Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Ich bin ein Alpträumer

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Alpträumer, 5. November 2020.

  1. Alpträumer

    Alpträumer Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2020
    Beiträge:
    988
    Werbung:
    Schlafparalyze.
    Kennt jeder hier oder?
    Eine Art kleiner Drache beisst sich in meine Hand. Ich spüre den Schmerz aber ich halte es aus. Es fühlt sich an als würden die Finger abgetrennt werden aber es passiert nicht. Ich zerreisse dieses Wesen, töte es. In dem Moment kommt das nächste Wesen aber es erwischt mich nicht, ich zerbeisse es. Schmecke das Blut. In dem Moment wo ich es zerbeisse da schreck ich mich.
    Ich will sowas eigentlich nicht machen aber irgendwie kann ich es nicht steuern.
    Dann spüre ich zwei spitze Gegenstände in meinen Rücken bohren. Eine Stimme sagt etwas. Irgendetwas sitzt auf meinem Rücken. Ich spüre wie sich die Messer in meinen Rücken bohren. Es kommt nicht durch. Ähnlich als währe die Haut unverletzbar. Ich denk mir, ich muss es aushalten.
    (Ich bin durch diese ständigen Qualen schon fast unverwundbar in dem Zustand. Ich spüre kaum noch schmerz in dem Zustand.)
    Ich halte es aus. Und plötzlich sagt die Stimme „jetzt gehts“ und dann bohren sich diese Gegenstände in meinen Rücken. Ab da spüre ich den schmerz ganz deutlich genauso als würde es wirklich passieren. Ich verkrampfe und schreie. Das ist dann genau der Moment wo ich mir zu 100% bewusst bin in dem Zustand. Oft schaffe ich es dieses Wesen dann zu töten. Weil ich mich manchmal in dem Zustand ganz frei bewegen kann. aber diesmal war ich wie paralysiert.
    Wenn ich mich frei bewegen kann dann greife ich zurück und greife nach der Waffe die mich bedroht und ich schaffe es oft diese Wesen zu packen und von mir weg zu schleudern. Dann wenn sie weiter weg sind wache ich sofort auf. (Ich kann meistens steuern wann ich aufwache)
    Ich hoffe dass sie so die Verbindung zu mir verlieren. Ich weiss dass es funktioniert. Weil ich eine ganze Dämonen Armee auf mir drauf sitzen hatte. Aber einem nach dem anderen vernichtet.
    Das kostet mich sehr viel von meiner eigenen Substanz. Bin fast nicht fähig ein normales Leben aufzubauen.
    Den drang irgendwen zu belehren hab ich längst verloren weil ich nicht nur von innen her gequält werde. Eine Zeit lang hat es sich so angefühlt als würden diese Wesen alle Menschen in meinem Umfeld verändern. Still legen. Sodass sie niemals erwachen werden.
     
  2. Renate Ritter

    Renate Ritter Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2018
    Beiträge:
    1.199
    Alpträumer, dass du ein seelisch-psychisches Problem hast, das ist schon lange offensichtlich hier.

    Deine Alpträume sind aber nicht etwa die Ursache dafür, sie sind nur das Symptom. Heißt, sie spiegeln, was los ist in deinen realen Gedanken und Gefühlen am Tage (wie das halt für alle Träume gilt).

    Dein Traum ist nicht zu deuten, die Traumhandlung selber ist die Info für dich. Sämtliche Drachen und Dämonen, diese Kämpfe, deine Qualen und Schreie, alles das erschaffst du dir selbst. Du erschaffst das Messer, das sich in deinen Rücken bohrt und du führst dir dann vor Augen, wie du diese „bösen Wesen“ töten kannst.

    Aber aus deinen bisherigen Schilderungen weiß ich auch, dass du an die reale Existenz solcher Traummonster glaubst, die dich in deinen Alpträumen wieder und wieder quälen.
    Du siehst dich als den Helden, der im Traum gelernt hat damit fertig zu werden, also nachts. Am Tage nicht, mit dem realen Leben am Tage kommst du kaum klar, wie du schreibst.

    Alpträumer, es braucht eigentlich längere Gespräche mit dir, ich nehme aber an, dass du genau das als unnötig bzw. zwecklos ablehnst.
     
    FelsenAmazone, DruideMerlin und Nica1 gefällt das.
  3. Alpträumer

    Alpträumer Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2020
    Beiträge:
    988
    DU glaubst doch dass du der Held bist und jede Traumszene sofort verstehst.
    Ich träume bestimmt 100x mehr als du.
    Das ist TATSACHE.

    Es ist wie ein Buch von dem du nichtmal das erste Kapitel kennst aber über das Ende Diskutieren willst. Dann fällt dir dazu Logischerweise nicht mehr dazu ein ausser das es wie ein Held aussieht. Es ist zu gewaltig für dich um zu begreifen. Du bist quasi überwältigt von der Szene. Die für mich alltäglich ist.
    Ich lache darüber. Bin ich deshalb ein Held?
    Naja wenn du meinst.... peace
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. November 2020
  4. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    11.162
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    .
    Wenn ich dazu noch einen Gedanken mit einbringen darf:

    Der Rücken kann auch das Unbewusste umschreiben. Etwas das besonders verletzbar ist und man nicht so recht verstehen kann (man kann es nicht sehen). Es könnte damit also umschrieben werden, dass man ein diffuses Gefühl der Angst in sich trägt, dass die Seele zu bedrohen scheint.

    So wie ich das sehe, geht es in diesem Traum nur darum, gegen diese bohrenden Ängste anzugehen und den „Schmerz“ überwinden zu müssen. Ich könnte mir also vorstellen, dass die Ursachen dieser Träume aus den Erfahrungen der Ohnmacht aus den Schlafparalysen heraus entstanden sein könnten.

    Durch das häufige Erleben können sich solche Träume leicht zu einem Traummuster verselbstständigen. Soll heißen, dass es schon längst nicht mehr um die Paralyse geht, sondern um die Angst es könnte wieder geschehen. Damit setzt sich dann ein Karussell in Gang, das zum Motor der Paralyse wird.

    Damit könnte sich also auch eine Störung im Aufwachprozess eingeschlichen haben. Dazu müsste man einmal das Schlafklima einmal näher unter die Lupe nehmen, um störende Einflüsse aufzuspüren, die eine Schlafparalyse begünstigen könnten.

    Anderseits ist das Verstehen des Geschehens ein wichtiges Element, mit dem der Druck der Angst aus den Albträumen genommen werden kann. Auf diese Weise wäre es sogar möglich, dass sich solche Träume auch von selbst wieder auflösen.

    Letztlich bestünde noch die Möglichkeit, sich an ein Schlaflabor zu wenden, denn die Ursachen können auch körperliche oder gesundheitliche Ursachen haben.


    Merlin
     
    Loirut gefällt das.
  5. Alpträumer

    Alpträumer Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2020
    Beiträge:
    988
    Manchmal habe ich eine art Seil um meinen Bauch gespannt. Es zieht an mir. Es fühlt sich so an als ob ich so aus meinem Körper herausgezogen werde. Oder etwas zieht an meinen Füssen bis sie irgendwie flüssig werden. Dann schüttelt etwas mich wie einen Teppich aus meinem Körper.

    Ich habe eigentlich keine Ängste mehr. Ich geb zu ich hatte unglaubliche Ängste. Aber mittlerweile passiert nichts neues mehr. Alles hab ich schon 1000 x gemacht.
    Als Beispiel.: du gehst spazieren und plötzlich beginnst du zu schweben und etwas zieht dich nach oben oder unten durch die Wände durch einfach weg. Dabei checkst du nicht dass es nur ein Traum ist, als würde es dir wirklich passieren.
    Ich hatte unendlich Angst. Immer diese Stimmen die sagen, mache es nicht, wach auf, sei vorsichtig.
    Aber mittlerweile Fliege ich ins All komme immer weiter ins Nichts und erst dann bekomme ich Angst.
    Ich muss wohl komplett Angstfrei werden damit ich nur mehr positives erlebe.

    Es ist ein Prozess zu merken. Vor einem Jahr war es noch mehrere Paralysen jede Nacht. Mittlerweile ist es nur mehr 2-3 im Monat. Ich dachte erst auch da sind Engel drin oder irgendwas schönes was zu mir spricht wenns mir schlecht geht. Wie viele glauben.
    Aber Irgendwie hatte ich einmal einem Erfolgreichen Versuch aus dem Körper auszutreten.
    Aber ich befand mich sofort in einer Art Zombie Apokalypse.
    Ich glaube echt nicht an sowas. Es ist mir einfach passiert. Du denkst bestimmt da warten irgendwelche Engel auf dich.
    Armer unwissender...


    ich schlafe meistens 14-16h am Tag. Aber es hilft mir. Wie ein Programm das abgerufen wird.
    Irgendwann ist es durchgelaufen, dann ist Ruhe.
    Vermutlich werde ich irgendwann aufwachen und es passiert nichts schlimmes. Irgendwann wird meine Traumwelt wieder sauber sein. Diese Dinge lösen sich auch auf. Irgendwann.



    Das trifft nicht zu weil ich keine Angst habe.
    Stell dir vor. Eine Stimme wie im Horrorfilm flüstert zu dir ähnlich wie eine Klapperschlange.
    Irgendwelche Namen und jedesmal wenn es einen Namen sagt löst du dich ein Stück weiter auf. Irgendwann krabbeln nur mehr Käfer in deinen Eingeweiden. Bevor es zu Ende sprechen kann hast du es in die Hölle geschickt. Einfach der Kampf, Himmel gegen Hölle.
    Aber ich habe keine Angst mehr. Ich hatte Angst aber sie ist weg.
    Man muss diese Ängste besiegen wie du sagst. Aber wenn du das immer weiter machst, fangen die Ängste irgendwann an sich zu wehren.
    Ausserdem sind viele Ängste wichtig, weil die Angst dich davon abhält weiter zu machen.
    99,9% scheitern an der Angst vor einer Reise.
    Der Weg ist das Ziel.


    Du sagst das so dahin.
    Für mich ist das die grösste Horrorvorstellung.
    Alle Wesen ist mir egal. Aber solche Schlaflaborler, nein danke.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. November 2020
  6. Renate Ritter

    Renate Ritter Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2018
    Beiträge:
    1.199
    Werbung:
    Was meinst du, hast du mir mit dieser Antwort widersprochen oder Recht gegeben?
     
  7. Alpträumer

    Alpträumer Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2020
    Beiträge:
    988
    Weder noch. Es ist deine Interpretation. Nicht meine.

    Ich versuche es als Kompliment zu betrachten.

    Es gab tatsächlich Zeiten wo ich so Stimmen wie dir geglaubt habe. Zuvor war alles gut. Erst als ich dass geglaubt habe fing ich an darunter zu leiden.

    Es ist eigentlich was gutes wären da nicht diese Stimmen, so wie deine. Die sagen es ist was schlechtes.
    Du verwechselst mich einfach mit psychisch kranken.
    Weil das was ich erlebt habe auch oft psychisch kranke erleben.
    Normal macht es auch psychisch krank. Aber 1 von vielen kann es einfach überstehen.
    Ohne dass es ihn psychisch krank macht.
    Ich bin so jemand.
    Aber ich leugne nicht dass ich nahe dran war psychisch krank zu sein. Aber ich wurde es nicht.
    Nur mein Selbstwert hat darunter gelitten.

    Nur eine Frage, ich bin doch schon komplett fertig und am Boden laut deiner Analyse. Also was gibt es dir dann mich noch weiter runter zu drücken?
    Bin ich noch nicht genug bestraft deiner Meinung ??
    So jemand wie ich muss doch noch mehr bestraft werden bis er endlich realisiert wie falsch und dumm er ist oder nicht?
    Diese innere Einstellung. Die du hast. Ist einfach negativ.
     
  8. Loirut

    Loirut Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2020
    Beiträge:
    370
    Das kenne ich auch so. Besonders wenns im Traum um "stärkere Schmerzen" geht.

    Also Alpträumer - ich finde Deine hier beschriebenen *Träume -abgesehen von den Schmerzen- sehr unterhaltend -
    ausser das da:
    Sowas ist echt Übel... (hatte ich selbst nur als Kind paar mal gehabt)

    Ich nehme an- dass Du auch so einige Games gezockt und/oder Filme/Bücher in der *Art gesehen/gelesen hast !?

    Das Du keine Angst mehr hast in den Träumen- das glaub ich Dir. Aber Du brauchst trotzdem mehr Mut !
    und das kannst Du mit 14-16 Stunden(viel zu lang) Schlaf am Tag- meiner Meinung nach- kaum erreichen.
    (verzeih bitte - wenns Dich nicht interessiert):)
     
  9. Renate Ritter

    Renate Ritter Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2018
    Beiträge:
    1.199
    Alpträumer, für ein Gespräch fehlt die gemeinsame Basis, meine ich.
    Aber das hier lasse ich doch nicht einfach so stehen:
    Finde eine Stelle in meinem Text oben, wo ich so was mache bzw. sage.
     
  10. Terrageist

    Terrageist Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2019
    Beiträge:
    3.581
    Werbung:
    Hallo Alpträumer,
    ist ja schon ein ziemlich langer Thread und genau lesen möchte ich jetzt nicht, außer hier deinen Eingangspost.
    Ich weiß, vielleicht denken wir verschieden, und das wäre auch in Ordnung. Aber wenn du es hier postest, könnte man meinen, dass du zumindest bereit auch wärst für Antworten. :)

    Ein Drache beisst dich in die Hand. Ich selbst empfinde Drachen nicht unbedingt als negativ. Du beisst irgendwann zurück und schmeckst das Blut.
    Scheint, dass du selbst auch ein Drache bist, es nur noch nicht so richtig gemerkt hast.
    Man will dir zwei Gegenstände in den Rücken bohren. Wahrscheinlich eine Art Anschluss an etwas?
    Versuche mal zu überlegen, dass es etwas Helfendes sein könnte.

    Du raubst dir selbst viel Kraft bei dieser Art von Negativität. Vielleicht solltest du aufhören, gegen dich selbst zu kämpfen.
     
    Loirut gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden