1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ich will nicht mehr.......

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Hamied, 25. September 2005.

  1. Hamied

    Hamied Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    11.580
    Ort:
    Uguc
    Werbung:
    ......ich bin gerade ziemlich fertig. Stehe mehr neben mir, wie irgendetwas anderes. Ich weiß nicht was los ist.........

    Angefangen hat das vor ein paar Tagen, als ich wie besagt dieses Blut roch. Seit diesem Ereignis war ich innerlich total unruhig, ich hatte im Gefühl das irgendetwas passiert. Ich kann es nicht beschreiben, aber ich war seit dem innerlich anders. Nun ja so gut es ging hab ich mich aber dagegen gewehrt und mir gesagt ich fange nur die Spinnerei an.
    Heute beim Arbeiten, habe ich schlagartig eine Situation denken müssen. Ich hatte meine verstobene Oma vor mir. Zwei drei Tage bevor sie starb. Ich saß bei ihr zuhause an ihrem Bett, habe damals ihre Hände gehalten,hab ihr die Medikamente gegeben und sie förmlich angeschrien, weil sie nichts mehr essen wollte. Das ist knapp zehn Jahre her ich war damals 14. Diese tragische Szene habe ich immer verdrängt, mich kaum zurück erinnert. Es war damals einfach nur schrecklich, sie war so blau und so kalt und total weggetreten und ich wollte immer helfen, aber konnte nicht. Und ich habe mir immer ein schlechtes Gewissen gemacht, weil ich sie angeschrien habe damit sie etwas trinkt, aber ich wollte nur helfen und sie musste ja trinken......Ich hab das alless oweit weggeschoben....und heute war diese Situation auf einmal schlagartig vor mir. Dieselben Ängtse, Gefühle, Empfindungen, alles wie damals. Ich hab das alles nicht verstanden und es schnell wieder von mir geschoben. Als ich jetzt zuhause war passiert dann folgendes: Meine Oma (mütterlicherseits) bekommt Nasenbluten, aber fragt nicht wie. Alles voller Blut, alle waren so panisch und ich hab gottseidank noch gewusst was zutun ist. Hab sie hingelegt, gekühlt und auch ihr die Hand gehalten. Das war wirklich alles andere als Nasenbluten, ich hatte Kinder im Kindergarten die sehr stark geblutetet hatten, aber das ich kann es nicht beschreiben.
    Irgendwie war das alles dasselbe, zumindets fast. Meine Mutter hat den Notarzt geholt, der hat sie mit ins Krankenhaus genommen. Alles dasselbe wie bei meiner anderen Oma. An diesen Tag damals kam ebenfalls der Notarzt und nahm sie mit.........sie kam nie wieder nach hause.
    Ich hab so Angst das sich alles wiederholt. Und irgendwie mache ich mir einen Kopf, weil ich dieses Blut schon roch und diese Bilder heute sah........vielleicht hätte ich etwas verhindern können, etwas sehen müssen.
    Ich habe zudem noch einen unwahrscheinlichen Schutzengel. Ich hab als meine Oma dann ins Krankenhaus gebracht wurde, alles sauber gemacht und die Wohnung etwas aufgeräumt. Wie ich die Spülmaschine ausräume und die Gläser raus hole um sie in den Schrank zu stellen........fällt mir wie aus Geisterhand ein Glas an ein Fach und zerspringt und haut mir eine Scherbe direkt in die Pulsader. Die Wunde ist ziemlich tief, so dass ich die Ader sehe, aber mehr ist zum Glück nicht passiert. Ein paar Milimeter mehr und ich wäre ebenfalls nun im Krankenhaus.
    Was ist nur los????????????? Ich hoffe nur alles beruhigt sich und nimmt ein postives Ende, sonst weiß ich nicht mehr was ich tue......

    Liebe Grüße
    Hamied :kiss4:
     
    ELLA gefällt das.
  2. joelei

    joelei Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    987
    normalerweise bin ich jemand der nicht trösten und andere aufheitern kann,
    sondern im gegenteil, alles irgendwie noch schlimmer macht durch meine meinung... :rolleyes:

    aber ich würde in deiner stelle erstmal bewusst intensiver an die situation
    von deiner alten oma denken...weil du es ja jahrelang verdrängt hast, also
    dich noch lange nicht damit abgefunden hast. du brauchst dir absolut
    kein schlechtes gewissen machen, das du sie früher angeschrien hast usw. ,
    denn du wolltest um sie kämpfen, das sie wieder auf die beinen kommt.
    ich denke mal sie wusste das auch zu schätzen, doch war für sie die zeit gekommen
    und sie wollte selber nicht weiter kämpfen...ich denke mal sie hat sich innerlich schon auf ihren tot gefreut.

    meine mum saß damals im krankenhaus am bett meiner oma in der sekunde als sie starb.
    meine mum hat gesehen das sie in den letzten sekunden angefangen hat zu lächeln,
    sich zu freuen...in dem moment sah auch meine mum gegenüber vom bett
    das dort ein schatten stand, das auf das bett zu kam, zur meiner oma...
    und meine oma soll auch dahin geguckt haben und eine sehnsüchtige freude gehabt haben.

    in meinen augen ist der tot nichts schlimmes...ich freu mich, wenn leute
    es einigermaßen schmerzlos schaffen in die andere welt rüber zu kommen...
    doch was uns selber immer den tot als schlimm darstellt ist, das wir niemals
    mehr mit dieser person sprechen..oder sie einfach nur sehen oder spüren können.

    du brauchst dir keine schuldgefühle geben...für nichts....

    auch das du dies bei deiner heutigen oma vorher gerochen hast, das blut...
    es sollte nicht so sein...sonst hättest du mehr gespürt, das es ihr schlecht geht,
    wenn du dies irgendwie verhindern hättest sollen.

    du solltest auch keine angst haben, das es sich wieder wiederholt...
    und dazu müsstest du, denke ich..wie gesagt dich erstmal mit deiner alten oma
    diese situation abfinden...das es sogesehen für sie gut war, wie es war....

    ich drücke dir die daumen, das sich alles ins positive wendet, was bei dir los ist... :brav:
     
    east of the sun gefällt das.
  3. Wendezeit

    Wendezeit Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2004
    Beiträge:
    2.467
    Ort:
    NRW
    Liebe Hamied,
    ich weiß nicht was ich schreiben soll, ausser dass ich Dich mal ganz fest drücken möchte und dass ich glaube dass sich bei Dir ein dicker fetter Knoten zu lösen beginnt.
    Alles Liebe
    Elke :kiss4: :brav: :brav:
     
  4. Hamied

    Hamied Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    11.580
    Ort:
    Uguc
    Huhu Joelei,

    :danke: für deine Antwort!!!!!! :kiss4:

    Ja, du hast recht.....ich habe das nie wirklich richtig verarbeitet, im Gegenteil ich hab mich immer dafür gehasst. Das waren die letzten Momente in denen sie noch einigermaßen klar war, und ich hab sie angeschrien.........anstatt ihr zu sagen das ich sie gern habe oder so etwas. Das letzte was ich getan habe, war sie halb anzuschrein. Ich weiß natürlich das ich es gut meinte, aber trotzdem...... :rolleyes:

    Und ich hab einfach angst das sich das wiederholt. das meine oma nun auch nicht mehr nach hause kommt.......du weisst was ich meine.
    und ich denke innerlich ich hätte etwas tun müssen, ich hätte etwas merken sollen.......aber wie ?

    und diese ganzen Eingebungen, ich hatte das zuletzt vor mehreren Jahren......ich steh einfach nur noch neben mir heute. :rolleyes:

    Liebe Grüße
    Hamied :kiss4:
     
  5. Katarina

    Katarina Guest

    Liebe Hamied,

    erstmal ganz ruhig. Tatsächlich scheint sich da bei Dir einiges zu tun, aber das muss nicht schlecht sein, sondern kann auch ein Sturm vor der Befreiung sein. Bei dem, was du mit dem Nasenbluten und Blutriechen erzählt hast, denke ich, dass etwas lang verdrängtes hochkommen und befreit werden möchte. Was mit Deiner anderen Oma gerade geschieht, ist in gewisser Weise der äußere Ausdruck dessen.
    Ich weiß nicht wie es anderen Lesern geht, aber zur Zeit ist für mein Empfinden definitiv ein großer Umbruch im Gange. Ich erlebe das nicht nur bei mir, sondern bei ganz ganz vielen Leuten, mit denen ich zu tun habe. Vieles stirbt und bringt "altes" nach oben. Das ist die Basis für den "Neubeginn", - wie auch immer er konkret bei jedem einzelnen auschauen mag.

    Wenn Du mich nach einer praktischen Herangehensweise fragst, wie man am besten mit diesen beängstigenden Phänomenen umgehen kann: gehe straight durch die Gefühle hindurch, die bei allem, was jetzt gerade geschieht, hochkommen. Nichts wegbeißen, wegschieben, sondern anschauen, anerkennen, begrüßen und sein lassen. Das ist der effektivste Weg, diese Gefühle und Gedanken wieder ziehen lassen zu können. Wenn es sich schrecklich anfühlt, kannst Du Dich z.B. hinsetzen und Dir sagen: Sch...., das fühlt sich entsetzlich an, aber lass`es sich entsetzlich anfühlen. Es geht "am effektivsten" wieder vorbei, wenn man sich nicht darum bemüht, es loswerden zu wollen. Du kannst dich mit solchen Gefühlen unterhalten wie mit einer Person.
    Und verliere nicht das Vertrauen. Es ist alles okay, auch wenn es sich gerade nicht so anfühlt.

    Liebe Grüße und Kopf hoch

    Katarina
     
  6. Hamied

    Hamied Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    11.580
    Ort:
    Uguc
    Werbung:
    :danke: liebe Elke!!!
     
  7. JeaDiama

    JeaDiama Guest

    Hallo Hamied :kiss4: !

    Du durchlebst ein Trauma. Joelei hat schon sehr schön aufgezeigt, was in so einem Fall richtig wäre. Erlaube dir auch hinter deinen verstorbenen Lieben zu trauern, Hamied. Das ist sehr wichtig. Nimm dir Zeit und gehe sorgsam heran. Nach dem Trauern und einem liebevollen Abschied, wird eine neue Phase beginnen, in der du besser mit der Situation umgehen wirst.
    Mein Großvater starb vor meinen Augen. Es war so ähnlich wie bei Joelei´s Großmutter. Er erhob seinen Kopf, sagte voller Freude, dass er von seinen Freunden abgeholt würde und war weg. Ich liebte ihn sehr. Ich lebte eine Zeit in meiner Kindheit bei meinen Großeltern. Ich liebte sie sehr :blume: .
    Trauere vernünftig und lasse sie anschließend los und in Frieden ihren Weg gehen, Hamied :kiss4: .

    MfG
    Jea
     
  8. joelei

    joelei Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    987
    :rolleyes:
    stell dir mal vor du wärst in der lage deiner oma gewesen... meinst du nicht
    das du es gemerkt/gewusst hättest das "du" es aus lieber getan hast...
    sie angeschrien usw. , du wolltest um sich kämpfen, das zeigt doch liebe...
    das zeigt mehr als worte...

    wenn sich das ganze wiederholt...dann finde dich schnell mit der situation
    deiner anderen oma ab und lerne eventuell etwas daraus, was du bei deiner
    jetztigen oma anders handhaben würdest... auch wenns nur diesmal die
    worte sind, das du sie liebst...kann man ja auch sagen, wenn man nicht davon ausgeht, das sie stirbt...

    ich denke das du spürst, das du etwas hättest dagegen tun müssen, hat
    nur etwas damit zu tun, das du dir mehr schuld gibst... mehr jetzt darüber nachdenkst
    und mehr daraus lernst, was jetzt bei dir geschieht.... wie gesagt aus meiner
    sicht ist es so, hättest du etwas dagegen bewusst tun sollen, hättest du
    sogesehen mehr "informationen" bekommen...
     
  9. agnes

    agnes Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2005
    Beiträge:
    132
    ich nehm mal an, du hast einfach gespürt das was in der luft liegt und das hat alte wunden aufgerissen. ich denke auch, so wie die andern, dass du die alte geschichte aufarbeiten musst.
    behalte nur eines im auge: du hast dich damals so verhalten wie du in dem augenblick musstest.
    halte dir vor augen:

    - du warst 14 und nicht verantwortlich
    - du warst 14 und vermutlich total überfordert mit der situation
    - anschreien hätte theorethisch auch helfen können
    - du hast das was du getan hast ( oder auch nicht getan hast) nicht in böser absicht getan
    - du warst 14 und hättest selbst hilfe gebraucht um mit der situation klar zu kommen
    du konntest nicht anders!
    das muss der punkt dahinter sein.
    nachher ist man immer schlauer.
    NIEMAND hat schuld, und es muss auch niemand schuld haben. auch du nicht.

    ich wünsch dir viel glück
    liebe grüße
    agnes
     
    Romaschka gefällt das.
  10. PanTau

    PanTau Guest

    Werbung:
    Hallo Hamid :kiss4:

    ich kann mich Joelei nur anschließen, beruhige dich erst einmal.

    Nasenbluten sieht schlimmer aus als es ist. Bekommt deine Oma Blutverdünnende Medikamente? Es wird verödet und dann ist es auch wieder gut. :kiss4:

    Blut ist auch das Symbol für Lebenselan oder auch für seelische Verletzungen und wie Joelei schon geschrieben hat hast du das Erlebnis vom Tod deiner Oma noch nicht verarbeitet und heute ist alles rauf gekommen.

    :umarmen: dich!

    Liebe Grüße
    PanTau
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen