1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Heirat

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Lamia1, 30. Mai 2014.

  1. Lamia1

    Lamia1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2014
    Beiträge:
    1.123
    Werbung:
    Hallo!

    Ich sehe es folgendermaßen:

    Eine Hochzeit ist ein fantastisches Fest, das man im Kreise seiner Familie, seiner Liebsten erleben kann. Die Heirat ist das offizielle Bekenntnis zweier Partner zueinander. Ehe bedeutet für mich Verbindlichkeit, Zusammengehörigkeit, Gemeinsamkeit, Halt, Festung, Burg. Eine Ehe bietet zudem einen Schutz spendenden und Struktur setzenden Rahmen für den Nachwuchs.

    Die Heirat ist ein psychischer Reifungsschritt, denn durch die Eheschließung signalisiert das Paar auch seinen realen und internalisierten Elternfiguren, dass es sich von ihnen und der Ursprungsfamilie in ein neues Leben mit eigener Familie verabschiedet. Gewiss muss der Kontakt zu den Eltern nicht vollkommen abbrechen, aber das Primat wird nun der selbst gegründeten Familie zuteil. Das ist ein relevanter Schritt auf dem Pfade der Individuation und der psychischen Autonomisierung.

    Eine intakte Ehe wirft auch weitere positive Effekte für den Menschen ab. So konnte statistisch belegt werden, dass Verheiratete eine höhere Lebenserwartung haben als Menschen, die als Single leben. Das Vertrauen, die Liebe, die Wärme, die Geborgenheit, die intime Zweisamkeit und das emotionale Miteinander scheint dem Menschen wahrlich gut zu tun. Ehe heißt für mich auch Ordnung. Ich glaube, der Mensch profitiert von klaren Verhältnissen und Bestimmungen, die einer Beliebigkeit vorbeugen. So kann der psychisch instabile sich niemals im Chaos verlieren.

    Viele Grüße

    Lamia
     
  2. Solis

    Solis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2011
    Beiträge:
    2.909
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Das wirkt doch recht steif und konstruiert. Wollte ich das so glauben, hätte ich zur Heirat keine Lust.
     
  3. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    9.795


    das in fast der Hälfte der Fälle mit dem Besuch beim Scheidungsanwalt endet und beim Rest kann man sich fragen wie viele Ehehöllen mit schöner Fassade nach Aussen aufrechterhalten werden.


    Hochzeit ist einfach nur eine Hülse auf die viele Menschen viel zu viele unrealstische Erwartungen projizieren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Mai 2014
  4. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    9.795


    Falsch. Das gilt in der Hauptsache für Männer. Männer im Rentenalter ohne Partnerin die sie versorgt vereinsamen nicht selten völlig und verwahrlosen weil Männer dieser älteren Generation nie gelernt haben sich um scih selbst zu kümmern.


    Und jetzt warte ich auf den unvermeindlichen Thread über die verdränten Konflikte und Neurosen die zu Homosexualität führen....
     
  5. Lamia1

    Lamia1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2014
    Beiträge:
    1.123
    Ich glaube, wenn man an sich und seiner Psyche arbeitet, insbesondere seine unbewussten Konflikte und Bindungsmechanismen löst, kann das Eheglück sehr gut gelingen.
     
  6. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    9.795
    Werbung:


    Nur wenn beide das wollen. Beziehung sind immer zwei Personen. Wenn einer an sich, der Beziehung etc arbeiten will, der andere aber nicht, dann bleibt nur bleiben und leiden oder gehen.
     
  7. Solis

    Solis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2011
    Beiträge:
    2.909
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Ja, das ist eine Möglichkeit, aber nicht mehr, ebenso kann alles sich ins Gegenteil verkehren usw.
     
  8. Lamia1

    Lamia1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2014
    Beiträge:
    1.123
    Wenn beide Partner die Ehe erhalten wollen, ist es jedoch ausreichend, wenn erst einmal nur einer an sich arbeitet/sich neue Verhaltensweisen aneignet. Der Andere ist dann automatisch gezwungen, auf das neue Verhalten des Einen zu reagieren. Das bekannte Spiel von Aktion und Reaktion.
     
  9. magnolia

    magnolia Guest

    Blöd wirds dann wenn die Reaktion beim Scheidungsanwalt endet ...
     
  10. Lamia1

    Lamia1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2014
    Beiträge:
    1.123
    Werbung:
    Ja, dann fehlte es eben an Willen, den ich eben zur Voraussetzung deklarierte.
     

Diese Seite empfehlen