1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ich meditiere nicht

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von Regina, 18. März 2007.

  1. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.767
    Werbung:
    Dies ist ein rein subjektiver thread :clown:
    Er verfolgt keine weiteren Absichten
    Niemand sollte sich aufgefordert sehen NICHT wie bisher zu meditieren

    Ich werd es nur mal gerne los
    und lasse es hier einfach raus...:stickout2

    Und da steht es jetzt (g*)

    zur Meditation schreiten..
    das hat fürmich was von
    ich gehe mir jetzt Hunger holen
    ich werde jetzt nachsehen ob ich müssen muß
    ich trainiere jetzt mein Lachen

    (na ja, wenn s Spass macht, why not?)

    Ich orientiere mich gerne an dem, was man bei uns auch "in das Narrenkästchen schauen" nennt.
    Das hat so etwas wundervoll Spontanes..
    Hab ich schon als Kind geliebt :)
    flups, weg bin ich
    ich GEBE ES ZU
    das sieht dann VON AUSSEN vielleicht fast wie meditieren aus
    aber da IS NIX
    no Räucherstäbchen
    no favorite place
    no bhagwan Leintuch oder Knieschmerzmatraze
    kein Sphärenklang
    nicht einmal Körperhaltung
    OBGLEICH es kommt und geht
    mal liegen, mal sitzen, mal stehen, mal gehen, mal schauen, mal berühren
    es ist einfach DA

    wie schwimmen und tauchen
    eben noch geschwommen und schon ist man auf Tauchgang (läßt es zu und fällt hinein..)

    so is das bei mir

    und es hat mich an diese Geschichte erinnert vom Bootsmann
    (die häng ich hier noch an ;))

    Quelle Taoismus, Lia Dsi Buch I/8
    nach einer Übersetzung v. R.Wilhelm, freie Übertragung


    So ist die Meditation für mich keine Tätigkeit, sondern eine innere Haltung die, wenn sie nach Aussen drängt, zur Meditation wird.

    Das Meditieren ohne beständigen Wunsch nach dieser inneren Haltung..

    .. gleicht für mich dem Erlernen von Gehen ohne den Wunsch sich fortzubewegen.
     
  2. Energeia

    Energeia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2006
    Beiträge:
    3.288
    Ort:
    Milchstraße
    es folgt ein weiterer subjektiver Beitrag. Es ist keine Kritik des vorherigen Beitrages, vielmehr einfach nur eine anderes Bild.

    Worte können wie Puzzle-Teile, die ein Bild malen, verstanden werde, so wie jetzt auch gerade diese Worte das Bild malen, dass Wörter Bilder malen könnten. Ein Bild ist jedoch eine Fläche, ein 3-D-Bild ist ein 3-D-Raum, aber die Wirklichkeit ist mehr als ein 3-D-Raum. Wir wissen es nur zu gut: Wer Wörter als Puzzle-Teile verwendet, wird nie die Wirklichkeit ergreifen, so wie das Wort oder Bild der Ananas den Biss und den Genuss der Anananas nicht ersetzen kann.
    Dennoch geht es mir nun um Wörter, Wörter, die zwischen zwischen die Fläche von Tätigkeit und Haltung und andere Wörter die zwischen die Fläche von Aussen und Innen schneiden:
    Zunächst scheint es so: außen ist ein Meer, das strömt ständig an mir vorüber, innen ist ein Meer, das spült auch ständig irgend etwas durch mein phänomenales Feld. So gibt es scheinbar zwei Meere. Aber wir wissen es: es gibt nur ein Meer - das Meer ist jenseits von Innen und Außen: Meer ist. Nicht das innere Meer ist das eigentliche und auch nicht das äußere Meer ist das eigentliche Meer: nicht das Ich oder das Ganze, das Meer ist das Meer.
    Meditation beruhigt das Meer, es wird klarer, das löst sich auf im Meer und das Meersein wird zum Meer. Wenn ich nicht meditiere, dann wird das Meer stürmisch, so stürmisch, dass ICH mich in ein Boot setze, manchmal auch ein Ozeandampfer. Das Wasser wird dann blau, grün, braun.
    Als Mensch, geworfen in eine Gesellschaft, finde ICH MICH irgendwann im Leben in einem Boot auf einem Ozean treibend vor. Dann entsteht die Sehnsucht, ins Wasser zu springen oder in den Himmel zu fliegen, oder beides - der Schnitt zwischen die Fläche von Himmel und Meer wäre eine ganz andere Geschichte und soll zu einer anderen Zeit vielleicht von anderen Menschen erzählt werden.
    Meditation, als wasserwerdendes Wassersein, liegt jeder Tätigkeit und Haltung, Innen und Außen zugrunde.

    Nicht-Meditation ist wasserseiendes Nicht-Wasser-Sein und Meditation ist wasserwerdendes Wassersein.

    blub blub :clown:
     
  3. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.046
    Ort:
    burgenland.at
    mähnäbteheu,
    niemähnäbteheu,
    wennäbtemähn,
    mähnäbtegras.

    wir sehen nur das, was wir sehen wollen.
    wollen wir sehen, was wir sehen?

    und ein :weihna2
     
  4. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.046
    Ort:
    burgenland.at
    die lösung findest du im forum "Wie geht das?", Menschenfischer.

    und ein :dontknow:
     
  5. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Der Satz hat was für sich. Gfallt ma. Ebenfalls ganz absichtslos [​IMG] und weder medititerend noch nicht meditierend...
     
  6. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.767
    Werbung:
    Ich bedanke mich höflichst für die absichtslose Aufmerksamkeit und gestehe sofort willig
    :guru:
    es lag Absicht dahinter :stickout2

    denn es könnte ja einmal einer kommen und sagen:
    MEIN Meister/Lehrer meditiert, was soll ich also mit Dir, da Du nicht einmal meditierst...und wie könnten wir jemals dem Gleichen dienen?
    Und es könnte Ihm dieser ja antworten, mein Meister/Lehrer meditiert nicht(!), wem sollte es also dienen, wenn ICH hier mit Dir meditiere?

    Und es ist wohl so, dass nichts ohne Schwerpunkt bleibt oder ohne Auswirkung...
    Der, der sich in der Meditation übt, erschafft sich ein sicheres Boot und gondelt nun mit Buddhas Lächeln den Fluß hinauf hinunter.
    Der, der dessen nicht bedarf oder wünscht, macht etwas ganz anderes und es sei darauf hingewiesen, dass dies wirklich nicht jedermanns Sache ist..

    Quelle Taoismus, Lia Dsi Buch I/9
    nach einer Übersetzung v. R.Wilhelm, freie Übertragung
    Ergänzung für Leser/Kenner des treads Die Leere der Lehre

    Der Taoismus kennt den Weg des Kindes oder Lammes oder Herzens (alle Symbole austauschbar)
    und dieser scheint sich, sieht man zB auf die Lehre von Jesus (als Herz oder Kind oder Lamm Lehre) doch sehr von dem Weg des Buddhismus oder Zen zu unterscheiden.

    Ich möchte hier jedoch die Gemeinsamkeit aufzeigen, indem ich darauf hinweise,
    dass im einen Weg die geistige Haltung durch Meditation kultiviert wird
    und im anderen Weg die Art der inneren Haltung am Ende in das einmündet,
    was auch die Meditation anstrebt.
    Die Befreiung, oder Wiedervereinigung, oder Kommunion, oder Erleuchtung (alle Symbole austauschbar).


    Aber ich sehe es..
    Ihr WISST das alles schon!

    :clown:


    LG


    Regina
     
  7. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Und wenn er wirklich Glück hat, der Gondler im Boot, kommt er irgendwann drauf, daß es das Boot, in dem er sitzt, gar nie gegeben hat... und gondelt nun ohne das Boot weiter ;) weil er der Fluß ist...

    Irgendwann hab ich ganz am Anfang meiner Zeit hier drin etwas von mir gegeben, das lautete ungefähr so.

    Wenn jemand ein frommer gläubiger Christ ist und die Mutter Maria sehr verehrt, dann wird er sich in irgendeiner Kirche ein schönes Marienbildnis aussuchen, davor voll tiefer Hingabe Kerzen anzünden, vertrauensvoll um Hilfe bitten und ihre mütterliche Liebe zum Vorbild nehmen. Und wenn er dieses alles jahrelang ehrlich tut, wird er irgendwann diese tiefe mütterliche Liebe in sich erwecken und im Laufe der Zeit verwirklicht haben und - die Mutter Maria selbst sein.

    Wenn jemand ein frommer zufluchtnehmender Buddhist ist, wird er, wissend, daß alle äußeren Gottheiten innere Qualitäten ausdrücken, sich vor einer schönen Statue der mütterlichen Retterin Tara verneigen, Wasserschalen, Räucherwerk und Kerzen aufstellen und in einem Sadhana die innere Qualität tiefer mütterlicher Liebe in sich selbst zu erwecken suchen, indem er sich sich selbst als personifizierte Liebe zu erleben bemüht. Und wenn er dieses alles jahrelang ehrlich tut, wird er wird er irgendwann diese tiefe mütterliche Liebe in sich erwecken und im Laufe der Zeit verwirklicht haben und - die mütterliche Retterin Tara selbst sein.

    Und wenn sie wirklich Glück haben, wird beiden dann spätestens auffallen, daß sie das, was sie werden wollten, erstens immer schon gewesen sind und daß zweitens zwischen Tara und Maria kein Unterschied ist. Außer drei Buchstaben.

    Ähm ja und was ich noch sagen wollte. Die Namen der gewählten Zufluchtsobjekte und die Religionen sind beliebig austauschbar. Das Resultat ist nämlich überall dasselbe... weil es kein anderes Resultat gibt.
     
  8. Ch'an

    Ch'an Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2005
    Beiträge:
    512
    Ort:
    Euroland
    So ist es. Mit Hilfe von Wörtern und Gedanken machen sich die Menschen ein Bild vom Aussen und vom Innen. Sie gehen sozusagen von Bild zu Bild und Gedanke zu Gedanke. Dies solange, bis diese Konzeptualisation als das Wahre angenommen wird. Es gibt sogar einige die sagen, dass das von Gedanken zu Gedanken hüpfen Meditation sei. Es ist lediglich von "Gedanken zu Gedanken hüpfen". Es gibt auch welche, die Visionen erzeugen als Meditation bezeichnen. Es ist nicht Meditation, es ist lediglich Visionen erzeugen.


    Ja. Es ist die exzessive Cogitation, die Stürme im Meer erzeugt. Und es ist die nichtgegenständliche Meditation, die die Wogen glättet und uns unsere wahre Essenz erkennen lässt. Unsere Existenz ohne Numenon. Nichts.


    :)

    Ch'an
     
  9. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.767
    kurze Korrektur zur Quelle
    die Übertragung stammt aus Buch II von Lia Dsi
    (sorry!)

    LG
     
  10. lilaengel1965

    lilaengel1965 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juni 2005
    Beiträge:
    3.606
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    hi in die runde,

    also - ich meditiere schon- und zwar regelmäßig.

    sowohl mit auf cd´s geführten meditationen,
    also auch "für mich alleine", ins meistersymbol gehüllt.

    mir tut das SEHR gut,
    ich finde so eine tolle innere ruhe und inneren frieden!

    so long,
    die lila :banane:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen