1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Heilung negativer Emotionen

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von m290, 24. Februar 2012.

  1. m290

    m290 Guest

    Werbung:
    mal sehen, ich hatte schon seit längerem diese Idee für so einen thread, und heute, in einer Therapie, kam das Thema auf Ungeduld, und da die nächste Patientin nicht gekommen ist, habe ich gerade ein bißchen Freizeit.

    Man kann sich die Emotion der Ungeduld auf den verschiedenen Chakren anschauen und ihre Wurzeln kennenlernen und auflösen.

    Es ist also wie eine kleine Meditation.

    Wir beginnen im Herzchakra. Dort stellt sich die Ungeduld als ein Mangel an Liebe zu dem, was jetzt da ist, dar. Es soll anders werden, und zwar bitte sofort. Es ist also ein regelrechter Hass auf das, was jetzt da ist. Man hasst diese Lebenssituation, genau diesen Moment jedenfalls.

    Die Wurzel der Ungeduld im Herzchakra löst sich, wenn man sich bewusst macht, dass das, was jetzt da ist, genau das ist, was jetzt da sein soll.
    Ich sollte genau diesen Moment erleben.
    Ja, ich selbst habe irgendwie dazu beigetragen, dass ich genau diesen Moment erlebe.
    Ich wollte sogar einmal genau diesen Moment erleben... dieses Fehlen, diese Unvollkommenheit, wollte genau dieses große Brennen im Geist spüren, das nur schwer ertragen kann, wenn die physische Wirklichkeit nur so langsam ist, ja manchmal gar nicht ertragbar scheint. Aber wozu dient mir die Ungeduld auf dieser Ebene? Sie feuert die Sehnsucht an, sie lässt das Feuer der Sehnsucht im Herzen nach dem Himmel aufflammen, denn im Himmel geschieht alles sofort. Die Ungeduld ist auf der Erde, hineingeworfen in die Zeit, und in den Raum, und ich spüre die Ungeduld, spüre doch den Mangel genau... und ihn wollte ich spüren, nur um mehr Öl ins Feuer der Sehnsucht zu gießen.

    Genau diese Situation habe ich mir erschaffen (5. Chakra). Ich habe mir selbst dieses Puzzlespiel erzeugt. Ein Puzzle ist ja langweilig, wenn es nur ein Teil hat, und das Teil auch noch ganz einfach passt. Ich habe mir auch selbst den Weg zur Lösung schwierig gemacht, habe dafür gesorgt, dass mir gerade überhaupt nichts einfällt, was das beschleunigen würde, worauf ich so dringe.
    Die Ungeduld auf der Ebene des 5. Chakra, des Kehlkopfchakras, ist ein Mangel an Kreativität zur Lösung der Situation. Es gäbe bestimmt eine schnellere Möglichkeit, doch mir fällt sie nicht ein. Ich habe es mir also selbst begrenzt, habe mir Mangel erzeugt. Wozu? Nur um die Freude zu erleben, doch auf die Lösung zu kommen.
    Die Ungeduld auf dieser Ebene sorgt also - wenn ich sie annehme - dafür, dass ich mich innerlich nach meiner Kreativität ausstrecke. Die Ungeduld, jede Handvoll Wasser vom Wasserloch zur Höhle zu tragen, war der Grund für die Erfindung des Eimers...

    Die Ungeduld auf der Ebene des Nabelchakras ist ein Mangel an Demut. Jakob zeigt diesen Mangel, indem er Esau um sein Erstgeburtsrecht betrügt, obwohl Gott selbst Jakob dieses Erstgeburtsrecht zugesprochen hatte, aber Jakob wollte lieber nicht warten, bis eventuell irgendwann mal Gott eine Lösung für dieses Problem findet, er nahm die Sache selbst in die Hand. Das ist trickreich, denn eigenartigerweise könnte man auch darin ein Wirken Gottes sehen... Gott tut es vielleicht gerade durch meine eigene Hand. Vielleicht hat er auch gedacht "hilf dir selbst, dann hilft dir Gott". Die Ungeduld auf dieser Ebene könnte also ein Mangel an Demut sein. Es könnte aber auch genau durch diese Ungeduld die Tatkraft entstehen, der positive Wille zu Veränderungen.

    Vorsichtig betrachtet kann die Ungeduld auf dieser Ebene etwas hervorragendes sein. Die Demut erkennt, dass ich nur ein Stäubchen bin im ganzen Lebensgetriebe, im ganzen Universum... und erkennt, dass auch ein Stäubchen seine Aufgabe hat, dienen darf, wenn es will. Die große Demut legt den eigenen Willen in den Großen Willen Gottes. So wie da, wo Jesus sagt: "Vater, wenn du willst, lass diesen Kelch an mir vorübergehen. Aber nicht mein Wille, sondern der deine geschehe."
    Auf der Ebene der Heilung ist das das kleine Wörtchen "ja, ich will". Willst du geheilt werden? "ja". Ohne Einschränkung, ohne Aber, ohne vorherige Rückfrage. Wer bin ich denn schon, dass ich da etwas zu wollen hätte? Doch, dein Wille mag nur der Flügelschlag eines zarten Schmetterlings sein, doch dieser Wille kann einen Sturm entfachen. Der Wille ist wie das Zündschloß am Wagen. Der Wagen kann völlig in Ordnung sein, aber ohne Zündung läuft er nicht. Dieser winzige Dreh, er muss schon sein. Ich habe gar nicht "viel" freien Willen, aber das bißchen, was ich habe, das kann ich "drehen".
    Die Ungeduld ist auf dieser Ebene eine Überschätzung des freien Willens. Du willst das jetzt, aber schau, es geht doch gar nicht. Also werde bescheiden, werde sanft, ganz klein. Winzig. Noch kleiner. Und noch um zwanzig Dimensionen kleiner, bis in die Quantenmechanik hinein... denn dort gelten andere Regeln. Der Wille, der so winzig ist, kann gewaltige Dinge leisten. Der Wille, der voller Demut vor dem großen Willen des Lebens ist.
    Die Ungeduld erinnert mich auf dieser Ebene daran, klein zu werden.

    ja, soviel für jetzt. ungeduldig könnte ich nun sein, dass ich gar nicht alles schreiben konnte was ich dazu zu schreiben hätte, aber vielleicht war es ja noch nicht reif. Oder es kommt noch Input von euch, die ihr das hier lest.
    Jetzt kommt jedenfalls der nächste Patient.

    bis später,

    maria
     
  2. arcenciel

    arcenciel Guest

    Hallo Maria !

    Das finde ich ganz spannend als chronisch ungeduldiger Mensch .

    Eine paar Fragen :

    Woher weiss ich ,in welchem Chakra meine Ungeduld sitzt ?
    Kann sie auch auf mehrere Chakren verteilt sein ?
    Brauche ich dann also auch verschiedene Lösungsmöglichkeiten gleichzeitig ?

    Das scheint sehr komplex zu sein .
    Ob ich dafür wohl die Geduld besitze ?:)
     
  3. JustInForAll

    JustInForAll Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2010
    Beiträge:
    8.892
    Im Moment einer anstrengenden Ungeduld wärst du mit solchen Sprüchen an mir quer abgeprallt, m290.
    Sorry, aber ich würde dich in so einem Moment fragen, wenn du mir mit solchen Sprüchen kämst, warum du deine Sorgen auf mich projizieren versuchst.
    Ich würde dir die selbe Frage aber auch in voller Geduld stellen?

    Es gibt auch Menschen, die negative Emotionen wegen Situationen empfinden, für die sie nichts können. Wenn du denen dann sagst, sie wollten das so, kann es irgendwann passieren, dass dann einer recht aufbrausend wird. Ob nun mit oder ohne Chakra.
    Arme Patienten.

    LG
    Justi
     
  4. Munay

    Munay Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2010
    Beiträge:
    651
    Im Englischen ist geduldig sein patient.
    Das kann bedeuten, dass der Leidende Geduld haben soll(te).
    Das kann bedeuten, dass aus (einem Zuviel oder mit dem "Falschen") Geduldigsein, Leid entstehen kann.

    Geduldig sein gilt ja als tugendhaft. Doch was, wenn aus geduldigem Ertragen ein unter der Last zusammenbrechen wird? War´s dann ein Zuviel an Geduld bzw. Geduld an der falschen Stelle?

    Wenn jmd. die "Geduldsgrenze überschritten" hat, heißt das, dass Geduld auch Grenzen hat? Lässt sich Geduld in Mengen teilen, man sagt ja auch "mit jmd. große Geduld haben" oder ist es wie mit dem Schwangersein, entweder ist man geduldig oder eben nicht?
    Kann man sich vornehmen, geduldig zu sein? Oder ist es erst mal einfacher zu schauen, was da eigentlich mit der Ungeduld ist.

    Wenn Ungeduld das Gegenteil von Geduld ist, was ist man dann eigentlich, wenn man weder das eine noch das andere erlebt? Oder ist man immer so lange geduldig, bis man ungeduldig wird? Kann man überhaupt geduldig sein, ohne vorher ungeduldig gewesen zu sein?

    Ungeduld zeigt, dass da was schwer zu ertragen ist. Dass es anders sein "sollte", verändert werden möchte.
    Ungeduld kann auch Motor sein, der Energie zum Handeln freisetzt.

    Beide Seiten haben beide Seiten sozusagen.
     
  5. Reinhold

    Reinhold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2011
    Beiträge:
    1.565
    Ungeduld ist eher eine Eigenschaft.
     
  6. feuerkehlelfe

    feuerkehlelfe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    9
    Werbung:
    Hallo Leute,

    es ist natürlich nichteinfach in einem Beitrag bei dem es um Geduld geht etwas Tempo reinzubringen. Bei meinem Versuch gestern etwas darüber zu schreiben ist mir dann doch eine recht stressige Abgabe dazwischengekommen und der Beitrag musste sich gedulden.

    Trotzdem geht es mir hier definitiv zu langsam :D. Also mach ich mal weiter.

    Ungeduld auf dem 6. Chakra entsteht, laut einem Vögelchen das mir das gezwitschert hat, auf Grund mangelnder Einsicht.

    Mal sehen was mir dazu einfällt. Also das Wort Einsicht kann man auf zwei verschiedene Arten sehen. Im Sinne von "einsehen" wie man es bei einem Akt oder Dokument tut. Wenn ich sehen könnte wieso die Situation grad ist wie sie ist und wie sie entstanden ist. Dann kann ich sie verstehen und die Ungeduld verschwindet weil man erkennt, dass es so grad richtig ist.

    Als Beispiel fällt mir da , das im Stau stehen ein. Man kommt in einen Stau und wird früher oder später ungeduldig weil nichts weitergeht. Man weiß nicht warum der Stau entstanden ist wie lange er ist und wieviel Verzögerung man einrechnen muss. Und das macht einen unrund. Meistens schaltet man dann den Verkehrsfunk ein um die nötige Info zu bekommen. Weiß man dann erstmal dass es so oder so noch ca eine halbe Stunde dauern wird entspannt man sich meistens wieder.

    Die Lösung liegt also darin sich einen Überblick zu verschaffen über die Situation. Wie ein Verkehrshubschrauber der das Staugebiet überfliegt und sich ein Bild von der Gesamtsituation macht.

    Einsehen kann man aber aus anders sehen im Sinne von "ich sehe ein" dass ich die Situation falsch beurteilt habe, ich sehe ein dass das alles grad richtig ist. Ich sehe ein, dass dieses im Stau stehen keine Strafe sondern ein Geschenk ist. Also ein wirkliches Verstehen.

    Soweit mal von mir

    Lg Feuerkehlelfe
     
  7. m290

    m290 Guest

    hallo arcenciel,

    nun, ich hoffe, du bist nicht zu ungeduldig auf eine Antwort gewesen :)
    Ungeduld - so wie alle Emotionen - können auf einem oder mehreren oder auch allen Chakren sein. Es sind immer verschiedene Aspekte in so einer Emotion, und die, die einen gerade ansprechen, sind die, worum es geht.

    Es muss gar nicht sein, dass sie einen positiv ansprechen, sie können einen auch negativ ansprechen. Also sowohl das Gefühl einer Betroffenheit wie auch die heftige Ablehnung einer solchen Betroffenheit würden zeigen, dass es da noch etwas zu klären gibt bezüglich dieser Emotion auf dem gerade angesprochenen Chakra. Und ja, dann braucht es bei mehreren angesprochenen Ebenen natürlich auch mehrere Lösungen. Aber das kann man ja Schritt für Schritt - geduldig (;)) - auflösen. :)

    Ob du die Geduld überhaupt "besitzen" kannst? Eine lebendigere Frage wäre, wie kann ich die Geduld "sein"?
     
  8. m290

    m290 Guest

    Im Moment großer Ungeduld fällt es sowieso schwer, auf etwas zu hören.
    Wenn man sich also einem solchen Thema wie der Ungeduld widmet, braucht es ja alleine schon zum Durchlesen/Anhören/Zurkenntnisnehmen von Informationen Geduld.
    Wenn du mich fragst, warum ich meine Sorgen auf dich projizieren möchte.... frage ich mich natürlich, wie du wohl auf die falsche Schlussfolgerung gekommen bist, dass ich Sorgen hätte.

    Das kann gut sein, dass es solche Menschen gibt. Aber da ich noch nicht erlebt habe, dass ein Mensch aufbrausend wird, wenn ich ihm etwas zu Emotionen gesagt habe, scheine ich es wohl irgendwie richtig gemacht zu haben, irgendwie zur richtigen Zeit das richtige gesagt zu haben.

    Andererseits gehe ich auch nicht mit so einem Konstrukt auf Menschen zu, vielleicht liegt es eher an diesem Konstrukt. Ich glaube nicht, dass es Menschen gibt, die Situationen empfinden, für die sie nichts können. Vielleicht ist es eher das Konstrukt der Hilflosigkeit. Wenn ich Menschen gegenübertreten würde, wo ich von vornherein vermuten würde, dass diese Menschen nichts für ihre Situationen können... wäre ich wohl fehl am Platze. Denn Situationen kann man nicht wegtherapieren. Die sind gegeben. Aber die Reaktion auf Situationen kann verändert werden durch Einsicht.

    es kann ja sein, dass mein Stil auf die Dinge zuzugehen, nicht dein Stil ist. Daraus aber nun eine Mitleidschiene zu machen, und die auf meine Patienten zu beziehen, ist... ähm...?

    Ich weiß, dass sich meine Patienten bei mir wohlfühlen. Und wenn du dich in irgendeiner Hinsicht als "armer Patient" fühlen würdest und mein Patient wärest und nicht mit meiner Art die Dinge anzugehen, klarkämest, würde ich dir dringend raten einen anderen Therapeuten aufzusuchen.

    Um zu testen, ob man sich wohlfühlt, gibt es doch extra diese probatorischen Sitzungen am Beginn einer Psychotherapie, denn der Faktor Wohlfühlen ist einer der wichtigsten Wirkfaktoren einer Psychotherapie. Und wenn man schon von Anfang an merkt, dass man sich nicht versteht, dass irgendwie die "Chemie" nicht stimmt, dann sollte man sich nicht gegenseitig quälen.
     
  9. JustInForAll

    JustInForAll Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2010
    Beiträge:
    8.892
    Ich habe mal einen recht jungen Mann kennen gelernt, dem die Freundin vor seinen Augen erstochen wurde und er vom Mörder auch mit dem Messer Wunden beigebracht bekam.
    Der bekam jedesmal einen Schock und nervöse Verspannungen, wenn er eine offene Tomate sah. Sie erinnerte ihn an die Wunden der Freundin.
    Was würdest du dem sagen, woher seine Verspannungen und Ungeduld her rühren, wenn er Situationen begegnet, die ihn ständig an die Tat erinnern?

    Würdest du einem solchen Menschen tatsächlich sagen wollen, dass er es schon immer so gewollt hat?
    Diese Tat und die Folgen darauf, auf sein seelisches Wohlbefinden.
     
  10. m290

    m290 Guest

    Werbung:
    ja, sehr schöne Anregungen, danke Munay.
    Geduld kommt natürlich von dulden. Dulden heisst aber, dass ich nicht in Frieden mit etwas bin. Es ist anders als ich mir wünsche, es ist irgendein Leid damit verbunden. So wie patient im Englischen ja auch von griechisch patho - leiden kommt. Duldung hat sicher mehrere Grenzen. Es gibt verschiedene Intensitäten von Dingen, die ich nicht so haben mag wie sie sich zeigen. Es kann sein, dass es die nicht zugedrehte Zahnpastatube ist, es kann Zahnschmerz sein, oder es kann ein ständiger Kriegszustand sein. All das ist nicht so, wie es sein sollte, und an all dem, an den Situationen selbst, kann ich momentan nichts ändern, ich muss sie erdulden.

    Das Maß an Geduld gibt quasi die Größe oder Kleinheit von Grenzen an, die ich zu ertragen bereit bin, wenn sie überschritten werden. Interessant ist, dass sich Geduld schon aufsummieren bzw. aufteilen kann. Also wenn ich ständig unter einem Kopfschmerz leide, bin ich ja ständig auf dieser Baustelle am Erdulden, und dadurch schrumpft das Maß an Geduld, das ich für andere Missstände aufbringe, erheblich.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen