1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ich bin ein verborgener Christ!

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von SammyJo, 29. November 2008.

  1. SammyJo

    SammyJo Guest

    Werbung:
    Hallo,

    ich weiß nicht, ob Sie´s schon wußten oder auch ihr, aber

    ....... ich bins wirklich! Ein verkappter oder verborgener Christ.

    Ja, und da das aber alles unter der Rubrik Religion & Spiritualität läuft und nicht im Unterforum Vorstellung, meine Frage zur Diskussion in die Runde gestellt:

    Was genau ist ein verborgener Christ?

    Was macht ihn oder sie aus? Und was nicht?

    Habt ihr Ideen dazu?
    Gehe jetzt arbeiten :)D) was man als ähm echter verkappter Christ eben so macht und schaue nachher mal rein, ob sich etwas entwickelt hat hier.


    Ciao

    [​IMG]
     
  2. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.830
    Ort:
    hear(hier)
    also verkappter christ passt ganz gut zu dem -was ich mittlerweile darüber denke
    für mich ist das christusbewusstsein um das es hier ja geht ein anderer name für das kosmische bewusstsein -was in allen menschen potentiell vorhanden ist -verkappt -wenn du so willst.also in dem sinne ist jeder ,der sein kosmisches bewusstsein noch nicht voll entfaltet hat -ein verkappter christ:D
     
  3. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Dann war ich oder bin ich? jahrzehntelang ein "verkappter Christ"(?) hihi... *lach :)
    das ist lustig. Ein etwas befremdender Ausdruck. ;)

    Hierzu an dich mal ne andere Frage, die nun jetzt hierzu auftaucht:
    WANN hat man deiner Meinung nach sein kosmisches Bewußtsein VOLL entfaltet????

    Bin gespannt auf die Antwort.
     
  4. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Jetzt nicht mehr :)
     
  5. usagi

    usagi Guest

    Hallo! Ich bin ein verborgender Christ und krieg meine Sachen nie zurück. Vor einiger Zeit noch war ich ein verbogener Christ, und ich hab jetzt noch Kreuzweh.

    Zur eigentlichen Frage: Darüber hab ich schon viel gelesen! Verborgene Christen sind eine geheime Untergrundeinheit der Weltchristengemeinschaft. Sie agieren aus dem Schatten heraus, und sind mit den modernsten Methoden ausgestatten, um das Christentum weiter zu verbreiten (inklusive Instant-Glaube in der Dose, Bekehrungs-Pfeile und Weihrauchbomben). Sie operieren hauptsächlich in der Missionarsstellung. Die diversen Kirchenapparate leugnen ihre Existenz vehement, aber... es könnte auch DICH treffen...

    :escape:
     
  6. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.056
    Ort:
    burgenland.at
    Werbung:
    Was könnte das sein, ein verborgener Christ?

    Eine Orientierung an Paulus geht da nicht, der war offen, und Humanist?

    Johannes auf Patmos vielleicht? Immer bereit die zweite Wange hin zu halten, und die Reihen aufzufüllen, aber von wo nimmt man schnell die zweite Backe her?

    Dafür hat „Lukas“ unter der Fuchtel von Paulus stehend, der immer einen Rat und eine Tat zur Verfügung hatte, ein eigenes Gleichnis dargeboten, wo ein König auszog, um ein anderes Königreich zu erobern – obwohl doch jeder weiß, das Reich ist in uns und außerhalb von uns – so als wolle dieser König den Drachen besiegen und als Belohnung dann die Königstocher bekommen. Also die weibliche Seite …
    Damit ist sogar Petrus von seinem unerhörten Erfolgsdruck befreit gewesen, wenn das nun der Chef selbst in seine Hände genommen hatte.

    Damit da aber gar nichts passieren konnte, hat es Matthäus nicht verabsäumt, selbst noch dieses literarische Werk zu überbieten, mit dem all zu realen Aspekt, dass der Menschensohn wiederkommen werde auf den Wolken des Himmels (Luftzeichen), und damit war sogar für einen „Lehrer der Gerechtigkeit“ genügend Platzvorsorge getroffen worden, der jederzeit erneut hereinzuschneien drohte.

    Jene Person aus der Vergangenheit des Lebens, die seine weiblichen Aspekte im Bezug auf das Jenseits auch nicht ganz verbergen konnte und wollte. Im natürlichen Ablauf war man sogar gezwungen sich dieser vordergründlichen historischen Voraussetzung, wie das bei einer Mutter eben so ist, bedingungslos von Anfang an unterzuordnen.

    Aber das war nicht die einzige Person, der es so ergangen war,
    dazu gehören auch Moses, Mohammed und Nostradamus, um nur einige zu nennen.
    Die sich in ihren jenseitigen Kontakten weiblich orientierten, aus männlicher Sicht.

    Nostradamus hat dazu ein sehr schönes Beispiel!

    Dabei spielt Jesaja, er selbst Nostradamus, und der Nazaräner die Hauptrollen.

    Die italienischen Städte Vincence und Venise (Venedig) entbehren im Original nicht eine gewisse Ähnlichkeit.
    Hatte Jesaja bereits vom Start weg beide Erfahrungswerte in sich vereint,
    so war das dem Nazaräner erst nach seinem Tode vergönnt gewesen.
    Er selbst Nostradamus beschreibt sich als einseitig und französisch.

    Obwohl, die ersten beiden Zeilen lassen auch eine Deutung auf Johannes-Paul I zu,
    der von Schwester Vincenza gefunden wurde und an einem Herzinfarkt gestorben war.

    Eine Person also, die sich – Blick auf die Uhr – auch bald als Verborgener bemerkbar machen dürfte,
    und in einem Luftzeichen (Waage) zu finden ist, also frage nicht?!

    Eine Kappe hatte der auch!
    Mal sehen, der ist eigentlich reif.



    und ein :weihna1
     
  7. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.224
    Ort:
    Saarland
    Verborgene Christen sind meistens Jugendliche, die sich nach außen cool
    geben und jeden Sonntag in die Kirche gehen.

    Und niemand darf das dann wissen... Pssst;)
     
  8. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Stimmt nich -
    der Begriff DAFÜR ist nämlich schon besetzt (und wirklich, im Ernst!)
    Sowas nennt man nämlich "U-Boot-Christen"

    UBoot-Christen sind Christen, die nur Sonntags in der Kirche auftauchen und ansonsten abtauchen und von Christsein keine Spur.

    Und das sind nicht nur Jugendliche, sondern ganz normale Erwachsene - sehr sehr viele.

    Das hatte mal ein Pastor erklärt.

    Und das glaube ich aufs Wort, denn ich habe ca. über 3 Jahrzehnte NIE NIE Niemals auch nur einen einzigen Christen getroffen!!!!! Und wieviele gibt es in Deutschland? doch wohl viele - ja wo sind sie denn alle! Alles U-Boot Christen!

    ;)
     
  9. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.224
    Ort:
    Saarland
    Zitat:Und das glaube ich aufs Wort, denn ich habe ca. über 3 Jahrzehnte NIE NIE Niemals auch nur einen einzigen Christen getroffen!!!!!

    Dann hast du meine Mutter niemals getroffen:rolleyes:

    Aber mittlerweile spricht sie die Leute nicht mehr vehement darauf an.
     
  10. bluebody

    bluebody Guest

    Werbung:


    schei.....:tomate:......ich hab die ganz Zeit "verbogen" gelesen........




    :lachen:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen