1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Illusion Indigokind

Dieses Thema im Forum "Esoterik kritisch" wurde erstellt von Chrisael, 22. Juli 2005.

  1. Chrisael

    Chrisael Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2005
    Beiträge:
    1.174
    Werbung:
    In letzter Zeit höre ich immer mehr von Indigo- und Kristallkindern. Vor allem höre ich immer mehr von: Ich habe ein Indigokind. und ähnliches.

    Ich persönlich kann an die Existenz solcher Kinder nicht glauben da es für mich keine besseren oder schlechteren Menschen gibt. Es gibt maximal verblendete Menschen.

    Für mich ist das Phänomen Indigokind nur eine neue Form des Wunsches das, dass eigene Kind etwas besseres ist als die Kinder anderer Eltern. Viele Menschen betrachten ihre Kinder oder ihren Partner nur als blose Icherweiterung.
    Diese Icherweiterung läuft natürlich unbewusst ab aber für mich gehört soetwas zu einer Verblendung die es gar nicht zulässt das man spirituell wächst.
     
    ElaMiNaTo und Sun22 gefällt das.
  2. Sun22

    Sun22 Mitglied

    Registriert seit:
    23. September 2004
    Beiträge:
    281
    Ich habe damit auch ein Problem. Speziell weil das Kind mit etwas konfrontiert wird, was es gar nicht versteht. Jedes Kind ist etwas besonderes und Kinder sind nun mal empfindsamer was Schwingungen angeht. Auf das zu hören was Kinder sagen, halte ich für sehr klug. Da können wir Erwachsene sehr viel lernen. Aber jedes Verhalten zu analysieren und dadurch zu erklären das es ein Indigokind sein soll....das halte ich für sehr übertrieben und nicht förderlich für die Entwicklung. Man steckt sein Kind bewusst oder unbewusst in eine Schublade, und das finde ich sehr schade.

    Liebe Grüße
    Sun22
     
    ElaMiNaTo gefällt das.
  3. prema

    prema Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2004
    Beiträge:
    893
    Ort:
    Gleisdorf
    Schade

    liebe grüsse
    prema
     
  4. Chrisael

    Chrisael Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2005
    Beiträge:
    1.174

    Bist du ein Indigokind?
    Hast du ein Indigokind?

    Wodurch unterschieden sie sich von normalen Kindern?

    P.S.: Habe vorher gemerkt das es schon einen ähnlichen Thread gibt. Sorry.
     
  5. Nithaiah

    Nithaiah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2004
    Beiträge:
    5.049

    Hallo Chrisael,

    ich glaube das auch nicht..

    Ich war bis vor nicht allzu langer Zeit viele Jahre als Erzieherin tätig und bei all` den Kindern, die ich in dieser Zeit betreut oder kennengelernt habe, war nur ein einziges dabei, von dem ich sagen kann, dass es wirklich außergewöhnlich spirituell und fortgeschritten war, eine erstaunlich reife Seele.

    Kinder sind natürlich im allgemeinen noch mehr angebunden an das Universum,
    und haben dadurch oft noch Fähigkeiten, die den Erwachsenen teilweise verlorengehen und erst mal wiederentdeckt werden müssen.

    Aber das ist heute auch nicht anders als es damals schon war...

    Davon abgesehen konnte ich leider beobachten, dass sich Kinder noch genauso gerne Pistolen bauen und damit rumballern wie früher.
    Also nix von wegen nur "Licht und Liebe".

    Bei allem, was gechannelt wird, bin ich ohnehin sehr skeptisch..ich denke die wenigsten haben wirklich den Draht bis ganz nach oben..

    Daher sind mir Erleuchtete in Fleisch und Blut lieber, die für alle sichtbar das leben, was sie predigen.

    Nicht zu vergessen sagt so manches "Medium" seiner Kundschaft gerne, was das Ego hören will.

    So geschehen bei einer Freundin, die auch ganz stolz war, dass ihr neugeborenes Kind ein "Sternenkind" sein sollte, bis sie durch ein paar Ereignisse herausfand, dass besagtes "Medium" das offenbar jedem erzählt hat.


    Liebe grüße Nithaiah
     
    vloryahn und Sun22 gefällt das.
  6. prema

    prema Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2004
    Beiträge:
    893
    Ort:
    Gleisdorf
    Werbung:
    Hi Chrisael,

    ich bin kein indigokind,
    ich hab kein indigokind,

    Der Unterschied ist in der Aura.

    liebe grüsse
    prema
     
  7. Jonas

    Jonas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2005
    Beiträge:
    3.199
    Ort:
    Köln
    Ist mir gerade so eingefallen:
    Das Leben ist etwas besonderes.

    Viele Grüße

    Jonas
     
  8. Crowley

    Crowley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2005
    Beiträge:
    4.109
    Ort:
    Abyss
    Da gibt es hier einige interessante Informationen:

    http://www.agpf.de/Indigo-Kinder.htm
    :)
     
  9. Chrisael

    Chrisael Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2005
    Beiträge:
    1.174
    Und was sagt die farbe der Aura aus?
    Soweit ich weis, doch nur den derzeitigen Gemütszustand.
     
  10. Nithaiah

    Nithaiah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2004
    Beiträge:
    5.049
    Werbung:
    Hallo Crowley, :)

    danke für den Link..

    was ich vorhin noch vergessen habe zu sagen, ist dass es auch mir besonders ungut aufstößt, dass Hyperaktivität bei Kindern mit ihrem Indigo-Status erklärt wird. (siehe auch obigen Link)

    Das beschönigt natürlich diese Erkrankung immens und entlässt die Eltern und die Gesellschaft aus ihrer Verantwortung.

    Hyperaktive Kinder = Indigokinder?
    Ich fürchte, die Wahrheit ist wesentlich nüchterner..

    In einer Gesellschaft, in der psychische Probleme und Erkrankungen immer häufiger werden, nimmt es kein Wunder, dass auch immer mehr Kinder leiden und krank werden.
    Selbst Depressionen nehmen bei Kindern schon immer mehr zu.
    Mir scheint logisch, dass für die Hyperaktivität eher folgende Faktoren zuständig sind:


    - Allgemeiner Werteverfall in der Gesellschaft und damit zunehmende Orientierungslosigkeit.

    - Allgemeine Verrohung in der Gesellschaft und fehlende Geborgenheit.

    - Auseinanderbrechen der Familie und zunehmende Isolation.

    - Zumindest in vielen Städten kaum Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten in freier Natur.

    - allgemeine Reizüberflutung.

    - ständige Spiele und Beschäftigungen, die sitzend ausgeübt werden und das Gehirn einseitig beanspruchen, z.B. Gameboy, Computer, Computerspiele, Fernsehen, etc.

    - Brutale Sendungen und gewaltverherrlichende Computerspiele. ( Es ist übrigens erstaunlich, wieviele Kinder einen eigenen Fernseher im Zimmer haben und sich nächtens, wenn die Eltern schlafen, Filme anschauen, die selbst mir schlaflose Nächte bereiten würden).

    - Non-Stop-Gesellschaft

    - Leistungsgesellschaft
    (spätestens in der Schule, manchmal auch schon im Kindergarten, werden auch die Kinder damit konfrontiert. Oft genug werden sie es auch bei den Eltern mitbekommen, wenn diese überarbeitet, gestresst sind, oder sich Sorgen um ihre Existenz machen.)

    - und natürlich, wie bei allen Dingen, die persönliche Prädisposition.


    Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit...sollte jemandem noch etwas dazu einfallen, immer gerne.

    Liebe Grüße Nithaiah
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen