1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Hilfe bei einstieg in "Schattenarbeit"

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von weltauge, 14. Februar 2010.

  1. weltauge

    weltauge Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2008
    Beiträge:
    9
    Werbung:
    Liebe Grüße!

    Ich suche eine Orientierungshilfe um dieses Thema anzugehen. Vielleicht kann mir ja hier jemand mit diesen Fragen helfen:

    Wo in seinem Werk schreibt Jung über den Schatten?
    Gibt er auch Anweisungen zur "Arbeit" mit dem Schatten?
    Kann jemand Texte von anderen Autoren empfehlen, in denen solche Anweisungen gegeben werden?

    Würde mich über jeglichen Hinweis freuen!
     
  2. Tharmon

    Tharmon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2010
    Beiträge:
    695
    Einfach das Licht einschalten, dann ist der Schatten weg.
     
  3. woolverine

    woolverine Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2009
    Beiträge:
    129
    gerade, da wo licht ist, ist auch schatten :D
     
  4. woolverine

    woolverine Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2009
    Beiträge:
    129
    schatten, sind die dinge, die du an dir nicht magst, Jung hat diese nichtgewollten vielleicht auch verdrängten gefühle als schatten bezeichnet, so glaube ich.

    "schatten" werden dir auch im außen durch andere personen aufgezeigt, dinge, wo du in resonaz gehst, das hat auch mit dir persönlich zu tun.

    du mußt diese "schatten" aber nicht leben, denn dort wo licht ist, ist auch schatten

    so supi - jetzt habe ich schatten mit schatten erklärt

    hmm melde mich vielleicht später nocheinmal

    lg woolverine
     
  5. tschü

    tschü Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2009
    Beiträge:
    494
    Hallo Weltauge,

    ja Schattenarbeit ist ein sehr weites Gebiet. Die Schatten scheinen endlos zu sein, sie sind die „unerlösten“,„dunklen“ bzw. „abgelehnten“ Eigenschaften. Letztlich arbeiten die Schatten gegen unsere Weiterentwicklung. Will man jedoch weiterkommen, so bemerkt man oft eine „Schattenmauer“, eine Grenze, wo es scheint, man kommt einfach nicht weiter.
    Letztlich sind die Schatten wohl Lehrmeister, wenn man erkennt, dass man zur Überwindung der Schatten sich letztlich der Liebe öffnen muss und das nicht nur für kurze Zeit sondern möglichst lange. Denn dort wo Liebe ist, verschwindet die Dunkelheit.

    Eine große Gefahr ist jedoch, dass man in die „Verdrängung“ geht, die dann oft so automatisiert abläuft, dass man die eigenen Schattenseiten gar nicht mehr wahrrnimmt, somit bleibt vieleicht die Frage, ist man "Überzeugungstäter" oder "Verdrängungstäter".

    Einen kurzen Überblick bekommst du zum Beispiel bei Chuck Spezzano: Karten des Lebens; hier werden 50 Schattenbilder dargestellt (und auch 50 heilende Geschichten). Es wird hier jeweils eine Kurzbeschreibung über die Funktionsweise bzw Lösung der Schatten angegeben. ZB zu folgenden Themen: Angst, Aufopferung, Bedürftigkeit, benutzt werden, Boshaftigkeit, Depression, etwas Besonderes sein zu wollen, falsche Geisteshaltung, festhalten, Gier, harte Arbeit, Hass, Herzensbruch, Klagen, kleiner Junge, Konkurrenz, Kontrolle, Krieg,. Langeweile, Leblosigkeit, Leiden, Machtkampf, Mangel, nicht gut genug sein, Ödipus, Opfer, Pech, persönlicher Mythos, Phantasievorstellungen, Projektion, Rache, Rebell, Schatten, Schuld, Schurke, Seifenoper, sich ungeliebt fühlen, Stress, Tod, Tragödie, überleben, urteilen, verlorene Kindheit, Verrat, versagen, Waisenkind, Wutanfall, Zorn.

    Eine weitere Ergänzung findet man in Chuck Spezzano, „Karten der Seele“, wo bestimmte Archetypen dargestellt werden, positive aber auch Schattenarchetypen, wie „Hexe“, Berserker, Folterknecht, dunkle Göttin, Kritiker, Geizhals, Invalide, Lustmolch, Außenseiter, Räuber, Schlampe, Süchtiger, Terrorist, Trunkenbold, Teufel, Verflucher, Vampier etc.

    Interessant sind auch viele Werke von Osho, zB seine Transformationskarten: auch hier werden zahlreiche Schattenaspekte dargestellt, jeweils auch mit dem Heilaspekt.
    Oder zum Beispiel in Oshos Buch „Das Buch der Männer“ – vom Roboter zum befreiten Mann: hier werden 40 archetypische Bilder männlichen Rollenverhaltens dargestellt und es wird eben versucht darzustellen, wie man vom Kopf ins Herz, vom Tun zum Sein gelangen kann. Erwähnenswert ist auch „Das Buch vom Ego“.

    Ja und zur Überwindung der Schatten möchte ich von Osho die Methode des Zeugen erwähnen:

    "Der Verstand ist die Abteilung, die denkt,
    und das Herz ist die Abteilung, die fühlt.
    Fühlen und Denken;
    Gedanken und Emotionen....
    Doch Zeuge sein ist etwas ganz anderes.
    Ob du denkst oder nicht, der Zeuge schaut zu.
    Ein Gedanke kommt vorbei,
    oder du wirst wütend
    -der Zeuge schaut immer zu.
    Ein Gefühl kommt und geht,
    so wie die Wolken vorbeiziehen
    -und du schaust zu.
    Du bist weder das Gute noch das Schlechte,
    weder das Angenehme noch das Unangenehme,
    weder die Gedanken noch die Gefühle........

    vgl hiezu „Osho – Emotionen – frei von Angst, Wut, Eifersucht“ bzw. Osho – Bewusstsein – beobachte ohne zu urteilen.

    Ja und wenn man dieses "Zeuge-sein" vom Herzen betrachtet, dann besteht die Möglichkeit der Transformation. So versuche ich auch immer wieder das Herz zu spüren, immer wieder hinfühlen, kann ich die Wärme spüren, kann ich zB Barmherzigkeit spüren ......

    Liebe Lichtgrüße,

    Tschü
     
  6. Lightning

    Lightning Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2008
    Beiträge:
    1.385
    Ort:
    Wildeshausen, Nähe Bremen
    Werbung:
    Hallo Weltauge!

    Wo Jung über die Schatten schreibt? Nun, das liegt ganz daran, wo Du Anteile von Dir lebst oder eben nicht. Jung selbst schreibt über Archetypen, also Seelenanteile, über das Streben nach Ganzheit einer Seele. Das ist komplex und vor allem sehr groß, denn der Weg ist schon recht weit.

    Die einfachste Art zu beginnen sind die Elternanteile, denn das ist der zweite Schritt auf unserem Weg, nach dem inneren Kind. Die Arbeit ist zunächst denkbar einfach: Beobachte Dich über einen bestimmten Zeitraum in allem was Du tust und was Du sagst. Ordne alle diese Dinge entweder Deiner Mutter oder Deinem Vater zu. Du wirst manches entdecken und manches auch nicht. Das ist der erste Schritt auch dahin, sich selbst bewusst zu sein.
    Anschließend ananlysierst Du mal Deine Eltern in ihrem Verhalten und guckst, was Du an ihnen noch so entdeckst, was Du bei Dir eben nicht findest. Vermutlich wirst Du vor allem Dinge bei Dir nicht finden, die Du bei ihnen ziemlich doof findest. Und genau dort sind Deine ersten Schattenanteile.

    Um einen Schattenanteile zu nehmen, muss die Abneigung gegen diesen Anteil fort. Manches ist offensichtlich, manches recht schwierig, aber wenn es darum geht, wird schon eine Hilfestellung kommen. Wo eine regelrechte Abneigung ist, steckt immer eine eigene Verletzung dahinter. Wer z.B. aggressive Eltern gehabt hat wird seine eigene Aggression verdrängen. Dadurch entgeht auch die Möglichkeit auf Durchsetzungsvermögen und Position halten. Was hilft? Zunächst die Verletzung heilen, welche dieses Verhalten einem zugefügt hat. Und irgendwann verändert sich da etwas von alleine...

    Soweit eine kleine Einleitung...

    Gruß
    Andreas
     
  7. Tharmon

    Tharmon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2010
    Beiträge:
    695
    Die Dinge werfen Schatten. Ohne Dinge gibt's auch keine Schatten.
     
  8. Nightingale

    Nightingale Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2007
    Beiträge:
    957
    Ort:
    Berlin
    Ohne Dinge gibt es auch kein sichtbares Licht und dann siehts mal erst finster aus.
    LG Nightingale
     
  9. Tharmon

    Tharmon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2010
    Beiträge:
    695
    Dann stell dir mal vor, nicht Licht zu sehen, sondern Licht zu sein.
     
  10. Sepia

    Sepia Guest

    Werbung:
    Da gibts einige gute Bücher,das was ich am besten fand ist von Chuck Spezzano:
    http://www.thalia.ch/shop/jae_start...N3-453-70119-4/ID16346232.html?jumpId=8360499
    mit Leseprobe, es ist ein Arbeitsbuch.

    C.G.Jung, hier gehts um den Schatten: http://www.dr-wischmann.privat.t-online.de/jung.htm

    Aber um es auch gut verständlich und kürzer verstehen zu lernen gibt es ein kleines Buch von T.Dethlefsen: http://www.thalia.ch/shop/jae_start...BN3-442-16115-0/ID2870033.html?jumpId=8367581
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. Tide
    Antworten:
    80
    Aufrufe:
    1.988

Diese Seite empfehlen