1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Heroin !!

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von tinasty, 19. Juli 2007.

  1. tinasty

    tinasty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juni 2007
    Beiträge:
    26
    Werbung:
    Wer weiß etwas über Heroin?
    Und wer weiß, ob man einem Menschen, der davon abhängig ist, helfen kann.. und wenn ja, wie ???

    Liebe Grüße

    tinasty
     
  2. Esofrau

    Esofrau Guest

    Hallo tinasty,

    ich denke, das wichtigste ist, dass dieser Mensch sich helfen lassen WILL...


    LG
    Esofrau
     
  3. KidInTheHall

    KidInTheHall Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juli 2007
    Beiträge:
    4
    Der Wille ist entscheident.
    Stationärer Entzug...psychologische Betreung...
    wären wohl da die ersten Schritte, damit die Möglichkeiten
    wieder sichtbar werden.
    Kith
     
  4. 5teve23

    5teve23 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2006
    Beiträge:
    6.420
    Ort:
    über-all
    voll... ansonsten gehts eh ned...

    WIE!?
    auf entzug bringen... (methadon-programm)
    wenn er/sies noch nicht spritzt gibts auch weniger starke ersatzmittel...

    erkundige dich mal beim akh, oder beim hausarzt... (haben eh schweigepflicht)
    oder (für wien) institut für drogensucht-diagnostik...
     
  5. Ninja

    Ninja Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2004
    Beiträge:
    5.672
    Ort:
    Salzburg
    Ich kann meinen Vorschreibern nur recht geben, der Betroffene selbst muss wollen. Wenn er möchte kann er in ein Substitutionsprogramm gehen ( dann bekommt er die Möglichkeit ein Ersatzmittel wie z.B. Methadon ,Subutex oder Substitol zu bekommen) und/oder er macht dann direkt einen Entzug mit anschließender Therapie.
    Es gibt sehr viele Drogenberatungsstellen, die anonym informieren und es gibt Drogenambulanzen wo man substituiert wird und Stationen wo man den Entzug machen kann sowie viele Häuser wo man anschließend eine Therapie machen kann. In jeder Drogenberatungsstelle findet man viele Sozialarbeiter sowie Psychotherapeuten die einem da genau beraten können.
     
  6. kirschkern

    kirschkern Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2005
    Beiträge:
    81
    Ort:
    an der A8 zwischen Augsburg und Ulm
    Werbung:
    Hey Tina,:liebe1:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Heroin


    http://www.drogen-aufklaerung.de/texte/sachtext/heroin00.htm


    http://www.med1.de/Forum/Psychologie/Sucht/328323/


    bussi von mir
    hoffe das hilft weiter:kiss4:
     
  7. kirschkern

    kirschkern Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2005
    Beiträge:
    81
    Ort:
    an der A8 zwischen Augsburg und Ulm
    Der Entzug
    De Ropp (1964) schildert eine solche Prozedur:

    Etwa zwölf Stunden nach der letzten Dosis Morphium oder Heroin beginnt der Süchtige, unruhig zu werden. Ein Schwächegefühl überkommt ihn, er gähnt, erschaudert und schwitzt gleichzeitig, während ihm eine wässrige Flüssigkeit aus den Augen und durch die Nase rinnt, was ihm vorkommt, als 'liefe heißes Wasser' in den Mund empor. Für ein paar Stunden fällt er, sich ruhelos wälzend, in einen abnormen Schlaf, den die Süchtigen als 'Gierschlaf' bezeichnen. Beim Erwachen, 18 bis 24 Stunden nach Einnehmen der letzten Dosis, betritt er die tieferen Regionen seiner 'persönlichen Hölle'. Das Gähnen kann so heftig werden, dass er sich die Keifer verrenkt. Aus der Nase fließt ein dünner Schleim, die Augen tränen stark. Die Pupillen sind sehr erweitert, die Haare auf der Brust sträuben sich, die Haut selbst ist kalt. Sie wird zu einer extremen Gänsehaut, welche die Süchtigen Nordamerikas treffend als cold turkey (wörtlich kalter Truthahn - wegen der eigenartigen Oberfläche des Kammes dieser Tiere) bezeichnen; der Jargon-Ausdruck wird auch für die Entzeihung selbst gebraucht, wenn man sie abrupt und nicht durch allmähliche Reduzierung der Dosis durchgeführt wird.

    Der Zustand des Kranken verschlimmert sich zusehends, denn seine Därme beginnen mit unerhörter Gewalt zu arbeiten. Die Magenwände zeihen sich ruckweise stark zusammen, und verursachen explosives Erbrechen, wobei oft auch Blut mit austritt. So gewaltig sind die Kontraktionen der Eingeweide, dass der Leib außen ganz geriffelt und knotig aussieht, als seien unter der Haut Schlangen in einen Kampf verwickelt. Die starken Leibschmerzen steigern sich rapid. Der Darm wird immerfort entleert, so dass es bis zu 60 wässrigen Stuhlgängen am Tag kommen kann.

    36 Stunden nach seiner letzten Dosis ist der Süchtige völlig am Ende. In verzweifelten Versuchen, die Kälteschauer, die seinen Körper quälen, zu mildern, legt er sich sämtliche Decken über, die er finden kann. Der ganze Körper wird von Zuckungen geschüttelt, und seine Füße machen unfreiwillig tretende Bewegungen, für die die Süchtigen den makaberen, aber höchst anschaulichen Ausdruck kicking the habit (wörtlich: "Die Gewohnheit wegtreten") geprägt haben.

    An Schlaf oder Ruhe ist während der Entziehung nicht zu denken. Schmerzhafte Krämpfe der gesamten Körpermuskulatur werfen den Sterbenskranken unaufhörlich umher. Nicht selten fängt er entsetzlich zu brüllen an. Am Ende dieses Stadiums passiert es nicht selten, dass er sich in seinem eigenen Erbrochenen und seinen eigenen Exkrementen wälzt und völlig vertiert wirkt.

    ... Es darf deshalb nicht verwundern, wenn selbst erfahrene Ärzte (geschweige denn befreundete Helfer) gelegentlich schwach werden, weil sie - nicht zu Unrecht - um das Leben ihres Patienten fürchten. Schon die kleinste Dosis Morphium oder Heroin schaltet die die scheußlichen Symptome aus. Es ist ein dramatisches Erlebnis zu beobachten, wie ein jammervoller, elender Mensch, sobald ihm etwas Morphin intravenös eingespritzt wurde, eine halbe Stunde später rasiert, sauber, lachend und scherzend vor einem steht.

    Heutzutage wendet man diese radikale Kur - zumindest in Deutschland - kaum noch an. Vor allem wenn hohe Dosen gespritzt wurden, baut man die Dosis behutsam ab. Bleiben die Helfer standhaft, so klingen die Symptome nach einer Woche von alleine ab. Die Angst vor einer offiziellen Entziehung an einer normalen Klinik lohnt sich nicht - es ist weniger schrecklich, diese Prozedur in einer Klinik und von Fachkräften betreut (die vor allem nicht im entscheidenden Stadium schwach werden) über sich ergehen zu lassen. Allerdings sind, vor allem bei älteren Süchtigen, die Heilerfolge auch unter günstigen Voraussetzungen zur Zeit noch minimal. Nach Angaben der Berliner Psychotherapeutin Lilian Barth ist "die Erfolgsziffer gleich Null".

    Man schätzt, dass 1997 rund 20.000 Opiatabhängige Methadon als Ersatzdroge nehmen und 30.000 als Substitut Kodein, das sich inzwischen ebenfalls etablieren konnte). Zwar befreit das Methadon nicht von der Sucht, aber der Rausch und der Katzenjammer werden wesentlich abgeschwächt. Somit können die Abhängigen beispielsweise einer geregelten Arbeit nachkommen und damit versuchen in das normale soziale Niveau zurückzustoßen.

    [Anmerkung: Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass es Stimmen gibt, die den Entzug als wesentlich harmloser darstellen. {2,30ff} Hier wird beschrieben, dass der Entzug einer mittelmäßig starken Grippe entspricht, die nach zwei Tagen abgeklungen ist. Inwiefern das stimmt, kann ich nicht entscheiden.]
     
  8. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    in ein Zimmer einsperren, ohne Methadon, Kotzkübel bereitstellen, Ohren auf durchzug stellen, genügend Wasser bereitstellen und dünnflüssige Suppe - sich auf eine sehr sehr anstrengende Woche einstellen, voller Geschrei und Gefluche und Beleidigungen einstellen und dann klappt das.

    ja nicht mit Methadon - Methadon macht süchtiger als Heroin

    lg

    FIST
     
  9. Fee

    Fee Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Mai 2004
    Beiträge:
    1.915
    Ort:
    100 km um Aachen
    ...........ist eine harte Methode, aber soll echt Wirkung haben!!!

    Nur, der Betroffene selbst muss erkennen, dass er süchtig ist. Und er muss selbst wollen, dass er clean wird.

    Mitleid bringt nichts, manchmal müssen SÜchtige erst ganz am Boden liegen ehe sie wach werden, dann beginnt der Kampf ums (über)Leben......

    Entweder sie wollen LEBEN(Entzug) oder sie wollen Sterben (Drogen).....helfen kann niemand einem Süchtigen, nur ER sich selber.

    LG
    Fee
     
  10. Dienstag

    Dienstag Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    874
    Ort:
    Ostfriesland
    Werbung:
    1964 ... Wartet doch erstmal ab was tinasty noch schreibt.
     

Diese Seite empfehlen