1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Hilfe...mein Kind ist dauerkrank...

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Luckysun, 27. April 2010.

  1. Luckysun

    Luckysun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2007
    Beiträge:
    8.563
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    hallo liebe Foris...

    ich wende mich nun an euch,
    weil ich nicht mehr weiter weiß...
    und ich hoffe einfach daß vielleicht irgendwer hier einen Lösungsansatz,
    eine Idee hat, was helfen könnte oder was die Ursache ist...

    Meine Kleine (3 1/2 J.) ist seit 8 Monaten dauerkrank...

    Die Vorgeschichte zum besseren Verständnis...
    und weil mir irgendwie dünkt,
    es könnte ursächlich oder zumindest mitverantwortlich sein...

    Die Schwangerschaft war die Hölle...
    geprägt von einer Beziehung,
    die von psychischer, verbaler Gewalt meines Ex bestimmt wurde...
    mit zeitweise auch körperlichen Übergriffen...
    Fast hätte ich sie als ungeborenes Baby verloren...

    die Geburt war sehr schwer...und lang...
    Nach der Geburt stellte sich heraus,
    daß sie vergiftetes Fruchtwasser geschluckt hatte
    Sie bekam eine schwere Infektion und somit Antibiotika..
    Sauerstoffmangel...Sauerstoffbettchen...
    Sie schrie und schrie und schrie....in diesem Bettchen...
    Auf den Arm nehmen durfte ich sie die erste Zeit nicht...

    Auch zu Hause besserte sich nichts...
    es hieß sie sei ein Schreikind...
    ich trug sie fast nur rum...
    Nach einer Weile bemerkte ich daß sie krumm lag wie ein C...
    Der damalige Kinderarzt meinte, das gäbe sich...
    wen I C H ruhiger würde (da lief grad die Trennung mit viel Theater)

    Ich las über KISS-Syndrom und war mir sicher daß sie das hat...
    Mein Kinderarzt hielt das alles für Unsinn...und mich für hysterisch...
    Nach 5 Monaten reichte es mir...
    ich ging auf eigene Faust (und Rechnung) zum Spezialisten
    Chiropraktiker und Orthopäde...Spezialgebiet KISS...
    Bingo...ihr oberster Halswirbel war verschoben...Diagnose: KISS...
    und wurde eingerenkt...(150 Euro hat mich der Spaß gekostet)

    Danach hatte ich ein anderes Kind...sie schrie nicht mehr...
    aaaber: sie war 5 Monate so gewachsen...
    konnte sich in der Zeit nicht richtig bewegen...nicht greifen...
    Wichtige Verknüpfungen Im Gehirn haben nicht stattgefunden...
    wie über-kreuz-greifen...z.B.
    Sie war 1 1/2 Jahre in Krankengymnastik...nach Bobath...
    trotzdem hat sie noch heute Motorikprobleme, Gleichgewichtsstörungen....
    ein gestörtes Körperempfinden...
    alles mit viel Geduld und Hilfe reparabel...(sie ist nun in Heilpädagogik)

    Als sie mit 2 ins Kindernest kam...
    wurde sie ständig krank...infekte am laufenden Band...
    OK...dachte ich...das ist normal...
    sie muß ja erstmal Abwehrkräfte entwickeln...
    die halbe Zeit konnte sie nicht ins Kindernest...

    Letztes Jahr August kam sie dann in den Kindergarten...
    dachte ich, daß sie die meisten Infekte ja nun hinter sich hat...
    Falsch!!!!!!!!!!! Gaaanz falsch!!!!!!!!!
    Da ging es erst richtig los...
    Seit August 09 ist mein Kind dauerkrank...

    Nicht nur, daß sie immer wieder bis zu 41,5 Fieber bekam,
    Bronchitis, Nebenhöhlenentzündung, Mandelentzündung, Mittelohrentzündung,
    von Magen-Darmgeschichten ganz zu schweigen...
    Nein...ZWISCHEN all diesen Infekten ging es nie ganz weg...
    will heißen: Dauerschnoddernase...chronische Sinnusitis oder wie man es nennen will...

    Meine Kinderärztin ist mittlerweile ratlos...
    wir haben alles durch:
    Blutbild, Immunschwäche, Allergien, Lebensmittelunverträglichkeiten...sogar Mucoviszidose wurde getestet...
    Dann wurde ein Abstrich aus der Nase gemacht...
    Haemophilius influenzae und Moraxella catarrhalis ...war das Ergebnis...
    OK...hurra... dachte ich...endlich die Erklärung...
    Falsch...4 Wochen Antibiotikum dagegen...
    danach ging alles wieder von vorne los...

    Nebenbei leidet meine Tochter seit über einem halben Jahr an Obstipation (Verstopfung)
    sie mußte bereits 2 Mal im Krankenhaus einen Riesenklumpen Kot entfernen...
    (Größe einer halben Schlangengurke)
    weil nichts mehr ging, sie nur noch schrie...
    und schon die ganze Rosette blutig eingerissen war...
    und sie bekommt seitdem regelmäßig Movicol zur Stuhlerweichung...

    Sie hatte im Dezember eine Polypenoperation...
    im Februar bekam sie dauerhafte Ohrröhrchen operiert...
    Im März waren wir regelmäßig in der Kluterthöhle für Astmhakranke...
    sie bekam ein Inhalationsgerät (Pari-boy)
    Aber es nimmt kein Ende...
    Immer wieder auch seitdem Infekte...
    bzw. die dauerverschnodderte Nase...Krächzen...morgendlicher Husten...stinkender Mundgeruch...
    Immer wieder Antibiotika...obwohl ich diese hasse...

    Erst heute war ich weider beim HNO...
    Diagnose: eitrige Nebenhöhlenentzündung...mit hang zu den Mandeln...
    die schon wieder stark angeschwollen sind...
    Der HNO ist kein Freund von Antibiotika...wie ich...
    aber er ist langsam auch ratlos...
    eine Mandel-OP mit gerade mal 3 sieht er genauso ungerne wie ich...

    Aber ich fürchte fast...
    das Sinupret und Nasenspray, das er nun verschrieb...
    wird nicht ausreichen (wie so oft)
    Ich bin am Verzweifeln...
    nächste Woche will er sie wieder sehen...
    gibts dann WIEDER Antibiotikum????

    ich kann nicht mehr...
    mein ganzes Leben dreht sich nur noch um die Gesundheit meines Kindes...
    ich drehe langsam durch...

    weiß jemand irgendeinen Rat?
    ist das noch normal???

    Gruß, Luckysun....
     
  2. fina

    fina Guest

    Nein, einen Rat habe ich leider nicht.
    Aber da ich gerade alles gelesen habe, möchte ich dir einfach nur viel, viel Kraft wünschen :umarmen: und das Beste für die kleine Maus !

    Meine drei Töchter sind alle erwachsen, wir haben da auch so ein bissel was durch.....bin sooo dankbar, daß sie irgendwie alles doch relativ unbeschadet überstanden haben...und das hoffe ich auch von ganzem Herzen für euch !

    Alles Liebe Fina
     
  3. sunny0802

    sunny0802 Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2009
    Beiträge:
    379
    hallo luckysun....
    oh mann ihr armen....ich kann verstehen wie verzweifelt du sein musst....
    habt ihr es schon mal mit homäopathie versucht?
    also ich kann nur von meinen erfahrungen sprechen...meine tochter hat auch fruchtwasser geschluckt und hatte die ersten 6 wochen ihres lebens nur antibiotikum rein gestopft bekommen....bis ich stopp gesagt habe..denn sie hatte fast gar nix mehr getrunken und dass was sie zu sich genommen hat ist gleich wieder hoch gekommen....dann wurde ich gefragt ob ich ihr eh genug zu trinken gebe weil sie nichts zunimmt....sie war auch sehr anfällig auf krankheiten...aber weitaus nicht so wie deine kleine...nur hatte ich das problem wenn sie krank war und antibiotikum nehmen musste....dann musste ich sie niederhalten und hab es ihr quasi eingeflöst.....was dann natürlich gleich wieder hoch gekommen ist....ich war damals auch mehr als ratlos und verzweifelt....
    hab mich dann vor ein paar jahren entschlossen einen homäopathen aufzusuchen und seitdem nehmen wir mehr kein antibiotikum, ich hatte nämlich auch chronisches angina....und mit der schulmedizin habe ich es nicht in den griff bekommen...und seitdem sind wir viel, viel weniger krank....
    denn du musst bedenken dass jede antibiotikumeinnahme wieder das immunsystem schwächt (aber ich denke das weißt eh :)...
    versuchen kannst du es ja mal, wenn du es nicht schon gemacht hast....
    ursache? meine homäopathin war/ist der meinung dass der krankheitsverlauf von meiner tochter auch mit der schwierigen geburt (hatte nach 30 h wehen einen notkaiserschnitt) und die problematik der ersten wochen zu tun hatte....
    ansonsten halte ich auch viel von tuina, reiki oder kinesologie....ich habe z.b. mit hilfe von reiki und bachblüten meine schwere allergie in den griff bekommen...aber man muss halt ausprobieren was für einem am besten ist....
    ich hoffe ihr bekommt es bald in den griff....wünsche euch alles gute...
    lg
    sunny
     
  4. baubeau

    baubeau Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    635
    Ort:
    Ich nenne es das Santa Fé von NRW...
    Liebe Lucky Sun!

    Aufgrund Deiner Vorgeschichte ist die Symptomatik Deines Kindes nahezu folgerichtig und nach meiner Erfahrung solltest Du therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen.

    Bei Kindern in dem Alter darf man zwischen seelisch-emotionaler, körperlicher/somatischer und geistiger Entwicklung nicht trennen - es geht Hand in Hand.

    Was ich empfehle:

    1. Für die akut - körperliche Ebene: Eine Behandlung bei einem Kinderostheopathen. Der behandelt "KISS" umfassend und nicht, wie die Regel, nach einem "Schema F", weil sich "KISS" nicht nur auf die Halswirbelsäule bezieht. Was Du beschreibst deutet auf ein in der tiefe unbehandeltes "KISS" hin. Sind drei bis fünf Termine. Und / Oder eine Behandlung bei einem guten klassischen Homöopathen.

    Ach so, aus dem Stegreif, in Sachen Nebenhöhlen: mindestens drei Monate konsequent Finger weg von Milchprodukten und tierischen Eiweissen!

    2. Die Psychomotorische Praxis Aucouturier. Bietet eine umfassende, freudvolle Entwicklungsbegleitung. Ist nicht mit "normaler" Psychomotorik/Motopädie zu verwechseln. Therapeuten in Deiner Nähe findest Du unter www.bpa-aucouturier.de. Oder nimm Kontakt zu mir über PN auf.

    3. Wenn Kinder erkranken, dann repräsentieren sie immer ein Thema der Elterngeschichte. Du bist also auch gefragt. Eine Möglichkeit , Dir dieses Thema anzuschauen, wäre über eine Familienaufstellung und oder eine eigene begleitende Therapie.

    Das ist alles natürlich kein ärztlicher Rat, aber beruht auf meiner Erfahrung als Kindertherapeut und ist deshalb meine persönliche Meinung.

    Mehr gerne über PN.

    Liebe Grüße
    Baubeau
     
  5. baubeau

    baubeau Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    635
    Ort:
    Ich nenne es das Santa Fé von NRW...
    Das möchte ich Spaßeshalber mal erklären. Es kann sehr gut sein, dass aufgrund traumatischer vorgeburtlicher und/oder geburtlicher Erfahrungen z.B die Halswirbelsäule blockiert.
    An der Halswirbelsäule schließt sich der Schultergürtel an, und an ihm "hängen", vergleichbar wie an einem Kleiderbügel ein Kleid hängt, über Bindegewebe die inneren Organe. Ist, wie bei "KISS" der Bügel also irgendwie "verbogen", so fallen dementsprechend die Organe, das "Kleid".

    Das hat dann eine Blockierung der gesamten Wirbelsäule zur Folge, das Kind ist nicht in der Lage, stressfreie Bewegungserfahrungen (das meint durchaus auch "Darmbewegung") zu machen, seine frühkindlichen Reflexe entwicklungsgerecht abzulegen. Das heißt bestimmte Bewegungen werden Angstbesetzt; Das heißt bestimmte an Bewegung und Spiel gekoppelte emotionale und Kognitive Erfahrungen können nicht positiv erlebt werden. "Verschaltungen" finden nicht statt. Das erschwert auch die Beziehung zum Erwachsenen, die Bindung wird als unsicher erlebt.

    Deshalb Osteopathie, weil Dein Kind dann die grundlegende körperliche Beweglichkeit zurückerhält (der Bügel wird "gerade gerückt").

    Deshalb Psychomotorik, weil Dein Kind dann die Chance hat, seine seelischen emotionalen motorisch körperlich kognitiven Erfahrungen freud und lustvoll nachzuholen.

    Deshalb eigene Therapie / Hilfe in Anspruch nehmen, weil es auch um die Eltern Kind Bindung geht.

    Gruß und Gute Nacht
    Baubeau
     
  6. Werbung:
    Guten Morgen Luckysun,

    Meine Tochter hat eine ähnlich von Krankheit geplagte Kleinkindzeit hinter sich. Sie musste wegen einer anderen Sache fast 6 Jahre täglich Antibiotika nehmen und hatte auch mit Verstopfung zu kämpfen und war ständig erkältet und schlapp.

    Wir haben folgendes gemacht. Ich habe sie erst einmal mit SpirulinaPLus (die gibt es nur hier DrHittich)"entgiftet" und die Darmflora damit aufgebaut. SpirulinaPlus ist eine Mischung aus SpirulinaAlgen und ClorellaAlgen. Damit wird der Körper von Schwermetallen befreit, die dein Kind z.Bsp. durch Impfen bekommen hat (Aluminuimhydroxid, Quecksilbe etc.) Außerdem können die gesunden Bakterien im Darm wieder mehr wachsen und evt. Pilze werden durch den basischen Effekt der Algen vertrieben.
    Das kann zu Folge haben dass sie sogar ihre Allergien verliert. Meine Tochter hatte extreme Schuppenflechte, die ist auch damit weg gegangen. Die Algen nimmt man 3 Monate für die Kur. Am Anfang kann es zu Infektausbrüchen ect. kommen, das heißt das der Körper sich heilt und alte Krankheiten behebt.
    Du kannst auch zur Unterstützung mit Bachblüten arbeiten und zwar für euch beide !!! hier kannst du die aussuchen http://bachblueten-liste.de/bachbluete/index.htm man nimmt aber nie mehr als 5 verschiedene Blüten gleichzeitig.
    Meine damalige behandelnde Ärztin hat die Augen verdreht und fand das alles sehr blöd, aber sie konnte meiner Tochter nix geben was sie gesund gemacht hätte!
    Sie hat im übrigen danach kein Antibiotika mehr bekommen und auch keine Impfen und ist gesünder als mit dem Kram.

    Gruß
    Elvira
     
  7. LunaMedia

    LunaMedia Mitglied

    Registriert seit:
    24. April 2010
    Beiträge:
    285
    Liebe Luckysun,

    einige haben dir ja schon geschrieben, dass Osteopathie sinnvoll wäre.
    Kann mich dem nur anschließen, falls du es noch nicht versucht haben solltest.

    Ich habe jetzt noch nicht alle Antworten im Detail durchlesen können.
    Hier nur ein paar Stichworte von mir, recherchier mal und prüfe selbst, was du für sinnvoll hältst:

    Osteopathie (und hier vor allem die Cranio-Sakral-Techniken) - für das KISS-Syndrom
    Ortho-Bionomy (eine weiche manuelle Technik, ähnlich der Osteopathie, finde ich auch SEHR gut).

    Darmaufbau (haben einige auch schon geschrieben, glaube ich). Auch wg. der vielen Antibiotika-Gaben (das zerstört die Darmflora zusätzlich).
    Ich weiß nicht, welche Mittel man Kindern schon geben kann. Ich selbst kenne Mutaflor und Symbioflor (aber für Erwachsene). Mußt mal einen Spezialisten fragen.

    Unbedenklich und evtl. auch nützlich: eine Anwendung mit dem homöopath. Mittel Okoubaka (das hilft dem Darm manchmal auch, Antibiotika- und andere Giftstoffe auszuscheiden). Frage einen erfahrenen homöopath. Apotheker oder Arzt, wie du das bei deiner Kleinen dosieren mußt.

    Bachblüten unterstützend (hat glaube ich jemand vorgeschlagen), um die psych. Folgen der langen Erkrankung zu mildern (und dies nicht nur für dein Kind sondern auch für DICH, damit du innerlich stabiler wirst und bleibst und dein Kind besser unterstützen kannst).

    Falls du das Gefühl hast, da ist noch was systemisches dahinter (könnte gut möglich sein), wäre evtl. auch eine Familien-Aufstellung sinnvoll. Man kann übrigens nicht nur Krankheiten und Krisen aufstellen, sondern auch den Geburtsvorgang (hab ich selbst noch nicht erlebt so eine Geburtsaufstellung, weiß aber dass es das gibt).

    Gruß und alles Liebe
    LunaMedia
     
  8. DivineHealer

    DivineHealer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2010
    Beiträge:
    2.138
    Hallo Luckysun!! :trost:

    Ich kann leider nicht viel beitragen außer, das ich euch, dir und deinem Kind Reiki schicken dürfte. Hört sich nicht sehr viel versprechend an, so mögen einige von euch denken,... aber diese Hilfe ist besser als gar keine.

    Ich würde dir auch Energie schicken wollen, damits auch Du wieder Energie tanken kannst, denn das Was Du mit deinem Kind Durchmachst, ist sehr anstrengend!!! :trost:

    Dürfte ich villeicht erfahren, wie dein Kind heist?
    Ich würde euch dann Nachts senden, denn das ist die beste Erholungsphase die als nächstes zum Schlaf über geht.

    lg,.. Markus :trost:
     
  9. marlon

    marlon Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. August 2008
    Beiträge:
    2.573
    ich sage dir nur was ich empfinde; deine Kleine hat all das in eurer Beziehung aufgenommen...den ganzen Horrer, deshalb auch die vergiftung und schwere Geburt, nur Erzwungen, sie sieht sich als unerwünscht und gibt sich selbst keine Lebensberechtigung.
     
  10. DivineHealer

    DivineHealer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2010
    Beiträge:
    2.138
    Werbung:
    Ja, ich bins nochmal!! :trost:

    Ja, das verstehe ich eben nicht!
    Wieso war das Fruchtwasser vergiftet?? :confused:

    lg,.. Markus :trost:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen