1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

„Heiligen Schriften“, ihre Wahrheiten, Metaphern und Gemeinsamkeiten

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Paolo, 2. Februar 2007.

  1. Paolo

    Paolo Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2004
    Beiträge:
    894
    Ort:
    Stuttgart
    Werbung:
    Der indische König Lakschman hatte drei Frauen, eine Hindufrau, eine Muslime und eine Christin und jede hatte ihren eigenen Palast. Das war weniger eine Frage des Prestige, sondern Demonstration religiöser Toleranz.
    Oft wurde über religiöse Themen gesprochen, dabei war es aber tabu von Gegensätzen unter den einzelnen Religionen, zu sprechen, nur von Gemeinsamkeiten durfte gesprochen werden.
    Ich möchte diese Idee hier wieder aufnehmen und über die "Heiligen Schriften", ihre Wahrheiten, Metraphern und Gemeinsamkeiten sprechen.
    Als weitere Spielregel möchte ich einführen, dass man nicht sagt Du bist falsch, sondern ich denke da anders. Verkürzt heißt die Spielregel: Ich anstatt Du, Ich denke, meine, fühle, sah, hörte ...
    Als „Heilige Schriften“ in diesem Sinne sollen gelten: Die Veden, Das Alte und das Neue Testament einschließlich der apokryphen Schriften, der Talmud, der Koran, die Tabula smargdina, das ägyptische Totenbuch, das Tao te King, die drei Körbe, Das Mahabaratra mit seiner Baghawad Gita, das Ramajana, die sumerischen Epen oder das Gilgamesch-Epos. Das soll nicht die Begrenzung, sondern die Öffnung, sein, denn damit sind die europäischen Schriften wie zum Beispiel die Edda noch gar nicht genannt.

    Einleitend will ich die Jungfrauengeburt von Krishna, Buddha und Jesus zur Diskussion stellen. Gibt es die Jungfrauengeburt. Was spricht dafür, was dagegen. Sind sie Metaphern?

    Paolo.
     
  2. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Schalom Alechem

    du hast in sachen Jungfrauengeburt Lao-tsü vergessen ;)

    was spricht für eine Jungfrauengeburt? dass sie in allen Kulturen erwähnt wird in einem ähnlichen Zusammenhang - und zwar meist in Bezug zu realen Personen und nicht in Mythen, als Geschichtliches Ereigniss und nicht als Mythologischen Bericht - und es ist sehr unwahrscheinlich, dass alle diese Berichte blos erstunken und erlogen sind, aus welchem Grund auch immer

    Dagegen spricht die Biologie

    Allerdings währe es z.b. heute mit der künstlichen Befruchtung ja kein Problem eine "Jungfrauengeburt" zu erzeugen..

    liebe Grüsse

    FIST
     
  3. Frater 543

    Frater 543 Guest

    Ist das mit der Jungfrauengeburt nicht schon ein Übersetzungfehler? Jedenfalls in der Bibel?
     
  4. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    12.696
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    hallo paolo
    das finde ich ein gutes thema, suche ich selbst auch immer
    nach gemeinsamkeiten, nach dem roten faden...
    die jungfrauengeburt..nun ich bin selbst eine frau und habe
    zwei kinder zur welt gebracht.
    ich bin dann eher ein pragmatischer mensch, und so reflektiere
    ich es auch in mir...
    anatomisch schlichtweg unmöglich...

    auf der anderen seite des gedankens, die welt ist ein mysterium..
    voller magie und wunder...
    es wäre zauberei oder magie, auf diese art und weise einen menschen entstehen zu lassen.
    in den upanishaden gibt es ja eine ähnliche geschichte, als brahma
    shiva aus seiner enthobenen versenkung holen wollte, dass er am geschehenen teilnimmt, erdachte brahma und seine geistsöhne ein wunderschönes reines geschöpf..sati.

    einsam wandelt der herr der geister, nicht verlangt ihn nach einer gefährtin. verzaubere ihn, dass er eine frau zu nehmen verlangt. keine frau ausser dir
    vermag seinen sinn hinzureissen. wie du in lkschmis gestalt das entzücken
    vischnus bist, so verzaubere schiva zum heil der welt. wenn er keine frau nimmt, wie soll die schöpfung weiter gehen.
    er der leidenschaftslose, ist die ursache von anfang mitte und ende.
    vischnus kraft reicht nicht aus, ihn zu betören. auch lakschmi, der
    liebesgott und ich selbst vermögen es nicht, darum verzaubere du ihn, du mutter aller welt..
    wie du vischnus einzige geliebte bist, schlage schiva in deinen bann.(upanishaden)


    und so wurde sati-die vollkommene geboren, nachdem sie erdacht worden ist.
    vielleicht ist das ja ein zusammenspiel von geist zur fleischwerdung.
    alice
     
  5. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Schalom Frater

    nicht ganz.

    im Jesaja heisst es: eine Junge Frau/die Herangereifte... nur, dies sind bezeichungen für eine junge Frau, die noch nicht Verheiratet ist - und wie wichtig es im Nahen Osten ist, Jungfräulich in die Ehe zu gehen kann man heute noch sehen ;) - man kann also voraussetzen, dass Jesaja damit eine Jungfrau meinte, vorallem weil es ein Satz weiter vorne heisst: Darum wird der Herr selber ein Zeichen geben... währe es eine Normale Geburt? was währe dann das Zeichen? eine Normale Geburt ist ja üblich, nichts, das gross auffällt

    Liebe Grüsse

    FIST
     
  6. Paolo

    Paolo Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2004
    Beiträge:
    894
    Ort:
    Stuttgart
    Werbung:
    Kannst Du das etwas erläutern?, bei mir steht da einer auf der Leitung.

    Lg
    Paolo.
     
  7. Frater 543

    Frater 543 Guest


    Danke FIST!

    Ja, ich dachte es heißt irgendwie nur "rein". Hmm, naja, aber bei aller Liebe glaube ich nicht, dass sie Jungfrau war.

    LG,

    543
     
  8. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    ganz einfach: ein Kind entsteht aus Eizelle und Sperma, wobei bei einer Jungfrauengeburt das Sperma wegfällt, wodurch nach der Biologischen Ansicht kein Kind entstehen kann, weill eine Eizelle ja befruchtet werden muss

    Liebe Grüsse

    FIST
     
  9. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Gerngeschehen

    nu, dein Glaube- ich will dir den nicht nehmen

    und dess ist doch das schöne am Glauben - es ist Glaube und nicht Wissen. Solange sich alle Religiösen Streithähne dessen Bewusst währen, dass es eben Glaube und nicht Wissen ist, währe die Welt schon um einiges Friedlicher

    Liebe Grüsse

    FIST
     
  10. Paolo

    Paolo Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2004
    Beiträge:
    894
    Ort:
    Stuttgart
    Werbung:
    Das freut mich.

    Danke für diesen Beitrag. Ich kannte diese Geschichte nicht. Ich finde sie deshalb besonders interessant, weil sie der Ursprung der Geschichte von der Erschaffung der Eva sein könnte.
    Die Geschichte, dass Eva von einer Rippe Adams stammt, verdanken wir wahrscheinlich ein Übersetzungsfehler, denn das summerische Wort für Frau hat im Sumerischen auch die Bedeutung von Rippe.

    Lg
    Paolo
     

Diese Seite empfehlen