1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ich habe keine Ahnung, in welche Kategorie ich mich hingehöre.

Dieses Thema im Forum "Jenseitskontakte und Erscheinungen" wurde erstellt von micha0402, 29. Juni 2009.

  1. micha0402

    micha0402 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2009
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    Hallo zusammen!

    Ich bin neu hier im Forum und habe wirklich keine Ahnung unter welche Kategorie ich mich schreiben soll, also versuche ich es mal hier.

    Zur Vorgeschichte:

    Vor 1,5 Jahren verstarb mein Vater an Krebs. Bis dahin verlief alles wie bei ganz "normalen" Leuten. Wir saßen am Krankenbett; taten unser Bestes, Familie hielt zusammen. Doch als er dann wirklich von uns ging, verspürte ich eine Erleichterung. Er hat so viel leiden müssen und ich habe soviel geweint, während er noch so dahinlebte und als es dann soweit war bedankte ich mich bei "irgendwem" Gott? keine Ahnung; ich bedankte mich "nach oben" und bittete, dass ich doch irgendjemand abholen mag, den er kennt, weil er ja ganz alleine "dort" ist. Und ab da beginnt die komische Geschichte.
    Einige Tage darauf nahm die Trauer ein Ende und ich fühlte mich, als wäre er noch da. Ich kann mit Papa reden und erhalte auch manchmal, wenn ich ruhig und aufmerksam bin eine Antwort. Ab diesem Zeitpunkt erhielt ich zum ersten Mal einen Katalog, indem esoterische Bücher bzw. Verschwörungstheorien zu kaufen waren. Weiß nicht ob man hier Werbung machen darf. Der kleine Katalog fängt mit K... an. Ein halbes Jahr hatte ich nur mit Lesen zu tun und seither ist mein Leben völlig anders. Ich gehe ganz anders mit dem Tod um. Praktisch von null auf hundert. Seit Papa verstorben ist, habe ich so viel Information bekommen, dass ich eine Zeit lang geglaubt habe, dass ich wahnsinnig werde. Bin ich aber nicht. Ich nahm mir von den Büchern eine Auszeit und arbeite seit 1,5 Jahren alles Schritt für Schritt durch, dass ich die Informationen verarbeiten kann. Aber die konkreten Fragen bleiben trotzdem unbeantwortet, z.B. bin ich auf dem richtigen Weg? Bilde ich mir nicht doch nur alles ein? Dann würde ich soooooooooooooooooo gerne einmal einen Menschen kennen, der den Papa richtig vor sich sieht, egal, wie er sich momentan zeigt, einfach um noch einmal schnell servus zu sagen, weil ja alles so schnell ging. Ich weiß ganz sicher, dass ich ihn wiedersehe, wenn meine Zeit gekommen ist. Dennoch würde ich gerne auch im Hier und Jetzt einen kurzen definitiven Kontakt haben. Ich bekomme Ständig Zeichen - von wem auch immer - aber ich kann sie einfach nicht deuten. Sie sind eindeutig da aber ich bin so ein dummer Mensch, dass ich einfach nichts damit anfangen kann.

    Ich würde mich sehr freuen, wenn irgendjemand Erfahrungen damit hat und mir ein bisserl weiterhelfen könnte.
     
  2. ufuba

    ufuba Guest

    Hallo Micha,

    es ist häufig so das Menschen nach einem Verlust sich mit dem Thema Jenseits zu befassen beginnen, was immer eine Horizonterweiterung bewirkt. Welche Bücher hast Du denn gelesen wenn ich fragen darf?
    Du kannst versuchen mittels Meditation einen besseren Kontakt zu kriegen. Oder Du bittest vor dem Einschlafen um eine Traumbegegnung an die Du Dich nach dem Erwachen erinnern kannst. Hab' Geduld! Oft blockiert Wunsch!

    LG Ufuba
     
  3. micha0402

    micha0402 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2009
    Beiträge:
    2
    Hallo!

    Vielen Dank für deinen Beitrag.
    Bücher habe ich u.a. die meisten von Bärbel Mohr und Pierre Franckh gelesen. Dann die Transsurfing-Bücher und Master-Key. Das ausschlaggebenste Buch überhaupt war aber das von Lynn Grabhorn: Aufwachen, Dein Leben wartet! Einfach, weil es nicht nur die Theorie umfasst, sondern Beispiele aus dem wirklichen Leben genannt werden, die jeden betreffen.

    Anfangs dachte ich, ich steigere mich in Esoterik nur hinein, um den Schmerz zu verdrängen. Aber das war nicht so. Es hat nur kurze Zeit angedauert, bis ich den vielen Zeichen und Hinweisen einigermaßen gefolgt bin und seitdem ist die Traurigkeit weg. So, dass ich schon ein schleches Gewissen bekommen habe, weil alle ständig um mich herum geweint haben und ich stand da und wusste, dass mein Papa jetzt "intelligente Energie" - wie ich es immer nannte - ist. Ich fühle mich immer als wenn er in einem langen Urlaub wäre und es nur von einiger Dauer ist. Das ist ganz komisch zu beschreiben. Außerdem beruhigt es mich, dass ich weiß, dass er bei seiner Mama ist weil die hat er ja auch schon lange nicht mehr "gesehen" :)

    Was aber am Wichtigsten ist, seitdem ich dieses Buch von Lynn Grabhorn gelesen habe, läuft alles wie am Schnürchen. Klar gibt es noch Zeiten, wo mich die Negativität packt, perfekt ist man nie, aber im Großen und Ganzen klappt es wunderbar. Ich wünschte, dass ganz viele Menschen für sich die richtige Methode finden, um fröhlich durchs leben zu gehen.
    Die lustigste Übung aus diesem Buch ist die, dass man einem Menschen, der mit sehr viel negativ geladener Stimmung in sein Leben tritt warmherzig entgegenkommen soll. Man soll sich bewusst sein, dass er nur Negatives im Moment ausstrahlt und durch dieses Bewusst werden, läßt man sich nicht von seiner Laune herunterziehen. Währenddessen soll man sich diese Person in einer glücklichen Situation vorstellen. Keine Ahnung wenn er fröhlich mit seinen Kumpels mit einem Bier anstößt oder mit seiner Frau einen Walzer tanzt. Ganz egal was, man soll ihn in Gedanken in einer für ihn glücklichen Situation sehen. Und siehe da, wenn die Person nicht gerade ein total sturer Bock ist, ist gleich die erste Hürde genommen und die Stimmung verändert sich zum Positiven.
    Das klappt so wunderbar, dass ich dann den halben Tag grinsen muss.

    Zu deinem Vorschlag, dass ich vor dem Einschlafen nach einem Kontakt im Traum bitten soll, muss ich sagen, dass ich mich fast jeden Morgen an meine Träume erinnern kann und diese auch gleich niederschreibe, da ich sie sonst vergesse. Ich kann nur nichts damit anfangen. Es sind tolle Geschichten dabei, die auch Sinn machen würden aber ich kann sie nicht deuten. Selbst wenn ich die einzelnen Begriffe unter Traumdeutung zusammenfüge, ergibt es keinen Sinn für mich.
     
  4. Anakra

    Anakra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    1.855
    Ort:
    Braunschweig
    Das klingt nach NLP Methoden... ich muss ganz ehrlich sagen dass du da vorsichtig sein solltest und dich nicht nur darauf verlassen solltest. Das sind Eingriffe in deine Psyche die du da vor nimmst. Das Leben kann nicht nur positiv sein, es gibt auch das negative.
    Natürlich bedeutet das nicht dass wir ungefähr den halben Tag in super Laune verbringen sollten und den anderen in negativen Gefühlen, nein aber nur weil wir uns besser Fühlen bedeutet es nicht dass wir wirklich gelernt haben mit dem negativen umzugehen.

    Du sagst es läuft seit dem alles wie am Schnürchen, aber trotzdem solltest du vorsichtig sein weil es nur eine Phase sein kann und irgendwann kippt das ganze weil du durch die Methoden eben keinen wirklich anderen Umgang mit Problemen gelernt hast, sondern nur gelernt hast sie zu verschieben durch eine andere Wahrnehmung.
    Ich sage nicht dass es so ist, aber es kann so sein und wenn du merkst das die ganze Sache plötzlich kippt solltest du dir Gedanken machen wie du lernen kannst dich mit den Ursachen deines Empfindens auseinander setzen kannst. Es liegt an deinen Einstellungen, nicht an den Situationen dass etwas in dir ausgelöst wird.

    Solche Methoden können eine Hilfe (ein Hilfsmittel) sein, aber sie sind meiner Ansicht nach nicht die Lösung. Es verschiebt die Wahrnehmung immer weiter und die Gefahr dass man selbst irgendwann nicht mehr weiß was wahr und was nicht ist, die wächst umso mehr man mit solchen Methoden herumexperimentiert.
    Gut du weißt jetzt schon nicht was wahr und was unwahr ist, die Ursachen hierfür liegen aber an den schnellen "wahnsinnigen" Entwicklungen und das weißt du ja auch selbst. Es zeigt an dass du in einer Phase der Neuorientierung bist und das nicht nur deine Wahrnehmung von Veränderungen betroffen ist sondern dass du dein gesamtes Weltbild infrage stellst um dich für neue Ansichten zu öffnen.
    Das geht vorbei, es kommt der Punkt da wirst du für dich Entscheiden was wahr ist und in dein neues Weltbild aufgenommen wird. Das Bild wird gefestigt, bestätigt und dann geht das ganze wieder von vorne los und wieder fängst du an zu lesen, alte Glaubenssätze in Frage zu stellen und wieder wirst du nicht wissen ob das was du erlebst wahr ist oder Fantasie... die Frage wird sich immer nur Zeitweise klären lassen...

    Du musst nicht wissen in welche Kategorie du bzw. dein Anliegen am besten hin gehört, wichtig ist dass du die Antworten bekommst die dir in irgendeiner Weise helfen und die bekommst du überall wo du schreibst. Es gibt kein richtig und kein falsch in diesem Sinne, was passiert hat seinen Sinn.

    Franz von Assisi sagte einmal: "Was du suchst, ist das, was sucht" und insofern musst du dich doch nur finden lassen indem du Aufmerksam und offen bist.

    Weißt du es könnte jemand vorbei kommen der dir die für dich perfekteste Antwort hinterlässt, diejenige, die all deine Probleme lösen würden wenn du sie verstehen würdest und du merkst, genau da liegt das Problem ... die Antworten liegen so offen da, nur zu verstehen ist manchmal nicht so einfach.
    Ein Problem dabei ist aber dass wir es uns schwer machen, wenn wir uns die Zeit nehmen würden dem anderen zu zuhören, dann wäre das verstehen gar nicht mehr so schwer.
    Ich musste mal ein Bewerbungstraining mitmachen und der Kursleiter war echt klasse, er hatte eine ganze Menge drauf und er wusste es verständlich zu machen. Von Esoterik hatte er mit Sicherheit noch nie beschäftigt, aber er hat dem Leben aufmerksam zugehört.

    Nicht was A sagt ist richtig, sondern was B versteht.
    Das kommt natürlich irgendwo aus dem Bereich Kommunikation, aber darin liegt viel mehr Wahrheit als du dir jetzt vielleicht vorstellen kannst. Orakel funktinieren nur auf diesem Prinzip.
    Ich arbeite viel mit dem Tarot, nehmen wir da doch mal ein Beispiel:
    Stell dir vor du kommst zu mir und bittest mich mal für dich in die Karten zu schauen. Nun ziehe ich eine Karte auf die Frage was du jetzt machen sollst und ich "übersetze" die Bildersprache mit meinen Worten, so wie ich meine dass es für dich verständlich ist.
    Aber die Antwort ist nicht die Karte selbst in diesem Fall. Du könntest 5 verschiedene Leute fragen was die Karte bedeutet und jeder würde dir eine andere Antwort geben...aber das würde dich dann am Ende vermutlich nur mehr verwirren als dir hilfreich sein.
    Das was ich zu dir sage löst in dir etwas aus und das was bei dir ankommt, bzw. was du daraus machst, das ist die Antwort auf deine Frage.
    Würde ich für mich selbst legen und eine Karte ziehen wäre meine eigene Deutung die Antwort und würdest du dich trauen das Bild für dich zu deuten dann wäre deine Deutung eben deine Antwort.
    Es ist egal um wieviele Ecken es geht, wichtig ist dass du offen und Aufmerksam bist.
    In Wirklichkeit sind alle Antworten bereits in dir und das Aussprechen der Frage, das befragen anderer hilft dir nur die richtigen Schalter zu aktivieren damit dir die Antwort bewusst werden kann. Du sagst damit deiner Wahrnehmung "hey, pass mal auf" und das macht sie dann auch und filtert nur das was zur Frage passt. Denn in der Frage ist die Antwort bereits enthalten.

    Der Mensch nimmt selektiv wahr, das heißt er achtet auf Muster und das kannst du dir zunutze machen, du musst deiner Wahrnehmung nur sagen auf welches Muster sie achten soll und irgendwann wird es dir bewusst werden. Das bedarf Offenheit, Geduld und Aufmerksamkeit.

    Du bist nicht offen für deine eigene Wahrnehmung, du hast Angst dass du zuviel Unsinn für Wahr halten könntest wenn du mehr auf deine Gefühle und Ahnungen achtest. Aber genau darum geht es. Gibt ihnen mehr Raum, es bedeutet nicht den Verstand abzuschalten sondern es bedeutet Wahrnehmen - Reflektieren , Auswerten der Wahrnehmungen und dann Entscheiden.

    Es gibt sicherlich immer wieder kleinere Situationen wo du vor der Frage stehst was du jetzt lieber haben willst oder machen willst. Willst du nach links oder lieber nach rechts gehen? Willst du lieber das Buch von x oder das von xy ? achte mal in so einem Moment genau auf deine Gefühle, was nimmst du bei Möglichkeit 1 wahr und was bei 2? ... es unterscheidet sich und das kommt nicht daher das es zwei Unterschiedliche Möglichkeiten sind, sondern es kommt daher dass du eines lieber tun oder haben willst als das andere und innerlich, unbewusst hast du dich bereits entschieden. Nun musst du nur noch rausfinden wofür, welches Gefühl ist ein Ja und welches ein Nein?
    Vielleicht kennst du das auch das man sich zuerst für Antwort A entscheidet, aber später geht man dann doch zurück und holt sich B. Es war die falsche Entscheidung und deswegen hast du dich noch einmal anders entschieden, du konntest dich aus irgend einem Grund nicht vorher dazu durchringen gleich B zu nehmen, etwas hat dich daran gehindert dass du deinen Gefühlen gefolgt bist.

    Du musst kein weiteres deutliches Zeichen haben, du musst dich nicht von deinem Vater verabschieden in der altbekannten Form. Stell es dir vor! Er wird da sein und das nicht nur in deiner Vorstellung, er wird wissen was du ihm sagst und er weiß auch jetzt was in dir vorgeht.

    Symbole, Zeichen, Bilder ... die sind alle Mehrdeutig und entweder trifft jede der vielen Bedeutungen darauf zu oder aber nur die, die speziell jetzt für dich wichtig ist. Das ist davon abhängig ob du eine Frage gestellt hast oder ob es dir um die Allgemeine Bedeutung geht. Wo immer du für dich ein Zeichen siehst, stell dir die Frage wofür steht dieses Zeichen? Worauf bezieht es sich und wie sehe ich es genau jetzt? wofür steht es jetzt in diesem Moment für mich? ...alle Antworten die du in diesem Nachspüren und denken findest, sind richtig.
    Wenn du jemand anderes fragst kann der zwar viele weitere Hinweise geben, aber hier verliert sich die Eindeutigkeit der Zeichen für die spezielle Situation und Person die daran beteiligt sind.
    Und das kannst du auch auf träume beziehen, was bringst du mit dem Traum in verbindung? was fällt dir dazu ein?

    Umso mehr du dich mit einzelnen Symbolen auseinander setzt umso detaillierter kann deine Deutung werden, aber Symbolik alleine macht noch keine Deutung, die entsteht erst durch Wahrnehmung und Verknüpfung der Informationen und ist immer sehr individuell auf Person und Umstände angepasst.

    Ich hoffe du kannst da irgendetwas für dich heraus picken, auch wenn es mir gerade doch etwas chaotisch erscheint, aber es ist ja auch schon spät;)

    Lieben Gruß,
    Anakra
     
  5. Sitanka

    Sitanka Guest

    ***thema ins unterforum leben, tod, wiedergeburt, jenseitskontakte verschoben***
     
  6. Uwe1967

    Uwe1967 Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2009
    Beiträge:
    49
    Ort:
    Köln
    Werbung:
    Hallo micha0402,

    das wichtigste ist das du weiß das dein Vater immer bei dir sein wird, du hast bestimmt gelesen das der Tod nicht das Ende ist, sondern ein weiterer Weg. Wir streifen nur eine Hülle ab und gehen weiter.
    Das Jenseits ist viel näher als wir glauben, dort im Jenseits gibt keine Tränen kein Leid und kein Schmerz! Dort gibt es nur Glückseligkeit, von daher geht es deinem Vater sehr gut und ist ständig bei dir.

    Du scheinst noch sehr Jung zu sein, mit dem alter bekommst du das nötige Verständnis für die Dinge die du heute noch nicht verstehst. Habe gedult eines Tages wird dir alles klar vor Augen sein und du wirst verstehen. GOTT ist in DIR!
     
  7. fliegerjosef

    fliegerjosef Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2011
    Beiträge:
    1
    Hallo Micha,

    ich habe gerade Deinen Beitrag vom 28.6.09 gelesen.
    (War auch der Grund, warum ich mich gerade hier angemeldet habe)
    Du hast u.a. geschrieben, seit Du das Buch von Lynn Grabhorn gelesen hast, bei Dir alles wie am Schnürchen klappt. Seit ein paar Wochen wurde mir dieses Buch auch empfohlen, bin gerade auf Seite 247 und finde es auch super.
    Nachdem Du ja das Buch schon länger kennst, würde ich gern wissen, wie es Dir heute, also zwei Jahre später geht und ob Du noch mehr positive Veränderungen in Deinem Leben erfahren durftest.

    Liebe Grüße
    Hari (aus München)
    :danke:
     
  8. Nelly111

    Nelly111 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Mai 2011
    Beiträge:
    1.173
    Du bist verwirrt?
    Ich möchte hier keine Analyse abgeben, warum alles so ist oder auch nicht so ist. Ich erzähle dir einfach von meinen Erfahrungen.

    Verlasse dich auf deine innere Führung.
    Wir tragen alles Wissen in uns. Und unser Vertrauen auf die göttliche Urkraft in uns, wird dieses Wissen auch frei geben.
    Wenn du darauf vertraust, werden deine Fragen auch beantwortet, deine Unsicherheit sich in Sicherheit wandeln und deine Verwirrtheit in Klarheit.

    Wenn es dir möglich ist zu meditieren, dann vertraue darauf, dass in deiner Meditation dir auch gesagt wird, wer dir diese Zeichen gibt und was sie zu bedeuten haben.

    Das einzige was du brauchst ist Vertrauen in dein Höheres Selbst, deine Göttlichkeit in dir!

    LG
    Nelly

    PS.:Sehe erst jetzt, dass dieses Thema schon mehr als 2 Jahre alt ist?! Na ja, vielleicht hilft meine Antwort trotzdem?!:confused:
     
  9. madma

    madma Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Oktober 2010
    Beiträge:
    4.495
    Werbung:
    Nelly,dass ist mir auch schon passiert,mach dir nichts draus,werden andere
    deine Worte lesen:)
    liebe Grüsse madma
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen