1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ich habe viel aufzulösen... Tipps von Profis?

Dieses Thema im Forum "Jenseitskontakte und Erscheinungen" wurde erstellt von Syriana, 23. Februar 2008.

  1. Syriana

    Syriana Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2008
    Beiträge:
    24
    Ort:
    Norddeutschland
    Werbung:
    Guten Abend, liebe Foris!

    Nach zwei Telefonaten mit einem ganz netten und hilfsbereiten Medium ist es an der Zeit für mich, meine Augen wieder zu öffnen und selber zu helfen.
    Als Kind konnte ich Geister sehen, in den letzten gut 20 Jahren allerdings nur fühlen - es hat mir fürchterliche Angst gemacht. Jetzt wurde ich von meiner Angst befreit und mir gehts total prima.

    Es gibt einige Dinge, die im Haus meiner Oma kleben - aber das ist erstmal Nebensache. Ich denke, wenn ich soweit bin, löst sich das für mich endlich auf.

    Aktuell befinde ich mich in einem ca. 200 Jahre alten Bauernhaus, welches sehr "bewohnt" sein soll - das bestätigen auch andere hier lebende Personen. Ich selber merke es. Das Medium wies mich darauf hin, dass ein Junge an mir hängt, der auch versucht mich anzugreifen .. Begründung: Er mag keine glücklichen Menschen. Zeitmäßig gehört er etwa in die Bauzeit des Hauses. Ich versuche die ganze Zeit, Kontakt zu ihm aufzunehmen, aber das Licht ist für ihn uninteressant. Ein anderer Junge ist wohl ebenfalls bei ihm - zu diesem fehlen mir aber noch Informationen - meinem Gefühl nach "hält er den Ball flach" und ist nur mit dem anderen verbunden.
    Dann befindet sich ein Mann hier - den das Medium genauso beschrieben hat, wie ich ihn in diesem Moment gesehen habe. Passt wohl auch zur selben Zeit, auch von der Kleidung her.

    Ich weiß damit jetzt nicht unbedingt was anzufangen.
    Ich denke mal, sie wollen mir in erster Linie etwas mitteilen.
    Und der Junge legt ein destruktives Verhalten an den Tag - wenn er keine glücklichen Menschen mag, ist er bei mir komplett falsch... :confused:
    Klar habe ich auch meine Launen, aber mein Optimismus und innere Zufriedenheit sind ansteckend.

    Ich bin gestern im Garten rumgerannt, im alten kleinen Stall und habe nach "Hinweisen" gesucht - aber ziemlich erfolglos.

    Ein Teil der hier "ansässigen" sind wohl nicht unbedingt freundlich gesinnt, aber ich weiß, dass Erzengel Michael auf meine Tochter aufpasst. (Sie haben sich bereits kennengelernt. *g*)

    Ich kann nur betonen, dass ich in noch keinem Haus so gut geschlafen habe, wie in diesem. Sogar allein im Dunkeln habe ich hier keine Angst. Kann es sein, dass ich hier irgendeine Verbindung habe? :confused:Mein letztes Leben endete allerdings als US-Soldat in Vietnam. (Ich weiß nicht, wie die "Abstände" der Reinkarnationen verlaufen.)

    Über Tipps und Ratschläge bin ich dankbar.

    Regards,

    Syriana
     
  2. Angita

    Angita Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2007
    Beiträge:
    303
    Ort:
    Hallo Syriana,

    Die Abstände zwischen den Inkarnationen können kurz oder aber auch lang (Jahrhunderte) sein. Auch kann man sehr wohl mehrmals zur selben Zeit auf der Erde inkarnieren, da nur Seelenaspekte der Seele inkarnieren, da nie die ganze Seele inkarniert. Das erklärt nämlich auch das Paradoxon, dass manche bei Rückführungen in vergangen Leben, sich in derselben Zeitepoche z. B. als Bergarbeiter und auch als Matrosen sehen. Es kann gut möglich sein, dass Du sehr wohl als amerikanischer Soldat gedient hast, andererseits ein anderer Seelenaspekt von dir als alte Bäuerin hier auf diesem Bauernhof gelebt hast.

    Als Kind konnte ich ebenso sowohl Geister als auch Engel sehen. Meine Eltern konnten damit nichts anfangen und glaubten, ich hätte einen geistigen Defekt. Sobald mich meine Eltern zu Psychiatern schleppten, hörte diese Fähigkeit schlagartig auf. Ich nehme an, es war eine Art Selbstschutz. Ich kann diese Wesen nur mehr fühlen und riechen. Hin und wieder sehe ich Schatten, Nebel und wenn ich mich auf die Aura einer Person konzentriere, kann ich - wenn ich Glück habe - den Schutz- bzw. die Schutzengel der betreffenden Person sehen. In deinem Fall denke ich, dass Dich Deine Angst blockiert, Geister zu sehen.

    Muss nicht sein. Wahrscheinlich haben sie mal hier gewohnt oder wissen nicht, wo sie hin sollen und bleiben einfach da. Auf Friedhöfen, in Spitälern, Kirchen usw. wimmelt es nur so von Geistern. Es kann dann schon passieren, dass man sich von dort einen Geist mitnimmt, der sich dann zuhause einnistet.

    Kann ich mir vorstellen, da Du einfach in ihr angestammtes Heim eingezogen bist. Ich glaube, dass diese nicht einmal ahnen, dass sie tot sind.
    Ich wäre schon vorsichtig, wenn diese nicht freundlich gesinnt sind. Ich habe schon einen Angriff eines Poltergeistes hinter mir (Spaten flog mir von hinten auf den Kopf. Dieser Spaten war in einer Halterung gesichert und muss gegen die Schwerkraft bewegt worden sein, da mein Kopf höher als die Halterung ist. Seit diesem Vorfall habe ich eine starke Delle nach innen auf meinem Hinterhaupt.) Selbst meine Eltern haben nach dem Tod meiner Großmutter die Bekanntschaft einer schwebenden Salatschüssel gemacht und andere unheimliche Begebenheiten, bis ich dem Spuk ein Ende bereitete. Zum Wohle Deiner Tochter bitte ich Dich, dies nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

    LG
    Angita
     
  3. Syriana

    Syriana Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2008
    Beiträge:
    24
    Ort:
    Norddeutschland
    Werbung:
    Hallo Angita,

    vielen Dank für deine Antwort. Ich muss sagen, es sind nicht die ersten Aktivitäten, die ich wahrnehme. Ich habe schon einiges durch, Poltergeist-Aktivitäten waren allerdings (glücklicherweise) noch nicht dabei.

    Ich nehme das nicht auf die leichte Schulter, auch wenn sich das vielleicht so anhört - aber ich bin sehr feinfühlig und spüre, dass meine Kleine keiner Gefahr ausgesetzt ist. Sie besitzt Fähigkeiten, die schon beim Elterntag im Kindergarten zur Sprache gekommen sind (bei "normalen" Erzieherinnen, die mit Esoterik nichts am Hut haben); sollte sie etwas bemerken, würde ich davon erfahren.

    Das mit dem Nicht-freundlich-gesinnt beziehe ich eher auf mich. Aber ich gehe mit einem Forscherdrang heran; meiner Meinung nach sind lebende Personen gefährlicher als Verstorbene. Ich glaube, das ist der richtige Weg. Zwar respektvoll, aber bestimmt aufzutreten und keine Angst zu haben.
    Ich hatte die ganze Zeit "6th Sense" im Kopf - vielleicht hast du mit deiner Vermutung Recht, dass sie nicht wissen, dass sie tot sind. Der Mann, den das Medium und ich gesehen haben, hatte nach ihren Worten noch Zügel in der Hand. Draußen in den alten Stallungen habe ich eine alte Trense entdeckt.
    Dort werde ich mich morgen ein wenig umsehen. Vorhin war ich schon einmal im Dunkeln dort, aber außer einem weißen Schein war nichts zu erkennen.
    (Den meine ich auch gestern Abend am Fenster gesehen zu haben, bzw. ein Gesicht.)

    P.S.: Meine Kleine und ich sind hier nur zu Besuch, ich glaube, sie wissen das.

    Naja, mal sehen, was noch kommt.
    Liebe Grüße
    Syriana
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen