1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ich bin zu fixiert

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von mimi, 25. Juni 2008.

  1. mimi

    mimi Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2006
    Beiträge:
    481
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo,
    ich habe heute mit einer Eingebung festgestellt, dass ich ziemlich auf meinen Freund fixiert bin. Wir sehen uns fast täglich.

    Wenn ich mal keine Zeit habe und er geht alleine fort, habe ich das Gefühl etwas zu verpassen. Ich würde am Liebsten jede freie Minute mit ihm verbringen.

    Wenn ich mal alleine unterwegs bin, kann ich mich einfach nicht so amüsieren, weil ich nur an ihn denke.

    Das kann doch nicht sein, dass ich mich so abhängig mache! Ich habe meine Hobbies, denen ich auch nachgehe, aber trotzdem macht es seit wir zusammen sind keinen solchen Spaß mehr.

    Das finde ich schlimm, ich will mich nicht so fixieren und klammern schon gar nicht!

    Ich weiß nicht wie ich da rauskommen kann. Wenn er keine Zeit hat, gehe ich fort - ich möchte auch unbedingt alleine bzw. mit Freundinnen weg sein - aber ich bin dann nicht so unbeschwert. Ich würde gerne viel Spaß haben und mich amüsieren. Geht aber nicht.

    Und wenn er alleine fort ist, hat er Spaß dabei - und das macht mich krank.

    Wie kann ich das ändern?

    LG
    mimi
     
  2. Sternthaler69

    Sternthaler69 Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2008
    Beiträge:
    740
    genieß es, wegzugehen - und denke wie schön es wird ihn z.B. morgen zu treffen.

    Also ich lenke mich ab und flirte richtig viel :D
     
  3. dieAhnungslose

    dieAhnungslose Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2008
    Beiträge:
    101
    Ort:
    zwischen den Bergen in Bayern

    Sei froh das es so ist..dann hat er dein Herz erobert..
    und an dem anderen kannst du ja arbeiten.
    Ich:umarmen:
     
  4. mimi

    mimi Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2006
    Beiträge:
    481
    Ort:
    Wien
    Ja sicher hat er mein Herz erobert, aber diese Fixierung ist einfach lästig.

    Ich warte ständig auf einen Anruf von ihm. Wenn er sich noch nicht gemeldet hat, mache ich mir gleich sämtliche Gedanken, ob er nicht anrufen möchte oder vielleicht hat er grad nur Stress mit der Arbeit.

    Ich selber mag ihn nicht anrufen, weil ich ihn nicht stören möchte und weil ich nicht "klammernd" wirken will.

    Jetzt überlege ich halt hin und her, was so schlimm daran wäre, wenn ICH ihn anrufen würde. Schließlich gibts ja keine "Stricherlliste", wer wie oft den Anderen anruft. Auf der anderen Seite möchte ich warten bis er anruft, u.s.w. - so drehe ich mich im Kreis und meine Gedanken sind nur bei ihm.

    Es behindert mich nicht bei der Arbeit, aber es ist einfach lästig, weil ich so ständig warte und angespannt bin.

    LG
     
  5. dieAhnungslose

    dieAhnungslose Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2008
    Beiträge:
    101
    Ort:
    zwischen den Bergen in Bayern
    dann musst du etwas ändern..
    NEIN nicht trennen..
    Aber die Zeit welche ihr miteinander verbringt minimieren und auch andere Prioritäten setzten..wenn dir dine Aktivitäten Alleine keine Freude mehr machen, suche dir andere..


    Ist es dir lästig oder unangenehm?
    Wie siehst du die Beziehung?
    Wie lange seit ihr schon zusammen?
    Wie fühlst du dich wenn er nicht in deiner Nähe ist?
    Wolltest du ihm?
    Hast du ihn dir gewünscht?
    Wie geht es ihm dabei?

    ICH:hamster:
     
  6. mimi

    mimi Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2006
    Beiträge:
    481
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Liebe Ahnungslose,
    meine Aktivitäten haben mir immer Freude gemacht und ich will sie jetzt nicht aufgeben. Aber sie sind jetzt nicht mehr so wichtig wie vorher.

    1) Die Fixierung empfinde ich für mich als lästig, weil sie mich beim Leben behindert. Ich denke dadurch zuviel nach, grüble herum, mache mir das Leben schwer.

    2)Die Beziehung sehe ich als positiv an. Mir geht es bei ihm sehr gut, wie schon lange nicht mehr. Wir unternehmen viel zusammen, und es kann auch sein dass wir Beide aneinander kleben. Ich fürchte ich schaffe es nicht die Zeit minimieren, ich glaube immer etwas verpassen zu müssen. Aber notgedrungen sehen wir uns in nächster Zeit weniger, beruflich bedingt bzw. fährt er im Sommer auf Kur.

    3)Wir sind erst 3 Monate zusammen.

    4)Wenn er nicht in meiner Nähe ist fühle ich mich einsam und verlassen. Da sehe ich selber das Problem an. Vor ihm fühlte ich mich auch nicht verlassen. Warum mache ich mich jetzt von ihm so abhängig?

    5)Die Frage ob ich ihn wollte, ist interessant! Ja, obwohl es eigentlich gegen meine Prinzipien war (20 Jahre Unterschied). Das fand ich so überwältigend. Ich sah ihn und er hatte etwas an sich, das mich beeindruckte. Ich wollte ihn gerne näher kennen lernen, obwohl ich natürlich merkte dass er um einiges Älter ist, aber ich hätte nur auf 13-15 Jahre getippt. Das war mir egal und widersprach sowas von meinen bisherigen Vorstellungen! In Singlebörsen cancelte ich Alle über 45, da sie mir zu alt waren. Und jetzt? Ich hätte beim Kennen lernen nie gedacht dass so etwas dabei rauskommen würde. Er denkt bzw. dachte genauso.

    6)Was meinst du mit gewünscht? Vom Charakter, vom Typ her? Vom Aussehen? Also einen bestimmten Typ vom Aussehen her habe ich nicht, ich reflektierte jedoch mehr auf dunkelhaarige Männer. Von der Art her, also wie er zu mir ist, mit mir umgeht, muss ich sagen: ja, so einen Mann habe ich mir gewünscht bzw. hätte ich immer gerne gehabt. Jemand der offen über seine Gefühle mir gegenüber mit mir spricht. Das hatte ich nie und ich bedauerte das immer, dass ich mit meinem Mann nie über Gefühle oder unsere Beziehung reden konnte. Das kann ich jetzt und das ist einfach herrlich.
    Außerdem wollte ich Jemanden der mir auch offen zeigt, was er für mich empfindet. Und das tut er auch, mehrmals. Z.B. innige Küsse irgendwo unterwegs, ohne dass man gleich im Bett landet. Einfach so zwischendurch Zärtlichkeiten austauschen. Das ist wunderschön.

    7)Hm, wie es ihm dabei geht, das weiß ich eben nicht. Und das macht mich auch verrückt. Ich würde so gerne in ihn reinschauen können. Er sagt mir oft dass er glücklich ist und dass er mich genießt. Warum trage ich ständig Zweifel in mir?
     
  7. Gwyn

    Gwyn Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2008
    Beiträge:
    58
    Ort:
    Heinsberg
    oha *lach* das kenne ich...

    sei getroßt.... fixiert sein ist KEIN klammern!!

    Eure Liebe ist noch frisch (mit 3 Moanten) da ist es nur natürlich das es dich so nach ihm zerrt und du am liebsten jede sekunde mit ihm verbringen möchtest.
    Das die Hobbys an Wichtigkeit verlieren ist auch normal.
    Zum einen wurde dein Leben durch deinen Freund heftig beeinflußt und die Interessen verschieben sich irgendwann.
    Viele meiner Hobbys sind irgendwann einfach eingeschlafen obwohl ich seeeeehr daran gehangen habe und auch heute dem teilweise nachtrauere.. Aber ich bin weiter gegangen in der Entwicklung und nehme es an das es nicht mehr Teil meines Lebens ist.
    Und nicht immer war ein Mann daran "schuld" das ich ein Hobby vernachlässigt habe.

    Dein Gefühl das du dich ohne ihn nicht amüsieren kannst kenne ich.
    Auch ich habe seit 7 Monaten eine soche Beziehung.
    War anfangs der Meinung es stünde mir nicht zu Spaß zu haben während er arbeiten ist oder zu Hause etwas macht. Wollte mich nicht freuen wenn er nicht daran teilhaben kann.
    Doch das ist erstmal nur die Anfangszeit.. Ihr seit ein Paar und nicht Siamesisch Zwillinge. Jeder ist für sich.. und glaube mir: ER spürt sehr wohl das du spaß hast auch wenn er dir fern ist.. und so wird er sich doch mit dir freuen können.

    Mir wurde das bewußt als mein Freund mich irgendwann gefragt hat "Warum hörst du auf zu Leben wenn ich die Wohnung verlasse?"
    Tja.. einer der wenigen Momente in denen ich spachlos war.. weil ist die Frage laut ausgespochen gibt es keine plausible Erklärung mit der man sich nicht komplett lächerlich macht.
    Und so begann ich die Zeit ohne ihn zu genießen als mein Leben und die Zeit der Zweisamkeit als das WIR.

    Es geht.. du mußt es nur vor dir selber zugeben...

    Und btw.. aufeinander fixiert sein ist nichts schlimmes.. im Gegenteil.. es läßt einen rücksichtsvoll miteinander umgehen.. eben solange es ncit in Klammern ausartet.

    Nimm dir eben deine Zeit für dich.. genieße diese Freiräume und laß ihm seine denn auch er bleib er wärend er dein Partner ist und braucht seine Zeit und Welt
     
  8. mimi

    mimi Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2006
    Beiträge:
    481
    Ort:
    Wien
    Hi,
    ich freu mich dass man mich versteht!

    Naja, ich habe selber ja nicht den Eindruck dass ich klammere. Ich will das ja selber nicht, dass man mich festhält.

    Mittlerweile habe ich ihn doch angerufen, weil ich es nicht mehr ausgehalten habe. Er hat viel Stress, eh so wie ich vermutet hatte!! Und er sagt jedes Mal, dass ich wirklich jederzeit anrufen kann!

    Ich will mich auch ohne ihn amüsieren. Denn er tut es ja auch und denkt da sicher nicht ständig an mich, so wie ich an ihn. Aber wissen kann ich es eigentlich nicht. Die letzten Male als er alleine unterwegs war - weil ich keine Zeit hatte - hat er mich danach noch angerufen. Und das war so gg. 23.00, also wirklich nicht spät. Ich habe ihm gesagt, dass er nicht wegen mir nach Hause gehen muss, er soll bleiben solange er will. Aber er meinte jedes Mal, dass er eh müde sei und dass das schon in Ordnung sei.

    Stimmt, eine plausible Erklärung gibt es nicht. Man kann es nicht rationell erklären! Ich würde mich nur in einen Wirbel reinreden und eine Erklärung hätte ich trotzdem nicht parat, weil Alles irgendwie nur egoistisch oder besitzergreifend klingen würde. Was ich Beides natürlich vermeiden möchte.

    Ich denke es spielt auch meine Angst, verlassen zu werden mit. Jedes Mal wenn er alleine unterwegs ist, besteht ja theoretisch die Gefahr dass er jemanden Anderen kennen lernt. Ich weiß, das könnte mir ja genauso passieren. Aber ich steigere mich in den Gedanken so hinein.

    Oder z.B. die Tatsache dass er bald auf Kur fährt (Himmel, was sich da doch oft abspielt, man hört doch immer wieder was von Kurschatten, ...)!! Ich steigere mich in Situationen hinein, die vermutlich (höchstwahrscheinlich) gar nie eintreten werden. Und mir gehts so schlecht, als wäre ich mittendrin in so einer negativen Situation.

    LG
     
  9. Gwyn

    Gwyn Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2008
    Beiträge:
    58
    Ort:
    Heinsberg
    aha.. da ist also der Knackpunkt ;)

    Was dir fehlt ist nicht ein Rat wie du dich weniger fixierst, sondern was dir fehlt ist das Vertrauen!!!

    Vertraust du ihm? Bist du dir sicher das er dich und nur dich liebt?
    Und damit keinerlei interesse an einer anderen hat?
    Vertraust du DIR?? Kannst du dir sicher eingestehen das du deinen partner so sehr liebst das welcher Adonis auch immer dich anflirtet du nicht schwach wirst?

    Hast du Vertrauen in EUCH?

    Solange du nicht BLIND vertraust wird dich der Zweifel immer martern und die anstehende Kur wird dich zerfressen wie du jetzt schon fürchtest.
    Solange wirst du nicht ausgehen können alleine (es ist dein schlechtes gewissen das dir den Spaß nimmt nicht der fehlende Partner an deiner Seite)
    Und solange wird dich das Unruhige gefühl beschleichen wenn er ohne dich unterwegs ist.

    Nur.. nicht das Ausgehen oder die Kur ist der gefahrenpunkt.. gelegenheit macht Liebe und die gibt es überall..

    Du hattest geschreiben mit ihm kannst du über Euch und die Beziehung reden.
    Dann tu es... rede mit ihm über Vertrauen und Treue.
    Frage ihn wie er eure Beziehung sieht. Welchen Stellenwert sie hat.
    Seine Antworten werden dir Klarheit verschaffen.
    Und (klingt doff ist aber so gemeint) führe dieses Gespräch auch mit dir selber.
    Eben ob du dir traust, ob du ihm und Dir treu sein kannst. Gleichzeitig? Oder bist du gar nicht so der treue Mensch und deine eigene Wackeligkeit vermutest du auch bei ihm?

    Solange das Thema Vertrauen nicht geklärt ist steht eure Beziehung auf seeeehr wackeligen Beinen. (Ich rede auch hier aus Erfahrung)
    Heute habe ich den Partner dem ich wirklich Blind traue.
    Schließe mal die Augen.. Hinter dir dein Partner und ein Abgrund. laß dich nach hinten fallen. Vertraust du ihm so das du dich fallen läßt? WEISST du das er dich fängt oder hoffst du es?
     
  10. mimi

    mimi Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2006
    Beiträge:
    481
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo,
    du hast mir da interessante Aspekte genannt.

    Ich bin ständig verunsichert. Ich fürchte mir fehlt eher das Vertrauen in mir selber. Ich hatte von Anfang an das Gefühl dass er für mich mehr empfindet als ich für ihn. Mittlerweile sind meine Gefühle ihm gegenüber gewachsen und tiefer bzw. intensiver geworden.

    Aber ich zweifle ständig an mir selber, ob ich ihn wirklich so sehr liebe, wie ich es gerne möchte. Ich hinterfrage alles. Gestern z.B. als wir telefoniert haben, war ich nachher unzufrieden, weil ich mir mehr Zärtlichkeiten am Telefon gewünscht hätte oder dass er mir gesagt hätte dass er mich vermisst oder sich freut wenn wir uns wiedersehen.

    Als er abends angerufen hat, saß er grad noch bei einem Kollegen (er ist diese Woche dienstlich unterwegs). Anstatt dass ich mich freue dass er angerufen hat, war ich unzufrieden weil er nicht alleine war und wir bzw. er nicht ungestört telefonieren konnte. Da war ich enttäuscht.

    Später habe ich ihm ein SMS geschickt, dass er mir fehlen würde. Daraufhin hat er angerufen, dass ich ihm auf fehle, und wir haben noch ein paar Minuten telefoniert. WARUM bin ich dennoch unzufrieden?

    Ich habe Angst davor Jemandem Blind zu vertrauen! Dann fällt man umso tiefer. Vielleicht wehre ich mich dagegen so ein Vertrauen entgegen zu bringen - aus Angst vor Verletzungen.

    Er hat schon öfters erwähnt, dass ihm so Nebenbei-Sex-Sachen nicht interessieren, und dass er der Partnerin dann nicht mehr in die Augen schauen könnte. Mehr haben wir über Beziehungen nicht gesprochen. Als wir zusammen gekommen sind haben wir uns vorher nicht gefragt, ob es eigentlich Partner gibt. Ich habe nachher gemeint, dass es schon interessant sei dass wir uns nicht erkundigt haben. Dass es für mich aber offensichtlich war dass er niemanden hatte, denn ICH würde dann so etwas nicht tun. Und er bestätigte meine Meinung.

    Ich brauche ihn nicht fragen welchen Stellenwert unsere Beziehung hat, denn das ist für mich offensichtlich. Wir haben uns seitdem fast jeden Tag gesehen, er fragt mich wann wir uns wieder sehen - und wenn es nur für 1 Std. oder so ist, weil ich wg. meiner Kinder nicht mehr Zeit habe.

    Wir haben seitdem beinahe jede freie Minute miteinander verbracht, sofern möglich. So kann das sicher auch nicht weitergehen, denn das ist ja schon fast unheimlich.

    Zu Beginn hat er immer wieder erwähnt, dass er die Zeit mit mir einfach genießt, so lange ich ihn ansehen kann. Er ist eben 20 Jahre älter, und da sind die Chancen vermutlich höher dass ich jemanden Anderen kennen lerne. Und ich hatte zu Beginn auch ein Problem mit dem Alter. Hin und wieder kommen mir deswegen auch Zweifel.

    Weil es so absolut gegen meinen Prinzipien ist. Alle Männer über 45 haben mich bisher absolut Null interessiert. Noch bevor ich sie kennen gelernt hatte (z.B. Singlebörsen). Und jetzt bin ich in einen 58jährigen verliebt! Das ist für mich so verrückt! Hätte ich mir nie vorstellen können und kann mir teilweise noch nicht vorstellen dass das klappen kann.

    Aber er ist so ........ unbeschreiblich.

    Und was das Vertrauen angeht bin ich so hin- und hergerissen. Ich stelle mir immer Situationen in allen prächtigsten Farben vor, so real, und da kommen mir schon beim Vorstellen die Tränen, obwohl diese Situation womöglich nie eintreffen wird.

    Das Interessante ist, ich kann mir meinen Freund einfach nicht bildlich in einer so für mich schmerzhaften Situation vorstellen. Ich versuche es, aber ich bekomm keine "Bilder" zusammen (natürlich wenn ich mich anstrenge gelingt mir das), aber ich weigere mich mir das vorzustellen. Aber der Gedanke ans Fremd gehen alleine macht mich so fertig! Dass so was auf einer Kur leicht passieren kann.

    Ach, es ist so blöd, ich kann es nicht besser beschreiben. Ich glaube nicht dass etwas passiert, aber der Gedanke dass etwas passieren könnte ..... Und natürlich stell ich mir dann vor dass mein Freund was "anstellt", aber nicht bildlich.

    Verstehst du überhaupt was ich sagen will? Ich kann nicht mal meine eigenen Gefühle oder Gedanken beschreiben.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen