1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ich habe das helle Licht gesehen...in meinem Traum war ich tod

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Goldstaub29, 25. November 2011.

  1. Goldstaub29

    Goldstaub29 Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2011
    Beiträge:
    47
    Ort:
    Mecklenburg
    Werbung:
    Hallo ihr Lieben,

    dann werde ich mal von meinem Traum erzählen der so real war das ich schweissgebadet aufgewacht bin.

    Ich erzähle so wie ich geträumt habe.

    Ich war mit dem Auto meines Ex-Freudes(den ich immer noch liebe und der sich gerade getrennt hat) unterwegs.
    ich fuhr in einer Seitenstraße entlang in dem Ort in dem ich aufgewachsen bin.
    Ich verliere die Kontrolle über das Fahrzeug(mit Absicht) und überschlage mich so heftig das ich aus dem Auto geschleudert werde und auf dem Gehsteig mit total vertreten Beinen aber ohne jegliche Schmerzen liege. Mein Ex -freund steht neben mir, er weint nicht, sein Gesicht ist kalt aber er ist dennoch bemüht mir zu helfen und den Notarzt zu holen.. Meine Mutter ist auch plötzlich da und sagt "ach ist alles nicht so schlimm" , mein Ex versucht meine Beine gerade zu machen...ich schreihe ganz laut..herzerweichend...plötzlich sehe ich dieses Licht ..ganz hell am himmel ,es ist warm und es fühlt sich nicht schlimm sondern berauschend gut an. Meine Atmung setzt aus,mein Kopf fällt zur seite,ich kann nun auf meinen Körper gucken und sehe das mein Kopf zur seite fällt und meine augen offen sind..mein Ex schreit mich an Kerstin kerstin... plötzlich fange ich wild an zu atmen....

    Das war sehr prägend ich weiss noch jedes detail von dem Traum...eigentlich war es ein schrecklicher Traum aber irgendwie auch nicht...
     
  2. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.544
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Liebe Goldstaub,

    es geht da um einen Verarbeitungstraum Deiner derzeitigen Situation. Das Auto stellt dar, wie Du auf deinem Lebensweg vorankommst. Der Umstand, daß dieses Auto Deinem bisherigen Freund gehört, soll den Bezug zum konkreten Thema herstellen (die Beziehung zu Deinem Freund).

    Mit dem Unfall wird Deine Gefühlslage beschrieben, die sich mit dieser Trennung verbindet. Wie man sehen kann, ist in dieser Beziehung etwas geschehen, das Du zunächst unterschätzt hast, aber dazu geführt hatte, daß Du die Kontrolle über die Situation verloren hast.

    Obwohl Du anscheinend durch die Sache sinnbildlich den Boden unter den Füßen verloren hast, sagt Dir Dein inneres Überich der Gefühle (Mutter), daß es wohl nicht so schlimm sein kann. Das wird auch noch damit unterstrichen, daß Du im Traum keine Schmerzen hast.

    In der folgenden Sequenz mit dem Blick auf das Gesicht des Freundes soll umschrieben werden, daß Du seine Gefühle nicht mehr erkennen kannst und hoffst mit dem Notarzt auf Hilfe von außerhalb hoffst.

    Der Schrei ist ein uraltes Verhalten aus der archaischen Zeit des Menschen, durch ihn möchtest Du all´ Deine Kräfte mobilisieren, um Dich aus dieser Situation zu befreien. Es ist also eine Flucht nach vorne.

    Aus dieser Situation heraus entsteht ein Gefühl der Erlösung, deshalb das Licht der Befreiung und die Wärme der Geborgenheit. Dir wird dabei aber auch klar, daß damit auch etwas in Deiner Seele sterben wird. Für die Seele gibt es keinen finalen Tod, denn das würde seinem Selbsterhaltungsdrang wiedersprechen.

    Das ist dann auch der Grund, warum Du Dich am Tor vom Unbewußten zum Bewußten über das Atmen aus dieser Situation befreist. Die Angst entsteht in diesem Traum also erst in diesem albtraumhaften Erwachungsprozeß und hat mit dem eigentlichen Traumgeschehen nur indirekt etwas zu tun. Das erklärt auch das zwiespältige Gefühl zum Traum allgemein.

    Für Dich etwas von meinem Mondstaub, der Dir einen schönen Traum verspricht :zauberer2
    Merlin
     
  3. Goldstaub29

    Goldstaub29 Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2011
    Beiträge:
    47
    Ort:
    Mecklenburg
    Dankeschön für diese Deutung...
     
  4. sorriso

    sorriso Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2011
    Beiträge:
    84
    Ort:
    Bickenbach
    Hallo da es hier um Traum geht ich träume jede zweite nacht von meinem Ex freund wo er mir mitteilt das er mich sucht und anrufen wird wenn ich es ihm erlaube
    nur ich habe mich mit ihm vor 4 jahren getrennt und seitdem keinen kontakt auch wenn er der mann meines leben bleiben wird und die liebe unterdrückt noch sehr sehr stark ist doch wieso träume ich immer von Ihm?
     
  5. Goldstaub29

    Goldstaub29 Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2011
    Beiträge:
    47
    Ort:
    Mecklenburg
    hey..ich träume fasst jede Nacht das ich schwanger bin...dabei kann ich eigentlich gar nicht schwanger werden...da war der letzte traum echt mal ne abwechslung
     
  6. muluc

    muluc Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2009
    Beiträge:
    539
    Ort:
    Am Lande, Österreich
    Werbung:
    Hallo,

    ich verstehe, dass du sehr verzweifelt bist über das Ende der Beziehung. Das Ende einer Beziehung ist auch eine Form von Tod, zwar kein körperlicher Tod, aber doch ein Ende. Vieleicht hat die Traumkraft deshalb hier den Konnex zum Tod gezeigt.

    Durch das Festhalten an der „toten“ Beziehung, durch diesen Widerstand, das zu akzeptieren, entsteht Schmerz. Im Traum werden deine Verzweiflung und dein Schmerz aufgearbeitet, doch weil der Schmerz noch so groß ist, bist du im Albtraumbereich.

    Das Leben ist wie ein Fluss, der Fluss fließt weiter, lässt sich nicht festhalten. Mit dem Akzeptieren des Flusses des Lebens, dass etwas zu Ende gegangen ist, wärst du dann zwar auch traurig, aber diese Traurigkeit ist dann nicht mehr dein Feind.

    Zur Transformation bzw. Überwindung dieses Schmerzes fällt mir ein Vertrauen in das Leben, dass die Dinge so geschehen und geschehen werden, wie sie für dich richtig sind, weiters loslassen. Darüber hinaus kann dir Kommunikation helfen, mit anderen zu reden, aber auch dass du dich trotzdem selber liebst, denn dann fühlst du dich auch liebenswert, das hilft dir dann auch, in künftigen Beziehungen erfolgreich zu sein.

    Alles Liebe dieser Welt

    Muluc
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen