1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ich bin so groß als Gott

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von LoneWolf, 9. Oktober 2010.

  1. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Grad spazier ich durchs Internet und find das hier, welches meine Aufmerksamkeit erregt:

    Ist das wahr oder redet(e) der sich das nur ein, solange, bis er daran glaubte?

    Ist es nicht immer auch ein wenig hinterfragenswert, wenn ein ICH so von sich wähnt und kündet?

    Oder ist es ein Trick, um einen Blick über den Tellerrand zu erhaschen?

    Was passiert mit dem ICH naturgemäß, wenn es sich des Gottes vollkommen bewusst wird?

    Ist es dann überhaupt noch in der Lage, derart von sich zu reden?

    Na, das beruhigt mich jetzt aber wieder, dass es doch noch etwas über dem ICH gibt.
     
  2. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Grad hab ich das Bild einer Treppe im Kopf. Ein alter Mensch mit abgenutzten Gliedern kämpft sich mühsam Stufe um Stufe höher, immer nur die Stufe vor Augen, die er gerade eben ersteigen will, auch wenn sein geheimes Ziel das Dachgeschoß ist. Schwerfällig hat er es geschafft, einen Fuß auf diese nächste Stufe zu stellen und mit den Händen am Geländer Halt findend zieht er jetzt mühsam den zweiten Fuß nach.

    "Geschafft!" verkündet er frohgemut, "Diese Stufe kann nicht über mich, ich kann unter ihr nicht sein."

    Noch ein wenig nach Luft schnappend wandert sein Blick im Stiegenhaus umher und entdeckt die nächste Stufe vor seinen Füßen.

    "Ups.... was hama denn da? Was man über Stufen mir erzählte, das genüget mir noch nicht, diese Überstufe hier, die ist mein Leben und mein Licht."

    :)
     
  3. Sadivila

    Sadivila Guest


    ich find das gut.

    oder soll ich mich Gott unterwerfe`n?
    wenn ich dich jetzt richtig verstehe lieber Crazy monk :)
     
  4. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Nee... wo denkst du hin? Unterwerfen kommt überhaupt nicht in die Tüte, aber ich frage mich nur: gibt es jetzt Etwas ÜBER MIR oder gibt es nichts ÜBER MIR, das ich noch erlangen könnte :rolleyes: ?
     
  5. Sadivila

    Sadivila Guest


    was wünscht du dir denn in deinem Leben?
     
  6. lovely

    lovely Guest

    Werbung:
    Crazy Monk
    Der 2. Beitrag

    Da kommt bei mir das Bild-

    Warum hat ein alter Mensch als geheimes Ziel das Dachgeschoß?

    Klar das der ein wenig nach Luft schnappt im Stiegenhaus.Dann kommt auch noch die nächste Stufe.....

    Uaahh, wie gruselig ist das dennn?

    Ab zur Tür raus....
    mein Gedanke
     
  7. Heldin

    Heldin Mitglied

    Registriert seit:
    18. März 2007
    Beiträge:
    324
    Mir gefällt die Überstufe sehr gut :D
    Ansonsten: interessantes Thema, leider hab ich auch (noch?) keine Antwort dazu... Hab heute morgen das Buch ausgelesen "Gespräche mit Gott Band 1". da gehts genau um diese Thema (u.a.). Das hat mein Gott-Bild ganz schön umgekrämpelt, das muss ich jetzt erstmal verdauen... Dem Buch zufolge hätte der Angelius Silesius recht......
     
  8. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Bisweilen wähnte auch ich schon, so groß zu sein wie Gott, jaja... :D

    Dann wieder wähnte ich mich so klein, als wäre ich eine Ameise, angesichts der Weite rundherum.

    Da brauchte ich mich aber gar nicht der Weite unterwerfen, denn die Weite selbst war es, die mir meine Kleinheit vor Augen führte.

    Auch brauchte ich nicht darum zu kämpfen, diese Kleinheit zu überwinden, denn eines Morgens erwachte ich, blickte aus dem Fenster und war wieder eins mit der Weite rundherum und groß wie Gott. Doch ich wusste nun, es war nur ein vergängliches Gefühl.
     
  9. Sadivila

    Sadivila Guest

    na, mit dem letzten Satz wohl eher nicht....
     
  10. Heldin

    Heldin Mitglied

    Registriert seit:
    18. März 2007
    Beiträge:
    324
    Werbung:
    Sadira,
    mag sein dass du recht hast... da kann ich leider nix sinnvolles zu sagen, weil ich den letzten Satz ehrlich gesagt nicht kapier'.:tomate:
    Hast Du das Buch etwa auch gelesen?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen