1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Heißer Steinboden, brüchige Überlaufrinne

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Glasrose, 22. Mai 2009.

  1. Glasrose

    Glasrose Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2005
    Beiträge:
    409
    Ort:
    im Glasgarten
    Werbung:
    Ein freundliches Hallo :)

    Mein Traum: Es ist Sommer. Ich laufe auf einem geraden Steinboden. Der Boden ist eben, mit Quadratischen Fliesen aus Stein (ca. 40 x 40 cm, glatt, matt, gleichmässig, natürlicher Farbton: hellbraun/grau-beige bzw. bräunliche Sandfarbe (nicht gelb)). Anfangs ist der Himmel leicht bewölkt und der Boden angenehm warm (ich denke: "das halte ich schon aus."). Doch dann brennt die Sonne vom Himmel und der Boden wird zu heiß. Rechts neben mir entdecke ich das Meer. Zwischen Steinboden und tiefem Wasser ist der Uferrand aus einem Überlauf. (Gitterstäbe, die das überlaufende Wasser wie ein Sieb abfangen und durchrinnen lassen).

    Der Boden wird zu heiß für meine nackten Füße und daher laufe ich die letzten Meter auf dem Gitter dieses Überlaufs. Dort merke ich, wie das Gitter einzubrechen droht, weil es meinem Körpergewicht nicht standhält. Ich bin aber im letzten Moment mit der Laufstrecke fertig und es passiert mir nichts.

    Ich freue mich auf eure Deutung(en) und danke bereits jetzt dafür :)
     
  2. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.541
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Hallo Glasrose,

    als ich einmal auf meiner Wanderung durch die Zeiten eine Rast einlegte und unter einem schattigen Baum saß, erzählte mir eine Eule von einer kleinen Fee. Sie lebte mit ihrem Einhorn in einem Garten, indem die Träume als gläserne Rosen wuchsen. "Ach, könnte ich doch die Rosen und dich verstehen", seufzte sie und strich betrübt dem Einhorn über den Rücken.

    Als einmal wieder in der Nacht ein gläserne Rose erblühte, ging sie im Garten zu einer kleinen Quelle, um für sie aus dem Wasser der Erkenntnis zu schöpfen. Sie erhoffte die Rose aus ihrem gläsernen Gefängnis befreien und endlich ihre Stimme hören zu können. Aber es nützte der Fee nichts, denn sie hatte vergessen der Rose zuzuhören. So musste sie weiter alleine in ihrem Garten sitzen und wenn sie nicht gestorben ist, dann sitzt sie heute noch dort.

    Ich saß dann noch eine Weile unter dem Baum und dachte darüber nach, was wohl die Rose der Fee ins Ohr geflüstert und was sie dabei verstanden hatte. Wenn bei dem Getuschel etwas falsch verstanden wurde, könnte man ihr ja dann ein wenig helfen.


    Merlin :zauberer2
     
  3. Glasrose

    Glasrose Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2005
    Beiträge:
    409
    Ort:
    im Glasgarten
    :) ...und so wagt sich die kleine Fee ganz zaghaft auf Merlins Schulter und flüstert:

    "Der Traum symbolisiert meine momentane Lebenssituation. Ich kann mich eigenständig fortbewegen (laufe). Anfangs ist mein Weg stabil, doch zunehmend gerät die Ruhe, Ordnung, seelische Ausgeglichenheit (Quadrat) verloren (kann nicht mehr alles im Rahmen halten). Ist mein Streben auf Sand(farbe) gebaut? Die Härte (Steinboden - Gefühlspanzer) wird zunehmend unangenehm.

    Möglicherweise zeigt es auch eine Gefühkskälte oder seelische Abgrenzung, die ich mehr und mehr verliere, je näher ich der Leidenschaft folge (es wird heiß) und zugleich erblicke ich die Gefühlswelt. Die Hitze wird so unangenehm, dass ich gezwungen bin mich dem Lebenserhalter (Wasser) hinzugeben. Das tiefe Unbekannte (Meer) macht mir Angst, aber es gibt kein Zurück (Gitter). Ev. möchte ich auch meine Belastung abspülen. Ich stehe im Zwiespalt zweier Extremen: fester Boden, Hitze - kaltes Wasser, Tiefe. Den Boden droh' ich zu verlieren (falle aus dem Rahmen), doch im letzten Moment finde ich neuen Halt."

    ...nachdenkend über Merlins Verstandenes schwebt die Fee ins Reich der Glasrosen :sleep3:
     
  4. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.541
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Hallo Glasrose,

    hört sich doch schon einmal sehr vielversprechend an, du beginnst die Worte zu verstehen. In den Träumen wir zunächst ein gewisses Ambiente aufgebaut, indem sich dann die dann folgende Traumhandlung abspielen soll. Zu diesem Szenenbild gehört nun der Sommer und der Steinboden. Das Gefühl, welches der Sommer erzeugen soll, hast du irgendwie ausgelassen. Die Jahreszeiten lassen sich mit deinem Leben verbinden und so wird klar, dass es in diesem Traum um die Betrachtung deines Lebens geht.

    Mit Sommer wird auch Wärme und Lebensfreude verbunden und so entsteht nun in deinem Traum ein positives Bild. Das wird auch noch durch die Beschaffenheit deines Lebensweges umschrieben. Er hat einen festen Untergrund und ist gerade, dass dir ein zielstrebiges und sicheres Vorankommen garantiert. Es muss noch geklärt werden, warum es ausgerechnet ein Boden mit quadratischen Steinfließen sein muss. Ein Quadrat soll zunächst einen Bezug zu einem klar umrissenen Raum herstellen.

    Man sollte hierbei aber die weitere Beschreibung des Weges beachten, denn dort wird ausführlich auf die Farbgebung eingegangen. Wenn man bedenkt, dass wir vorwiegend in unseren Träumen einen S/W-Film sehen, wird deutlich, dass damit ein tieferer Sinn gesucht werden soll. Lichter Ocker (Sandfarben) ist eine Mischung von Gelb und Braun, in der Bildersprache unserer Seele bedeuten diese ein Gefühl von emotionaler Stimmung (Gelb) und der Erdverbundenheit und des Engagements (Braun).

    Wie zu sehen ist, werden diese Grundwerte nun in ein Quadrat gepresst und erscheinen als gleichmäßiges Muster. Nun wird klar, dass es hier im Grunde nicht um das Quadrat geht, sondern um das Muster. Genau damit will dir deine Seele die Botschaft zukommen lassen, dass sich dein Verhaltensmuster auf deinem Lebensweg zu wiederholen scheint und du über eine Auflösung dieses Musters nachdenken solltest.

    Nun richtest du deine Betrachtung auf den Himmel, der dein Potenzial verkörpert, welches du mit deinem Geist erkunden möchtest. Ja und dann bekommt auch die Sonne und deine Überlegung mit Aushalten eine ganz andere Richtung. In diesem Bestreben entdeckst du eine Leidenschaft (Hitze), welche dich zu verbrennen droht. Aber mit einem rationalen Blick auf das Meer deines Unterbewussten rettest du die Situation. Der rationale Aspekt ergibt sich daraus, dass das Meer auf der rechten Seite liegt und dies der Logik zugeordnet wird (die linke Seite verkörpert den weiblichen Aspekt).

    Mit dem Überlauf möchtest du deine überschäumende Leidenschaft wieder unter Kontrolle bringen. Das Gitter soll dabei ein Wiedereintauchen verhindern. Dass dir das schwer fällt, wird in der abschließenden Sequenz dann noch verdeutlicht.

    Wie du nun sehen kannst, beginnst du neben den Worten auch die Semantik der Bildersprache zu verstehen.


    Viel Spaß und Freude :zauberer2
    Merlin
     
  5. Glasrose

    Glasrose Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2005
    Beiträge:
    409
    Ort:
    im Glasgarten
    Werbung:
    Lieber Merlin,

    ich danke dir vielmals für deine Hilfe. Der Traum ist mir jetzt gut verständlich :)

    Ich wünsche dir einen schönen, sonnigen Sonntag :blume:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. milinkaja86
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    744

Diese Seite empfehlen