1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

im Angesicht der Angst

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von 5teve23, 8. Mai 2008.

  1. 5teve23

    5teve23 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2006
    Beiträge:
    6.420
    Ort:
    über-all
    Werbung:
    .....

     
  2. 5teve23

    5teve23 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2006
    Beiträge:
    6.420
    Ort:
    über-all

    naja, ich hab mich in ersterlinie gefürchtet! :escape:

    das is ja das problem... die Angst raubt einem die Bewusstheit und verwendet sie dann gegen einen selbst...

    kommunizieren!? das geht ja nur, wenn man sie im moment als angst erkennt!

     
  3. kredamoon

    kredamoon Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2008
    Beiträge:
    1.324
    Wo kommt die Angst her und wo will sie hin? Folge ihr doch mal. Frage sie, was sie von dir möchte.
    LG
     
  4. Exorial

    Exorial Guest


    Mach die Angst bildlich zu einem Wesen oder fang sie ein mit nem Sigill, weise es in seine Schranken, und frage es wo es seinen Ursprung gefunden hat.
    Ich habe mir auch Unterstützer gebastelt :)D)......dann ab in die Unterwelt und volllabern, wenns elementar ist, wird sie sich zeigen, wenn nicht, ists ne Kopfblockade.
    Kannst auch mit Karten kommunizieren, wenns in die "Welten" rein net klappt.
    Für mich ists wichtig damit zu reden, den Ursprung zu erkennen und es dadurch an der Wurzel zu greifen und in Liebe (Annehmen) aufzulösen :liebe1::weihna1

    Ich weiß, dass sich das bekloppt anhört aber du fragst mich.
     
  5. Pathos

    Pathos Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2007
    Beiträge:
    3.668

    Wieso bekloppt? Pragmatisch!
    Sich der Angst kontrolliert nähern, dann auflösen!
     
  6. Exorial

    Exorial Guest

    Werbung:
    Übrigens sinds oft Symbole die sich einem zeigen, die man für sich entschlüsseln darf ;) Besser als Labern oder darauf zu warten, dass so ein Wesen mit dir redet, die Bildersprache machts leichter. Für mich zumindest.

    So! nun muss ich aber los, bis später ihr Liebsten!
     
  7. 5teve23

    5teve23 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2006
    Beiträge:
    6.420
    Ort:
    über-all
    nein, hört sich ganricht bekloppt an! ;)

    ich glaub ich hab jezza scho an guten Ansatz gfunden...

    mir gings ja eher darum, dass ich im moment wo sie da/aktiv ist sie nicht objektiv als das erkenne was es is... sondern sie sich in der Gestalt eines Dämons zeigt...
    der standard-"algorithmus" zum auflöse,annehmen,erkennen,usw. kenn ich eh (fast) inundauswendig ^^

    aber du hast mich drauf bracht, dass ich daran arbeiten soll wenn sie inaktiv ist... das is schonmal a guter punkt!


    tja... das hab ich in meiner Panik ganz vergessen! oO


    dankeschön :)


    :liebe1:
     
  8. abrahadabra

    abrahadabra Mitglied

    Registriert seit:
    19. Januar 2008
    Beiträge:
    695
    hmja, interessantes ding diese todesangst...
    ich verlier da auch die kontrolle, weil sie in dem moment so mächtig erscheint. aber wie schon gesagt wurde, erscheint sie bei mir immer im selben "schema", das ist hilfreich!

    LG
    A
     
  9. Pathos

    Pathos Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2007
    Beiträge:
    3.668
    Wie sagt Pete Carroll: Jede Angst ist letztlich die Angst vor dem Tod

    Pathos
     
  10. Develop

    Develop Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2007
    Beiträge:
    213
    Werbung:

    eine Feststellung...nach der Feststellung stelle man dann fest, dass sich an einem Oberbegriff mit an grenzender Wahrscheinlichkeit eine Unzahl von Unterbegriffen mit erschliessen; welche folgl. gesteigertes, bzw. abgeschwächt diverses Wahrnehmungsverhalten/-gefühl mit einschliessen. Im Beispiel zu sehen ob man Angst hat in einen Haufen Mist reinzutreten - oder etwa sich in einem Zustand der tatsächlichen Todesangst befindet.

    Da hier auch von Todesangst (einer der stärksten Urängste, in der es um den eigenen Hintern geht) gesprochen wird - wer die tatsächlich schon erlebt hat - welche körperlichen Sympthome sind dabei aufgetreten, bzw. konnten speziell in diesem Zustand noch wahrgenommen werden ?

    Nun gibt es ja bei allem seine Grenzen! An der Grenze der Wahrnehmungsfähigkeit folgt der meißt lebensrettende Schockzustand. Wird hier um grenznahe Erfahrungen gesprochen oder allgemein um Angst. Im Eingang ist das nicht erkennbar.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen