1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ich bin GUT - oder: das I love you Paradoxon

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von KingOfLions, 19. April 2016.

  1. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    4.616
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Die Diskussionen im Flüchtlingsthema, aber auch bzüglich Partnerschaft und Kindern habe mich wieder auf ein altes Thema zurückgeführt, über das ich mir bereits früher einmal Gedanken gemacht habe.

    GUT SEIN ist etwas Schönes. Es stärkt unser Selbstbewusstsein, wir fühlen uns gebraucht, wir haben plötzlich eine Aufgabe, wir können und gegenüber den nicht Guten so erhaben fühlen ....

    Gegen Gut sein kann es keinen Widerspruch geben. Jeder der nicht Gut ist, ist automatisch nicht Gut - also Böse. In diesem Sinne hat Gut sein etwas von der Opferrolle ... wenn jemand immer Opfer ist, dann wird der Andere automatisch zum Aggressor. Wenn jemand gut ist, dann sind alle Anderen automatisch böse, denns sie wollen ja möglicherweise etwas, was nicht der Ansicht der Guten entspricht, also kann es nicht gut sein.
    Ein geniales Konzept, das die Krirche schon vor Jahrhunderten für sich entdeckt hat. Egal was ich tue - ob ich die bösen Araber niederknüpple (Kreuzzüge), ob ich ganze Völker ausrotte, um sie zu missionieren, ob ich die Waffen für einen Angriffskrieg segne und was derer Greuel noch mehr sein können ... alles das wird ja in guter Absicht gemacht, und darf daher nicht kritisiert oder verurteilt werden. Denn es war ja gut gemeint.

    Genau das Gleiche finden wir aber auch in der Familie ... die Frau liebt ihren Mann, sie möchte ihm Gutes tun ... und nach 20 Jahren lässt sie sich dann scheiden, weil er den Mistkübel noch immer nicht hinunter getragen hat.

    Auch unseren Kindern tun wir ja nur Gutes. Wir beschützen sie (vor ihrer Selbständigkeit), wir machen alles für sie (worauf sich die zukünftige Partnerin dann scheiden lässt, weil sie nicht Mutti spielen will), wir lösen für sie alle Probleme (damit sie selber nur keine Lösungskompetenz aufbauen können) und vieles Anderes.

    GUT SEIN ist nur eine Sichtweise, es stellt nur eine Facette einer Medaille dar. Und trotzdem hat es die Religion geschafft, und so zu beeinflussen, dass wir eine einseitige Wertung als Maßstab für Gut und Böse heranziehen. Oft ungefragt, oft verurteilend, oft wertend. Gut sein ist relativ - für wen ist es gut? Wer hat welche Interessen hinter diesem gut sein? Wer zieht welchen Gewinn daraus?

    Natürlich möchten die Menschen gut sein. Sie tun das was sie tun nach bestem Wissen und Gewissen. Aber wie viele Diskussionen zeigen, scheitert es sehr oft am Wissen bzw. an Glaubenssätzen, was gut ist, und für wen, und warum.

    GUT SEIN bedeutet nicht gut zu sein - gut sein bedeutet lediglich, sich dieses Mäntelchen umzuhängen um sich unangreifbar zu machen.
     
    Appendix, Miramoni, laluneebelle und 6 anderen gefällt das.
  2. Lincoln

    Lincoln Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    22.158
    Ort:
    VGZ
    Ich werde der Scheinheiligkeit nie gestatten,
    dies als richtige Bedeutung zu halten,
    da wird sie in mir immer einen Gegner haben.

    Für mich bleibt es das "Sonntagsgesicht".
     
    Loop, Bukowski und KingOfLions gefällt das.
  3. Pfeil

    Pfeil Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Beiträge:
    2.393
    Ort:
    Berlin
    Gut bist du, wenn du Gott dienst.
     
    puenktchen gefällt das.
  4. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    39.551
    Ort:
    Wien
    Na geh ........ welchen denn?

    :o
    Zippe
     
    Loop, Anevay, starman und 3 anderen gefällt das.
  5. Pfeil

    Pfeil Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Beiträge:
    2.393
    Ort:
    Berlin
    Ist egal, kommt alles bei dem Gleichen an.
     
  6. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    39.551
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Ok - dann entscheide ich mich für Manolo ...

    :D
    Zippe
     
    Anevay, Villimey und Ischariot gefällt das.
  7. Laws

    Laws Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2014
    Beiträge:
    3.164
    Der IS glaubt das auch, genauso wie früher die Inquisition.
     
    Shania, Anevay, Nica1 und 2 anderen gefällt das.
  8. Pfeil

    Pfeil Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Beiträge:
    2.393
    Ort:
    Berlin
    Das ist aber kein richtiger Gott, nur ein Fußballer. Ein richtiger Gott ist immateriell. :sneaky:
     
  9. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    39.551
    Ort:
    Wien
    Hey, das ist kein Fußballer, das ist ein Schuhdesigner - und zwar ein wahrer göttlicher ...

    :D
    Zippe
     
    Anevay und starman gefällt das.
  10. Pfeil

    Pfeil Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Beiträge:
    2.393
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    Und was glaubst du?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen