1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ich schreie in der Nacht!!!

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Nalu713, 7. April 2009.

  1. Nalu713

    Nalu713 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2008
    Beiträge:
    25
    Werbung:
    Guten Abend,
    Nun, wie könnte es anders sein ich möchte gerne mehr Detaills zu meinem Leben in der Nacht haben. Vielleicht könnt ihr mir ja weiterhelfen. Ich träume, wie jeder Mensch auch, Verschiedenstes. Doch seit cirka 2 Monaten stelle ich mit ensetzen fest das ich des öfteren in der Nacht vor mich hin schreie. Was ich früher noch nie tätigte. Meine Schwester mit der ich zusammenwohne hat mir das erzählt. Fast jedesmal sehe ich dann ein Gesicht von einem Mann mit einem Messer vor mir. Nun zuerst dachte ich, dass ich mich im realen Leben vor etwas fürchte oder unter druck bin. Aber Momentan ist alles tip-top. Wisst ihr weiter? Merci:):):)

    Lg Nalu713
     
  2. nightfall

    nightfall Mitglied

    Registriert seit:
    9. März 2007
    Beiträge:
    64
    Ort:
    an der ostsee
    genau das Problem kenn ich auch ganz gut. bei mir war das so das so das ich vor dem einschlafen hinter mir jemanden mit einem Messer gesehen hatte und ich hab im Traum so laut geschrien das ich immer dachte das hab ich auch in echt. ich dachte dann immer das müsste doch jemand gehört haben. aber vielleicht liegt der Schrei auf einer anderen Ebene zwischen Traum und wirklichkeit weil man sich fast die Seele aus dem Leib schreit. Ich hatte damals auch ziemlich starke Depressionen und das ist dann auch so eine Art hinausschreien weil man im Wirklichen Leben nicht schreien kann obwohl man am liebsten alles hinaus brüllen könnte. Der Mann mit dem Messer ist vielleicht ein Symbol für unverarbeitete Ängste und Erlebnisse. Auch wenn man denkst es ist alles gut, irgendwo ist immer noch was. Der Verstand ist ja auch nachts aktiv und da kommt dann alles zum Vorschein was wir tagsüber verdrängen. oder es gibt eine Person die ziemlich doll neidisch auf Dich ist so das sie Dich am liebsten verfluchen würde (ich trau mich kaum das zu erwähnen, aber es könnte doch sein). Vielleicht hilft es Dir wenn Du einfach mal zu einem Ort gehst, ein Feld zum Beispiel und einfach alles was du an Wut in Dir hast hinausbrüllst ;)
    Würde mich freuen wenn es hilft. Ich habs mir nicht getraut ^^

    Nightfall
     
  3. Nalu713

    Nalu713 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2008
    Beiträge:
    25
    Merci, dann geh ich gleich mal ein Feld suchen:banane:
     
  4. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.548
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Werbung:
    Liebe Nalu,

    der Mann verkörpert im Zusammenhang mit dieser Traumsituation eine Kraft im Sinne von Gewalt, die in Zusammenhang mit rationaler Logik gestellt wird und Deine Seelenwelt massiv bedroht. In den menschlichen Verhaltensmustern ist der Schrei eine natürliche Reaktion, um sich aus einer bedrohlichen Situation zu befreien.

    Mit ihm sollen auch die Lungen für möglichst viel Sauerstoff frei gemacht werden. Ein Signal an den restlichen Stoffwechsel alle Funktionen auf Höchstleistung hochzufahren, aber auch eine Botschaft an einen potenziellen Angreifer, daß man zu allem bereit ist.

    Diese elementaren Überlebensmuster begleiten uns auch im Schlaf und werden niemals ausgeblendet. Deshalb ist es auch nichts Ungewöhnliches, daß wir uns in existentiellen Bedrohungen in den Träumen durch befreiende Schreie, reale körperliche Reaktionen oder mit der ultimativen Flucht aus dem Traumgeschehen solcher Situation befreien wollen. In unseren Schlaf gibt es keinen Unterschied zwischen Traum und Wirklichkeit.

    Das Öffnen der Augen ist ein klares Signal an den Hypothalamus eingehende Informationen als reales Geschehen oder Traum zu bewerten. Wie man inzwischen weiß, werden die verschiedenen Funktionen des Bewußtseins beim Einschlafen oder Aufwachen nicht in seiner Leistung heruntergefahren, sondern einfach aus- oder eingeschaltet. Klar, daß es da bei nachhaltigen Träumen dazu kommen kann, daß hier nach dem Öffnen der Augen Informationen noch verarbeiten können, die vom Hypothalamus nicht klassifiziert wurden. Die Folge ist, daß wir Traumbilder als reale Wahrnehmung einstufen und als solche auch sehen können.

    Du solltest einmal darüber nachdenken, warum sich vor zwei Monaten eine Stimmung der Bedrohung aufbauen konnte. Du solltest dabei auch berücksichtigen, daß sich die Ängste um Deinen Traum inzwischen verselbstständigt haben und der Traum an sich schon Grund für immer neue Träume mit diesem Muster wird und die eigentliche Ursache schon längst in den Hintergrund getreten ist.

    Warum die Katze den Raum meidet, liegt auf der Hand, denn sie vertraut ihrer feinstofflicher Wahrnehmung Deiner unterschwelligen und auch unüberhörbaren Signale von Spannung und Bedrohung, die mit diesem Raum in Zusammenhang stehen.

    Ich rate Dir deshalb dringend Deine Vorstellung von einer Schuld in einem früheren Leben aufzugeben, denn dieser Gedanke wird wohl auch der Mann mit dem Messer symbolisieren. Ja, so gesehen, bedrohen Deine Vorstellungen (rationale Logik [Mann]) tatsächlich Deine Seele, denn sie möchte keine Mörderin sein. Würde mich auch nicht wundern, wenn es da auch einen zeitlichen Zusammenhang mit dieser Vorstellung und dem ersten Traum gäbe (rein spekulativ).

    Ich schenke Dir einen schönen Traum :zauberer2
    Merlin
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen