1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ich habs nicht genossen.

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von naglegt, 16. November 2014.

  1. naglegt

    naglegt Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2012
    Beiträge:
    2.896
    Werbung:
    *







    Fieber, Staub, gesprungen
    Frust hervorragend gelungen.
    Nein, nicht freigesprochen,
    doch nicht dahin gekrochen.


    Müde und betrübt
    Aug in Aug geübt
    Kali schwarze Göttin, rote Augen
    gdlsow jskuw yybga qqütloo


    hdteg bchdz yppwkal
    stw wkii potlddgznbee eräaak
    qpiriut ddhcnurewo dg kjow heown
    wmi $%!?§§ wk§kroi$ irnhjg 7


    Weit der Weg und breit die Straße
    weh das Herz, blutig die Nase.
    Alles wissend, nichts verstehend,
    alles wachsend und vergehend.


    Kampf und Krampf, ein lodernd Feuer
    auferstandne bleiche Ungeheuer
    fies lächelnd ihres Sieges gewiss
    falscher Weg, bis der rote Faden riss.


    Sphären die sich mischen, in unbekannten Weisen
    trüb und schaurig, nehmen sie mich mit auf Reisen,
    die Lust zu leben, leicht und froh zu strahlen
    weicht der Lust zu sterben und anderen Qualen.


    Nichts ist getrennt, alles ist eins,
    nichts gehört mir und doch alles meins.
    In allem war ich dabei und konnts doch nicht richten,
    in allem bleibt Hoffnung, es wird sich schon lichten.


    Doch jetzt geht es noch einmal tiefer,
    die Schatten schwärzer, das Grinsen schiefer,
    die Gestalten, kränker, töter, unmöglich wahr,
    ein kalter Scheiterhaufen, erloschen, immerdar.

    Stillstand oder kurz davor,
    kein Laut dringt an mein Ohr,
    ganz entleert ist alles Sein,
    nur Nichts kommt hier herrein.


    Kurz vor dem Nichts,
    da verzögere ich nun,
    fern allen Lichts,
    nichts zu tun.


    In mir übereinander,
    soll alles stürzen,
    damit ich als Andrer
    das Leben kann würzen.


    Vorhof, Wartehalle
    unverzagt und ganz verdrossen
    wie alle
    ich habs nicht genossen.







    *​
     

Diese Seite empfehlen