1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ihr erstes Tagebuch

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Pelisa, 28. Mai 2006.

  1. Pelisa

    Pelisa Guest

    Werbung:
    Anna war unter den Tisch gekrochen in der Hoffnung, dort den mütterlichen Zorn abwarten zu können.
    Sie hatte nicht die geringste Lust, schon wieder Tagebuch zu schreiben. Vielmehr, sie hatte keine Lust, nach Diktat die wohlberechneten zehn Zeilen in Schönschrift abzuliefern, „ eine wertvolle Erinnerung für später“. Anna wollte selbst schreiben und entscheiden, was wichtig genug zum Aufbewahren war. In der mütterlichen Zusammenfassung des Tages konnte sie sich meist selbst nicht wieder finden.

    Wie lange musste sie hier noch bleiben?

    Sie hätte so gerne die „Schatzinsel“ ausgelesen und dann gleich mit „Robinson Crusoe“ begonnen. Die Kleine hatte diese Bücher zu Ferienbeginn auf dem Dachboden der Großeltern entdeckt. In einer Ecke war ein ganzer Stapel Bücher vor sich hin gemodert. Im Zwielicht waren die Titel kaum lesbar gewesen. So hatte sie alle ins Wohnzimmer geschleppt und aufs Sofa gelegt. Sorgfältig befreite sie Buch für Buch vom Staub: ein ganz dicker Band von Peter Rosegger, der beinahe auseinander fiel, einige Abenteuerbücher, Andersen-Märchen und ein Extra-Stapel von Marlitt, wer auch immer das sein mochte.

    Ein Schatz! Anna hatte einen Schatz gefunden, gegen den die blaue Glaskugel, mit der sie wahrsagen übte, völlig verblasste.

    Das waren fast zwanzig Zusatzbücher! Nicht zu fassen. Das Kind hatte in den Ferien die Erlaubnis, alle vierzehn Tage die Gemeindebücherei zu besuchen und acht Bücher zu entlehnen. Niemals wöchentlich. Niemals mehr Bücher. Diese acht Bücher reichten nie, ihren Lesehunger zu stillen. Manchmal schaffte sie es, anderswo Bücher aufzutreiben, von Freunden oder Verwandten abzubetteln. Die Büchereiwerke der Schwester las sie ohnehin, und wenn sie Glück hatte, bekam sie einiges zum Geburtstag geschenkt. Es war ein ewiger Kampf. Das Kind hatte schon eine gewisse Geschicklichkeit entwickelt, um ihn täglich aufs Neue zu gewinnen. Ihre Beharrlichkeit war enorm, ihr Erfindungsreichtum war mit dem eines Junkies auf Entzug zu vergleichen. Anna war nicht zu stoppen.

    Als die Mutter die Idee mit dem Tagebuch gehabt hatte, war Anna begeistert gewesen. Sie hatte an Christine Nöstlinger gedacht und kleinkarierte „Denker“-Hefte in die man alles schreiben konnte was einem gerade einfiel. Die Mutter hatte andere Vorstellungen. Zuerst hatte das Kind sich widerwillig gefügt. Seit der Schatzfund den Seiten verschwiegen worden war, war sie jedoch rebellisch geworden. Sie war sich sicher, dass sie irgendwann später genau das lesen würde wollen. Die Aufregung. Die Freude. Die Begeisterung. Nicht die Schwimmbadbesuche, die sie zwar liebte, die aber am Ende eines jeden Sommers zu einer Reihe blau-goldener Tage verschwammen, unterscheidbar nur durch das Buch, das sie gerade mitgehabt hatte.

    Anna versuchte, diese Gefühle wieder hochzurufen und in Worte zu kleiden. Es war schwer. Sie hatte keine Übung. Es würde noch lange dauern, bis sie fähig war, ein eigenes Tagebuch gut zu führen. Aber wenn sie nicht anfing, würde sie es nie lernen.

    Wie lange saß sie schon trotzig unter dem Tisch? Lange genug dass der Zorn verraucht war? Sie brannte darauf, weiterzulesen. Doch sie wollte dieses aufgezwungene Tagebuch nicht führen.

    Anna dachte nach. Dann kam sie unter dem Tisch hervor. Sie entschuldigte sich. Brav schrieb sie die zehn Zeilen. Die Mutter schenkte ihr ein Eis.

    Später suchte sie in ihren Schulsachen. Ein kariertes Heft war kaum benutzt worden. Sie riss die paar beschriebenen Seiten heraus und begann, ungeübt noch, doch voller Begeisterung, versteckt vor den Augen der anderen, ihr erstes Tagebuch.
     
  2. SchwarzerLotus

    SchwarzerLotus Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2005
    Beiträge:
    188
    ich hoffe mal, das es da eine fortsetzung geben wird....

    gefällt mir
     
  3. Pelisa

    Pelisa Guest

    Danke.

    Aber was soll hier fortgesetzt werden?
     
  4. SchwarzerLotus

    SchwarzerLotus Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2005
    Beiträge:
    188
    Werbung:
    keine ahnung, vielleicht was sie in ihr tagebuch schreibt

    ist doch ein ganz offenes ende
     

Diese Seite empfehlen