht doch nur denjenigen herunter der sich "benutzen" lässt für die Zwecke des Selbstmitleidenden. Der Zweck ist Verantwortungsübermahme die der Leidende von sich schiebt, der Zweck der Entscheidung, die der Leidende ebenso abschieben will.
    So hält er sich über Wasser :)

    Möglich das diese Menschen zu schwach sind aber jegliche Abnahme von Entscheidungen und Verantwortung machen sie noch schwächer.
    Ich finde es traurig wenn ich solch Menschen treffe, eben auch sehr viele hier im Eso-Forum, aber ich kann nur hoffen, das sie es auch irgendwann mal schnallen und selbst ihr Leben versuchen zu leben.

    Es ist einfach so, glücklich könnte man in vielen Situationen sein, wer leidet und Sebstleidet, der ist nicht glücklich bzw. verhindert sein Glück.
    Komischerweise genau diese Menschen suchen das Glück, anstatt einfach glücklich inder gegebenen Situation zu sein die sie sich selbst geschaffen haben.

    LG
    flimm
     
  3. Nebelwind

    Nebelwind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2010
    Beiträge:
    5.599
    Ein großer, ich möchte fast sagen: Machtanspruch.

    1) Sich selbst geschaffen haben? Da gehört mehr dazu, als nur Selbst.

    2) Was du hier als *glücklich* bezeichnest ist eher: Nicht glücklich - Nicht unglücklich

    3) Helfen Wollen (Syndrom) ohne Helfen zu können, verschafft ein größeres Selbstmitleiden, statt Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten.

    :) Ja, so sieht das etwas anders aus :)
     
  4. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    12.709
    Hallo Nebelwind,

    welcher Machtanspruch?
    zu1.) ich gehe von einem Erwachsenen aus und ja ich meine , jeder selbst ist seines Glückes Schmied!
    zu2.) wie kommst du darauf? Ich habe das Glück nicht bezeichnet .
    zu 3.) Was ist den die Hilfe zur Selbsthilfe? Indem du dem Menschen sagst er hat mit der Situation nichts zutun ?
    Nun das helfenWollen-Syndrom beschrieb ich ja bereits, es vergrößert das Selbstmitleiden, wenigsten etwas wo wir uns einig sind.:)

    LG
    flimm
     
  5. Nebelwind

    Nebelwind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2010
    Beiträge:
    5.599
    Zu 1) Gerade: *Jeder ist seines Glückes Schmied* zeichnet sich durch die vielen Kriege und Ellenbogen Technik aus. Was tut ein Schmied mit dem Eisen? Er hämmert solange drauf um, dass es für ihn passend geworden ist (Schwert oder Ähnliches Ergebnis). Dabei sprühen Funken. Bei einem Selbstbezogenen *Nur ich bin wichtig* Erwachsenen ist das wirklich oft anzutreffen.

    Zu 2) Du hast das Glück benannt. Und nun sagst du, nicht bezeichnet? Wir Menschen sind verschieden und somit ist auch der Inhalt von Glück verschieden und wenn es Sinn sein sollte, dass jeder sein Glück zu schmieden habe, gelingt es nur der einen Hälfte, da das Glück der anderen hälfte durch das schmieden des eigenen Glücks, sich verliert. Daher bin ich entschieden gegen Glück.

    Zu 3) Nur wenn ich eine ähnliche Situation selbst erlebt oder erfahren habe, und aus diesem vor mir sichtbaren Teufelskreis rausgekommen bin, habe ich die Möglichkeit, dies aufzuzeigen, in dem ich erzähle wie ich es geschafft habe. Jeder muss seinen eigenen weg finden, dieses zu erreichen. Entweder ich sage gar nichts, weil ich weiß, dass ich nicht helfen kann und halte mich in der Thematik fern, was auch der Selbstmitleider durch das Heraushalten erfährt oder ich kenne diese Situation und teile meine Erfahrungen. Damit es bei ihm Klick macht. Doch einfach nur zu sagen: *Tu was*, ist genauso eine Verlängerung des Selbstmitleids dieses Menschen. Wenn ich noch nie eine Axt gesehen habe, noch nie gesehen habe, wie ein Baum gefällt worden ist, ist es sehr armselig, mir zu sagen: Fäll diesen Baum, hier hast du ne Axt, um mir dann, wenn ich es nicht kann, hinter her vorzuwerfen, ich würde nicht Verantwortung übernehmen wollen. Das Alter sagt nichts über die Erfahrungen eines Erwachsenen aus und es ist nicht erträglich, wenn ich meine Erfahrungen und mein Können, auf meinen Nächsten voraussetzend übertrage im Sinne der Selbstverständlichkeit. Ich befasse mich mit diesem Menschen intensiv, weil ich will, dass er sich selbst hilft oder ich halte mich fern. Alles andere ist negative Folgekonsequenz.
     
  6. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.224
    Ort:
    Saarland
    Werbung:
    Normalerweise halte ich auch meistens die Klappe, oder versuche was zu überspielen usw. Bei meinen Freunden mit denen ich Sport gemacht und Computerspiele gespielt habe, habe ich mich höchstens mal aufgeregt, wenn ich gerade schlecht gespielt habe (z.B: beim Fußball). Ansonsten haben die da sicher nichts von mitbekommen, es sei denn durch irgendwen anderes.
    Es kann dazu kommen, wenn meine Mutter mich nervt und ich nerve zurück, wenn sie meint ich müsste irgendwas machen, sage ich dann, dass doch alles so funktioniert wie sie wollte, weil sie mich ja nicht für die Welt erziehen wollte, und hätte ja gut geklappt.:rolleyes:

    Gut, das Forum besteht eigentlich zu 80% aus "Hilf mir mit Karten, Astrologie, Reiki, Gebete, PRF usw." und "Alles ist so schlimm...". 15% wollen was verkaufen oder halten sich für erleuchtet, und der Rest der Beiträge da wird eben tatsächlich über was diskutiert. (Übertrieben aber in die Richtung)
    Es ist normal, dass in einem Forum mehr "geheult" wird als sonstwo:D
    Im normalen Leben kann oder/und will man sich das ja nicht erlauben.
    Außerdem muss ein anderer hier den Müll ja nicht unbedingt lesen.

    Aber:
    Ich sehe auch ein, dass man keine sinnvollen oder lockeren Themen so zerstören oder behindern sollte. Manchmal wird das dummerweise irgendwie getriggert. Ist trotzdem blöd. Versuche in Zukunft alles nur in meine eigenen
    Threads zu schreiben, oder in Threads wo ohnehin gejammert wird.
    Wobei ich immernoch glaube, dass ein Großteil meiner Beiträge nicht aus Selbstmitleid bestehen.
    Ist vielleicht einfach so, dass zum ersten viele Leute mehr Probleme haben als man meint, und dass jemand, dem es gerade gut geht wahrscheinlich weniger
    in einem Forum schreibt.

    Ich weiß schon, dass ich ein destruktiver Mensch bin (im Gegensatz zu konstruktiv)

    LG PsiSnake
     
  7. Sepia

    Sepia Guest

    ja, das kann schon zuviel werden wenn einer zu lange darin badet, aber so als Phase ist das schon menschlich normal...
    und runterziehen kann es nur wenn man grad selber nicht so stark in sich ruht......und ist dann eher Gelegenheit herauszufinden weshalb das so ist.:)
     
  8. marlon

    marlon Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. August 2008
    Beiträge:
    2.573
    naja...Redfield hat es doch eh mal schön beschrieben, das Selbstmitleid nichts nicht jammern oder Weichsein direkt zu tun hat sondern zu den Formen der Energiebeschaffung gehört. Während der eine sich auftankt im starksein ziehts der andere aus dem Leiden...klar, leichter was ab zu tun wenn man es selbst nicht kennt...
    Aber, Unverständniss oder kein Mitgefühl sind ja im Grunde genauso wenig interessant würde der Mitleider sagen :rolleyes:
     
  9. Azura

    Azura Guest

    Psi, du persönlich warst nicht gemeint, sorry, wenn das so rüber kam.
    Meinen Senf zu deinen Beiträgen in die Richtung kennst du ja schon, da brauche ich keinen extra Thread aufmachen, um dir noch mehr Gelegenheit zum Schreiben zu geben :stickout3.
    :)

    Zum Thema:


    Wer hier im Forum aufmerksam mitließt, hat gemerkt, dass der eine oder andere was zu verkraften hatte. Manche gehen da recht offensiv damit um und lernen was draus, andere jammern nur und verharren in ihrer Hilflosigkeit.

    Ehm...ja :D Ich gehöre zu den Menschen, bei denen keiner so recht sagen kann, was grade aktuell am Laufen ist und das finde ich persönlich auch ganz gut so.
    Wen es dann doch interessiert, der bekommt das auch raus ;)

    Gruß
    Diana
     
  10. rosahexe

    rosahexe Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2010
    Beiträge:
    124
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Mich kotzt es immer nur an, wenn Leute jahrelang jammern, immer über dasselbe, sich aber nicht helfen lassen, bzw. du sagen kannst was du willst, weil nix ankommt...
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. Bibo
    Antworten:
    28
    Aufrufe:
    2.244

Diese Seite empfehlen