1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ich bin Gott...

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von MichaelaEngel, 3. April 2006.

  1. MichaelaEngel

    MichaelaEngel Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2005
    Beiträge:
    601
    Werbung:
    .....und Du bist blöd!
    Wie lichtvoll!
    So geschehen vor einigen Wochen, als ich mich mit einigen "hochsensitiven" Menschen versuchte zu unterhalten.
    Ich stellte in Frage das ich, Du, er, sie, es Gott ist, warf ein das es doch sein könnte, dass all der lesbare Eso-Kram FALSCH sein könnte und war offen gegen alles was an schriftlichem überhaupt existiert. Hinzu bekundete ich auch ganz offen meine Abneigung gegen Channel, esoterische Gurus und was weiß ich nicht noch alles.
    Da ich nicht gerade auf den Mund gefallen bin, konnte ich auch recht gut meine Ansichten erklären - was kam als Gegenargument:
    Licht und Liebe mit Dir, ich sei ja eine so neue Seele, so in mein Karma verstrickt, das ich nicht wirklich wissen würde was ich rede.
    Warum ist es immer dasselbe?
    Warum sind manche Leute aus der Szene so was von abgehoben, das ich mich fragen muß, warum sie überhaupt noch laufen? So wie die sich darstellen müssten sie nämlich locker fliegen können!
    Micha
     
  2. Saraswati

    Saraswati Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    4.608
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Find ich auch schwierig, da immer die Balance zu finden...
    Hatte heute ein Gespräch mit einer Freundin. Spirituell durchaus unterwegs mit Yoga und Meditation und tiefen Fragen... aber unsere Verständugung kommt meist ins Stocken, wenn Bereiche berührt werden, die sie aus ihrer Erfahrung nicht bestätigen kann. Dann sagt sie: "Das ist mir aber zu abgehoben" oder "Aber im täglichen Leben muss ich doch..." Ich kann entgegnen, dass ich das bei mir anders erlebe oder dass manches mit der Zeit erfahrbar wird. Aber diese Rolle gefällt mir bei mir auch nicht unbedingt- für etwas einzustehen, was momentan nicht verwertbar ist beim Gegenüber.
    Ich bin übrigens keine, die alles für bare Münze nimmt, was auf dem Eso-Markt verbraten wird. Auch halte ich mich bei der Channel-Massenware sehr zurück. Aber ich verfüge über einige Erfahrungen, die grundlegende esoterische Erkenntnisse bestätigen. Sich darüber austauschen geht nur bei entsprechender Offenheit des Gesprächspartners. Beweisen geht eben nicht, da mit der Logik und der Schulwissenschaft an diese Bereiche nicht ranzukommen ist. Deshalb hat auch kein Eso Lust auf dieser Ebene über Esoterik zu diskutieren. Dem Skeptiker aber die eigenen Ansichten überzustülpen ist auch sinnlos... Denn jeder hat das Recht (und auch keine andre Wahl) im eigenen Bewusstsein zu leben. Da hilft nur eine große Toleranz und Offenheit. Auch die New Age Jünger tun natürlich gut daran alles nochmal geistig und gefühlsmäßig unter die Lupe zu nehmen und für weitere Wandlung offen zu sein. Deshalb schaden skeptische Kommentare überhaupt nicht. Ich sag nur, die Verständigung ist wirklich aus genannten und ungenannten Gründen heikel...
    lg Kalihan
     
  3. eugenique

    eugenique Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    2.149
    Ort:
    Uferstrasse 30 A
    Vielleicht ist das bloß ein Witz... :)
     
  4. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.236
    Ort:
    Nordhessen
    Hallo Michaela - aus meiner Erfahrung sag ich mal eine Kommunikation verläuft immer dann aufbauend, wenn beide Parteien bereit sind den anderen erst mal so zu nehmen wie er sich zeigt.

    Ein Problem entsteht, wenn jemand persönlich kritisiert wird oder wenn er es zumindest so empfindet, weil er sich mit kritisierten Inhalten identifiziert - dann versucht man den anderen als "noch nicht so weit" zu definieren, denn dann braucht man sich selbst nicht mehr zu hinterfragen.

    Von daher ist es gut für sich selber zu wissen was man wirklich erfahren oder erkannt hat und was man nur vermutet oder für Wahr nimmt. Wenn man sich aber auf einen Weg begibt, den man nicht kennt ist man unsicher, da man natürlich zu Beginn noch wenig Erfahrung und Erkenntnisse hat, aber viel Hoffnung, man vertraut Büchern oder den Erfahrungen anderer Menschen und erst mit den Jahren dreht sich der Anteil vom Vermuten um zum Erkennen.

    Wir Menschen sind hier auf der Erde um zu lernen wir machen Fehler und die Erkenntnisse tröpfeln nur - somit können wir noch nicht zu unserer Wahrheit stehen (die wir nur in Bruchstücken kennnen) und souverän mit Kritik umgehen.

    Deshalb mein Vorschlag dem anderen auf Augenhöhe begegnen und ihn dort lassen, wo er sich aufhalten möchte.

    Ein anderer Punkt in einer Kommunikation ist die Provokation, es gibt Menschen, die gerne alles erst mal kleinhauen möchten um dann mit dem Aufbau zu beginnen - Phönix aus der Asche - aber da wehren sich natürlich die, die gerne am Turm weiterbauen möchten - wenn der Turm, den wir bauen auf einem schiefen Fundament steht, wird er eh unweigerlich irgendwann zusammenbrechen.

    Liebe Grüße Inti
     
  5. Gischgimmasch

    Gischgimmasch Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2005
    Beiträge:
    2.980
    Ort:
    da wo mein bett steht
    naja, wer mit der esoterik nicht zurechtkommt, für den gibt es ja immer noch die gute alte religion .oO aber auch dort gibt es genauso menschen die einen damit abspeisen dass sich bald alles offenbaren wird :confused4 ... das übliche eben. eigentlich ham sie schon recht, aber erzähl du mal einen mensch seine zukunft, wenn du sie sehn solltest. ich sehe in menschen die dinge, die ich schon bewältigt habe. und wenn ich jetzt einen menschen sehe, der dass noch nicht bewältigt hat, was ich schon bewältigt habe, was würdest du ihm denn deiner meinung nach sagen? ich wette "die zeit heilt die wunden" verstanden? die letzte meinung wird immer bei mir bleiben.

    cybawurm
     
  6. intrabilis

    intrabilis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2005
    Beiträge:
    1.541
    Ort:
    ungefähr da
    Werbung:
    Grüße,

    Man kann oft beobachten, dass manche Leuts sich "besser" machen als "die Anderen".
    Woran auch immer das festgemacht wird.
    Erwisch' mich auch öfters dabei;)

    lg
     
  7. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Schalom Alechem

    hmm... es heisst schon in vielen alten Schriften, dass Demut ein wirkliches Zeichen der Weisheit ist (auch in Esoterischen), und alle grossen Denker, Dichter, Sänger, Magier usw waren von sich selber so wenig Überzeugt, dass sie manchmal fast Minderwertigkeitskomplexe haben/hatten.
    Vieleicht kann man dies als Messlatte verwenden : wer behauptet alles zu wissen und in alles eingeweiht und dazu noch erläuchtet zu sein, der ist weder Weise, noch Eingeweiht noch erläuchtet.

    Aber das wirkliche Problem liegt im Allgemeingültigen Gedankengut der Esoterik verborgen... In vielen ihrer Disziplinen geht es um Selbsverbesserung, um Vorwärtschreiten, eine Neue Ebene usw zu erreichen - da liegt der Gedanke schon nah, dass man auch die Kehrseite der Medallie in Betracht zieht, nämlich die Überheblichkeit, der Glaube das man weiter ist als andere, mehr wert als andere, besser erkennt usw....

    Nu ja, ich halte mich an den Grossen Dichter : Wir sind alle gleich weit und aus einer Familie

    in Liebe

    FIST
     
  8. Katarina

    Katarina Guest

    Hast Du Dich eigentlich schon mal gefragt, wieso diese Fragen für Dich wichtig sind? Und wie kommt es, dass diese Dinge und "Leute aus der Szene" so unterschiedlich erlebt werden? Nimmst du objektiv wahr, dass dort abgehoben geflogen wird oder spiegelt Dir Deine Wahrnehmung der Szene etwas von Dir selbst? Worum geht es Dir konkret? Ums Meckern? Und wenn es Dir ums Meckern geht, hast Du Dich schon mal gefragt, weshalb Du so gerne meckerst? Weißt du, dass Meckern und Kritisieren eine wunderbare Methode ist, (sich) von sich selbst abzulenken?

    Mal im Ernst: die Menschen sind nicht objektiv so, wie du sie wahrnimmst, sondern Du nimmst sie durch den Spiegel Deines Wahrnehmungsfilters wahr. Und solange Dir Dein Spiegelbild nicht gefällt, gefallen Dir die Menschen nicht. Deine Beobachtungen sagen somit weniger etwas über die Menschen aus, die du erlebst als vielmehr eine Menge über dich selbst, bzw. Deine eigene Meinung über Dich selbst.

    Katarina :)
     
  9. Elli

    Elli Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.014
    Ort:
    im Wald
    Hui, welch wahre Worte :zauberer1
    So hab ich schon enorm viel über mich selbst gelernt. Immer wenn mich etwas aufregt, geh in mich selbst auf Forschungsreise. Mit genügend Ehrlichkeit sich selbst gegenüber eine äusserst effiziente Methode, wenn auch nicht immer sehr angenehm :dontknow2
     
  10. Seelenfluegel

    Seelenfluegel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2003
    Beiträge:
    1.716
    Ort:
    Donnersbergkreis
    Werbung:
    Vielleicht erschaffst Du Dir diese Art von Begegnungen, weil sie die Kehrseite Deiner Medaille sind.


    Lg
    Christian
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen