1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Himmelsschaukel

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Citrin, 23. November 2008.

  1. Citrin

    Citrin Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    63
    Ort:
    Wien, 10
    Werbung:
    Ich habe geschaukelt. Es war aber keine normale Schaukel, sondern so eine Leiter-Schaukel. Das war so, als ob diese Schaukel vom Himmel herab käme. Es war nicht zu erkennen wo so sie endete. Ich weiß nur, ich war total weit oben, denn ich habe die Menschen so klein wie Ameisen gesehen. Diese Schaukel bewegte sich natürlich. Mal wild mal weniger wild und ich klammerte mich an diesen Holzsprisserln fest und hab im wahrsten Sinne des Wortes gebetet, dass mich doch jemand hören und retten würde….

    was kann das bedeuten ???? ich habe diesen traum als sehr angsteinflössend empfunden. ist er aber positiv oder doch negativ ????
     
  2. Eisfee62

    Eisfee62 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2008
    Beiträge:
    14.667
    Dieser Traum ist wie ein offenes Buch,es ist dein momentanes Leben,auf und ab,du hast große Probleme und suchst Hilfe,auch hast du große Angst von der Zukunft.Da du nicht sehen konntest wo der Anfang und wo das Ende der Schaukel ist,hast du wahrscheinlich im Moment kein Überblick im dein Leben.Das zeigt mir auch das Beten.Hast du noch etwas anderes geträumt? Frage deine Träume,sie werden dir mit Sicherheit Antworten.:umarmen:
    LG
    Eisfee62
     
  3. Citrin

    Citrin Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    63
    Ort:
    Wien, 10
    ich kann mich nur noch daran erinnern, dass ich auch noch andere solcher schaukeln sah. es sind auch menschen darauf gesessen. ich konnte nur nicht erkennen wer es war. also, ich kann nicht sagen, ob es fremde oder mir bekannte menschen waren......

    ich träume sehr selten bzw. bekomme ich das nicht mit. ich bin immer so erschöpft und müde, dass ich, wenn ich schlafe, weit weg bin......

    als kind hatte ich einen traum wo mich eine staubkörnchen überrollte...... ich wollte nie staubsaugen und deshalb verfolgte mich quasi der dreck. ein kleines staubkörnchen wurde immer größer und größer und verschluckte mich....

    ich kann mich an mehr wirklich nicht erinnern.....
     
  4. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.767
    Das Bild ist ein sehr schönes Bild, es zeigt am Ende, was das Leben IST, Bewegung zwischen sich entfremden und heimzukehren,
    fortzugehen und heimkommen, verletzt zu werden und sich heilen, Angst zu empfinden und Trost zu erfahren.
    Es ist IMMER beides, NIE nur eines, denn das Eine BEDINGT das andere, aber manchmal eben AUCH beängstigend...als GANZES

    ich schließe mich daher Eisfees Empfinden bei Deinem Traumbild an

    der Trost liegt vielleicht darin das JEDER auf dieser Schaukel des Lebens sitzt..

    AL


    Regina

    PS im übrigen empfinde ich Deine Interpretation des Staubkorntraumes anders

    Er sieht die Welt in einem Sandkorn an
    und sieht in ALLEM nur das EINE,
    da er in ALLEM ja nur den EINEN finden kann.

    Und stolpert er auch über Steine,
    der Weg ist lang,
    er nimmt es hin, vergibt es dann
    und fühlt dadurch den Sinn.

    Im scheinbar Leichtem und Flüchtigen
    versteht er es
    sich Schwerstem und Gewichtigen
    zu unterzieh’n.

    So verbirgt er seine Größe
    in flüchtiger, unscheinbarer Tat
    und überwindet doch das Große,
    das selbst ein Starker
    nicht zu überwinden vermag.

    (Ein starker Mann zerbricht daran)

    So ist es hier mit allem Großen,
    denn es verbirgt sich gut,
    in flüchtiger uns unscheinbarer Tat
    da es in seiner wahren Größe
    in Flüchtigem und Wesensgleichen ruht.

    (Tao, Übertragung R.S.)​

    Die (Er)lösung zu finden, ist nicht einfach, keine (Er)Lösung zu finden, kann einen schon ÜBEROLLEN!
    Lass Dich nicht überrollen..!
    welcher Schmutz?
    :umarmen: :blume:
     
  5. Eisfee62

    Eisfee62 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2008
    Beiträge:
    14.667
    Werbung:
    Das auch andere GESCHAUKELT haben,das zeigt dir,das du nicht alleine bist,das Leben ist für jeden einzelnen ein ständiges auf und ab.Du kriegst auch deine jetzige Situation in Griff,nur mut.
    LG
    Eisfee62
     

Diese Seite empfehlen