1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ich war draußen...

Dieses Thema im Forum "Nahtoderfahrungen" wurde erstellt von Little Bird, 20. Dezember 2007.

  1. Little Bird

    Little Bird Guest

    Werbung:
    Als ich ungefähr 8 Jahre alt war, ist es passiert.
    Ich hatte zu der Zeit schwer Scharlach und lag in meinem Kinderzimmer mit hohem Fieber im Bett. Ich kann mich nur noch daran erinnern, dass ich mich auf einmal von der Zimmerdecke aus in meinem Bett liegen sah und dachte, wie merkwürdig sehe ich doch aus. Es ist wirklich ganz komisch, sich selbst so plastisch und körperlich zu sehen. Ganz anders, als wenn man sich auf einem Foto oder Video ansieht. Dann ging alles rasend schnell. Ich sauste regelrecht durch einen gewundenen Tunnel. Der Tunnel war in wunderschönen Farben, total bunt, solche Farben habe ich hier nie auf Erden gesehen. Sie verliefen in einander und waren irgendwie wie Nebelschleier. Das Gefühl dabei werde ich niemals vergessen. Ich habe gejauchzt vor Glück und Freude. Es war so ein Kribbeln vor Glück in mir. Wie, als wenn man in der Achterbahn von ganz oben hinunter saust. Dann lacht man auch und jauchzt. Genau so war es.
    Und dann war alles vorbei. Dann lag ich wieder in meinem Bett und so weit ich mich erinnern konnte, beugte sich der Arzt gerade über mich. Mehr weiß ich nicht. Ich versuche seit dieser Zeit diesen Tunnel zu malen, immer und immer wieder. Irgendwie bekomme ich es aber nicht hin, weil er einfach zu schön und überwältigend war. Das macht mich immer ganz traurig. Aber, ich bin dankbar für dieses Erlebnis und werde es nie vergessen. Und deswegen weiß ich, es gibt die andere Welt und da beißt die Maus keinen Faden ab! :)
    :blume:Little Bird
     
  2. Rosenblut

    Rosenblut Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2007
    Beiträge:
    3
    Ort:
    Niederösterreich
    Dann sei weiter über dieses Erlebnis froh. Es ist ein riesiges Geschenk des Herrn, zu wissen das es ein Leben nach diesem gibt.

    Wegen der Malerei hätte ich einen guten Rat, deb ich einmal gelesen habe. Bete zu Christus oder dem Vater, das sie dir helfen dir dieses Bild zu fertigen.

    FROHE WEIHNACHTEN an alle :weihna1

    Gruß
    Rosenblut - der lachende Schneemann:schnl:
     
  3. Angela27

    Angela27 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2006
    Beiträge:
    1.333
    :kuss1:Hallo little bird,

    schön dieses Erlebnis!
    Ja ich kenne es auch, doch ich war im sogenannten Vorgarten.
    Es war ca. vor 5 Jahren. Mir ging es sehr sehr schlecht,die Ärzte wußten nicht was ich hatte und ich lag zuhause in meinem Bett undmein kleiner Sohn schlummerte ganz friedlich neben mir.
    Ich dachte ichmuss sterben und ich bat aus tiefster Seele meine Engel um Hilfe.
    Ich war von einer Sekunde auf die andere weg.
    Ich war auf einer wunderschönen Wiese, ich sah einen weißen Zaun und eine wunderschöne Landschaft. Man kann es nicht beschreiben und auchnicht malen, auchnicht der beste Maler auf der Welt. Ich stand da und betrachtete die Berge die mich verzauberten.
    Ich hörte aufeinmal eine Stimme die zu mir sagte: "Du kannst dir etwas wünschen!" (es war eine sehr mächtige Stimme) Ich bat, dass ich meine Oma sehen darf! Vor mir ging ein riesiges Tor auf und meine Oma trat heraus. HInter ihr viele schwarze Seelen und sie war strahlend weiß. Ich fiel ihr um den Hals und weinte.
    Dann war wieder diese Stimme "Es wird Zeit zurück zu gehen!"
    Ich bat hier bleiben zu können, doch die Stimme sagte "Für dichist die Zeit noch nicht gekommen!"
    Es gab einen Ruck und ich wurde in meinem Bett munter.
    Ich war so aufgeregt, es war kein Traum da bin ichmir sicher!!!!

    Es war ein wunderschönes Erlebnis!

    Angie
     
  4. genevieve999

    genevieve999 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2007
    Beiträge:
    24
    Auch ich lag letztes Jahr wegen eines riesengrossen Hirntumors, den man nicht vollständig wegoperieren konnte, in einem viermonatigen Sterbekoma.

    7 Jahre sah ich meinen Schutzengel in einem Wachtraum, der zu mir sprach, dass er mir ein neues Leben schenken würde und er hat es getan...., ich überlebte!!!!

    Es gibt so viele Dinge, die ich als Hellseherin und Heilerin erlebt habe, dass ich sogar eine eigene Homepage nach dieser Turmor-OP gemacht habe und ein Buch geschrieben habe.

    Ich habe soviele übersinnliche Dinge schon gesehen...
     
  5. Little Bird

    Little Bird Guest

    Hallo Genevieve, :liebe1:

    das erste was meinem Körper eben entfuhr, war ein aus der Brust kommendes Ausatmen und ein Oh entfuhr meinem Mund.
    Ach, Du Arme. Sicher ist es sagenhaft, dass Du das alles erlebt hast, aber für mich ist ein Komazustand etwas ganz schlimmes. Ich habe wahnsinnige Angst davor und setze mich aber ständig mit der Thematik auseinander, da es mich nicht los läßt. Ich werde mal auf Deiner Homepage lesen gehen. Danke schon mal dafür!!!!!:danke: Was mußt Du alles mit gemacht haben! Auf der Profilseite, das Foto, bist Du das selbst?:foto:
    Liebe Grüße von Little Bird:blume:

    Hallo Angie,

    ja, wunderschönes Erlebnis bei Dir. Ich glaube Dir, dass Du dort warst und nicht geträumt hast. Ich sehe tief in meinem Innern auch immer kleine hutzelige Häuser mit Gartenzäunen, grüne Gärten mit vielen Tieren, Wasserfällen und freundliche Seelen, die für einander da sind und vor allem aber für das große göttliche Wesen dort tätig sind. :liebe1:
    Einmal (im Traum aber), war ich an einer Art Holzfällerhütte, ganz einfach und schlicht. Dort war ein bärtiger, alter Mann und viele andere saßen um einen alten Holztisch herum. Ich weiß nicht mehr was dann geschah, aber irgendwie ist mir immer noch so, als hätten sie mir etwas Wichtiges erzählt. Der Traum ist schon viele Jahre her, aber ich sehe ihn immer noch ganz deutlich vor mir.
    Sag mal, wieso waren denn bei Deiner Oma, so dunkle Gestalten hinter ihr? Weißt Du das oder vermutest Du da was? :confused:
    :blume:Little Bird
     
  6. Little Bird

    Little Bird Guest

    Werbung:
    Liebe Genevieve,
    habe mir eben Deine Homepage angesehen. Wirklich schön:liebe1:!
    Über Dein Sterbekoma steht leider nichts drin. Meinst Du, Du könntest mal kurz darüber schreiben? Wie war das und was hast Du erlebt?

    Weißt Du was komisch ist? Mein Lieblingsname ist auch Bubu, wie der Deiner verstorbenen Katze. Das ist aus einem Film, Bubu ist da eine Eule. Auch hatte ich eine innige Liebe zu einer Freundin, die eigentlich Kathrin heißt und auch Katinka genannt wurde.

    Deine Gebete auf der Homepage begleiten auch mein Leben. Auch die Poesieeinträge sind mir vertraut und in meinem Innern.

    Interessierst Du Dich für Außerirdische? Glaubst Du an sie?

    Was meinst Du dazu? Wenn ein Kind um seine Hände abends immer einen hellblauen leuchtenden Schein hat und sogar damit spielen kann, d.h. die Farbe berühren, auseinander ziehen kann wie Schaum aus der Badewanne, es ihm ständig genau in der Handinnenmitte immer kribbelt und später in der linken Hand von der mittleren Handlinie ausgehend, sich ein Herz bildet? Was meinst Du, was bedeutet das? Das ihm das warme Kribbeln immer wie Strom vorkommt und das Kind das manchmal nicht aushalten kann und ständig die Hände so schüttelt, als würde es Wasser abschütteln. Was ist das? Wäre lieb, wenn Du es mir mal schreibst.:liebe1:

    Danke schön, erst einmal...
    Herzlichste Grüße von :blume:Little Bird
     
  7. Angela27

    Angela27 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2006
    Beiträge:
    1.333
    Liebe Genevieve und littel Bird,

    das Leben ist so komplex. Ich frage mich oft: "Wer oder warum dürfen gewisse den "Himmel" sehen und andere aber nicht?" Ich muss aber dazu sagen, dass ich Jahrelang an Todesangst litt und nach dieser GEschichte es mir bei weitem besser ging!!!
    DAs mit dem Kopftumor, oh mann, das ist echt eine harte Geschichte. Wie war das für dich? Hattest du Angst? Hast du alles mitbekommen von der Aussenwelt usw. Ich möchte dir nicht zu Nahe treten, aber mich interessiert das sehr. Da ich glaube, wenn ein Mensch im Koma liegt, dass man trotzdem eine Verbindung herstellen kann. Auch glaube ich, dass Menschen die im Koma liegen auf Seelenreise gehen und wie wenn man Verstorben ist, die Angehörigen besuchen können. Kann das nicht so in Worte fassen, aber ich hatte mal so ein Erlebnis mit einer Komapatientin!

    Jedenfalls möchte ich euch hier ein wunderschönes neues Jahr wünschen! Gott segene euch und alles Liebe und guten Rutsch!
    Angie:kuss1:
     
  8. Little Bird

    Little Bird Guest

    Liebe Angela,

    auch ich wünsche Dir ein wunderschönes, hoffentlich positives neues Jahr. Ich wünsche mir von Herzen, dass ich bald eine gute Arbeit finde. Bin ab dem 1.1.08 arbeitslos. Nach über 8 Jahren wurde mir von einer neuen Geschäftsleitung ganz hinterrücks und fies gekündigt. Und ich Paddel habe so lange nichts gemerkt, von all dem, was hinter meinem Rücken lief. BIn sogar noch wegen meiner Arbeit umgezogen und schaue echt von meinem Wohnzimmerfenster aus in mein altes Büro. Das ist für mich nicht länger tragbar. Nun muß ich noch einmal umziehen. Auch bin ich extra wegen der Arbeit von meiner Heimatstadt in dieses Städtchen gezogen. Das war vor 3 Jahren. Dann innerhalb dieses Städtchens jetzt hierher und nun werde ich wohl wieder in meine Heimatstadt ziehen. Mal bin ich frohen Mutes und dann haut es mich wieder aus den Puschen und meine Seele ist am Boden. Jede Nacht habe ich eben Alpträume vom Büro, von der Geschäftsführerin etc..
    Aber, ich will nun nicht mehr jammern, will nach vorne schauen und mein Vertrauen in das göttliche ganz fest halten! Ich bin gesund, habe eine liebe Partnerschaft, meine Kätzin, ein Dach über dem Kopf, zu Essen und zu Trinken und ich habe mich! Ich finde es schön, dass Du auch so viel hier schreibst im Forum. Du bist ja schon ein "richtig altes Haus"!!!!! Also, liebe Angela, wir hören uns wieder. Ich wünsche Dir einen besinnlichen und rückblickenden und vorausschauenden Übergang in das neue Jahr. Ich kenne Dich zwar nicht persönlich, drücke Dich aber in Gedanken ganz dolle!!!
    :liebe1:Little Bird:liebe1::liebe1::kuesse::blume:
     
  9. Little Bird

    Little Bird Guest

    Liebe Genevieve,

    auch Dir wünsche ich ein wunderschönes neues Jahr und vor allem, dass es Dir immer und immer besser geht und Du ganz gesundest.:liebe1:

    Wie Angela schon schrieb, dass es sie interessieren würde, was Du im Koma erlebt hast und wie Du bestimmte Sache wahrgenommen hast, das würde mich auch wahnsinnig, brennend interessieren. Es gibt so viele Sachen und Dinge, die man nie im Leben erfährt und Du hast ja wirklich lange an der Schwelle gestanden. Liebe Genevieve, wenn es Dir wirklich nichts ausmacht und Du darüber reden kannst, dann würden wir uns wirklich freuen, wenn Du mal über Deine Erlebnisse schreibst. Aber - Du hattest doch auch geschrieben, wenn ich mich nicht irre, dass Du ein Buch erstellt hast. Worüber ist das und wie heißt das? Vielleicht schreibst Du mal den Titel und die Handlung. Wäre lieb!!!

    Alles Gute für Dich und einen guten Start ins neue Jahr wünscht Dir :liebe1::blume:Little Bird:kuesse:
     
  10. raisa

    raisa Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2007
    Beiträge:
    186
    Werbung:
    ob ich eine nahtoderfahrung gemacht habe weiß ich nicht. ich weiß nur mehr, dass ich sehr krank war. plötzlich war ich auf einer wiese, mit lauter kleinen zelten. die menschen gingen sehr freundlich miteinander um, und waren auch zu mir sehr lieb. ich spürte ein glücksgefühl, wie ich es vorher und auch nachher nie wieder hatte. dann sagte mir eine stimme ich müsse zurück. ich wollte nicht, und bat darum bleiben zu dürfen. daraufhin wurde ich zu einer brüstung geführt. unten standen mein mann und meine(damals) noch kleine tochter. dann fragte die stimme ob ich wirklich bleiben wolle. da entschloss ich mich doch zurückzugehen. wahrscheinlich war das nur ein traum. allerdings ist es lange her, und ich habe es nie vergessen.
     

Diese Seite empfehlen