1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Hervorrufung

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von Svarg, 21. Juni 2013.

  1. Svarg

    Svarg Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2012
    Beiträge:
    45
    Werbung:
    Hallo!

    Wenn ich eine lehrreiche Frage habe, und eine Antwort dafür suche, dann finde ich sie auch.
    Ich frage mich nur, ist die gefundene Antwort eine tatsächliche Lehre oder bloß "eine" Antwort.
    Es gibt ja die Ansicht, dass man Dinge, die man sehen will auch sieht, weil man sie hervorruft und sie müssen nichts mit dem eigentlichen Sinn zu tun haben, dass sie eine "lehrreiche Frage-Antwort Spiel" sind.
    Ich sehe also ein Zeichen, weil ich ein Zeichen sehen wollte - eine Bestätigung meiner unbewussten Hervorrufung bzw. eine Art Spiegelung (wenn man das so will), aber eigentlich ist das kein Zeichen. Aber ich denke auch, dass eine Tatsache, eine Tatsache ist aber auch zugleich ein Zeichen sein kann. Ein Film ist ein Film, dass er gerade zu einem bestimmten Zeitpunkt herauskommt, der auch genau die Thematik behandelt, für die ich fragen gestellt habe und der Film mir dann besonders günstig über den Weg läuft ist eben ein Film aber auch zugleich ein Zeichen für mich.
    Oder ist das wieder so ein "es ist, wie ich es finde" Thema?
    Insofern kann ein Mensch sein Leben so ausrichten, dass er Zeichenorientiert ist (ist ja eben eine Fähigkeit), sodass in allem was derjenige Mensch dann tut, ein Zeichen für ihn bereit steht. Das würde aber bedeuten, dass derjenige Mensch so das Leben bekommt, wie er "gefragt hat" bzw. die Lebensrichtungen einschlägt, bei denen er seine persönlichen Zeichen besser erkennen kann. Er würde also heute etwas anderes tun, aber da er diese eine Frage offen hat, bekommt er eine sehr günstige Gelegenheit, dieses zu tun, was er wahrscheinlich dann auch tut. Ohne der Frage und dem Zeichensehen, würde er eher das andere tun.
    Ist es der feine Unterschied zwischen "sehen" und "hellsehen/finden"?

    Grüße
     
  2. PerduraboVIC

    PerduraboVIC Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juni 2013
    Beiträge:
    59
    Ort:
    Der blaue Planet
    Ich würde das Sehen von Zeichen nicht als Hellsehen betrachten. Wie du schon geschrieben hast, kann man tatsächlich Zeichen finden, wenn man danach sucht. Hellsehen ist meiner Meinung nach eine Art Vision, die sich bewahrheitet, Dinge wissen, die man nicht wissen kann. Da würde ich noch einen Unterschied zu Orakeln wie Kartenlegen o. Ähnliches machen. Bei Letzterem kommt die "Erkenntnis" aus der Interpretation von Zeichen. Beim Hellsehen, entsteht sie abseits von logischen Gedankengängen spontan im Geist. Aber wie gesagt, das ist nur meine Meinung und andere mögen es anders sehen. :)
     
  3. Sayalla

    Sayalla Guest

    Und was?
     
  4. Svarg

    Svarg Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2012
    Beiträge:
    45
    Das Kartenlegen ist ein gutes Beispiel: oft habe ich mir überlegt, ob ich nicht die Karten ziehe, die ich ziehen wollte. Wenn ich also eine Karte vermute (und das kommt eben vor) dann kommt sie auch. Hier wäre ich wieder bei der Grundfrage: habe ich sie gezogen weil ich sie ziehen wollte oder weil sie gezogen werden wollte wegen Orakeln.
     
  5. Abraxas

    Abraxas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    5.565
    Ort:
    Ziemlich genau dort wo ich gerade bin
    Der verstehbare Kontext kommt aus der Selbstsucht. Die Erkenntnis des nicht verstehbaren Kontextes ergibt sich wenn man den "ich will für mich" ausschaltet.
     
  6. Svarg

    Svarg Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2012
    Beiträge:
    45
    Werbung:
    Sollte nur ein Beispiel sein, den ich ja füllen kann: Zeichenorientiert: ich schaue mir einen Film an, der meine Thematik behandelt und eventuell sogar einen Lösungsvorschlag bereit hält. Weil ich dringend etwas wissen wollte und mir dieser Film das gut erklären kann, kam ich dazu, ihn zu sehen und habe ihn als Zeichen angesehen.
    Ansonsten wäre ich vielleicht mit Freunden zum Feiern verabredet. Oder ich würde etwas arbeiten. Oder, oder.
     
  7. Svarg

    Svarg Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2012
    Beiträge:
    45
    Aber ich will doch für mich... bzw. eben für ein Thema - aber aus mir heraus, also ich. Wer sollte sonst das irgendwie wissen wollen. Er? Er ist in seines Ich.
     
  8. Abraxas

    Abraxas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    5.565
    Ort:
    Ziemlich genau dort wo ich gerade bin
    Es lohnt sich oft sehr in den Mythen die Entsprechung des Bildes zu suchen. Dann entschlüsselt es sich im Leben und deine Position dem Schicksal entgegen gewinnt an Macht.
     
  9. Svarg

    Svarg Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2012
    Beiträge:
    45
    Meinst du damit, weil Mythen mit ihrer Bilderwelt bereits sämtliche Themen abgehandelt haben?
     
  10. Abraxas

    Abraxas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    5.565
    Ort:
    Ziemlich genau dort wo ich gerade bin
    Werbung:
    Ich hatte einmal 12 Elstern hinterm Haus. Der Mythos um Hel. Es gab eine nachvollziehbare Entsprechung im Leben. Auch astrologische Kontexte mit Mythen etc. Dann haben Karten auch Sinn. Es ist aber rel. direkt und als Anfänger könntest du verrückt werden. Besser Üben und die ernsthaften Dinge sich erst vom Leben zeigen lassen.
     

Diese Seite empfehlen