1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ich will nicht mehr!

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von sonnenkroenchen, 24. Mai 2010.

  1. sonnenkroenchen

    sonnenkroenchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2006
    Beiträge:
    15.838
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    Hallo,

    gestern Abend hatte ich einen Vorfall der mir bewußt machte, dass ich so nicht weiter leben will!Ich arbeite und lebe in einem Familienbetrieb! Wenn man Streß auf Arbeit hat, hat man zugleich auch Streß in der Familie!
    Hat von euch schon jemand den totalen Absprung in ein neues Leben geschaftt? Alles hinter sich lassen und komplett von neuem anfangen?
    Derzeit bewundere ich alle Aussteiger...die einfach den Mut haben das alles durch zu ziehen....
     
  2. Tigermotte

    Tigermotte Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juli 2009
    Beiträge:
    136
    Hallo Sonnenkrönchen,

    das kann ich echt gut verstehen! Für mich wäre das auch nichts, in einem Familienbetrieb zu arbeiten. Ich trenne Arbeit und Privatleben strickt und bin damit immer gut gefahren.

    Neu anfangen ist gar nicht sooo schwer. Ich habe das schon mehrmals im Leben gemacht, nicht immer freiwillig.

    Am besten, du suchst dir Arbeit in einer neuen Stadt. Dann hast du auch räumlich Abstand und das kann ein ganz entscheidender Vorteil sein :D. Dann braucht es nur noch einen Umzug und neue Freunde findet man überall, wenn man ein netter Mensch ist.

    Wünsch dir viel Erfolg bei der Abnabelung!
     
  3. Khors

    Khors Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2010
    Beiträge:
    656
    Rede mit deiner Familie über das Problem.
    Offen und Ehrlich.
    Wenn die das nicht akzeptieren, nach einigen Monaten nochmal.
    Wenn dann immer noch nicht, dann solltes du ausziehen
    und sagen, dass du gehst.
    Überleg schon jetzt wohin, bewirb dich usw.
    Eigene Wohnung und los.
    Irgendwie wird das dann schon.
    Alles Gute !
    :umarmen:
     
  4. Jarmin

    Jarmin Guest

    Nur Mut sonnenkrönchen, hör'auf Deine innere Stimme und ziehe es durch.
    Ich weiß wovon ich rede und wahrscheinlich sollst Du diesen Schritt jetzt machen.
    Darf ich mal nach Deinem Alter fragen ?
    Ich wünsche Dir die richtige Entscheidung, bedenke, es ist Dein Leben. Laß es nicht von anderen verplanen.
    Viel Glück und Mut dazu
    LG
    JArmin
     
  5. Lifthrasir

    Lifthrasir Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juli 2009
    Beiträge:
    3.337
    Ort:
    Nanhai, Foshan, PR China
    Hallo Sonnenkroenchen,

    Ich denke jeder Mensch hat mehr oder weniger schon mal die Erfahrung gemacht etwas neu anzufangen, ob im Kleinen oder Großen.

    Und das was uns zaudern lässt einen solchen Schritt im Großen zu tun ist sehr oft die Angst vor dem Ungewissen, das Verlassen der sicheren Umgebung und bei Dir wird erschwerend hinzu kommen, das oft von Verantwortung der Familie gegenüber gesprochen wird.

    Nach meiner Meinung ist jeder Mensch in erster Linie nur für sich verantwortlich!!! Damit sind auch seine Handlungen und deren Konsequenzen gemeint!!!

    Wenn ich mich in Deine Lage versetzen sollte (ist nicht so einfach, denn es fehlt viel Hintergrundwissen zur Familie, der Arbeit und den Problemen) würde ich mich und mein Wohlergehen ganz klar in den Vordergrund stellen.
    Das bedeutet, wenn ich in einem Familienbetrieb arbeiten würde und Probleme würden nicht fair erörtert und Lösungen gesucht (das würde ich erst immer versuchen) dann würde ich die Konsequenz tragen und meinen eigenen Weg gehen. Durch meine Entscheidung müsste ich mir klar sein, das ich wahrscheinlich in meiner Familie keine Zuflucht mehr finden kann, wenn ich auf meinem Weg scheitere --- also darf ich mir kein Scheitern erlauben, oder im Falle eines Scheitern, nur mir und keinem anderen Menschen die Verantwortung dafür geben!

    Wenn Du meine Gedankengänge und Ansichten verstehen kannst, denke ich --- siehst Du die Lösung für Dein Problem... (ob mit dem Herzen oder dem Verstand - auch das ist Deine Entscheidung)

    ...ich wünsche Dir viel Glück, auf dem einen oder anderen Weg --- es wird immer Dein Weg bleiben und egal wie Du Dich entscheidest, der Weg wird immer der Richtige sein, denn es gibt keinen anderen Weg als den --- für den Du Dich entscheidest!

    Gehe Deinen Weg mit ganzem Herzen!!!
     
  6. TopperHarley

    TopperHarley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    3.809
    Ort:
    Linz
    Werbung:
    Um auszusteigen braucht man wohl die nötigen finanziellen Rücklagen. Die Meisten von uns sind aber auf ein regelmäßiges Einkommen angewiesen und machen deswegen einen einfache Jobwechsel. Oft geht es darum, dass wir das für uns Passende finden.

    Ich würde nichts überstürzen, sondern mich schon VOHRER um Alternativen umsehen ... ob Job oder Umschulung.

    Ich weiß nicht, wie es bei dir ist aber ich würde alles gut durchdenken. Vielleicht kann sich auch innerbetrieblich etwas verändern (Gespräche)? Oder man braucht irgend ein Ventil um Druck abzulassen? Ich kenne Leute, die reden auch von einer Kündigung, wissen aber, dass der Job dennoch nicht soooo schlecht ist und zuerst muss man mal etwas bekommen wo es dann besser abläuft. Gehalt, Arbeitsplatzsicherheit, Tätigkeit selbst ... ist auch immer zu berücksichtigen. Oder vielleicht weniger Stunden arbeiten? Oder kannst du generell nicht mehr so gut mit den Menschen dort?

    dazupassend vielleicht:



    Alle Gute!
    Topper
     
  7. Sepia

    Sepia Guest

    das sind doch alles nur äussere Lebensumstände....
    Die Probleme nimmst Du überall hin mit.
    Ja, ändere etwas, aber nicht indem Du davon rennst ändert es sich, sondern indem Du die Probleme die Du hast aussprichst, allerdings weiss ich wie schwer es ist in der eigenen Familie mal auf den Tisch zu hauen, aber es ist halt wichtig und Du wirst erstaunt sein wie gut die Reaktion wird,denn jeder spürt den Stress und jeder ist dann froh drum wenn es einer endlich an und ausspricht.....
     
  8. melkajal

    melkajal Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Mai 2010
    Beiträge:
    26.610
    Ort:
    Deutschland
    der Satz "Ich will nicht mehr" bedeutet aber auch, du hast noch nicht aufgegeben.

    lg
     
  9. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.830
    Ort:
    hear(hier)
    ja ich wurde 2 mal genötigt und sieh ..ich lebe noch...:)kann doch sein ...dass da was anderes auf dich wartet...etwas,was dir mehr entspricht...
     
  10. Tigermotte

    Tigermotte Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juli 2009
    Beiträge:
    136
    Werbung:
    Hallo Sonnenkrönchen,

    was ich noch sagen wollte: Der Anfang ist immer am schwierigsten. Wenn du erst mal angefangen hast (z.B. Bewerbungen schreiben), dann wird der Rest oft zum Selbstläufer und es kommt eins zum anderen und schwups, ist der Neuanfang fertig.

    Viel Glück!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen