1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Horoskopdeutung für Kinder (für Eltern)... schon mal gemacht?

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Iakchus, 5. September 2006.

  1. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    Hallo,

    mein lieber Nachbar hat mir endlich das Horoskop seines Sohnes gegeben (etwa 4 Jahre alt); und ich war ganz scharf drauf, weil er scheint ein wahres Energiebündel zu sein und ziemlich forsch.

    Nun, damit stelle ich mir die Frage: was könnte man da sinnvolles herausdeuten??

    Ich selbst habe sowas noch nicht vor, bevor ich das alles mit der Astrologie nicht besser kann, ihm, den Nachbarn ein Horoskop zu deuten, - vor allem, weil er das für seinen Sohn gewiss aufsaugen würde und es wäre bestimmend für eine lange Zeit. Könnte extrem falsch laufen. Auch was Fehldeutungen angeht, da kann man alles mit versauen...

    Aber es interessiert mich. Vielleicht könnte man sagen oder sehen, zum Beispiel für welche Hobbies der Sohnemann besonders aufgeschlossen wäre, betreffend dem, was Eltern dann also ihm Freude bereiten könnten und ähnliches...; aber auch, wie ein Kind eventuell zu konfrontieren sein kann. Ich meine, ich kenne mich da ja nicht aus, aber kanns mir vorstellen, der eine braucht mal ein forsches Wort um etwas zu unterbinden (und es macht ihm nichts), - aber bitte niemals schlagen, ja? - , und dem anderen Krebsle muss man vielleicht bei der Hand nehmen und sanft erklären usw.

    also rein auf das bezogen, was ein KIND JETZT ist, nicht was aus ihm, dem SONNENKNABEN noch alles werden kann.

    Habt ihr schon mal ein Kinderhoroskop gedeutet?
    Was ist da eurer Meinung nach sinnvoll? Was kann man da deuten und mitteilen?

    Lebt ein Kind diesen Alters eigentlich den Aszendenten, ist das von Bedeutung? Ich weiss, es heisst, erst mit der Zeit lebt ein erwachsener Mensch seinen Aszendenten aus, aber 1. der Aszendent ist ja immer noch da und 2. ist das vielelicht (?) bei einem Kind noch anders... (???) - wie stark ist der Mond, wie stark die Sonne...? Fragen... über Fragen...

    LG
    Stefan
     
  2. Mamalia

    Mamalia Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2005
    Beiträge:
    234
    Ort:
    Hessen
    Hallo,

    ich denke, in diesem jungen Alter läuft bei vielen kleinen Kindern noch vieles parallel. Einiges ist individuell, ganz sicher, aber mindestens 50% sind parallel und identisch zur Entwicklung jedes anderen kleinen Kindes.
    Bei so einem Zwerg (ich ahb selbst einen , freu) würde ich mir höchstens das erste Haus andsehen, was seine momentane "Persönlichkeit" angeht, die er noch nicht hat, nciht in dem Sinn, in dem wir das definieren. Aber das Kind hat Eigenarten. Es hat markante Punkte (also der Radix des Kindes), es hat ein Karma usw. Dies Punkte des Radix kann man sich ja ansehen und überlegen inwieweit sie sich mit dem sichtbaren Auftreten des Kindes decken. Bestimmt sind auch besondere Bedürfnisse ablesbar, auch am Aszendenten, das denke ich ganz bestimmt. Arnold hat irgendwann mal geschrieben, dass man sich für Kinder den Mond ansehen soll. Aber vieles steckt noch in den Anfängen, kann nur geahnt werden, bildet sich erst ganz langsam heraus. Man kann Tendenzen für die spätere Persönlichkeit entdecken. Man kann nach eventuellen Talenten suchen und den vorsichtigen Versuch machen, sie zu entfalten. (ohne Druck versteht sich) So kann man dem Radix "helfen" (doof formuliert)
    Was ich für Quatsch halte ist: Eine Erziehungsmethode, die auf den Charakter des Kindes abgestimmt ist. Jedes Kind braucht eine liebevolle, autoritative Erziehung. Wildfänge brauchen keine feste Hand und keinen Klaps, jedenfalls nciht mehr als Bücherwürmer oder kleine Primadönnchen oder was weiß ich.
    Man kann aber schon einiges sehen.
    Mein eigener kleiner Sohn hat viel im Schützen (AC), hat übrigens konstellationstechnisch ein sehr interessantes Horoskop und er hat viel im 12. Haus.
    Mancher mag das für Nonsens halten, aber mein Kleiner erinnert sich an frühere Leben und hat schon viel davon gebrabbelt, langsam hört es auf. Er scheint zu vergessen.

    Gruß
    Mamalia
     
  3. vergnuegt

    vergnuegt Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2006
    Beiträge:
    327
    Ort:
    im südwesten
    hallo, stefan,

    also - ich wuerde gerade gegenueber den eltern keine "talente" oder aehnliches im horoskop entdecken bzw. mitteilen wollen .... ausser es liegt eh auf der hand. aber das kind wird es dir nicht danken, mit fuenf jahren ans klavier gekettet zu werden :clown:

    ich hab das mal fuer freunde gemacht, die drei recht unterschiedliche kinder haben und das eher gaaaaaanz allgemein :clown: - und eigentlich dinge, die auch den eltern schon relativ klar waren.

    das eine kind: zwillinge-sonne, zwillinge-mars und nochwas drittes in konjunktion in den zwillingen .... naja, dass das kind extrem viel spricht und sich auch darueber versucht, auszudruecken, eine schnelle auffassungsgabe hat und sehr neugierig ist, lag auch auf der hand - es war eher eine bestaetigung. und mit einem loewe-aszendenten bringt es das natuerlich auch zur geltung.

    ich wuerde es auch ein wenig von den eltern abhaengig machen - und vielleicht auch auftretende, nicht so positive seiten "angenehm verpacken" :clown: - das kind soll ja nicht drunter leiden. man muss ja nix wahnsinnig beschoenigen, aber im zweifel einfach weglassen.

    zu krankheiten, unfaellen, etc. wuerde ich mich ueberhaupt nich aeussern. es haengt natuerlich auch immer ein wenig davon ab, wie du zu den eltern stehst, aber ich wuerde sie nicht beunruhigen oder aengstigen. selbst wenn du irgendwas siehst - an krankheiten, unfaellen, sollte man sich gut ueberlegen, ob man soweit reingeht. ich selbst waere da vorsichtig.

    .... aber vielleicht auch zu vorsichtig?

    liebe gruesse, stefan
     
  4. blackandblue

    blackandblue Guest

    hm..
    hallo!

    im zusammenhang mit erziehung/eltern & kinder frage ich mich.. kommt das kind zu den "richtigen eltern?

    es gibt katastrophen-eltern es gibt katastrophen-kinder, ok..

    aber ich frage mich, inwieweit manches, was im horoskop der kinder steckt..gar nicht in der hand der eltern liegt.. sondern salop gesagt.. in der hand des schicksals.. (4 haus zB..mond-saturn-verhältnis.. usw)

    wenn ich mein horoskop und meine erziehung/kindheit/jugend betrachte.. denke ich mir es passt so eher.. als es im prinzip rein theoretisch auch hätte sein können...

    die frage stelle ich im zusammenhang zu den skrupeln die antidisch geäussert hat.. und die ich eigentlich auch habe.. weil, wie ~vergnuegt es auch sagt.. das kind nicht dankbar wäre am klavier gekettet zu sein..

    aber andererseits... kann man wirklich soviel falsch/richtig machen?

    wieviel sagt das (kinder)horospkop aus über die "garantien, die das kind während seiner kindheit hat aus?

    kennt sich da jemand aus?
     
  5. GreenTara

    GreenTara Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2003
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    Kassel
    Hallo Stefan :)

    ich habe schon Kinderhoroskope gedeutet. Dabei bin ich je nach Alter auf Mond, AC, Merkur und Venus eingegangen.

    Mein Eindruck heute ist, dass es vielleicht besser ist, auf die Eltern einzugehen und weniger auf das Kind. Wobei die Deutungen schon auch hilfreich sein konnten: So wurde aus einem sehr unruhigen Baby ein ruhiges Baby - weil die Mutter, die mehr verbal orientiert war, begriff, dass ihr Kind die Berührung braucht. Damit war dann auch ein fraglicher Hörschaden des Kindes vom Tisch. Das Baby brauchte mehr Körperkontakt und weniger Worte.

    Insgesamt wäre ich eher zurückhaltend und würde mir erst einmal anhören, was sich die Eltern denn von ihrer Elternschaft erwarten.

    Liebe Grüße
    Rita
     
  6. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    Hallo allerseits!

    @Mamalia: Das mit dem paralell Laufen klingt plausibel. Es gibt vielleicht irgendwo Grundcharakteristken, die sehr grob erkennbar sind, aber ansonsten werden viele Kinder, nicht nur Zwillinge etc. Fragen stellen, weil sie eh vieles durch Fragen erfahren wollen...
    Die Erziehungsmethode, ja, das ist ein gefährliches Gebiet wenn man den Eltern was suggeriert, rechtfertigt...; mir schebte etwas vor Augen, was ich mal gelesen habe, wo ein Kind die Eltern provozierte, und zufällig glaube ich, war dann mal ein Astrologe zu Besuch und kannte das Horoskop des Kindes noch nicht oder doch (ich weiss nicht mehr wo ichs gelesen habe), aber er sah dann, wie das Kind zu einer Vase ging und provozierend daran wackelte und er sagte laut "lass das", und das Kind ging einfach über zu seinen Sppielen (froh und gut gelaunt) und der Astrologe beschrieb dann irgendwie, dass dieses Kind so gepolt war, irgendwie, dass es diese Art von Zurechtweisung einfach als normal empfinden würde oder so... (nämlich in diesem Fall wo es selbst wusste, dass es eine Untat begehen wollte)...

    Allgemein denke ich sogar, weichspülen kann fast von Nutzen sein, man sagt allgemeine Plätze, die astrologisch hinhauen ohne zu sehr ins Detail zu gehen;
    ja, irgendwas markantes wird schon auftauchen oder nicht.
    Manchmal sieht man ja ein Horoskop auch mit einer gewissen Intuition auf die betreffende Person hin...; in diesem Fall eines Kindes auf die Situation in der betreffenden Familie bezogen.

    @vergnuegt
    Als ich das Horoskop in den Rechner lud, habe ich auch erst mal gestutzt: das ist ja jetzt was ganz anderes. :) Nämlich das Horoskop eines Kindes. Meinem Nachbarn habe ich schon gesagt, könnte etwas dauern, bis ich dir da was zu sagen kann (wegen meiner mangelnden Erfahrung, muss ncoh wachsen usw.). Dementsprechend der zweite Gedanke dann, "Vorsicht" ist jetzt angesagt. Lach, tatsächlich, denke ich , vielleicht ist es eine sehr gute Chance etwas gutes zu tun (für das Kind), oder auch etwas sehr schlechtes...; im Zweifel weglassen, sehe ich auch so und weichspülen, wie ich schon sagte, so im Sinne von Angenehm verpacken, klingt vernünftig.

    Zu den Fragen des Wunderkindes, also Talente, habe ich mir schon überlegt, man sagt alles praktisch mit tausend Nebensätzen um eine wirkliche Aussage zu verpacken, so dass für die Eltern ganz klar wird, "ich darf das Kind nicht überfordern" (mit dem Klavier), oder so, was man wahrscheinlich nur mit viel (Beratungs-)Erfahrung gut machen kann, weil man ja irgendwie auch das, was das Radix an Deutung hergibt, berücksichtigen muss um nicht am Ende gar nichts gesagt zu haben. Dass man dann sowas sagt wie: naja, ein bisschen Musik tut bestimmt seiner Seele gut, wenn es dazu Lust hat, dann sorgt das für Ausgleich, oder es könnte einen Versuch wert sein, und so weiter. Dass man also quasi ein lockeres Gespräch führt, unter Freunden oder Nachbarn, wo zwingende Aussagen eben nicht so den Raum einnehmen.

    @Blackandblue: das bringt mich auf den Gedanken, wie ich meine eigene Kindheit erlebte. Mit Pluto am IC, und einigen anderen Dingen, da fühlte ich mich sehr ausgeliefert. Waren es nun die Eltern oder war ich es mit meiner Konstellation...; dass es manchmal arg wurde... ich denke, es kommt tatsächlich auf die Eltern an, ob die etwas ändern würden, gestalten würden... und da stelle ich mir vor, dass kann auch schief gehen, wenn sie denn gewillt wären etwas zu gestalten in ihrer Art mit ihren Kindern "umzugehen"; es kann dermassen künstlich werden und von Vernunft geprägt sein, von Kalkulationen, dass es keinen grossen Unterschied mehr macht, ob sie einen Astrologen gefragt hätten oder nicht. "Ich muss dem Kind jetzt so..." Ich muss dem Kind jetzt das..."

    Stimmt, es kommt auch auf die Eltern an...

    Aber jetzt fängt es auch an ingteressant zu werden, ich habe ja jetzt das erste Kinderhoroskop, - mein Nachbars Sohnemann überm Gartenzaun lässt sich gut beobachten... *g*

    Lg
    Stefan
     
  7. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Hallo Green Tara, :)

    solche positiven Effekte die du beschreibst erhoffe ich tatsächlich mir als Möglichkeiten, die sich ergeben könnten.

    Ich kenne Kinder, die extrem auf Vollmond reagieren. Wenn man es gut anstellt, könnte man vielleicht zu so einem Schluss kommen, "es liegt daran, dass das Kind sich zu diesem Zeitpunkt austoben will (etc.), gut wäre es dann vielleicht ins Freibad (oder so) zu gehen, was zu unternehmen..." wenn man sieht, dass es im Horoskop nicht Pluto ist sondern Mars usw. der sich ausagieren will... (ich selbst kenne mich ja noch nicht so aus damit).

    LG
    Stefan
     
  8. GreenTara

    GreenTara Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2003
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    Kassel
    Hallo Stefan :)

    So etwas sind dann "Sternstunden" in der Beratung.

    Ja, zum Beispiel.

    Ich habe das Horoskop eines Kindes vor mir liegen, dass als sehr unbändig beschrieben wird. Mond und Mars in Widder. Da ist es relativ einfach, das zu erklären.

    Etwas schwieriger fand ich es, verständlich zu beschreiben, weshalb es Kinder gibt, die zum Beispiel unbedingt die Angabe einer Uhrzeit brauchen oder überhaupt Zahlen. Des Rätsels Lösung war der Mond in Zwillinge (Informationshunger, Bedürfnis nach Fakten) sowie Merkur in Zwillinge. So etwas passt aber eben erst zu einem Kind, dass schon mit Zahlen umgehen kann und eine Uhr lesen kann.

    Ich habe mir immer einige Punkte aufgeschrieben, die mir aufgefallen sind und habe sie dann in der persönlichen Beratung je nach Gesprächsverlauf angebracht oder nicht.

    Du machst dir ja ganz grundsätzlich viele Gedanken und bist ja auch kein absoluter "Newbie" mehr. Versuch es einfach und sage auch ganz ehrlich, dass das eben auch eine Übung für dich ist.

    Viel Erfolg und liebe Grüße
    Rita
     
  9. blackandblue

    blackandblue Guest

    im grossen ganzen, denke ich (wegen den talenten) wäre es pauschal erstmal ne gute basis do ranzugehen:

    -fragen was es will, statt es ihm vorzuschreiben
    -vorschläge machen statt zu zwingen
    -erklären statt gehorsam zu fordern (oft gemachter fehler, da raste ich aus) und "gehorsam (falls es denn mal wirklich nötig ist) nicht durch gewalt sondern durch vertrauen erarbeiten .. siehe erklärung auch
    -zu selbstständigkeit erziehen indem man die ersten schritte mit dem kind geht.. und nach und nach es führen lässt..indem man auf vorschläge spielerisch eingeht und dessen angeordneten fehler macht.. um ihm deutlich zu machen was es bedeutet verantwortung zu tragen..
    -als gleichberechtigte person betrachten..und nicht die erzieherolle missbrauchen um egoismus zu "rechtfertigen (oft gemachter fehler.. kann ich auch nicht leiden..)
    -förden durch ehrliche kritik... und zulassen der andersartigkeit der kinder von einem selbst.. niederlagen nicht überbewerten..erfolgsgarantie kann keiner geben..zweifel ausdiskutieren wenn es der falsche weg zu sein scheint..
    -bevormundung nur in extremfällen.. sonst unterdrückt man die persönlichkeitsentwicklung
    -trotzdem ehrlich und fair streiten.. dort wo es zwischenmenschlich sonst auch problematisch wäre..
    -bestrafung(art&mass) dem delikt und der zielsetzung der strafe angemessen.. es geht um vorankommen, einsicht und besserung.. nicht um blosses leiden.. diskussion.. man muss als erklärer selbst glaubwürdig sein.. härte als solche alleine ist unfruchtbar..

    ich denke, dass wäre radix-invariante...

    wenn das geklärt ist.. kann man bestimt besser mit dem horoskop umgehen..

    immer hinweisen, wie viel spielraum doch so ein horoskop lässt..und das es keine backform ist, wie das kind sein soll, sondern wie es vermutlich am besten sich entwickelt, welche problematiken eher zu erarten sind.. und welche bereiche durchaus unterstützt werden könnten..soll seine talente ruhig selbst entdecken und zusammenschnitzen.. und über die risiken der potenziellen gefahren soll informiert werden.. aber unterdrücken oder zwingen bringt schnell das gegenergebnis...

    und bei kindern wie bei allen anderen auch.. ist eh langfristig nichts wirklich planbar.. wozu zu hart oder hektisch werden?
     
  10. blackandblue

    blackandblue Guest

    Werbung:
    hm..

    also mit dem oben geschriebenen, meine ich, dass es eben wichtig ist:
    -welche einstellung die eltern zu astro haben (erwartungen)
    -welche einstellung sie im normativen bereich haben (manche haben meiner ansicht nach ein ziemlich ungeschicktes verhältnis zum richtig/falsch-begriff)
    -welche einstellung zur erziehung im allgfemeinen sie haben

    ich denke, es macht sinn.. mit eben so grundsätzlichen dingen anzufangen.. damit sind viele ungünstige auslegungen und "nutzungen der konkreten astroinhalte vorab etwas beiseite geschoben.. und die verantwortungsfrage aufgeweicht.. das ganze auch fruchtbarer letztenendes.. :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen