1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Holt mich die Vergangenheit ein? "Neuling" sucht Hilfe.

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Kurze, 30. März 2009.

  1. Kurze

    Kurze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. März 2009
    Beiträge:
    1
    Werbung:
    Hallo meine Lieben,
    die Verzweiflung lässt uns oft unerklärbare Dinge tun -
    sie öffnet uns aber auch oft die Augen.

    Esoterik, fand ich schon immer spannend.
    Aber im Bezug auf mich immer mit einem großen Abstand...

    Nun, ich bin an einem Punkt angekommen, an dem ich einfach Meinungen hören möchte, andere Sichtweisen.
    Ich war besonders in meiner Kindheit bei vielen Ärtzen, wirklich geholfen hat bis heute nichts - irgendwann habe ich dann auch aufgeben, die Ärzte und leider auch einen Teil von mir.

    Inzwischen, durch viele neue Umstände versuche ich zu lernen, wieder auf meinen Körper und Geist zu achten.
    Vielleicht könnt ihr mir helfen, etwas Licht in die Dunkelheit zubringen.

    Zum Größten Teil Symptome, die ich mit mir trage - seit ich denken kann.
    Sie kommen und gehen, bleiben mal länger, mal kürzer.

    Knie
    Sie knacken und knarren beim Bücken so laut, das es in der Öffentlichkeit peinlich ist.
    Sie schmerzen oft, werden dick und oft entstehen Rund um die Kniescheibe blaue Flecken, deren Herkunft mir völlig unbekannt ist.
    Die Kniescheibe springt mir öfter raus - was mit großen Schmerzen verbunden ist.

    Rücken
    Genau so wie mit den Knie'n, kann ich ein Konzert mit meinem Rücken spielen, im 10 Minuten Takt springen mit bestimmte Wirbel raus, das reindrücken schmerzt sehr, alles fühlt sich entzündet an.

    Hände
    Das selbe mit den Händen bzw. Fingern, sie knacken alle furchtbar laut.
    Das Knacken ist zu einem Zwang geworden, tue ich dies nicht - versteifen sich die Finger.Neuerdings tuen mit die ganzen Hände weh.

    Waden
    Wadekrämpfe, besonders Nachts - die Wade spannt sich an und krampft, ich winde mich jedesmal vor schmerzen im Bett.
    Kaum aus zuhalten!

    Schulter
    Linke Seite, wenn ich lange Sitze wird zwischen linker Schulter und Nacken alles dick, hart und heiß, es ziept und sticht, bollert gegen die Haut.

    Alles Symptome, die ich mit mir trage - seit ich denken kann.
    Sie kommen und gehen, bleiben mal länger, mal kürzer.

    Neu dazu gekommen in früher Vergangenheit sind mittlere bis sehr starke Nierenschmerzen verbunden mit blutigen Blasenentzündungen (auch mit mittleren bis starken Schmerzen), Unterleibschmerzen, oft leichtes Nasenbluten.

    Zu einigem habe ich schon was in der Suchfunktion gefunden,
    allerdings würde ich euch gerne mal das "Gesamtpaket" zeigen, vielleicht hilft es beim Eindruck verschaffen.

    Wenn ich mir das alles durchlese,
    bedenke dass ich 20 Jahre alt bin -

    Bekomme ich angst.
     
  2. Lightning

    Lightning Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2008
    Beiträge:
    1.385
    Ort:
    Wildeshausen, Nähe Bremen
    Hallo Kurze!

    Körpersymbolik bezieht sich in den meisten Fällen darauf, dass wir uns im laufe der Zeit körperliche Beschwerden "einfangen", weil wir bestimmte Themen nicht angehen wollen/können, wie auch immer. Das Deine Symptome aber schon praktisch seit der frühen Kindheit vorhanden sind verlangt vielleicht keine total andere Herangehensweise aber schon ein paar Gedanken mehr dazu...

    Mich würde interessieren, wie es um Deine familiäre Situation steht. Wie ist der Kontakt zu Deinen Eltern, der Kontakt von ihnen untereinander und was war in der Zeit "Deiner" Schwangerschaft? Gibt es diese Symptome auch bei anderen Familienmitgliedern?

    Du schreibst, die Ärzte hätte auch schon irgendwie aufgegeben. Heißt das sie wissen nicht weiter oder wollen sie etwas, was Du nicht willst?

    Grundsätzlich: Die Symptome sind Symbolisch gesehen relativ leicht zu sehen, die Frage ist, warum so viel und das in Deinem Alter und warum begannen sie so früh. Darum zunächst ein paar Fragen ohne das ich glaube, dass Du ohne Hilfe vor Ort auskommen wirst, denn über's Netz sind die Möglichkeiten halt begrenzt. Aber Denkanstöße und Ideen gibt es hier natürlich eine Menge...

    Bin gespannt.

    Gruß
    Andreas
     
  3. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Hallo du,

    also verzweifeln brauchst du nicht, es gibt für alles eine Lösung :)

    Deinen Wadenkrämpfen kannst du mit Magnesium ganz leicht Herr werden. Entweder Schüsslersalze oder richtiges Magnesium aus der Apotheke. Beachte nur, wann du es einnehmen sollst, denn ich glaube zum Essen macht es Durchfall (für Schwangere mit Verstopfung wird das gerne empfohlen :D).

    Für mich schaut das nach einer Sakralzentrumsproblematik aus - die Sehnen und Muskeln halten die Knochen nicht richtig zusammen.
    Dem könntest du zB mittels Osteopathie zu Leibe rücken. Homöopathie müßte auch greifen.
     
  4. guten Morgen Kurze,

    es ist sicher kein "Zufall" dass du nun hier gelandet bist mit deinem Problem.
    Also wenn du schon klar Schiff machen willst würde ich das ganzheitlich angehen, damit du auch auf Dauer Heilung erfahren kannst.
    Als erstes würde ich dir dringend raten dein Mieneralstoffhaushalt und den Enzymhaushalt in Ordnung zu bringen.
    Für die Mineralstoffe kannst du aus dem Reformhaus eine Basenkur verwenden (BasisBalance) die wirkt in zweierlei Hinsicht, denn sie bringt den Mineralstoffhaushalt in Ordnung und gleicht den Basenhaushalt im Körper aus.
    Für die Enzyme empfehle ich dir WOBEnzyme ( www.wobenzym.de )die helfen dir gerade bei entzündlichen Prozessen jeder Art im Körper und stärken dein Immunsystem. Davon abgesehen sind die Enzyme für fast alle Stoffwechselvorgänge im Körper notwendig und man kann nicht genug davon haben.
    Außerdem kannst du ja mal überlegen ob du mit Reiki etwas anfangen kannst, das wirkt sehr entspannend auf Körper, Geist und Seele und regt die Selbstheilungskräfte an.
    Währe ich an deiner Stelle würde ich auch meine Ernährung umstellen auf vegetarische Kost, denn das Eiweiß und die Giftstoffe im Fleisch sind für dich eine besondere Belastung wenn du schon so angeschlagen bist.
    Rauchen, Alkohol und Kaffe solltest du sowieso weg lassen, falls du nicht eh schon ohne das lebst.
    Ich weiß das klingt nach einer großen Veränderung, aber dein Körper schreit ja regelrecht danach, denn so geht es ja nicht weiter!
    Auf jeden Fall wünsche ich dir gute Besserung und dass du einen gehbaren Weg für dich findest.

    Gruß
    Elvira
     
  5. Spagyria

    Spagyria Guest

    Werbung:
    Hallo Kurze:)

    Wenn ich Deine Zeilen lese, entsteht bei mir das folgende Bild:
    Es bestehen Dysbalancen zwischen Muskulatur, Bändern, Sehnen und Gelenken. Dazu kommt eine Neigung zu Blutungen (Blutergüsse in Kniebereich, Nasenbluten, blutige Blasenentzündung).
    Beides können Hinweise auf eine Leberschwäche sein (wobei die Laborwerte durchaus im Normbereich sein können).
    Die Leber ist nicht nur für die Blutgerinnung verantwortlich, sondern bestimmt nach chinesischer Medizin auch die Qualität und das Zusammenspiel von Muskulatur und bindegewebigen Strukturen.
    Da Du noch so jung bist und von Kindheit an leidest, ist anzunehmen, dass Du etwas ererbt bzw. übernommen hast, wobei dabei auch die Symbolik von Leberproblemen berücksichtigt werden sollte:
    Die Leber ist das Labor, sie trennt für uns Nützliches von Schädlichem, entgiftet...
    Menschen, die eine Schwäche des Funktionskreises Leber haben, gehen oft nicht gut mit sich um, haben ein schlechtes Gespür dafür, was sie wirklich brauchen und was ihnen guttut.
    Vielleicht gibt es dieses "Muster" in Deiner Familie?
    In jedem Fall trägst Du mehr als Du tragen kannst - der Blick zurück in die Familiengeschichte könnte da wirklich hilfreich sein...

    Liebe Grüsse
    Spagyria
     

Diese Seite empfehlen