1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ich laufe durch eine Stadt

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Siriuskind, 25. Juli 2010.

  1. Siriuskind

    Siriuskind Moderatorin und Alien in geheimer Mission Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Oktober 2009
    Beiträge:
    31.220
    Ort:
    Niedersachsen
    Werbung:
    Hallo,
    ich bin durch eine Stadt gelaufen, die Häuser waren aus rotem Backstein, aber alle sehr marode und mit dicken Mauern. Es war sowieso eine sehr düstere Atmosphäre, es war aber auch Winter, es war kalt und es lag Schnee. Zu den Wohnungen führten oft so düstere Laubengänge, auf manchen Laubengängen fuhren auch Autos, um in Garagen zu kommen. Ich wollte wohl zu "meiner" Wohnung und ich wußte wohl, dass die Wohnungen in diesen Häusern schön und gemütlich waren.

    Dann lief ich mitten auf der Straße, es war aber eine Vertiefung in der Straße für Züge, es waren viele Schienen dort, somit war diese Vertiefung sehr breit und oben fuhren rechts und links Autos. Ich lief in dieser Vertiefung, ich hatte jetzt eine silbergraue, flauschige Katze auf dem Arm, sie blieb ganz lieb auf meinem Arm sitzen. Ich lief zwischen zwei Schienensträngen, sie waren nicht sehr dicht beisammen, doch aufeinmal kamen zwei Züge, beide auch aus der gleichen Richtung, rechts und links auf mich zu und ich hatte Angst vor dem Krach und dem starken Luftzug, wenn die beiden Züge an mir vorbeirauschen würden und legte mich mit der Katze auf den Rücken, um mir die Ohren zuzuhalten. Auch da blieb die Katze brav bei mir.

    Nach langem Weiterlaufen kam ich in ein Stadtviertel, wo die Häuser nicht so dicht standen, es waren riesige Grünflächen und von weitem sah ich mal ein Hochhaus stehen. Da es ja Winter war, sah es aber auch nicht so fröhlich aus, trotzdem fand ich es wohl gut, über diese riesigen Ausmaße zu laufen, um zu einem der Hochhäuser zu kommen. Dann war ich aufeinmal in einer Wohnung und sprach auch mit Leuten, die darin waren, aber ich erinnere mich nicht mehr, was wir sprachen.

    lg Siriuskind
     
  2. Siriuskind

    Siriuskind Moderatorin und Alien in geheimer Mission Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Oktober 2009
    Beiträge:
    31.220
    Ort:
    Niedersachsen
    Dazu muß ich noch sagen und ich würde gerne wissen, ob es Euch auch so geht, wenn ich dann nochmal an diesen oder auch an andere Träume von mir denke, fühle ich mich "zu Hause". Also einfach ein tolles Gefühl, es gehört zu mir.

    Und oft bedauere ich, dass ich diese inneren Bilder nicht malen kann oder zu einer Geschichte umwandeln kann, also ein Buch schreiben. Ich schreibe schon seit über dreißig Jahren meine Träume auf, sie füllen also mehrere Bände und ich denke oft, irgendetwas will ich damit anfangen, doch ich weiß nicht, wie.

    lg Siriuskind
     
  3. Edova

    Edova Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2009
    Beiträge:
    11.565
    Manchen Träume sind so schön, daß ich immer entäuscht bin wenn ich aufwache. Man will sie einfach festhalten. Deshalb finde ich Deine Idee mit dem Aufschreiben von Träumen sehr gut. Dadurch kannst Du die Errinnerung daran jederzeit wieder aufrufen.
     
  4. Siriuskind

    Siriuskind Moderatorin und Alien in geheimer Mission Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Oktober 2009
    Beiträge:
    31.220
    Ort:
    Niedersachsen
    Genau, das ging mir schon so, als ich zwölf Jahre alt war und seitdem schreibe ich brav meine Träume auf. Und wenn ich an meine Träume denke, habe ich das Gefühl, ich bin zu Hause, einfach schön. Und da ist es egal, ob es schöne oder bedrohliche Träume waren, seltsam, nicht wahr?
     
  5. Edova

    Edova Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2009
    Beiträge:
    11.565
    Konntest Du eine Verbindung von Deinen Träumen zu Deinem realen Leben erkennen?
     
  6. Siriuskind

    Siriuskind Moderatorin und Alien in geheimer Mission Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Oktober 2009
    Beiträge:
    31.220
    Ort:
    Niedersachsen
    Werbung:

    Manchmal schon, aber meistens finde ich das Geschehen im Traum sehr eigenständig.
     
  7. Edova

    Edova Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2009
    Beiträge:
    11.565
    Ja es ist wie zweites Leben. Meist sogar einfacher und schöner als das Reale.
     
  8. Siriuskind

    Siriuskind Moderatorin und Alien in geheimer Mission Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Oktober 2009
    Beiträge:
    31.220
    Ort:
    Niedersachsen


    :umarmen:
     
  9. Siriuskind

    Siriuskind Moderatorin und Alien in geheimer Mission Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Oktober 2009
    Beiträge:
    31.220
    Ort:
    Niedersachsen


    Es wäre schön, wenn noch jemand versuchen würde, den Traum zu deuten? Würde mich freuen.
    So ein kleiner Stupser, vielleicht kommt mir dann ja auch die Einsicht...
     
  10. Werbung:
    Ok, ich versuche mich mal deinem Wunsch gemäß, doch ich warne zuvor,
    denn auch hier bleibe ich meiner Art treu........ :)

    Die Unterschicht der Armen, von Außen zerlumpt und mit Gütern aus Schrott und Müll
    umgeben, ihr Verhalten ist ziemlich düster doch ihre Herzen sind voller
    Güte und Barmherzigkeit


    Die Mittelschicht der gemeinen Arbeiter, die eine gelinde Ordnung aufweist
    jedoch es an Reichtum und Herz mangelt....Treue Gefährten sind hier zu finden, die sich in der Unterschicht niemand leisten kann und in der Oberschicht als Wertlosgut unbeachtet bleibt


    Die Oberschicht, der breite Pfad auf dem gut zu wandeln ist, eine getäuschte
    Freiheit die sich auftut, denn alles Reden nützt nichts, jedes Wort ist nichtssagend,
    da das Herz gänzlich fehlt, von Außen magst du alle Bequemlichkeiten im
    Schein genießen, doch im Innern spürst du eine Leere.....



    Ich denke der Traum will dir klar aufzeigen, wo dein Weg dich hinführen kann,
    und wie es um diese Zeit bestellt ist - Wenn die Mittelschicht bricht, gibt es keine treuen Gefährten mehr, doch ich ich denke die Katze wollte dir zeigen wo dein Platz ist und für was du zu kämpfen hast........ :) :)

    (Naja so gut bin ich halt auch nicht)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen