1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ich finde keine Erklärung!

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Saphiral, 10. Mai 2013.

  1. Saphiral

    Saphiral Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Mai 2013
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    Hallo,

    Ich hatte vor kurzem einen Traum der mich einfach nicht mehr loslässt. Die Gefühle die dieser einzige Traum ausgelöst hat waren unglaublich. Aber irgendwie finde ich bei den Erklärungen im Net keinen Zusammenhang. Ich hoffe jemand kann mir hier weiterhelfen.

    Mein Traum:
    Als erstes bin ich aus dem nichts in die ´Welt´ reingetreten. Ich wusste unbewusst das es nicht die reale Welt ist. Ich hatte einen riesen runden blauen Plastiktisch der zugeklappt war gleich an die Wand gestellt und bin weitergelaufen. Es war alles von einem wunderschönen Licht umgeben, ein sehr natürliches ´Tageslicht´ ich bin nur ca 5m weitergelaufen da warteten schon Leute auf mich. Es war mein Geburtstag. Wir waren umgeben von strahlend leuchtenden grünen Bäumen(wunderschön).Alle waren föhlich und sprachen miteinander, schauten mich aber nicht an. Ausser eine etwas füllige Frau, sie gab mir Geld. Ich verstand das es ein Geschenk ist und steckte es ein und dann gab sie mir noch eine Münze die wertvoll war ich sagte ´nein das kann ich nicht annehmen´ und sie ´doch das ist dein verdienst, für das du mir geholfen hast´. Und dann wusste ich ich muss weiter. Ich rannte schnell durch einen Weg der auch belichtet war und mit Bäumen am Rande war(wunderschön). Ich war überglücklich. Dann waren 2 wunderschöne Gestalten(Frauen) auf dem Weg und hielten beide zusammen einen Kasten. Ich sprang über den Kasten und ich war soo glücklich. Da sah ich, das in dem Kasten schöne Veilchen waren. Und die Frauen waren in weiss gekleidet und haben nur gekichert und ich habe auch gelächelt aber bin weiter gerannt. Irgendwann bin ich angekommen, aber als hätte ich nie gerannt. Ich sah vom rechten Augenwinkel eine düstere, dunkle Ecke die wie eine Zelle aussah und eine junge traurige Frau darin sitzen sehen. Ich beachtete sie aber nicht und bog links ab. Da war eine Schlange von Menschen die warteten, um irgendwo reinzugehen. Sie waren alle glücklich assen und tranken, ich erkannte niemand. Ausser einen guten Freund der neben mir stand. Er musste plötzlich erbrechen. Ich nahm ihn an der Hand und zog ihn weg von der Menschenmenge. Er lehnte sich eine Wand und war plötzlich nackt. Ich umarmte ihn von hinten als würde ich ihn von etwas beschützen wollen. Er sagte dann mit einer Belustigung in seiner Stimme ´hör auf sonst denken die noch was und lachte dann laut´ ich musste auch lachen, er nahm meine Hand und sind weggerannt.. in ein´Licht´. Dann war ich wach..


    Ich hoffe jemand kann sich da was zusammen reimen.
    Vielen Dank
     
  2. JustInForAll

    JustInForAll Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2010
    Beiträge:
    8.892
    Herzlich willkommen im Forum, Saphiral.

    Träume können besser erklärt werden, wenn man den Menschen kennt, der sie träumt. Aber ich will es trotzdem mal angehen:

    Zu deinem Traum:
    Du bist aus dem Nichts in eine unreale Welt getreten. D.h. es sind aus deinem Unterbewusstsein Informationen ins Oberbewusstsein gelangt. Für das Unterbewusstsein selbst ist diese Realität wie ein Traum, daher empfandst du die Umgebung als nicht real.
    Plastiktisch rund und blau: Blau steht für den Animus bei dir, da du weiblich bist. Der Animus steht für deinen männlichen Teil, der Teil, der dich mit deinem Selbst verbindet (rund).
    Du stellst den Tisch an einer Wand ab und gehst weiter: Wände symbolisieren den Rückhalt eines Menschen. D.h. du bekommst Rückhalt vom Animus in dir, der dir was über dein Selbst (rund, Kreis-Form) offenbaren (Tageslicht) versucht.

    Geburtstag: Was geboren wird, ist der Mensch. Diese Offenbarung gilt dem Menschen, der du bist. Also betrift dich diese Nachricht als Mensch. Die Menschen um dich herum stehen für den getrennten Menschen, der unter anderen Menschen lebt.
    Die grünen Bäume stehen für den heiligen Geist (grün - in Materie (Leben-Baum) eingebettet). Dies ist eine Botschaft des heiligen Geistes an den Menschen, der du bist, den er umgibt.
    Die füllige Frau: Wenn Frauen in ihren Träumen von anderen Frauen träumen, dann symbilisieren diese entweder reale Personen, die sie kennen oder sie stehen symb. für die große Mutter oder den Schatten in dir. Sie gibt dir eine Münze. Eine Münze ist rund und steht symb. für das Selbst. Diese füllige Frau steht für eine innere Haltung von dir, die du unterdrückt hast, obwohl du sie annehmen solltest, denn sie bezieht sich auf einen Archetyp (in deinem Unterbewusstsein), der dich mit dem Selbst verbinden kann.
    Du nimmst die Münze nicht an, solltest du aber. Sie bietet dir einen Zugang zu deinem Selbst (rund - wertvoll) an.

    Da du die füllige Frau zurück gewiesen hast, stehen 2 Frauen auf deinem Weg. Sie symb. deine Schatten, die dich am Annehmen der Botschaft behindern, daher steht der Kasten auf deinem Weg und du musst drüber springen. Veilchen sind lila, nahe am blau und blau steht wieder für den Animus. Du springst über ihn hinweg. Die weisse Farbe der Kleider gibt zu verstehen, dass du einen Schatten in dir angelegt hast, der eigentlich nichts Schattiges an sich hat. Man bietet dir den Weg zu deinem Selbst. Du als Mensch umgehst, unterdrückst und lehnst dieses Geschenk aber ab, was zu Schattenbildung in dir führt. Es gibt auch Menschen, die das Gute in sich unterdrücken und nicht aufsteigen lassen, das anschliessend im Unterbewusstsein im Schattenbereich bleibt. Machst du so weiter, wird der Schatten dich depressiv machen und einengen, daher die traurig, weinende Frau in einem Käfig.
    Links abbiegen steht ebenfalls für den Animus, den du dann als einen nackten Freund am Ende des Traum-Weges antriffst, der dich dann bei der Hand nimmt und ins Licht (Offenbarung) führt.

    Du solltest ihm folgen. ;)

    P.S.: Ich bin eine etwas füllig grinsende Frau. Nimm die Münze an.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Mai 2013
  3. JustInForAll

    JustInForAll Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2010
    Beiträge:
    8.892
    Mein Tipp:
    Kurz bevor du ins Bett gehst, mache folgende Übung:
    Atme tief über den Bauch ein, nicht über die Lunge. Schau dabei, wie der Atem erst deinen Bauchraum und dann erst die Brust anhebt. Dann halte den Atem kurz an und sprich in dich hinein: "Animus, bitte führe mich ins Licht."
    Dann ganz ausatmen, bis der Atem aus dir ganz raus ist und halte wieder den Atem an und denke den selben Satz nochmal in dich hinein.
    Wenns geht, mehrere Male wiederholen und tagsüber gelegentlich meditieren. :)
     
  4. johsa

    johsa Guest

    Dein Traum kündigt eine wichtige innere Veränderung an, das wird durch deinen Geburtstag
    angedeutet.
    Die vielen Leute sind Wesensteile von dir. Ihr Fröhlichsein und ihre Unterhaltung zeugen davon,
    daß du innerlich bereit bist zur Kommunikation, zur Aufnahme von neuem Wissen.
    Dies ist dir noch nicht bewußt, das erkennt man daran, daß die Leute noch nicht mit dir reden und
    dich nicht beachten.

    Auch die wartenden Menschen stehen für eine innere Erwartungshaltung. Du wirst bald in etwas
    Neues eintreten.

    Worum es geht, hat dir dein Traum auch gesagt:
    'Als erstes bin ich aus dem nichts in die ´Welt´ reingetreten. Ich wusste unbewusst das es nicht die
    reale Welt ist
    .'

    Ich schätze, du stellst die soganannte reale Welt in Zweifel. Zumindest unbewußt.

    Der Freund ist ein Teil deiner Vernunft, sein Erbrechen symbolisiert, daß er 'Schlechtes' abgibt,
    sprich: altes Wissen, alte Überzeugungen werden verworfen.
    Und sein Nacktsein zeigt, daß er (dein Verstand) seine Glaubenswahrheiten verloren hat, in die er
    'gekleidet' war und nun völlig nackt dasteht. Er ist nun bereit für neue Kleider, sprich neue Wahrheiten.

    Insgesamt darfst du dich freuen, so wie es schon alle deine dir noch unbewußten Wesensteile tun.
    Alles im Traum spricht für ein neues Gefühl des Glücks in dir. :)
     
  5. Marieh

    Marieh Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2010
    Beiträge:
    557
    Nicht alle Träume haben eine Bedeutung.
    Aber wenn sie einen beunruhigen, kann eine Deutung helfen:

    Du bist in deinem Traum ständig in Bewegung, wechselst von einer Stelle zur anderen.
    Das kann man so deuten, dass du an dir selbst arbeitest, dich fortentwickeln willst, und dabei durchläufst du deine bisherigen Stationen Geburt-Familie/Freunde/Geburtstag-davon freimachen Richtung Wald/Begegnung mit anderem Geschlecht-weitergehen/das alte vermeiden.

    Um diese Symbolik auf deine jetzige Lebenssituation zu übertragen, überdenke die Symbolik und finde dazu eigene Erklärung.
     
  6. Saphiral

    Saphiral Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Mai 2013
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    Vielen Dank allen für die hilfreichen Antworten.

    Liebe Grüsse Saphiral
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen