1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ich wohne in Spanien!

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Schmetterling28, 10. September 2015.

  1. Schmetterling28

    Schmetterling28 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2014
    Beiträge:
    22
    Werbung:
    Ich weis, es klingt verrückt, aber ich träume ganz oft, dass ich in Spanien bin. Ich kenne meine Wohnung dort und auch die Umgebung, es ist immer wieder der gleiche Ort. Einmal habe ich mir im Traum (aber es war eher wie eine Astralreise) einen Sonnenaufgang angeschaut. Ich lag auf dem Rücken im Sand, direkt am Ufer, ich konnte den Sand spüren!!! Und der Himmel war lila, pink und gelb :) es war so schön und so echt. Dieser Ort beschäftigt mich zunehmend....ich weis nicht wirklich ob es Spanien ist, ich fühle es einfach. Alles ist vertraut...und ich frage mich ob es diesen Ort wirklich gibt und was dieser Sonnenaufgang zu bedeuten hat? Das war eine krasse Erfahrung! Kennt sich jemand aus oder hat jemand ähnliche Erfahrungen?
    Würde mich freuen :)
     
  2. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.536
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Liebe Schmetterling,

    Landschaften beschreiben deine Seelenwelt und dazugehört auch dein Seelenhaus. Ja und das Ufer stellt den Übergang vom Bewussten zum Unbewussten dar (das Wasser, als Welt der Gefühle). Der Sand soll in diesem Zusammenhang eine Stimmung der Ruhe und Erholung erzeugen. Du läßt mit dem Sand umgangssprachlich die Zeit durch deine Finger rinnen (der fruchtbare Müßiggang).

    Ja, diesen exotischen Ort gibt es, nämlich in deinem Selbst. Der Traum beschreibt, wie glücklich Du gerade in diesem Augenblick bist, in dem es dir an nichts zu fehlen scheint. Du solltest dir diesen Ort gut einprägen, den Du wirst mit diesem Bild, auch in schlechten Tagen immer wieder daran erinnert, wo Du dein Seelenheil wieder finden kannst.

    Danke für diesen schönen Traum, an dem Du uns teilhaben lässt.


    Merlin
     
    Schmetterling28 gefällt das.
  3. Schmetterling28

    Schmetterling28 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2014
    Beiträge:
    22
    Danke für deine Antwort DruideMerlin :) Wie ich sehe muss ich mehr darüber erfahren....ich weis gar nicht so genau was das Seelenhaus ist :) ich werde gleich mal googeln :) deine Antwort ist sehr informativ, danke :) aber ja, ich stimme dir zu, ich bin recht glücklich! ich glaube an den Buddhismus und ich probiere es jeden Tag zu leben...und scheinbar gelingt es mir! Ich hatte schon so Erleuchtungsgedanken...hört sich doof an, aber es ist so schön, wenn man dieses Gefühl kennt, das Nirwana erreicht zu haben. Ist vergleichbar mit dem Gefühl das ich hatte in dem Traum:) habe bisher nur mit meiner besten Freundin und meiner Mutter gesprochen...ansonsten wird man bestimmt für verrückt erklärt. Schön, dass es dieses Forum gibt. Es gibt sogar Nächte, bei denen meine Seele über mir an der Schlafzimmerdecke hängt...dann kann ich mich selbst beim schlafen beobachten :) eine Freundin, die sich damit auskennt, meinte dazu, dass mein Selbst auf mich achtet und ich ganz bei mir bin oder so! ich kann das aber nicht steuern, diese Out Of Body Geschichte....
     
  4. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.536
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Liebe Schmetterling,

    wie ich sehe, beschreibt dein Traum genau diese Stimmung, die Du in dir trägst.

    In den Träumen werden mit Häusern oder Wohnungen die eigene Persönlichkeit und die dazugehörenden Lebenssituationen umschrieben. Das Ganze hängt mit der Art zusammen, wie wir uns im Körper orientieren.

    Die Stockwerke stellen die Ebenen dar, wobei im Erdgeschoss die elementaren Dinge angesiedelt werden, während die oberen Stockwerke mit dem Geist (im Oberstübchen) und dem Keller das Unbewusste dargestellt werden. Es gibt da auch noch die verschiedenen Räumlichkeiten, die mit den Aspekten in unserem Leben verbunden werden. So zum Beispiel das Schlafzimmer, in dem es um den Themenbereich Ruhe, Entspannung und Regeneration geht, während in der Küche die alltäglichen und grundsätzlichen Bedürfnisse thematisiert werden.

    Dass Du von der Schlafzimmerdecke auf dich blickst, beschreibt deinen Wunsch, dich selbst erkennen zu wollen. Diese Sequenz steht im Zusammenhang mit deinem spirituellen Tun (Buddhismus). Deine Freundin liegt also mit ihrer Interpretation gar nicht so schlecht. Es gibt da also auch keinen Grund etwas steuern zu wollen. Ich vertrete die Auffassung, dass wir uns in den Träumen als Gast in der Seelenwelt verstehen sollten und nur dann behutsam eingreifen, wenn sich da etwas negativ auf das Seelenheil auswirken könnte (z. B. angstbelegte Träume).

    Die Botschaft aus deinen Träumen ist doch, dass Du glücklich bist, was könnte man also daran ändern wollen? Liegt im Glücklichsein, nicht der Sinn unseres Dasein?


    Merlin
     
    Schmetterling28 gefällt das.
  5. keyseeker

    keyseeker Guest

    (y)Google maps!
     
    Schmetterling28 gefällt das.
  6. Schmetterling28

    Schmetterling28 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2014
    Beiträge:
    22
    Werbung:
    Hahaaaaaaaaa, das habe ich schon getan :D :D aber da kann man ja leider nicht in die Wohnungen rein :D
     
  7. Schmetterling28

    Schmetterling28 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2014
    Beiträge:
    22
    Deine Antwort hat mir mal wieder sehr geholfen, danke dafür :) Und an dem Wunsch mich selber erkennen zu wollen, ist auch etwas dran....Ich hardere immer wieder mit meiner Selbstliebe...Es klappt immer phasenweise..und dann bröckelt das Fundament wieder. Ich habe vor ein paar Jahren herausgefunden, dass ich in einem Dualseelendilemma stecke und es kostet mich ungeheure Kraft meine Selbstliebe wirklich zu verinnerlichen. Ich habe auch schon herausgefunden, dass das die Lernaufgabe ist, die mein Expartner und ich bewältigen sollen. Mittlerweile ist das alles 5 Jahre her und immer noch kommen diese Phasen, in denen es schwer ist, stark zu sein. Der Buddhismus ist eine große Hilfe für mich, dass zu überwinden, aber da ich auch immer noch telepathische Verbindungen zu meiner Dualseele habe, fällt es mir manchmal schwer. Das Loslassen wäre einfacher ohne diese tiefe Verbindung, aber die kann man ja leider nicht einfach abstellen... Ich versuche weiterhin, die universale Liebe in mir zu verankern, jeden Tag aufs Neue :) Danke nochmal , liebe Grüße, Schmetterling
     
  8. keyseeker

    keyseeker Guest

    ;)Hallo Schmetterling 28!Da hast du allerdings recht!L.G.
     
  9. keyseeker

    keyseeker Guest

    Das wäre ja so schön wenn mal jemand was dazu sagen würde.
     

    Anhänge:

  10. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.536
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Werbung:
    Liebe Schmetterling,

    besteht der Sinn unseres Lebens nicht darin glücklich zu sein? Was sollst Du also aus diesem Dilemma lernen? Du sprichst von einer gemeinsamen Lernaufgabe für dich und deinem früheren Partner – ist das nicht ein Zeichen dafür, dass Du ihn noch immer nicht loslassen konntest?

    Seelendinge brauchen ihre Zeit, damit sich die Erinnerungen verändern können. Im Augenblick beseelt dich noch die Angst, dass Du neben dem Verlust des Partners auch noch die schönen Erinnerungen aufgeben müsstest. Wirklich losgelassen hast Du erst, wenn Du dich ohne Schmerz an die schönen Augenblicke erinnern kannst und bemerkst, wie über die Zeit aus dem Partner und dir andere Menschen geworden sind. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man dann nicht mehr diesen Menschen im Hier und Jetzt liebt, sondern den Menschen aus den Erinnerungen.

    Eventuell könntest Du das Loslassen damit beginnen, wenn Du ihn nicht mehr mit als deine Dualseele bezeichnen würdest. Ist es nicht so, dass die Seelen kommen und gehen, wenn die Zeit gekommen ist? Man kann sie also nicht festhalten. Die Vergangenheit lässt sich nun einmal nicht mehr verändern, aber die Erinnerungen und damit gestalten wir auch unsere Zukunft.


    Merlin
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen