1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Hingabe

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von naglegt, 28. November 2014.

  1. naglegt

    naglegt Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2012
    Beiträge:
    2.896
    Werbung:
    Hingabe
    würde das Letzte sein,
    was man von mir verlangen dürfte,


    Hingabe an das, was ist,
    ganz und gar ohne mich wegzuwerfen.


    Hingabe ist für meinen Kopf
    das Gräßlichste und Entsetzlichste, was es gibt, ja,
    mein Kopf stellt Hingabe mit Dummheit, Blödheit, nein,
    völliger Verblödung gleich. Es wäre das Letzte,
    was er tun wöllte, es wäre ja das Aufgeben
    aller Werte für die ich Kopf gekämpft habe.


    Und doch geht es an einem Punkt, ich stehe dort,
    nicht mit dem Presslufthammer oder Diamantbohrer
    durch den harten harten Stein, sondern nur mit
    dem weichen Wasser der Hingabe.


    Hingabe an das was ist,
    was mich schmerzt, was mich erfreut,
    wie es mir geht, was so läuft ...


    Lieben was ist.
    Klar schreiben kann ich das.
    Anderen vorschreiben schon zweimal.
    Aber selber machen?


    Lieben was ist,
    das ist doch pervers!
    Aber es ist, wie es ist.
    Ach quatsch! Wir werden das ändern!
    Und wenn es gerade nicht zu ändern ist?
    Das werden wir ja sehen.

    Und nun?

    Hingabe, das ist was für Frauen und Inder,
    aber doch nicht für mich als deutscher Mann!
    Lieben was ist, klar auf der Couch kann ich das auch!
    Hingabe an die Vorgabe,
    Hingabe an die Eingabe,
    Hingabe an den Querpass,
    Hingabe an mich
    Hingabe an Dich
    Hingabe an uns
    Hingabe
    Hingabe
    Hingabe
    Hingabe
    Hingabe
    Hingabe
    Hingabe


    Sicher ein Wort, das sich zufällig in
    unsere Sprache verirrt hat.


    Hingabe
    Hingabe
    Hingabe
    Hingabe


    Verändert mehr, als wir glauben wollen.
    Wirkliche Hingabe verändert alles.
    Aber ich kann das noch nicht.
    Das macht aber nichts.
    Ich übe:


    Hingabe

    Wasser füllt die Tasse und gibt sich vollkommen
    der Form hin, die ihm vorgegeben wird, selbst
    Beton, frisch und jung, fließt in jede Form, die
    man ihm vorgibt, auch wenn er schnell hart wird
    und andere zur Hingabe auffordert, wollen sie
    nicht eine Matschbirne oder Knitterblech.


    Hingabe

    Ist so vielfältig wie alles andere auch.
    Ich werds mal erforschen,
    müssen, es ist mein,
    ich bin Dein:


    Hingabe.
     
    flimm, Inti, Trixi Maus und 6 anderen gefällt das.
  2. Gardi

    Gardi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2014
    Beiträge:
    956
    für mich bedeutet Hingabe zunächst einmal: Vertrauen/ Leidenschaft/ geistige Gelassenheit/ Zufriedenheit/ Wohlempfinden ... dann die Steigerung: grenzenlose Liebe/ starke Sehnsucht/ einer für Alle, alle für Einen .... dann die Steigerung: dem Tod vertrauen schenken und keine Angst davor zu haben, denn du erntest dann den Lohn deiner Hingabe

    :)
     
    Trixi Maus, WithoutName und naglegt gefällt das.
  3. naglegt

    naglegt Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2012
    Beiträge:
    2.896
    Ich bin der Hammer!
    Ich bin ein richtiger Haudrauf!
    Und ich kann das!
    Neulich kam ich zu einem Rohrbruch - und was habe ich gemacht? Ich war das einzige Werkzeug vor Ort und ich hab ordentlich auf den Rohrbruch draufgehauen, jeder Schlag saß! Bis das Rohr ganz und gar kaputt war. Der Flaschner meinte, ich wäre das falsche Werkzeug, ich solle mich vom Acker machen. Nun gut.
    Aber bei mir sitzt jeder Schlag und ich hämmere, wann ich will, wie ich will und wo ich will.


    Gott liebt große und starke Egos!
    Und dicke große Hämmer!

    Aber nur, wenn sich diese Hämmer oder Egos ganz und gar Gott hingegeben haben. Nicht kein Ego ist für Gott das wundervollste, sondern ein Ego, ein Hammer, der ganz und gar Gott hingegeben ist, sich alleine von Gott führen läßt. Dann kommt auch kein Hammer auf die Idee, einen Wasserrohrbruch reparieren zu wollen, sondern überläßt das der Zange und anderen Werkzeugen in Gottes Hand.
    Wer sich klein hält und kein Ego mehr hat, kann damit auch Gott nicht sonderlich dienen. Ohne Ego ist Hingabe ein Kinderspiel! Sich aber mit einem großen und starken Ego hinzugeben, das ist eine Klasse für sich, das ist Extraklasse statt Extrawurst!

    Ich übe!
     
  4. WithoutName

    WithoutName Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2014
    Beiträge:
    8.165
    Ist was zum Nachdenken, find ich klasse!
     
    naglegt gefällt das.
  5. hnoss

    hnoss Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Mai 2007
    Beiträge:
    5.962
    Ort:
    Berlin
    ich habe selbiges ähnlich empfunden.

    ich für meinen Teil habe selbst erkannt, das das Werzeug sich eben hinzugeben hat, ansonsten
    ist es wie eine wildgewordene Handsäge ohne Führung die einfach alle niedermäht, was ihr in den weg kommt, scheinbar wie außer Kontrolle.

    wir können, so meine ich, die Kontrolle nur aufrechterhalten, wenn wir sie abgeben, denn das werkzeug, wird sich niemals selber kontrollieren können...
     
    Gardi und naglegt gefällt das.
  6. naglegt

    naglegt Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2012
    Beiträge:
    2.896
    Werbung:
    Ja, so erlebe ich es auch.
    Und ich bin dankbar für dieses Training hier, das scheint absurd.
    Aber wer sich mit seinen eigenen Schwächen auseinandersetzt, bekommt die Themen brühwarm serviert.
    Bitteschön, sagt der Kosmos.
    Danke kann ich gerade nur mit gepressten Lippen herauspressen.
    Nein, entspannt bin ich nicht, noch nicht.
    Später wieder.
     
    flimm, Lichtpriester und hnoss gefällt das.
  7. naglegt

    naglegt Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2012
    Beiträge:
    2.896
    Wenn
    ich mich öffne
    gebe ich mich
    so wie ich bin
    auch der Gefahr hin.

    Wenn ich
    mich öffne nur
    erhalte ich
    alle Informationen.

    Der Information
    ist egal was sie in mir
    auslöst.

    Hingegeben
    an meine Offenheit
    spüre ich mich
    in allen Qualitäten:

    Himmelhochjauchzend
    Istmirdochegalichspürnix
    Zutodebetrübtschmerzhaft
    Warmweichundkuschelig
    Frierendschneidendkaltklamm
    Sattlächelndfreudetrunken
    Seichtungewissindiffernet
    Unwohlkrampfendkotzig
    Müdeschlaftrunken
    Abwesendträumendsinnierend
    Präsentproppereinfachda

    Hallo Du!
     
  8. naglegt

    naglegt Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2012
    Beiträge:
    2.896
    Magst Du
    mit mir
    ein Stück
    in meine Welt gehen?


    Magst Du
    mit mir gehen?


    Wie weit auch
    immer Du mitgehst,
    danke für Deine Hingabe
    an diesen Moment.


    Ich kann nicht
    unterscheiden
    ob ich Dich
    oder Deine Hingabe
    an mich und den Moment
    und uns mehr liebe,
    was es ist, was diesen Moment
    zu einem einzigartigen macht, das Besondere,
    immer wiederkehrende, die Tiefe,
    dieser Moment, der
    keine Worte kennt.
     
  9. naglegt

    naglegt Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2012
    Beiträge:
    2.896
    Ich liebe
    Deine Hingabe
    an meine Kontrolle.


    Ich sage was
    zu tun ist
    und Du tust es
    und diese Hingabe
    ist, was ich lieben kann.


    Versuche nicht
    mich zu kontrollieren
    und mich zu zwingen
    mich hinzugeben.


    Vielleicht wenn
    besondere Umstände
    meinen metallischen Selbstschutz
    erweichen, wird mein herzliches Menschsein sichtbar,
    doch nicht lange
    und ich habe mich wieder
    im Griff.


    Voller Hingabe
    an die Kontrolle
    über mich
    und alle.;)


    Traurigkeit
    gibt es nicht.
    In dieser Welt
    der Selbstgefälligkeit.
    In der Ernsthaftigkeit verlorengegangen.


    Und wer
    würde diese Facette
    nicht auch gut kennen?
    Nur noch von früher?
    Du Glückspilz.


    Und Du?
     
  10. Gardi

    Gardi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2014
    Beiträge:
    956
    Werbung:
    sehe ich genau so .... der Besitz einer "Gabe" bedeutet automatisch einen Berg von gesellschaftlichen Problen zu besitzen, denn man ist dann ständig im Spagat zwischen verletzte menschliche Gefühle und geistiges Sein .... alles in die Waage zu halten ist ne Kunst und kann auch danebengehen, so oder so

    ich deute dein Wekzeug als "die Liebe" und DIE ist etwas, was sich in ihrer Intensität stark zwischen den beiden "Partnern" unterscheidet .... da ist ein mal die Person, die man hier auf Erden sein "Herz" geschenkt hat und steht für ihn oder sie in der Pflicht, nun bedingungslos zu lieben, weiß aber, das die "Liebe" zu dem anderen Sein etwas viel gewaltigeres ist .... diese Liebe zum anderen Sein muss man quasi in einem Löwenkäfig sperren, damit sie nicht dein gesellschaftliche Umfeld zerstört

    ich sag mal so: es ist nicht einfach, den passenden Käfig dem immer gefräßigerem Löwen anzupassen .... diese ständige Veränderung kostet Kraft und Energie
     
    hnoss und naglegt gefällt das.

Diese Seite empfehlen