1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Heimkinder für Medikamentenstudien missbraucht

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Anevay, 11. Oktober 2016.

  1. Anevay

    Anevay Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2012
    Beiträge:
    32.522
    Werbung:
    http://www.ndr.de/nachrichten/Medikamenten-Studien-mit-Schleswiger-Heimkindern,heimkinder168.html
    In einem Fachartikel hat Wagner nun erste Ergebnisse veröffentlicht. Insgesamt hat sie bundesweit Belege für etwa 50 Versuchsreihen gefunden, die bis in die 70er-Jahre in deutschen Heimen durchgeführt wurden. Auf Grundlage dieser Ergebnisse hofft sie, Zugang zu weiteren Archiven zu bekommen. Zwei der rund 50 Studien lassen sich ins Landeskrankenhaus Schleswig zurückverfolgen.
     
    Sabsy gefällt das.
  2. Schnepe

    Schnepe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Mai 2016
    Beiträge:
    3.362
    Ort:
    Sassnitz, Strandkorb
    Das waere mies und fies, wenn das stimmt.
     
    Anevay gefällt das.
  3. Kallisto

    Kallisto Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Januar 2013
    Beiträge:
    1.580
    Hier die Original-Arbeit (Dissertation der Pharmazeutin Sylvia Wagner)
    http://duepublico.uni-duisburg-essen.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-42079/04_Wagner_Heime.pdf

    Diese Studie ist sehr bedrückend, aber unbedingt lesenswert!
    Aus der Zusammenfassung:
    "In den Jahren von 1950 bis etwa 1975 fanden neben der Arzneimittelstudie im Heim Neu-Düsselthal, die laut Abschlussbericht des RTH die bislang einzig bekannte Studie ist, Studien in einem deutlich größeren Umfang an Kindern und Jugendlichen in Heimen in der BRD statt. Es kam unter anderem zur Prüfung von Impfstoffen, Psychopharmaka und die Libido hemmenden Präparaten.

    Zum Teil waren staatliche Behörden und Institutionen zumindest durch ihr Wissen um die Studien, durch ihre Zustimmung zu diesen (zum Beispiel Polioimpfung in Westberlin 1960, Chlorprothixen in Neu-Düsselthal 1966) und in einem Fall sogar durch eine Beauftragung durch das Bundesgesundheitsamt (Pockenschutzimpfung 1954) mitverantwortlich für die Prüfungen. In nicht unerheblichen Maße handelte es sich bei den verantwortlichen Medizinern und Amtsträgern um ehemalig hohe NS-Funktionäre. Da in keinem Fall ein Hinweis auf Informierung oder Einwilligung der Betroffenen oder deren Eltern beziehungsweise der gesetzlichen VertreterInnen gefunden werden konnte, ist davon auszugehen, dass bei diesen Prüfungen gegen die Bestimmungen des Nürnberger Kodex beziehungsweise der Deklaration von Helsinki verstoßen worden ist.
    (...)
    Dieses Kapitel der Geschichte der Heimerziehung, das einen weiteren Akt der Gewalt gegen Heimkinder darstellt, blieb bislang unbeachtet und eröffnet nun eine neue Perspektive auf dieses Thema
    ."
     
  4. Sabsy

    Sabsy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    20.350
    Das Heim Neu Düsselthal- ist ein früher bekanntes Heim in meiner Heimatstadt :confused: :cry:

    unfassbar alles...

    hier kann man die Entstehung und dessen Zusammenhänge nachlesen:

    http://www.graf-recke-stiftung.de/ueber-uns/geschichte.html
     
    Anevay gefällt das.
  5. NuzuBesuch

    NuzuBesuch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2016
    Beiträge:
    5.298
    Ort:
    Kleiner Planet am Rande der Milchstraße
    So schlimm das alles war und ist, es ist ein gutes Zeichen, dass es jetzt ans Licht kommt.
    Finde ich.
     
    PaulaM, The Crow, Loop und 3 anderen gefällt das.
  6. skadya

    skadya Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Dezember 2008
    Beiträge:
    10.266
    Ort:
    wasserkante
    Werbung:
    Immer auf die Schwächsten , einfach nur schlimm .Wird Zeit , dass das endlich mal offengelegt und enttabuisiert wird. Vielleicht oder hoffentlich bekommen die Opfer wenigstens materiell eine Entschädigung .
    In der DDR war das auch Gang und Gebe....:(
     
    kulli, Daly, NuzuBesuch und 3 anderen gefällt das.
  7. Loop

    Loop Überaus aktives Mitglied Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Oktober 2008
    Beiträge:
    28.856
    Ort:
    Wien
    In Österreich war es auch so. Die Kinder haben teilweise lebenslange Schäden davongetragen.
    In einer Folge von "Cold Case" wird es thematisiert, sowas hat wohl auch in den USA stattgefunden.
     
    kulli und Anevay gefällt das.
  8. NuzuBesuch

    NuzuBesuch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2016
    Beiträge:
    5.298
    Ort:
    Kleiner Planet am Rande der Milchstraße

    Da wird noch viel mehr rauskommen.
    Es werden oft Menschen und grade Kinder und Jugendliche missbraucht.
    In den USA wurde mal ein Richter verurteilt, weil er reihenweise Kinder und Jugendliche wegen geringfügiger Vergehen zu Gefängnis verurteilte und dafür jede Menge Geld vom Knastbetreiber einsackte.
     
    kulli, Anevay und Loop gefällt das.
  9. Waldkraut

    Waldkraut Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    2.152
    Ort:
    Wald
    Sowas gibt es in jeder Einrichtung, wo Schutzbefohlene untergebracht sind (nicht nur bei Kindern). Vielleicht nicht in solchem Umfang aber Medikamente die erst ganz neu zugelassen sind werden ohne Einwilligung ausprobiert, damit man den Beipackzettel "verlängern" kann.
    Könnte man auch das Thema Psychiatrie wieder raus holen ... aber die Allgemeinheit glaubt sowas nicht, da sie in ihrer "schöne Welt Blase" leben.

    Als vergleich:
    Was meint ihr was in der DDR in den Jugendwerkhöfen los war?
    Nicht nur Medikamententests sondern es waren auch Arbeitslager ...

    ... aber man muss sich nicht mit allem beschäftigen, heute ist heute und einfach mal im eigenen Umfeld bleiben und dort wirken, das nützt schon viel.

    LG
    Waldkraut
     
    kulli, cailin, Loop und 3 anderen gefällt das.
  10. Kallisto

    Kallisto Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Januar 2013
    Beiträge:
    1.580
    Werbung:
    Für die meisten Betroffenen ist ein Beschäftigen damit, auch in der Öffentlichkeit und eine umfassende Aufarbeitung des geschehenen Unrechts schon sehr wichtig.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen