1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Hilfe, warum kann ich es immer noch nicht glauben???

Dieses Thema im Forum "Trauer" wurde erstellt von brinisan, 27. Oktober 2005.

  1. brinisan

    brinisan Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2005
    Beiträge:
    388
    Ort:
    hamburg
    Werbung:
    MEIN DADDY IST NUN SCHON FAST 9 MONATE TOT UND ICH KANN ES IMMER NOCH NICHT GLAUBEN!!!

    es hört sich vielleicht übertrieben an, aber der plötzliche grausame tod meines vaters hat mir so ein trauma versetzt (ich war auch schon 6 wochen auf kur und in therapeutischer behandlung), ich bin immer noch in einer desolaten verfassung.

    das mag vielleicht auch mit daran liegen, dass ich mit meiner mutter gebrochen habe kurz nach mein vaters tod. und geschwister habe ich nicht.

    ich habe zwar einen unheimlich lieben mann und eine supersüße neunjährige tochter, aber ich leide unheimlich unter dem totalen verlust meiner familie!!!

    meine omi (die mir immer mehr als eine mutter war) starb vor 2 jahren. ich kann diese verluste einfach nicht wegstecken, so sehr ich mich auch bemühe!!!

    ICH WILL SO GERNE LOSLASSEN, ABER ES GELINGT MIR NICHT!!!:dontknow:

    ich wäre euch wirklich sehr dankbar, für ein paar tipps! auch, wenn es schon etliche threads dieser gleichen gab!

    liebe grüße und vielen dank!:danke:
    brinisan
     
  2. rosim

    rosim Guest

    ...und geb' Dir ein bißchen Zeit...

    Ich habe in 4,5 Jahren, die Hälfte(3 Personen) meiner Familie verloren, ich kann mir sehr gut vorstellen, was in Dir vorgeht !

    Du kannst froh sein, daß Du eine Familie hast, die Dich auffängt...

    Du mußt nicht loslassen, es ist immer ein Teil Deines Lebens, aber Du kannst es akzeptieren.

    ...lass es einfach laufen, das findet sich alles !

    Liebe Grüße !

    :schaf: ...Rosim
     
  3. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    18.909
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Brinisan,

    ich weiß gut, wie Du Dich fühlst. Im Schnitt geht es mir zwar inzwischen relativ gut, aber es erwischt mich dann doch immer wieder wie ein Schlag.

    Ich will die mir lieben verstorbenen nicht vergessen und auch nicht komplett loslassen. Aber, wenn ich das Gefühl habe, zuviel daran zu denken; wenn es mich zu überrumpeln droht, versuche ich mich so gut es geht abzulenken. Lustige Filme helfen mir meist.

    Es sind liebe Menschen, die gegangen sind, und niemand kann die Löcher, die entstanden sind und noch entsehen werden, wieder stopfen. Aber sie sind nicht der Lebensinhalt. Sie wollen bestimmt nicht, dass man sich übermannen lässt von der Trauer. Du tust niemandem was böses, wenn Du es Dir gut gehen lässt. Das heißt nicht, dass Du die Leute vergessen wirst und dass Du sie nicht vermisst.

    Ich wünsche Dir alles Gute
    Joey
     
  4. Raphael 0022

    Raphael 0022 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Februar 2005
    Beiträge:
    518
    Ort:
    Frankreich franz./deutsche Grenze
    Liebe Brinisan,

    deine mutter ist noch alles was du von deinem "alten Leben" hast. du weinst, weil 2 liebe menschen aus deiner familie nicht mehr hier. eine ist noch da und mit der hast du gebrochen. warum gehst du nicht zu ihr und ihr trauert gemeinsam? sicherlich denkst du oft, was du deinem vater noch alles gerne gesagt hättest und hattest keine gelegenheit mehr. deiner mutter kannst du noch alles sagen.
     
  5. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Erstmal, es tut mir leid für dich, daß es dich so sehr aus der Bahn geworfen hat.

    Du sagst, du warst in Therapie. Deshalb frag ich jetzt, ob dir irgendein Ritual oder eine kleine Zeremonie für das Verabschieden vorgeschlagen wurde. Wenn ja, was hats für dich bewirkt? Wenn nein, denk dir eines aus, Abschied nehmen ist ganz wichtig. Im Bedarfsfall hab ich auch Vorschläge. Ich hab mich mit dem Thema Tod sehr tief auseinandersetzen müssen.

    Hat man dir Hilfestellung gegeben, herauszufinden, WAS dir nicht loszulasen gelingt? Wenn nein, kannst du einfach einmal dir selbst zuhören und den Gedanken auf den Grund gehen. Ohne zu werten, einfach dir selbst zuhören und immer eine Schicht tiefer gehen, was sagt der Gedanke, wo kommt er her, was hat er für eine Ursache, wo ist seine Wurzel, ein Erlebnis vielleicht oder eine Erinnerung? Je tiefer du kommst, desto mehr wirst du in dir auch Er-Klärungen finden - die bringen langsam neue Klarheit in dich.

    Und die brauchst du für dein Kind und deinen Mann. Das Leben fließt und macht aus Kindern Mütter und aus Müttern Großmütter und deren Energie wird irgendwann einmal frei für etwas Neues... jetzt bist eben du Mutter deiner Familie, du bist dran, bis du diese Rolle einmal deiner Tochter übergibst...
     
  6. Naivchen

    Naivchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. September 2005
    Beiträge:
    725
    Ort:
    Thüringen / Deutschland
    Werbung:
    Aus eigenen Erfahrungen kann ich mir sowas nicht vorstellen.(weil ich zu meiner "Mutter" keine Beziehung habe)

    @Brinisan
    Meine "Erzeugerin" lebt auch noch, aber meine "Mutter", was eigentlich meine Tante war, ist vor 1,5 Jahren gestorben.
    Sie ist nicht für immer weg, nur mal "kurz".(glaube/hoffe ich)
    Ich möchte es auch nicht wahr haben.
    Ich hab z.B.heut ihr Grab "abgedeckt", aber ich hab nicht das Gefühl gehabt, das es für sie ist, also, das sie tot ist.Naja, für sie schon, weil, da hat sie immer großen Wert gelegt.
    Ich brauch sie noch, weil sonst bin ich mit meinem Mann und den Kindern auch allein.Das will ich aber nicht, weil sie immer mit dabei war.

    Ach, Brinisan, ich kann dir so nachfühlen, *mirschonwiedertränenaufsteigen*

    Sicherlich werden viele sagen, wir müssen das ablegen, um mit uns selber ins Klare zu kommen, aber ich möchte das jetzt nicht, ich will sie wieder haben:guru: büüüdddeee

    :kiss4: :kiss4: Naivchen
     
  7. brinisan

    brinisan Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2005
    Beiträge:
    388
    Ort:
    hamburg
    ich danke euch ganz doll für eure lieben antworten!!!

    die letzten tage ging es mir nicht gut, deswegen bin ich erst heute wieder hier und habe sie gelesen!!!

    ja, das trauern mit meiner mutter gemeinsam geht halt nicht...
    meine mutter ist nicht bereit dazu gewesen, hat mich weggestossen...

    ich hatte ihr ganz viel hilfe angeboten, habe sie morgens als erstes immer angerufen obwohl ich selber ganz schlecht drauf war.

    aber sie wollte mich nicht. wahrscheinlich wollte sie mich noch nie richtig... aber sie wollte ganz schnell (allein natürlich!) zum nachlassgericht, mein daddy war noch keine 24 stunden tot.

    die beziehung zu meiner mutter war schon immer mehr als schwierig! und mein vater stand immer dazwischen, aber eigentlich (weil er musste!!!) auf ihrer seite. hat ihr auch zur seite gestanden, wenn ich im recht und sie im unrecht war. auch, als ich noch ein kind war...

    deshalb habe ich mir immer insgeheim gewünscht, ich könnte meinen daddy irgendwann noch einmal ganz 'für mich' haben. so wie damals, als ich ganz klein war und meine mutter sich noch nicht so zwischen uns gestellt hat...

    nicht dass ich meiner mutter etwas schlechtes gewünscht hätte, aber wenn sie 90 jahre alt würde, hätte mein dad 95 jahre alt werden sollen...

    versteht ihr, wie ich das meine???

    ich habe mir am grab das ritual erlaubt, immer für ihn und für meine omi eine kerze aufzustellen. aber meine mutter hat die kerzen immer wieder weg genommen...

    und da sie (für viel geld) das grab pflegen lässt, darf ich mich da nicht 'austoben', leider... ich wünschte, sie hätte mich mal gefragt, ob ich das grab pflegen möchte wenn sie es schon nicht tut...

    ich hätte es sehr gerne getan und das ganz umsonst...
     
  8. Der Magier

    Der Magier Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2005
    Beiträge:
    3.875
    Ort:
    CH
    Hallo brinisan :kiss3:

    Ich weiss nicht was ich dir schreiben soll!!
    Es ist unglaublich schwierig ich weiss es! Aber denkt einfach, dass unsere Leben nur eine Passage ist und du wirst nachher wahnsinnig Zeit mit deinem Papa verbringen dürfen! Ganz sicher!

    Ich denke ganz fest an dich
    ich drucke dich:trost:

    Alles liebe
    der Magier
     
  9. brinisan

    brinisan Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2005
    Beiträge:
    388
    Ort:
    hamburg
    :kiss3: hallo mein lieber magier! -brinisichunheimlichfreutmagierzulesen-

    das wäre soooo schön!!! ich habe gerade wieder so eine phase, in der ich einfach nicht glauben kann (will), was meinem daddy passiert ist...

    ich denke oft so was wie: jetzt vor einem jahr hat er noch gelebt und 'dies oder das' gemacht...

    naja, das ist bestimmt normal. aber es gibt halt so tage, da ist es ganz schön schwer...

    ich knuddel dich gaaanz dolle!!!:kiss3:
     
  10. Beathe

    Beathe Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2004
    Beiträge:
    74
    Werbung:
    Hallo,

    bei mir ist es nun auch schon 11 Monate her.
    immernoch habe ich das gefühl als ob du von mir schreibst wenn ich deine sätze lese...............

    ich kann dich sehr gut verstehen ,auch im bezug auf deiner mutter....
    mit dem wenn sie 90 dann er 95 !

    ich kann und will es auch nicht glauben, es kommt mir alles so unreal vor, als ob mein daddy gleich zur tür reinkäme .....

    ich KANN es auch einfach nicht fassen......
    vielleicht weil ich immer das gefühl habe dass er noch bei mir ist......
    es vergeht kein tag an dem ich nicht 1000 X an ihn denke!

    das mit dem friedhof............

    lass deine mutter doch!

    mir z.b. ist es nicht so wichtig zum friedhof zu gehen ( gehe i X i.d. woche mit mama) --- ich habe das gefühl als ob er immer bei mir ist, deswegen sagte ich auch zu meiner ma,- als sie zu mir sagte sie sei so unheimlich erleichtert wenn sie dort gewesen ist, ich fühle nichts besonderes dort, ich habe eher das gefühl als ob er immer und ständig bei mir ist- so auch auf dem friedhof....... kann das nicht so in worte fassen, hoffe ihr/ du versteht so ca. was ich meine.........

    du beschäftigst dich viel mit esoterik........... ich verstehe nicht dass du dich nicht getröstet fühlst, dieses alles hat mir unheimlich viel trost gespendet, ich weiss, dass wir uns wiedersehen, dass es nur eine trennung für diese leben ist.........


    das mein pa auf mich wartet, wie auch deiner !



    alles liebe.

    Beate

    P.S. wie war das noch mit dem kaffee trinken gehen :)))):kiss4:

    versuche doch mit allen mitteln deiner mutter wieder nahe zu kommen !
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen