1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Homöopathie, Herstellung der Mittel

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von 0bst, 11. April 2016.

  1. 0bst

    0bst Guest

    Werbung:
    Für Homöopathische Mittel werden üblicherweise natürliche Substanzen stark verdünnt, geklopft oder geschüttelt und dann weiter verdünnt.

    Es gibt auch andere Wege, zum Beispiel einen Zettel mit dem Namen des gewünschten Mittels beschriften und unter ein Glas Wasser stellen.

    Ein Heilpraktiker, den ich besuchte, stellt Mittel her indem er bzw. sein am PC angeschlossenes Gerät Wasser mit dem Magnetresonanz-Verfahren die Information des Mittels aufprägt.
    Zur Ermittlung der passenden Mittel kam Hautwiderstandsmessung per PC an Fußpunkten zum Einsatz und Tabellen auf dem Bildschirm, zwischen denen hin und hergeschaltet wurde.

    In meinem Fall sollte dann ein Wasserfläschchen die Information dreier Mittel, Bachblüten und homöopathischer Substanzen, mitbekommen.

    Der Behandlungserfolg blieb aus und für mich fühlt sich das Mittel nicht gut an.

    Welche Erfahrungen habt ihr mit Mitteln, die nach diesem Aufprägeverfahren hergestellt sind?
    Seht ihr die Methoden gleichwertig im Ergebnis oder gibt´s da Unterschiede?
     
  2. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    4.598
    Ort:
    Wien
    Bachblten sidn grundsätzlich Auszüge aus Heilpflanzen. Die Verdünnung richtet sich nach dem gewünschten Anwendungszweck. Generell kann man sagen, geringe Verdünnungen wirken stärker auf physischer Ebene, höhere Verdünnungen eher auf psycho-energetischer Ebene.

    Grundsätzlich wirken Schwingungstechniken wie Radionik oder Biofeedback an sich recht gut. Aber es kann sein, dass gerade psycho-energetischer induzierte Effekte dann nicht damit zu behandeln sind, wenn noch andere Themen damit verbunden sind, und eine Heilung verhindern.

    Verglichen mit dem medizinischen Bereich: Schwingungstechniken sind mit einem Medikament zu vergleichen. Aber das Leiden muss zum Medikament passen. Wenn ich an einem Symptom arbeite, ohne das tatsächliche Leiden herauszuarbeiten, dann wird sich der Nutzeffekt in Grenzen halten. Und dieses Herausarbeiten den Kerns des Leidens ist natürlich dem Können des Heilers unterworfen .... Dadurch kann das wirkungsvollste Mittel wirkungslos sein, wenn es gar nicht zum Thema passt.

    Ich verwende grundsätzlich Bachblüten entweder nur "virtuell" als Anker, oder dann real unterstützend zum Lösen eines Themas ... aber nicht als alleiniges Mittel um ein Thema zu lösen ... dazu sind BB meiner Meinung nach zu sanft und es würde zu lange dauern.
     
    0bst gefällt das.
  3. Aember

    Aember Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2011
    Beiträge:
    1.163
    Ich kenne Homöopathie nur so, dass man die Mittel direkt bekommt. Und da war die Wirkung bie mir imemr da.
    Aber inteerssant, was es nicht so alles gibt...
     
    0bst gefällt das.
  4. schiwapi

    schiwapi Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2016
    Beiträge:
    62
    Ort:
    Markkleeberg
    Werbung:
    Mir hat Homöopathie schon oft geholfen. Es kommt auch auf die innere Einstellung an.
     
    0bst gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen