1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

hellinger-Bericht KRASS

Dieses Thema im Forum "Familienaufstellung" wurde erstellt von snakebite, 4. Juni 2004.

  1. snakebite

    snakebite Mitglied

    Registriert seit:
    27. Mai 2004
    Beiträge:
    272
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    Schaut mal, was ich beim googlen gefunden habe...
    was haltet ihr davon???

    http://www.selbsthilfe-missbrauch.de/information/therapie/fam04.htm

    Find ich ziemlich heftig.
    Ich habe in Berlin nach so Aufstellungen geucht und das gefunden. Jetzt frag ich mich, ob ich wirklich sowas machen soll.
    Alle, die ich gefunden habe (es waren nicht viele, bis ich den Bericht gelesen hab) sind nach Heller.
    *würg*
    Ich weiss auch nicht, jetzt bin ich ziemlich irritiert.
    Grüße, snake
     
  2. Dagmar

    Dagmar Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    1.032
  3. Christoph

    Christoph Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2004
    Beiträge:
    1.488
    Ort:
    Kiel, Schleswig-Holstein (D)
    Hallo Snakebite,

    bei diesem äusserst manipulativen Text kann ich verstehen, wenn du Bedenken bekommst. Er besteht etwa zu 99% aus Meinung, die als "Bericht" verkauft wird. und dies meinung stand von vorne herein fest. Ich habe mal mit einer Frau gemailt, die beidem Seminar auch anwesend war und man möchte meinen, das die auf einer anderen Veranstaltung gewesen ist. ;)

    Ich empfehle dir für ein differenziertes Bild folgende Lektüre:

    "Die Meinungsmacher" von Wilfried Nelles.


    Nelles beschäftigt sich zwar nicht direkt mit Beate Lakotta - dieser "Artikel" ist eine ziemlich alte Kamelle - aber er zeigt die Mechanismen auf, die auch Frau Lakotta in ihrem voreingenommenen Bericht benutzt. Irgendwo hat auch jemand etwas zu speziell diesem Artikel veröffentlicht. Ich weiß im Moment nicht wo.... *grübel*

    An anderem Ort wurde sich (auch von mir) in aller Breite mit diesem wirklich üblen Machwerk dieser Suggestionsjournalistin kritisch auseinander gesetzt. Ich möchte daher nicht hier wieder auf dei einzelnen Punkte diese Hetze eingehen. Ich muss auch sagen, ich hab einfach keine Lust mehr im Detail auf so ein wirklich dummes Zeug (den Artikel) einzugehen. Vielleicht findet sich ja wer...

    Auch Bertold Ulsamer hat in seinem kleinen Buch: "Wie hilft Familien-Stellen?" im Vier-Türme-Verlag kompetent auf Kritiker geantwortet.

    Aber Frau L. hat sich einen Verdienst erworben: sie hat geholfen, die Position des Familienstellens klarer zu definieren, wie es in der letzten Zeit geschehen ist. Man schaue nur auf die neueren Veröffentlichungen Bert Hellingers.

    Dieser hat auch zum Thema "Die Kraft der Feinde" etwas sehr Wertvolles geschrieben.

    Dir weiter gute Suche. Und pass auf, wen du dir zum Stellen aussuchst. Ich finde Umsicht durchaus angebracht und berechtigt.

    Herzliche Grüße
    Christoph

    PS: "Bricht einer aus einer Kathedrale einen Stein, so findet er ihn vielleicht nicht besonders." hat Hellinger mal gesagt.
     
  4. Christoph

    Christoph Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2004
    Beiträge:
    1.488
    Ort:
    Kiel, Schleswig-Holstein (D)
    DANKE DagoBert!

    genau DEN meinte ich!

    Liebe Grüße
    Christoph
     
  5. Dagmar

    Dagmar Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    1.032
    :o)

    Das war pronto ! :o), gell.

    DagoBert
     
  6. romy_hexe

    romy_hexe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2003
    Beiträge:
    1.368
    Ort:
    Plauen/Sachsen
    Werbung:
    Hallo snakebite

    Das ist genau die Form von Bericht, wo man deutlich die Einstellung der Berichterstatter herauslesen kann. Es darf nicht sein, was nicht sein kann. Alles esoterische Denken wird als Scharlatanerie abgetan ohne auch nur prüfen zu wollen, ob da wirklich etwas dran ist.

    Höre bitte auf Deine innere Stimme, die weiß, was für Dich richtig ist.

    Alles Liebe
    Romy
     
  7. sberka

    sberka Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2004
    Beiträge:
    96
    Ort:
    Deutschland
    Hi snake!

    habe den bericht jetzt nicht gelesen, habe auch keine erfahrung in fas, möchte aber trotzdem was anmerken.

    1. geht und fällt bei derartigen dingen alles mit dem therapeuten!!!
    2. würde ich persönlich nur fas machen, wenn ich mich bereit fühle. also, ich werde es wahrscheinlich auch machen und bin jetzt auch weiter. durch die kinesiologie wurden bei mir auf einfache art und weise blockaden gelöst, ich fühle mich nun bereit zum familienstellen. vorher hätte ich so sachen wie meine mutter nehmen wohl nicht machen können, denke ich. ich weiß nicht, ob mir fas dann gut getan hätte? jedenfalls würde ich fas eher zum ende einer therapie machen und eher nicht, wenn man recht labil ist. dann würde ich sanftere methoden vorziehen, die im geschützten raum therapeut - klient -stattfinden. aber dazu gibt es sicher auch andere meinungen.
    3. meine kinesiologien, die ich für außerordentlich fähig halte, hat selber schon erfahrungen mit familienstellen gemacht und hat mir folgenden familiensteller allerwärmstens empfohlen (der übrigens durch ganz deutschland tourt, also auch regelmäßig nach berlin kommt):
    http://www.familienaufstellung.de
    4. gäbe es auch die möglichkeit, erst einmal bei einer aufstellung zuzusehen, um sich ein bild davon zu verschaffen, wie das abläuft und welche energien da tätig sind. auch gibt es nette bücher zu dem thema.
     
  8. Christoph

    Christoph Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2004
    Beiträge:
    1.488
    Ort:
    Kiel, Schleswig-Holstein (D)
    Hallo Sberka,

    zu deiner Behauptung, dass es einer "therapeutischen Beziehung" bedarf, ehe man eine Familienaufstellung machen kann (und implizit dass ergo Familienstellen Therapie sei) seien dir folgende Artikel empfohlen:

    Helfen und Liebe - Über Konflikt und Versöhnung

    Ordnungen des Helfens

    Helfen jenseits von Übertragung und Gegenübertragung

    Es ist natürlich als Klient verlockend, jemanden zu finden, der einem die eigene Verantwortung abnimmt und an die Stelle der Eltern tritt - zwischen mich und die Eltern - und besser sein will als die. Das ist nicht nur Anmaßung des Helfers sondern schadet dem Geholfenen. Er bleibt ein Kind.

    Meine Erfahrung mit vielen Teilnehmern in Seminaren zeigt: das hilft mehr den Helfern als den Geholfenen.

    Viele Patienten haben sich so seit Jahrzehnten mit ihren "Therapeuten" mollig eingerichtet und letztere verdienen sich ne goldene Nase dran. Und oft zeigt sich: der Helfer braucht den Geholfenen mehr als anders herum. Oft stellt er ihn seinem eigenen Tod in den Weg, wenn er sich scheinbar dessen Tod in den Weg stellt. Sie saugen die Geholfenen aus wie Vampire die Beute.

    Sberka, schau mal auf die Wirkung: was geschieht mit Snakebite, wenn du ihr suggerierst, sie sei zu labil und könne sich der Wirklichkeit in ihrem System und ihrem Leben nicht allein stellen. Was geschieht dann mit ihrer Kraft? In welchen inneren Zustand bringt sie das? Wie alt wird sie sich dann fühlen?

    Und was geschieht, wenn du ihr ihre Wirklichkeit und ihr Leben und Schicksal zu-mutest? Was geschieht dann mit ihrer Kraft?

    Liebe Grüße
    Christoph
     
  9. Moludeami

    Moludeami Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2004
    Beiträge:
    1.986
    Also ne, echt! *lol*

    Wenn ich Dinge lesen muss wie:
    ******** "Er wird sterben. Er geht nicht raus aus der Verstrickung", sagt Hellinger über einen Patienten mit Knochenkrebs, der den Kniefall vor dem Vater verweigert. "Manche Krebskranke sterben lieber, als dass sie sich vor den Eltern tief verneigen." ******** http://www.selbsthilfe-missbrauch.de/information/therapie/fam04.htm

    Oder:
    ******** "Brustkrebs ist manchmal Sühne für Unrecht, das einem Mann angetan wurde." Bert Hellinger ******** http://www.selbsthilfe-missbrauch.de/information/therapie/fam04.htm

    Und auch:
    ******** "Rückenschmerzen entstehen oft durch eine verweigerte Verneigung", will er herausgefunden haben. Als "Lösung" muss die Klientin vor dem Darsteller ihres Vaters auf die Knie. Die Patientin weint. "Den Kopf runter", sagt Hellinger. "Bis auf den Boden; Arme nach vorn; Handflächen nach oben; und jetzt sag: ,Lieber Papi, ich gebe dir die Ehre.'" ******** http://www.selbsthilfe-missbrauch.de/information/therapie/fam04.htm

    ABER VOR ALLEN DINGEN!!!!:
    ******** "Eine jüdische Frau kann keinen Deutschen heiraten. Das geht schief." Bert Hellinger ******** http://www.selbsthilfe-missbrauch.de/information/therapie/fam04.htm

    Dann komme ich bei Herrn Hellinger vor, wie in einer Comedi-Show. :D


    Liebe Grüsse, Moludeami
     
  10. Moludeami

    Moludeami Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2004
    Beiträge:
    1.986
    Werbung:

    Ganz genau. *lol*
    Niemand darf manipulieren, ausser der Christoph und der Hellinger! :D
     

Diese Seite empfehlen