1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ich will dich

Dieses Thema im Forum "Filme/TV" wurde erstellt von Verbena, 24. Juli 2009.

  1. Verbena

    Verbena Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2009
    Beiträge:
    223
    Werbung:
    100% sehenswert:
    Zum 100. Geburtstag der Lyrikerin Hilde Domin:
    Ich will dich

    30. Juli 2009 / 23.45h / SWR
    30. Juli 2009 / 22.50h / rbb

    Hilde Domin
    „Nicht müde werden,
    sondern dem Wunder leise
    wie einem Vogel
    die Hand hinhalten.“

    Zwei Jahre, bis zu ihrem Tod im Februar 2006 letzten Jahres, begleitete die Filmemacherin Anna Ditges die Dichterin Hilde Domin - auch mit der Kamera. "Ich will dich. Mit guten Wünschen für unseren Film", das schrieb Hilde Domin auf eine Restaurant-Quittung. Da war die große Dichter-Dame 95 Jahre alt, Anna Ditges 26.
    http://www.ichwilldich-derfilm.de/


    Buchempfehlung für einen tieferen Blick zur Dokumentation
    Die Liebe im Exil: Briefe an Erwin Walter Palm aus den Jahren 1931-1959
     
  2. ronin

    ronin Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    188

    Mich ruft der Gärtner
    Unter der Erde seine Blumen
    sind blau
    Tief unter der Erde
    seine Blumen
    sind blau

    Hilde Domin


    Wie wenig nütze ich bin,

    Wie wenig nütze ich bin,
    ich hebe den Finger und hinterlasse
    nicht den kleinsten Strich
    in der Luft.

    Die Zeit verwischt mein Gesicht,
    sie hat schon begonnen.
    Hinter meinen Schritten im Staub
    wäscht der Regen die Straße blank
    wie eine Hausfrau.

    Ich war hier.
    Ich gehe vorüber
    ohne Spur.
    Die Ulmen am Weg
    winken mir zu wie ich komme,
    grün blau goldener Gruß,
    und vergessen mich,
    eh ich vorbei bin.

    Ich gehe vorüber -
    aber ich lasse vielleicht
    den kleinen Ton meiner Stimme,
    mein Lachen und meine Tränen
    und auch den Gruß der Bäume im Abend
    auf einem Stückchen Papier.

    Und im Vorbeigehn,
    ganz absichtslos,
    zünde ich die ein oder andere
    Laterne an
    in den Herzen am Wegrand.

    Hilde Domin
     
  3. tirabella

    tirabella Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2011
    Beiträge:
    25
    Ort:
    Bayern
    Werbung:
    klingt interessant!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen