1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

ich sag mal SPIRA dazu

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von zanzil, 25. Juni 2006.

  1. zanzil

    zanzil Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2005
    Beiträge:
    180
    Ort:
    Niederösterreich
    Werbung:
    bin neugierig was ihr dazu sagt!!!
    -------------------------------

    das hat jetzt im weitesten sinne nichts mit obe zu tun aber ich schreibe es trotzdem um des willen einer schöneren welt die nicht auf ausbeutung basiert. gekommen ist mir der gedanke nachdem ich den part von schwärzer als schwarz mit den unmittelbaren ur afrikanern, die wohl die wiege der menschheit bewohnen. damals gab es noch wenige menschen heut muss man sich darauf einstellen dass der planet erde überbevölkert ist tiere zum aussterben verdammt sind und der mensch sich nicht darauf einstellen kann, dass rohstoffe knapp werden. er wartet nur auf die übererfindung die alles übel aus dieser welt schafft. das ist so gefährlich, denn die meißten übererfindungen sind ein schuß in die falsche richtung. arbeit ist das hauptaugenmerk dass das geld abziehlt. man könnte schon sagen das übel der welt ist das geld und die engstirnigkeit mit rezourcen verantwortungsvoll umzugehen. und siehe da das hautproblem ist dass ein jeder mehr und mehr oder den gleichen standart wie andere haben wollen. mobilheit und bequemheit sind nummer 1 in unserer gesellschaft, aber diese dinge kennt eh jeder außer eben diese schwarzamerikaner die noch in der prärie wohnen wo es keine städte gibt. doch auch dort ist die globalisierung eingetroffen und verwaltet den zug der herden im übelsten sinne. was gibt es dagegen zu tun, die ernüchternde antwort ist einfach gar-nichts. ihenen ist es unmöglich etwa jagen zu gehen weil es verboten oder einfach nicht mehr wegen dem kleinen tatbestand von tieren möglich ist. so müssen auch sie sich dem system der modernen marktwirtschaft unterwerfen und protukte herstellen die der markt verlangt. das alles soll heißen sie werden manipuliert und können nicht ihrer natürlichen instinkten nachgehen, was eh jeden so gefällt solange er nicht auf der seite der mineralien und lebewesen steht. deshalb sollte man dem ganzen prozess etwas vorbeugen. eine etwas gefährliche und etwas navie idee wäre eine stadt zu bauen die so groß ist, dass fast alle menschen die auf der erde leben darin platz haben, sozusagen eine überstadt, die 5 milliarden menschen zuflücht bietet und das auf mehreren stockwerken und vielen vielen quadrat killometern. das ziel und die absicht der stadt dürften nicht auf dem gleichen prinzip wie der herkommlichen wirtschaft bestehen sondern ein anderes ziel müsste ihr großes anliegen sein. vielleicht sollte es so wie bei den simms ablaufen, regeln werden erstellt und wie im alten rom werden stadthalter eingeführt um eben die stadt so angenehm zu gestalten wie nur möglich in ihren unterschiedlichen part. die lebemenschen hätten ein breites spektum ihre stadt zu gestalten. der sinn der geschichte wäre doch einen jedem einleuchtend oder sogar vielen nur der sinn fehlt noch. hilf doch mit und treib diesen text fort.
    natürllich musste es ganz rein sein in dieser stadt und vergehen werden bestarft aber nicht mit harten strafen, die härteste für jene die sich nicht an regeln halten können sollte die verbannung sein. SIEHE verbannung so schlechte regeln hat der mensch meißtens gar nicht aufgestellt auch wenn es oft mit macht zu tun hat, dem kann man nicht leicht vorbeugen, dennoch eine change sollte so eine stadt haben. mE ist das gefählichste an diesem projekt dass diese stadt zu einer geisterstadt wird. so nun zu meinen fragen.

    - wie stellt ihr euch so eine stadt vor
    - aus welchen baustoff sollte sie bestehen
    - welche farben, artefakte, utensilien dürfen nicht fehlen
    - was barucht man noch
    - ist es einen versuch wert
    - wo sollte diese stadt stehen (klimatisch bedingt)
    - welche angebote, welcher sinn müsste der satdt gegeben werden
    .
    .
    .
    was fällt euch noch an fragen oder antworten ein.
    viel spass beim mitträumen!!!
    lG von mojo
    (C) 2006
    aber ihr treibt wohl lieber die geisteswissenschaft voran, um dieses projekt erst so richtig zu ermöglichen :p

    könnt ihr den ruf hören
     

    Anhänge:

  2. SaraIna

    SaraIna Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2006
    Beiträge:
    111
    Ort:
    linz
    Hey!

    guter ansatz...erst mal.....

    freut mich, dass sich überhaupt irgendjemand über irgendetwas gedanken macht hier und überlegt wie dieses ganze von vornherein zum scheitern verurteilte system aufgefangen werden kann......

    einer allein...geht leider nicht....wenn ich di mittl hätt....phuhu....renne wer kann!

    aba spass beiseite jetzt.
    wennst mich fragst, so wies jetzt is, gehts nimmer lang....das is ja schon fast zu offensichtlich.......di crux is viele wissens und keiner tut was....oda?

    ich glaube, es wird wohl oder übel darauf hinausrennen, dass irgendwann entweder die natur durchdreht, was sie eigentlich eh schon tut oder dass das wirtschaftssystem durch irgendwelche nichtkalkulierbaren ereignisse plötzlich zusammenbricht....ich mein bröckln tuts ja schon....brauchst nur genau hinschauen.

    wensst mich fragst kanns nicht mehr sooo lange dauern....wir sind halt dann die generation die das ganze in eine andere lichtung lenken sollten.


    meine utopie wär ja, dass jeder mensch mit einem grundrecht auf land geboren wird.

    eigentlich is es aba viel gscheiter das leben zu genießen.....di zeit wirds eh weisen und kommt zeit, kommt rat.
     
  3. zanzil

    zanzil Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2005
    Beiträge:
    180
    Ort:
    Niederösterreich
    im großen und ganzen sehe ich es auch so wie du und du sagst wenn alles den bach runter geht dann wird ein neubeginn starten. besser aber wäre es wenn es ein leichter wandel ist.

    zu dem gedanken mit der wirtschaft geht es bergab muss ich hinzuschreiben mit der technick geht es nicht bergauf. weißt du was es uns kostet wenn man neue technologien so lange verzögert?
    die neuen ideen kommen nicht nach!

    weißt du was falsch läuft?! nichts, es läuft so wie es laufen soll. wieviele planeten sind schon ineinander gekracht und haben so etliches an leben und bewusstheit zerstört.

    mich stört es schon was da alles passiert aber ich bin klug genug wie du, dass ich mein eigenes leben in die hand nehme und wenn sich die möglichkeit ergibt etwas sinn-volles zu machen nur her damit. damit sind ja schon sooo viele menschen mit beschäftigt!
     
  4. Himmelblau

    Himmelblau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2005
    Beiträge:
    3.455
    Ort:
    Niederösterreich
    Hallo Zanzil,
    so eine rießige Stadt (5 Milliarden EW) gefällt mir gar nicht und sinnvoll finde ich sie auch nicht.
    Vor was soll sie eigentlich Schutz bieten?

    Vorstellung von einer idealen Stadt habe ich schon,
    bzw. weiß ich was mir an den landläufigen nicht gefällt.

    Auch gefällt mir die Idee von Stadtstaaten, da es in kleinere Systeme überschaubarer sind und die Möglichkeit humaner zu sein, mehr gegeben ist.
    Natürlich müßte es Freizügigkeit geben und eine übergeordnete Energiewirtschaft, Bildungssystem und Oberster Gerichtshof.
    Dessen Mitglieder aber, nicht wie jetzt, Verantwortung für ihr Tun hätten und ausgewogen von allen Stadtstaaten gestellt werden.
    Ebenfalls würden Bildungsstätten nach dem Flächenplan gebaut und nicht nach dem Reichtum einer Gegend und der Lehrkörper müßte regelmäßig wechseln, um keine Machtstruktur aufzubauen.

    Die ideale Stadt für mich hätte, wenn ich mir Wien so betrachte, jeweils nach zwei Bezirken einen durchgehenden Grüngürtel.
    Eine intakte Infrastruktur ( diese Einkaufsstätten am Rande der Stadt mag ich überhaupt nicht) und natürlich Lieferservice.
    Das hat mir schon vor über 30 Jahren in Montreal imponiert
    - Man geht durch den Supermarkt (1x die Woche) räumt den Wagen randvoll, zahlt bei der Kassa und schiebt den Wagen um die Ecke, dessen Inhalt zu einer festgelegten Zeit nach Hause geliefert wird.
    Die täglichen Lebensmittel (Milch, Brot) kauft man in einem Kleinen Laden ganz nahe.
    Dann verstehe ich immer noch nicht, warum man Wohnhäuser baut, dessen Wohnräume auf die Straßenseite gehen.
    Da hätte ich gerne große begrünte Innenhöfe mit ausladenden Balkonen, sandfarben mit bunten Fließen und eventuell einen Pavillon als Kommunikationszentrum.
    Natürlich nur tagsüber, die Nachtlokale wären auf der Straßenseite, bzw beim Grüngürtel und die Fassaden außen könnten mehr als bunt sein, auch mit Graffities und Kindermalereien.

    LG
    v
    Olga
     
  5. groovehunter

    groovehunter Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    388
    Ort:
    Augsburg
    Ich denk da ab und zu an die freundliche Häusergestaltung von Hundertwasser
    so viel erstmal, das fällt mir grad ein, hab natürlich noch einige Gedanken und Ideen mehr, auch zum Thema Warenverteilung und -entsorgung...
    flo
     
  6. Himmelblau

    Himmelblau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2005
    Beiträge:
    3.455
    Ort:
    Niederösterreich
    Werbung:
    Ja die Hundertwasserhäuser gefallen mir auch sehr gut.
    Sie wirken auch durch ihre Rundheit und strahlen dadurch mehr Heimeligkeit aus.
    Aber nur hundertwassermäßig wäre auch fad, wo es doch so viele verschiedene, ansprechende Baustile gibt.
     
  7. Galahad

    Galahad Guest

    Ich stelle mir gerade vor wie der Berufsverkehr in einer solchen Stadt aussehen würde.
    Darauf könnte ich glatt verzichten.

    LG
    Galahad
     
  8. zanzil

    zanzil Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2005
    Beiträge:
    180
    Ort:
    Niederösterreich
    Hi olga & @ll!​


    danke für eure einsichten wie solche städte gebaut werden sollten und auch für die überlegungen wie es mit warentransport laufen sollte! für mich ist dies aber eine zukunftsstadt wie es sie schon in "krieg der sterne" gibt. dabei sei der hintergedanke den menschen so zu beschäftigen dass die meißten glücklich sind alla "brave new world" und die natur wieder aufkeimen zu lassen, dass es wieder wilde tiere und gefahren gibt, denn die gefahren erlauben jenen menschen die unglücklich sind den speziellen ausgleich.
     
  9. Blau

    Blau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2004
    Beiträge:
    1.336
    Vorweg: Wenn irgendjemand meine Ansichten anstößig oder böse findet, ist das seine Sache.

    Wohl eher auf Angst. Ausbeutung ist nur eine Folge davon.

    Ist er das? Im Grunde ist mehr als genug für alle da. Auf dem Stand unserer technologischen Entwicklung wäre es ein leichtes, jeden Menschen mit ausreichend Nahrung und einem warmen Dach über dem Kopf zu versorgen, sei er nun arbeitslos oder nicht. Wir haben die dafür notwendige Technologie, wir haben das Wissen und auch an Arbeitskräften mangelt es nicht.

    Es gibt reichlich sinnvolle Alternativen zum sogenannten "Rohstoffproblem", aber damit kann man das Volk nunmal nicht in Abhängigkeit halten, um es auszubeuten. Gespräche über eine sogenannte Ölknappheit (ob es die wirklich gibt, das weiß ich nicht) machen die Runde und Ölmultis treiben die Ölpreise in schwindelerregende Höhen. Energie heißt das Stichwort, und wer die beherrscht, beherrscht das Land.

    Die Menschen werden mittels Abhängigkeit "beherrscht". Wären die Leute nicht mehr abhängig, sei es nun von Energie, Lebensmitteln oder was auch immer, dann hätte auch die Ausbeutung ein Ende. Was also macht der Sklavenmeister? Er hält seine Schäfchen schön in Abhängkeit, so daß sie glauben, an ihm hänge ihr Leben und er "beschützt" sie vor selbstgemachten oder erfundenen, und manchmal, wenn auch selten, realen Gefahren. Und sind sie mal nicht brav, dann kommt die Peitsche (Polizei, Gerichte, Gefängnis undsoweiter). Zuhälter machen das übrigens ähnlich. Wenn ein entführtes Mädchen nicht "willig" ist, kommt erst die Peitsche, bis sie gebrochen ist und sich fügt, und irgendwann gewöhnt sie sich daran und das Abhängigkeitsverhältnis beginnt. Eben jene Gewohnheit macht es natürlich nicht leichter, da rauszukommen.

    Weißt Du, wenn Dir jemand immer in die Ecken Deiner Wohnung scheisst und uriniert, stinkt es anfangs gewaltig, wenn da keiner saubermacht. Aber irgendwann riechst Du den Gestank nichtmehr, einfach weil er immer präsent ist, und Du gewöhnst Dich sogar daran.

    Und genau das ist das perverse Spiel, das unsere "Sklavenmeister" mit uns treiben. Und wir spielen es mit, einfach weil wir uns daran gewöhnt haben und garnicht mehr wissen was es heißt, wirklich frei zu sein.

    Ich halte Geld für eine durchaus praktische Sache. Es ist nur die Frage, was man damit macht. Ein Messer kann man schliesslich auch zum Brotschneiden oder zum Töten benutzen. Geld und Besitz werden nur allzuoft mißbraucht, um das Volk auszubeuten und auszubluten und viele merken es noch nicht einmal.

    In meine Augen ist es nicht Außergewöhnliches, wenn jemand versucht sein Ziel mit möglichst wenig Kraftaufwand über den Weg des geringsten Widerstandes zu erreichen.

    Die einfache Botschaft: "Halte Dich an unsere Regeln, sonst bekommst du die Peitsche zu spüren". Oder anders herum gesagt: "Wir sind jetzt deine Sklavenmeister".

    Warum alle Menschen auf einem begrenzten Gebiet zusammenzwängen? Platz ist doch genug da, zumal es unverhältnismässig aufwendiger und teurer wäre, hohe anstatt einstöckige Gebäude zu bauen. Platz und Freiraum sind außerdem ein Stückchen Lebensqualität. Würdest Du lieber in einem kleinen, engen Zimmerchen im 30. Stock eines Hochhauses, oder in einem Haus oder Bungalow in freier Natur, der nächste Nachbar villeicht 100 Meter entfernt, leben? Also Platz gibt es jedenfalls reichlich auf der Erde.

    Ich bin für mehr Selbstverwanwortung. Keine Regeln die zu irgendetwas zwingen, und bei Nichtbefolgen harte Strafen nach sich ziehen. Sowas funktioniert aber auch nur mit Leuten, die Selbstverantwortung übernehmen können. Das haben viele Menschen nach Jahren der Unterdrückung und Beherrschung fast völlig verlernt und suchen, so scheint mir, stets nach dem Nächstbesten, dem sie ihre Verantwortung und somit auch ihre Macht abtreten können, so daß ihrer Gewohnheit gedient ist.

    Ich denke da an keine Megacity, sondern an über das Land schön verteilte Häuser, Bauernhöfe und was man sonst noch alles braucht, mit kleinen, dorfähnlichen (nicht gleichen) Gemeinschaften. Bei Baustoffen weiß ich nicht, da kenn ich mich nicht so aus. Stein gibts wohl genug auf der Welt und der ist auch nicht gesundheitsschädlich, soweit ich weiß.

    Grüße
     
  10. zanzil

    zanzil Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2005
    Beiträge:
    180
    Ort:
    Niederösterreich
    Werbung:
    schön, dass du dir so viel mühe gemacht hast und über das thema berichtest und dir sogar gedanken dazu gemacht hast, denn

    ist doch mehr ein gedanke als eine fixe lebenseinstellung. ist schon klar dass es im außen dann zu einer manifestation wird.

    soweit ich deinen text richtig gelesen habe bist du mit der herkömmlichen lebenslage zeimlich zufrieden, denn alles soll so bleiben wie es ungefähr ist, bloß die menschheit soll intelligenter handeln!!!
    auch deine einstellung bezüglich natur und mensch ist symbiosen haft. es gibt ein nebeneinander so dein standpunkt.
    bezüglich rohstoffe trittst du deine möglichkeiten auf andere ab, denn es soll anderst sein aber man kann nichts daran ändern außer, "man verliert den weg aus den augen"

    ich wusste das der text nochmal drauf eingegangen wird, obwohl er schon ziemlich lange in der schwebe gahangen hat und ich denke dass das jetzt wegen des krieges in israel ist. (der beitrag hat aber im grunde NICHTS damit zu tun) leider muss immer was schlimmes passieren bevor etwas in bewegung kommt. trotzedm um eine analogie zu schließen es gibt kriege seit jahrzehnten und die dauern an, es gab KEINE friedvolle zeit seit der globalisierung und sonst tut sich wenig rundherum, bis es wieder bum.bomb.scheiße macht. und deswegen müssen menschen in sinne der natur zwangsgeregelt werden.

    anderer punkt: ich weiß nicht auf welche tv-filme du stehst, gibt es ja viel. meins ist fantasy, daneben gibt es aktion filme, krimmis, liebesfilme, utopien (mind=geist ist gemeint) usw... im grunde sagen diese ganzen fantasy filme die zukunft vorraus so wie es kommen wird.

    nun zu einem lustigen vergleich wer war zuerst am mond der mann am mond oder neil amstrong, die fantasie ist immer der realität vorraus und wer sagte lass deine angst nicht deinen träumen im weg sein? war ein leser/schreiber von heir würde mich freuen wenn von ihm/ihr auch zu dem thema was käme!

    es stimmt ich wollte dich bekähren Blau aber nicht böse sein deswegen.
    viele grüsse, zanzil
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen