1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ich bitte um Traumdeutung.....

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Cranberry, 10. Juni 2008.

  1. Cranberry

    Cranberry Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2008
    Beiträge:
    175
    Werbung:
    Hallo an alle,

    ich bräuchte dringend eine Traumdeutung. Ich steh vor einer naja schwierigen Entscheidung. Ich möchte meine Lehrstelle kündigen. Ich habe mich bereits dafür entschieden aber gewisse Zweifel sind doch noch da. Dazu kommt noch, dass meine Eltern nicht zustimmen. Ich hab immer (egal in welcher Situation) ein schlechtes Gewissen. Ich möchte nicht im Streit kündigen. Ich komm zwar mit den Kollegen nicht zurecht aber es ist auch der Beruf den ich nicht mehr weitermachen möchte.

    Ich hab mir daher die Frage gestellt ob es wirklich das richtige ist zu kündigen in der Hoffnung in einem Traum die Antwort zu bekommen.

    Ich träume oft, dass ich zu spät in die Arbeit komme. (Aber das hab ich ja schon mal hier rein geschrieben)
    Jetzt träume ich, dass ich dort weiterhin arbeite aber es geht mir sehr schlecht dabei. Alle sind gegen mich (was in Wirklichkeit auch so ist)

    Einmal hab ich dann geträumt, dass ich woanders arbeite.
    (dort hab ich mich schon beworben)
    Dort ging es mir dann gut.

    Könnte das nun heißen, dass es richtig ist zu kündigen?

    Danke im voraus.

    lg

    Cranberry
     
  2. cultbuster

    cultbuster Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2008
    Beiträge:
    5.503
    Ort:
    Villingen
    Das Kündigen wäre mir nicht einmal im Traum eingefallen, aber ich
    habe ja auch meinen Traumberuf gewählt.

    Mach doch diese Lehre fertig und danach noch Deine Traumlehre.
     
  3. catwomen

    catwomen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2008
    Beiträge:
    1.185
    Ort:
    Baden Württemberg
    Hallo Cranberry
    Wenn Du die Kraft und Ausdauer hast, das durchzustehen, dann tue es!

    Auch wenn Du ein schlechtes Gewissen hast.

    Jede Stunde in der man unglücklich ist im Leben ist Schrott!

    Irgendwann wirst Du feststellen, dass der Mut es zu tun das einzig wahre war.

    Deine Gefühle sprechen doch eine deutliche Sprache.

    Tus und Du kannst nur gewinnen.

    Irgendwann, musst Du schließlich eigene Entscheidungen fällen, ohne deine Eltern.
    Erwarte nicht dass sie dich verstehen, vielleicht irgendwann mal.

    Hör auf dein Herz, denn das ist was dir von Gott mitgegeben wurde um sicher zu sein in seinen Handlungen!!

    Du gehst deinen eigenen Weg nicht mehr und nicht weniger.

    Aber ich glaube, dass Du eh schon unmittelbar davor stehst.
    Da Du dir deiner Probleme ja bewußt bist, sie nicht abwehrst und schon einen Wahrtraum hattest, dauert es nicht mehr lang, und Du kannst den Weg ganz locker gehen und keiner wird böse mit dir sein.

    Wirst es sehn, so läuft es, es entwickelt sich in dir.
    Es werden Situationen auf dich zukommen und alles ist dann selbstverständlich!
    L,G. catwomen
     
  4. Cranberry

    Cranberry Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2008
    Beiträge:
    175
    Ich hab schon versuch es durchzustehen. Mir fehlt leider wirklich die Kraft dazu.
    :-(
    Ich bin ja schon mit den Nerven am Ende.
    Ich weiß, dass es keine Stelle gibt wo es nur schön ist. Überall gibt es Turbulenzen. Aber nicht so wie da.
    Ich kann nur ohne meine Eltern nicht kündigen, da ich noch nicht 18 Jahre alt bin. Ich brauch die Unterschrift von ihnen. Ansonsten wäre es ja kein Problem. Der Traum war also scheinbar tatsächlich eine Antwort.....?!

    lg und Danke

    Cranberry
     
  5. aristainc

    aristainc Mitglied

    Registriert seit:
    4. Mai 2008
    Beiträge:
    338
    Ich denke dein Traum sagt dir klar und deutlich das du dich dort nicht wohlfühlen wirst, aber dafür in deiner neuen Arbeitsstelle. Oder du wünscht es dir.

    Warum solltest du irgendwo arbeiten wo du dich so sehr unwohl fühlst?

    Wenn dich der Job wirklich so sehr stresst, kündige ihn. Abhängig bist du von dem doch auch nicht oder?

    Ich denke was wirklich richtig ist, wo du dich für immer wohlfühlst.

    Rede mit deinen Eltern, sage ihnen das du diese Arbeitsstelle nicht willst, sie macht dich seelisch kaputt. Jedes Elternpaar was sein Kind liebt versteht das!

    Es ist deine Entscheidung wo du arbeiten willst, und ich denke reif genug bist du doch auch schon. :)

    Und wenn du am ende siehst du hättest doch dort bleiben sollen, war es das ganze wert denn du hast etwas gelernt. =)
     
  6. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Werbung:
    Ein Traum kann dir niemals sagen, welches die richtige Entscheidung ist. Er deutet nicht die Richtung der Dinge an, sondern deren Herkunft. Er sagt also etwas ueber deinen inneren Zustand aus, nichts hingegen darueber, was du nun tun sollst.

    Das Symbol zu spaet zu kommen, bedeutet ungefaehr, ein schlechtes Gewissen zu haben deinem Arbeitgeber gegenueber. Ob das gerechtfertigt ist oder nicht, das musst du ganz ehrlich mit dir selbst ausmachen. Interessant ist die Frage allemal: Warum hast du ein schlechtes Gewissen, deinem Arbeitgeber gegenueber?

    "Alle sind gegen mich" - das bezweifle ich stark. Waere das so, dann haetten sie dich laengst aus dem Betrieb rausgeworfen. Kurzerhand, ohne lange zu zoegern. (Welche Motivation sollten sie denn auch sonst haben, dich zu behalten, wenn wirklich alle gegen dich waeren?) Folglich muss es nicht heissen "Alle sind gegen mich." sondern: "Ich empfinde es so, als ob alle gegen mich waeren."
     
  7. Anatol

    Anatol Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2006
    Beiträge:
    530
    Der Traum ist eindeutig. Was du brauchst ist nicht eine Deutung sondern eine Portion Selbstwertgefühl damit du deine Entscheidung treffen kannst.
     
  8. Cranberry

    Cranberry Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2008
    Beiträge:
    175
    Sie können mich nicht rauswerfen.
    Da bräuchten sie einen schwerwiegenden Grund.
    (Da müsste ich schon stehlen oder so)

    Nun ja abhängig von der Stelle bin ich nicht.
    Der Grund ist etwas anderes zu finden.
    Das ist das schwierige an der Kündigung.
    Und es stimmt, ich muss es selber wissen was ich mache. :)

    Ich hätte deswegen ein schlechtes Gewissen meinen Arbeitgeber gegenüber, weil sie den Betrieb erweitert haben und sie nun auf jedes einzelne Personal angewiesen sind.

    lg

    Cranberry
     
  9. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Herzallerliebste Cranberry,

    Sie koennen dich also nicht rauswerfen. Aha.

    Und das ist nun die Einstellung, die du zu deinem Arbeitgeber hast? Die Einstellung eines fuenfjaehrigen Trotzkindes, das, anstatt sich selbst und die eigene Situation zu hinterfragen, auf das Recht pocht, irgendwo angestellt zu sein (und es auch zu bleiben)? Ich kenne 50jaehrige, die dieselbe Einstellung zu ihrem Arbeitgeber haben. Da hat das dann eine etwas tragische Note.

    Gibt es eigentlich ein Recht auf eine Arbeitsstelle? Nicht dass ich wuesste. (Wobei in Deutschland das offenbar bisweilen in diese Richtung tendiert.) Ich bin kein Verfechter eines ungezuegelten freien Arbeitsmarktes im Stil von "Hire and fire", wo die Firma jedes Recht und jede Verfuegungsgewalt ueber den Angestellten hat, aber wenn ich von jemandem einen solchen Satz hoere ("Sie koennen mich nicht rauswerfen."), dann frage ich mich schon, was das denn eigentlich fuer ein Arbeitnehmer ist. Sollte ein Arbeitsverhaeltnis nicht - im Idealfall, welcher eigentlich Normalfall sein sollte - auf einem gegenseitigen Einverstaendnis und Entgegenkommen beruhen?
    Natuerlich bist du davon abhaengig - und zwar emotional. Was du uns allen hier oeffentlich durch deine Beitraege beweist. Waerst du wirklich unabhaengig davon, es wuerde keine Sekunde ein Zoegern irgendwelcher Art auftreten, sondern du haettest bereits reagiert.
     
  10. Cranberry

    Cranberry Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2008
    Beiträge:
    175
    Werbung:
    Du schreibst so als hätte ein Arbeitnehmer keine Rechte! Nur die Arbeitgeber. Wo kämen wir denn da hin?
    Selbst wenn ich es hinterfrage. Wer gibt das heutzutage schon zu??
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen